Am piefigsten bleibt die "junge Welt"

In dem sich fälsch­lich "lin­ke, mar­xis­tisch ori­en­tier­te, Tages­zei­tung" nen­nen­den Blatt ist am 2.4. unter "April­scherz des Tages: Free­dom Day" zu lesen:

»… In Ber­lin gin­gen die Schnief- und Hus­tor­gi­en der mas­ken­lo­sen Ein­käu­fer an der Super­markt­kas­se bereits am Frei­tag los. Welch Won­ne, end­lich wie­der die flot­tie­ren­den Aero­so­le im Nacken zu spü­ren. Das muss die­ser Hauch der Frei­heit sein, der uns so lan­ge vor­ent­hal­ten wur­de. In den U‑Bahn-Wag­gons der Haupt­stadt wur­den früh­mor­gens gleich wie­der die Obo­en und Kla­ri­net­ten aus­ge­packt, wie haben wir den Sound auf dem Weg zur Arbeit vermisst! 

War­um eigent­lich erst jetzt? Die Kon­trol­let­tis hat­ten sich ja eh die gan­ze Pan­de­mie über nur für Fahr­gäs­te ohne Tickets inter­es­siert, die mit den medi­zi­ni­schen Kinn­wär­mern waren schnurz. Und die Schul­klas­sen, die rei­hen­wei­se – aktu­ell ver­mehrt in Sach­sen – den Unter­richt ein­stel­len, weil Leh­rer wie Kin­der erkrankt sind? Pah! Kön­nen auch noch ein paar mehr werden.

Es sind ja nur 252.530 Neu­in­fi­zier­te am Frei­tag gemel­det wor­den. Okay, das sind die offi­zi­el­len Zah­len, aber wer will schon wis­sen, wie vie­le es wirk­lich sind. Die 304 Men­schen, die inner­halb von 24 Stun­den durch und mit Coro­na den Löf­fel abge­ben haben, sind nicht der Rede wert – ein abge­stürz­ter Mal­le-Bom­ber pro Tag ist akti­ve Bevöl­ke­rungs­re­duk­ti­on…«

Bis heu­te ist dort der Unter­schied zwi­schen Erkran­kung und einem posi­ti­ven Test­ergeb­nis nicht ange­kom­men. Wer auf das Söder­sche Niveau des Coro­na-Bom­bers absinkt, wird dem­nächst auch von stö­ren­den Zigeu­nern spre­chen, die in der U‑Bahn mit ihren Obo­en und Kla­ri­net­ten nerven.


Die "jun­ge Welt" soll­te sich mit dem "Tages­spie­gel" zusam­men­schlie­ßen. Dort kann man lin­ke Ver­satz­stü­cke sogar noch besser:

»Frei­heit sei immer auch die Frei­heit des Anders­den­ken­den, sag­te Rosa Luxem­burg. Mit dem fast voll­stän­di­gen Ende der Coro­na-Maß­nah­men kann man in Anleh­nung dar­an sagen, es ist nun auch die Frei­heit der trot­zen­den Mas­ken­tra­gen­den, Abstand hal­ten­den, sich auch ohne die Impf­pflicht für Imp­fung und Boos­ter Entscheidenden…

Das für eini­ge nach wie vor größ­te Hass­ob­jekt der Pan­de­mie ist wahr­schein­lich eben jenes, das die meis­ten Leben geret­tet hat: die Mas­ke. Oder Mas­ken, in ihren ver­schie­de­nen Aus­prä­gun­gen von All­tags­mas­ke bis FFP‑2 oder FFP‑3. Sie sind nicht teu­er und ihre Anwen­dung ist einfach..

Für die jetzt kom­men­de Zeit der maxi­ma­len Ver­nach­läs­si­gung durch Vor­ga­ben sei­tens der Poli­tik – man­che nen­nen dies auch Eigen­ver­ant­wor­tung – dürf­ten Mas­ken des­halb wei­ter ent­schei­dend sein. Kor­rekt getra­gen hal­ten schon die klas­si­schen Chir­ur­gen­mas­ken sehr vie­le Kei­me zurück, wenn Trä­ge­rin oder Trä­ger infi­ziert ist. Sonst wären sie im OP auch ziem­lich fehl am Platz…

Wei­ter­hin Kon­tak­te zu beschrän­ken, etwa per Home­of­fice, gilt eben­falls als sinn­voll, regel­mä­ßig und vor allem bei Sym­pto­men Schnell­tests zu nut­zen eben­so. Lang­fris­tig beson­ders effek­tiv dürf­te es sein, in Län­dern, die bis­her hier­bei benach­tei­ligt sind, Impf­an­stren­gun­gen zu unter­stüt­zen, etwa per Spende.«
plus​.tages​spie​gel​.de (31.3..)

16 Antworten auf „Am piefigsten bleibt die "junge Welt"“

  1. Wis­sen­schaft für die Gesellschaft

    Eine euro­päi­sche Initia­ti­ve zur För­de­rung einer kon­struk­ti­ven gesell­schaft­li­chen Dis­kus­si­on zu aktu­el­len Problemstellungen.

    Unser Ange­bot: Offi­zi­el­le Daten und Sta­tis­ti­ken auch für Nicht-Fach­leu­te ein­fach ver­ständ­lich aufzubereiten.

    Aktu­el­les Schwer­punkt­the­ma ist die Corona-Krise.

    Unse­re aktu­el­len Factsheets

    https://​wiges​.org/

  2. In die­sen bei­den Bei­trä­gen wird eines wie­der schlag­licht­ar­tig deut­lich: Es geht in den Redak­tio­nen im deut­schen Blät­ter­wald nur um eines – um die rich­ti­ge Hal­tung. Und nicht um Evi­denz. Was für jäm­mer­li­che Geschöpfe!

    1. @ Fiet­je:
      Wer bei Tages­zei­tun­gen redak­tio­nell arbei­tet, muss nicht unbe­dingt die oder der Hells­te im Kopf und auch nicht die oder der Empa­thischs­te sein.

  3. "es ist nun auch die Frei­heit der trot­zen­den Mas­ken­tra­gen­den, Abstand hal­ten­den, sich auch ohne die Impf­pflicht für Imp­fung und Boos­ter Entscheidenden…"

    Wenn sie doch nur ver­stün­den, was sie da schreiben!
    Genau das ist der Punkt:
    Frei­heit der ande­ren, nicht nur der eige­nen. Lei­der haben sie bis­her die Hälf­te der Bot­schaft ver­ges­sen, mei­ne Hälf­te näm­lich, die weder eine Schwei­ne­schnau­ze tra­gen will noch Abstand hält noch Angst hat vor der Rot­ze. Nie Kin­der gehabt?
    Nie den Rotz weggewischt?
    Scha­de eigent­lich, denn es hät­te viel­leicht einen Ein­blick ins Leben gege­ben und nicht in das War­ten auf den Tod.

  4. Ich höre sie ger­ne toben. Hach, tut das gut, die­se ohn­mäch­ti­ge Wut auf der Sei­te der Bet­schwes­tern (Bet­brü­der sind mit­ge­meint. Wie gen­dert man das eigent­lich korrekt?)

    Die­ses selbst­ge­rech­te Pck das mir die letz­ten bei­den Jah­re zur Höl­le gemacht hat.

  5. Wer hin­dert den/die Ver­fas­ser dar­an, sich 2x geboos­tert mit FFP2 die Lebens­mit­tel von Ama­zon ins Home-Office lie­fern zu lassen?

  6. Irre. Ob die Gesell­schaft jemals aus der Psy­cho­se wie­der raus­kommt? Als letz­ten Som­mer in Sach­sen die Mas­ken­pflicht beim Ein­kau­fen weg­fiel, war ich über­rascht, dass bloß ca. 5 bis 10 % im Super­markt trotz­dem nicht ohne wollten.
    Der Psy­cho­ter­ror hat seit­her anschei­nend noch mal ein paar Gän­ge hochgeschaltet.
    Es braucht wohl noch biss­chen Zeit, bis die Mit­läu­fer begrei­fen, daß ihnen auch ohne Gesichts­schlüp­fer kein Unge­mach droht.

  7. Asch­mon­eit scheint einen patho­lo­gi­schen Hass auf all das zu haben, was sei­ner Mei­nung nach nicht mar­xis­tisch ist oder sei­ner doch irgend­wie lin­ken Gesin­nung, die er hier recht plump und wie­der­holt mit ein paar Degen­hardt-Film­chen an den Mann zu brin­gen ver­sucht, widerspricht. 

    Die JW hat selbst­ver­ständ­lich in Sachen Coro­na voll­stän­dig ver­sagt. Im Gegen­satz zu dem Dreck, den der A hier aller­dings wie­der­käut (vor­zugs­wei­se FAZ und Sprin­ger-Müll) ist die JW immer noch ein Paradies. 

    Kön­nen sie sich dar­an erin­nern, dass der sich als links bezeich­nen­de Asch­mon­eit auch nur ein ein­zi­ges mal eines der deut­schen Drecks­blät­ter unter die Lupe genom­men hat, die von neo­li­be­ra­len bis faschis­ti­schen Schmier­fin­ken betrie­ben wird? Nur einen ein­zi­gen Bei­trag? Falls ja, her damit. 

    Solan­ge die­ser Ver­dacht nicht aus­ge­räumt wer­den kann, ist und bleibt der Asch­mon­eit ein Scharlatan.

    1. @Zapata Gag: Der Ton macht die Musik, Ihrer ist lei­der unan­ge­nehm aggres­siv. Wir wol­len gemein­sam eine bes­se­re Gesell­schaft errei­chen, mit sol­cher Lau­ne wird das nix.

    2. @ Zapa­ta Gag:
      Belei­di­gun­gen wie "Dreck" oder "Schar­la­tan" soll­ten Sie aus Ihrem Kom­men­tar- Voka­bu­lar gegen­über Betei­lig­ten bit­te strei­chen‼️ Ihr Man­ko an Acht­sam­keit ist mir nun wie­der­holt übel auf­ge­sto­ßen‼️ Ihre Vor­wür­fe tref­fen außer­dem nicht zu. AA bie­tet bei zitier­ten Tex­ten aus den MSM sei­nen Gäs­ten immer Gele­gen­heit zur Dis­kus­si­on und hält sich mit betreu­tem Den­ken alla "Fak­ten­che­cker" sehr wohl­tu­end zurück. Dafür lässt er aber schel­misch im Titel oder per pas­sen­der Sati­re- Bei­ga­be oder anhand von Bil­dern sei­ne kri­ti­sche Sicht­wei­se immer durch­bli­cken. Die Aus­wahl an Mel­dun­gen und ihre Prä­sen­ta­ti­on gefällt mir aus­ge­spro­chen gut‼️ War­um besu­chen Sie dann die­sen Blog, wenn Sie so nega­tiv über ihn den­ken⁉️

    3. Nie­mand zwingt Sie, die­se Sei­te zu besu­chen und deren Inhal­te zu lesen. Es gibt genü­gend „Haß­ob­jek­te“ online, an denen Sie Ihre Wut viel­leicht pro­duk­ti­ver, im Sin­ne einer Kathar­sis, abre­agie­ren können.

  8. Mas­ken sind nicht teu­er, sagt der Artikel …

    … das gilt ent­we­der dann, wenn man
    a) sie groß­zü­gig lan­ge trägt (was natür­lich nur die Häre­ti­ker zu tun wagen) ODER

    b) so viel Geld ver­dient, dass es egal ist, die­se schö­nen Kaf­fee­fil­ter vor der Nase (am bes­ten FFP3) im medi­zi­ni­schen kor­rek­ten Ein­weg­mo­dus zu nut­zen und immer brav nach ers­ter poten­ti­el­ler Durch­feuch­tung, kräf­ti­ge­rem Nie­sen, Boden- und Hosen­ta­schen­kon­takt usw. wegzuwerfen … 

    Da an a) nicht ernst­haft zu den­ken ist, bleibt nur b). 

    Gefällt mir, wie die­se Schreiber*innen auch öko­no­misch ganz in ihrer Bla­se blei­ben, mag ihr Blätt­chen sich mar­xis­tisch schimp­fen, wie es will …

    Wäre es nicht wenigs­tens soli­da­ri­scher, von uns Unso­li­da­ri­schen einen Soli­dar­bei­trag für jene zu for­dern, die sich ab jetzt (oder ab irgend­wann – in mei­ner schö­nen Hei­mat gibt es ja noch wei­ter aus­ge­dehn­te und treu­lich erfüll­te Kaf­fee­fil­ter­pflich­ten) dann ganz im Allein­gang (hof­fent­lich!!!) jah­re­lang für teu­res Geld ihre FFP3-Mas­ken wei­ter­kau­fen müs­sen, um sich auch in Zukunft vor uns zu schützen. 

    Was ist übri­gens aus die­sem selbst­lo­sen voll­ver­mumm­ten Dok­tor gewor­den, der in Müll­tü­ten, mit Helm und Mas­ke, gut aus­ge­rüs­tet für die Coro­na-durch­flu­te­ten Wei­ten des Uni­ver­sums, vor ca. 3 Mona­ten vor der Kame­ra irgend­ei­ner würt­tem­ber­gi­schen Zei­tung posierte? 

    Hat er inzwi­schen selbst Hil­fe gefun­den? Hat er end­lich die Astro­nau­ten­prü­fung geschafft und arbei­tet er inzwi­schen viel­leicht für die NASA oder ESA?
    Oder führt er viel­leicht im Diens­te künf­ti­gen deut­schen NATO-Vor­sit­zes hin­ter der Front irgend­wel­che Impf­kam­pa­gnen für Men­schen ohne Licht­bild­aus­weis durch? 

    Fra­gen über Fragen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.