Neues vom Corona-Test-Irrsinn in Bayern

Einige Meldungen auf merkur.de vom 18.8.:

»Corona-Tester selbst mit Virus infiziert
… Ein Mitarbeiter des Dienstleisters Eurofinds, der für den Freistaat Bayern Corona-Tests an Autobahnraststätten vor­nimmt, ist nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks (BR) posi­tiv auf das Virus getes­tet wor­den. Der Sender beruft sich auf das ört­li­che Gesundheitsamt. Mehrere Kontaktpersonen, dar­un­ter Ehrenamtliche von Rotem Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Technischem Hilfswerk, sei­en des­halb in Quarantäne, hieß es am Montag.«

Polit-Blub des Staatskanzlei-Chefs:
»Auf die Frage, ob die 46 bereits vor dem 11. August posi­tiv Gestesteten jemals gefun­den wer­den kön­nen, sag­te Herrmann: "Der Vorgang ist jetzt auch abge­schlos­sen. Man muss jetzt auch in die Zukunft sehen." Die Testzentren wür­den von Urlaubsheimkehrern sehr gut angenommen…«

Polit-Blub von Hofreiter:
»Der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter wur­de in sei­ner Kritik beson­ders deut­lich. Der Passauer Neuen Presse sag­te er, Söder gehe es in der Corona-Krise um Selbstdarstellung. Ihm sei es dar­um gegan­gen "sich als Klassenprimus im Krisenmanagement dar­zu­stel­len". Hofreiter füg­te hin­zu: "Bei Söder gehen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander."«

»Falsche Zeitangabe beim Test: Infizierter Urlauber nimmt an Geburtstagsfeier teil – Quarantäne für 120 Menschen
Wie die Mittelbayerische Zeitung berich­tet, hat­te ein nach einer Italienreise posi­tiv getes­te­ter Mann an einer Geburtstagsparty mit rund 100 Gästen teil­ge­nom­men – noch bevor er sein Ergebnis erhal­ten hat­te. Die ande­ren 20 Menschen sei­en wei­te­re Kontaktpersonen des Mannes.

Der Mann hat­te sich laut Zeitung bei sei­ner Rückkehr am Donnerstag an der Grenze bei Kiefersfelden kos­ten­los tes­ten las­sen und am Sonntag sein Ergebnis erhal­ten – da hat­te der Mann aber schon kräf­tig gefei­ert. Seinem Gastgeber hat­te er laut Zeitung gesagt, ihm sei an der Grenze zuge­sagt wor­den, bei einem posi­ti­ven Test inner­halb von 24 Stunden infor­miert zu wer­den. Weil ein Anruf aus­blieb, habe er an der Feier teil­ge­nom­men.«

Halluzinierte Gefahr
»Wie gefähr­lich die Welle der Urlauber ist, zeigt sich auch im Landkreis Starnberg: Hier gab es ges­tern acht Neu-Erkrankte, davon sie­ben Reiserückkehrer. Gleiches Bild im Landkreis Weilheim-Schongau. Hier ver­zeich­ne­te das Amt an einem Tag drei Neuinfizierte – alle kamen aus den Ferien zurück«

Unter dem geheim­nis­vol­len Link https://www.merkur.de/politik/dorothee-baer-csu-urlaub-strand-sylt-instagram-ministerin-angela-merkel-cdu-zr-90025638.html fin­det sich:

»"Sportlichste Politikerin, die ich ken­ne" – erken­nen sie die Merkel-Ministerin, die hier am Sylter Strand joggt?
Auch Politiker müs­sen sich mal erho­len. Eine Staatsministerin aus Angela Merkels Kabinett gönnt sich eine Auszeit am Strand in Sylt. Erraten Sie, wer es ist?«

Auch das paßt:

»Corona: Merkel warnt Deutschland ein­dring­lich vor einem Faktor – "Bedrohlich"
Intern hat sich Kanzlerin Angela Merkel zur Corona-Lage in Deutschland geäu­ßert – mit "Besorgnis". Möglich scheint, dass nach har­ter Kritik eine längst abge­leg­te Praxis zurückkehrt…

Mit Blick auf den Reiseverkehr mahn­te Merkel, die vier­zehn­tä­gi­ge Quarantäne nach Rückkehr aus einem Risikogebiet, solan­ge kein nega­ti­ver Corona-Test vor­liegt, sei "kei­ne Kann-Regelung". Es han­de­le sich viel­mehr um "eine buß­geld­be­wehr­te Regelung im Infektionsschutzgesetz", die "mit aller Kraft" durch­ge­setzt wer­den müsse…

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach for­der­te eine bun­des­wei­te Begrenzung pri­va­ter Feiern auf 50 Teilnehmer. "Die zwei­te Infektionswelle ist bereits Realität in Deutschland", sag­te er der Rheinischen Post. «

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.