Das Angebot für die völlig Bekloppten mit Knete

Ich habe bis­her nicht bemer­ken kön­nen, daß die "Süd­deut­sche Zei­tung" über ein Sati­re-Res­sort ver­fügt. Frau Berndt bestrei­tet das auch vehe­ment. Offi­zi­ell ist die­ser Arti­kel auf sued​deut​sche​.de unter "Home -> Wis­sen -> Tech­nik" gelistet:

»Ber­lin (dpa/tmn) – Dys­on will sei­ne im Früh­jahr vor­ge­stell­te Kopf­hö­rer-Luft­fil­ter-Kom­bi­na­ti­on Zone von Janu­ar 2023 an ver­kau­fen. Min­des­tens 749 bri­ti­sche Pfund (rund 870 Euro) sol­len die auf­fäl­li­gen Schall­wand­ler mit akti­ver Geräusch­un­ter­drü­ckung (ANC) und abnehm­ba­rer Luft­fil­ter-Ein­heit kos­ten. Den genau­en Preis für Deutsch­land teil­te Dys­on zunächst nicht mit.

Die Fil­ter­ein­heit wird magne­tisch am Kopf­hö­rer gehal­ten, umschließt Mund und Nase als Bügel, liegt dort aber nicht auf. Aus dem Bügel strömt zwei­fach gerei­nig­te Luft. Die Zufuhr stoppt, wenn man den Bügel her­un­ter­schiebt oder ganz abnimmt…

Für die Fil­ter wird eine Halt­bar­keit von bis zu einem Jahr angegeben.

Neben der Luft­ver­schmut­zung will der Zone aber auch gegen Lärm­be­las­tung hel­fen": Das ANC-Sys­tem im Bluetooth‑5.0‑Kopfhörer arbei­tet laut Dys­on mit acht Mikro­fo­nen und soll stö­ren­de Umge­bungs­ge­räu­sche um bis zu 38 Dezi­bel (dB) dämp­fen kön­nen. Mit 595 Gramm ist der Kopf­hö­rer recht schwer, bei ange­steck­tem Luft­fil­ter kom­men noch ein­mal 75 Gramm dazu.

Der 2600 mAh gro­ße Akku in den Kopf­hö­rern lädt per USB‑C in drei Stun­den voll auf. Das reicht für bis zu 50 Stun­den rei­nes Musik­hö­ren oder für bis zu vier Stun­den kom­bi­nier­ten Audio- und Fil­ter­be­trieb bei nied­rigs­ter Luft­strom­ge­schwin­dig­keit. Die Kom­bi-Zeit sinkt ent­spre­chend bei mitt­le­rer (bis zu 2,5 Stun­den) und hoher Luft­strom­ge­schwin­dig­keit (bis zu 1,5 Stunden).

Ein Beschleu­ni­gungs­sen­sor im Kopf­hö­rer über­wacht die Akti­vi­tät des Benut­zers oder der Benut­ze­rin und passt die Geschwin­dig­keit des Luft­stroms auf Wunsch auto­ma­tisch an…

Ein ein­ge­bau­ter Sen­sor über­wacht die Stick­stoff­di­oxid-Wer­te. Die­se wer­den wie auch der Pegel des Umge­bungs­lärms in der "MyDyson"-App ange­zeigt. Über die Anwen­dung las­sen sich zudem Luft­strom, ANC, eini­ge Audio-Equa­li­zer-Modi sowie eine Laut­stär­ke­be­gren­zung steuern.«

15 Antworten auf „Das Angebot für die völlig Bekloppten mit Knete“

  1. Steht so da … 

    Milie­u­ma­na­ger

    Als „Milie­u­ma­na­ger“ wer­den Prot­ago­nis­ten der Sze­ne bezeich­net, die aus eigen­nüt­zi­gen Grün­den ein Inter­es­se an einem Nach­las­sen der Unter­stüt­zung für das poli­ti­sche Sys­tem der Bun­des­re­pu­blik haben. Sie nut­zen poli­ti­sche Kri­sen­si­tua­tio­nen wie die Euro­kri­se oder den rus­sisch-ukrai­ni­schen Krieg aus und suchen gezielt die Öffent­lich­keit, um mit dem Ver­kauf von Rechts- und Steu­er­be­ra­tung, Semi­na­ren, Geld­an­la­gen, Büchern und ande­ren Medi­en Geld zu verdienen. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsb%C3%BCrgerbewegung#Milieumanager

    … steht da nicht: 

    Als „Milie­u­ma­na­ger“ wer­den Prot­ago­nis­ten der Sze­ne bezeich­net, die aus eigen­nüt­zi­gen Grün­den ein Inter­es­se an einem Nach­las­sen der Unter­stüt­zung für das poli­ti­sche Sys­tem der Bun­des­re­pu­blik haben. Sie nut­zen poli­ti­sche Kri­sen­si­tua­tio­nen wie die Euro­kri­se oder den rus­sisch-ukrai­ni­schen Krieg aus und suchen gezielt die Öffent­lich­keit, um mit dem Ver­kauf von lebens­ge­fähr­li­chen gene­ti­schen soge­nann­ten "Impf­stof­fen", eso­te­ri­schen PCR-Tests, sinn­lo­sen und gesund­heits­chäd­li­chen Mas­ken ohne oder mit Schall­wand­ler, Luft­fil­tern sowie Wer­be­tricks bzw. Pro­pa­gan­da­tech­ni­ken ("Fak­ten­checks") Geld zu verdienen.

  2. Wenn ich das tra­ge, kann ich damit beim Ver­sor­gungs­amt einen Antrag auf Schwer­be­hin­de­rung einreichen?
    Oder bedarf es zur Errei­chung von 50% noch eines ros­ti­gen Nagels im Kopf?

    1. @Westi:

      Mit einem ros­ti­gen Nagel im Kopf rei­chen sie sel­ber ver­mut­lich gar nichts mehr ein. Aber man soll nie­mals nie sagen. Was für ein Witz! Kommt der aus der Naziecke – hört sich näm­lich so an?

      [rein Inter­es­se­hal­ber]

  3. Das Teil sieht irgend­wie aus wie eine Klon-Krie­ger-Uni­form in der
    Cabrio-Ver­si­on. Jetzt noch weiß strei­chen und es wäre perfekt. 😀
    Und das Atmen hört sich dann wahr­schein­lich wie bei Darth Vader an…

  4. Ich emp­feh­le evtl. Inter­es­sen­ten eine Plas­tik­tü­te, wel­che man sich über den Kopf zie­hen und ganz eng am Hals zubin­den soll­te. Wirkt garan­tiert in Bezug auf Unter­drü­ckung von Geräu­schen und nicht gewoll­ten sozia­len Kon­tak­ten. Des wei­te­ren ent­ste­hen nach kur­zer Zeit lus­ti­ge bun­te Krin­gel vor den Augen und man hat das Bedürf­niss sich für eine lan­ge Zeit auszuruhen.

    1. … und zumin­dest nach­hal­tig vor Anste­ckungs­ge­fahr! Das haben Sie noch ver­ges­sen. Aber das mit den Krin­geln inter­es­siert mich tat­säch­lich. Wer­de mal gucken was ich dazu fin­den kann. Vie­len Dank!

  5. Das ist typisch in die­ser Gesell­schafts­ord­nung daß Din­ge pro­du­ziert wer­den die kein Schwein braucht. Haup­sa­che das wirft Pro­fit ab und am Ende lan­det der gan­ze Müll im Meer.

  6. Fehlt noch die VR-Bril­le. Dann sind die drei Affen inkl. Echt­zeit-Total­über­wa­chung und Total­ent­kop­pe­lung der bio­lo­gi­schen, leben­di­gen, pul­sie­ren­den, sinn­li­chen Mit- und Umwelt. 

    Aber es geht ab jetzt nicht mehr gegen Coro­na, son­dern gegen alle "Atem­wegs­er­kran­kun­gen". Das RKI mel­det zuneh­men­de Fäl­le… Heu­te Früh in den DLF-Nach­rich­ten an ers­ter Stelle.

    Und Wüst in NRW wei­ter für Mas­ken­pflicht im ÖPNV. Weil sich "die­Men­schen dar­an gewöhnt haben." Und weil Herr Wie­ler das emp­fiehlt. Wei­te­re Begrün­dung, war­um ande­re Län­der das nicht vor­schrei­ben: kei­ne! Jedes Land soll für sich selbst entscheiden.

    Viel­leicht waren es die Bür­ger noch, "die­Men­schen" sind anschei­nend noch nicht ein­mal mehr den Ver­such einer "wis­sen­schaft­li­chen" Begrün­dung wert. Die in der P(l)andemie ein­ge­üb­te auto­ri­tä­re Hal­tung wird ver­fes­tigt. Aber auch dar­an sind "die­Men­schen" ver­mut­lich über­wie­gend schon gewöhnt. 

    Zum The­ma: Wie wäre es mit einem sofor­ti­gen Pro­duk­ti­ons­ver­bot von SUVs und Ver­schrot­tungs­an­rei­zen für sel­bi­ge? (Über­set­zung in "die­Men­schen" Neu­sprech-Spra­che: War­um "machen" "wir" kein Pro­duk­ti­ons­ver­bot…) Plus dem zwin­gen­den Ein­satz abrie­bar­mer Auto­rei­fen? DAS wür­de dann wegen nicht mehr dau­er­ge­reiz­ter Atem­we­ge Erkran­kun­gen der­sel­ben sen­ken. Und Men­schen­le­ben ret­ten ! Aber seit Kriegs­aus­bruch mit bis jetzt allei­ne 100.000 Toten Ukrai­nern (UvdL) scheint das nicht mehr ganz so en vogue (Neu­sprech: woke) zu sein.

  7. Für das Geld soll­te aber ein Nacht­sicht­ge­rät mit Zoom obli­ga­to­risch sein. Das ist doch Beschiss! Die ers­ten Sony-Walk­men waren ja auch total über­zo­gen, wenn ich mich recht erin­ne­re. Am Ende zahl­te man zwan­zig Mark für die robus­te­re Variante.

  8. „Jeder Mensch ver­brei­tet mit der aus­ge­at­me­ten Luft neben Gasen auch Aero­sol-Par­ti­kel. Der Zusam­men­hang zwi­schen einer erhöh­ten Infek­ti­ons­ge­fahr und Hus­ten, Sin­gen oder lau­tem Spre­chen, lässt ver­mu­ten, dass bei die­sen Tätig­kei­ten ver­mehrt Par­ti­kel aus­ge­sto­ßen wer­den“, erklärt Prof. Rüdi­ger Schwar­ze, Exper­te für Strö­mungs­me­cha­nik an der TU Berg­aka­de­mie Freiberg.

    Wie und wo genau die Par­ti­kel im Kehl­kopf ent­ste­hen, unter­such­te das Team nun erst­mals anhand eines Modells der mensch­li­chen Stimm­lip­pen. „Die Stimm­lip­pen sind zum Schutz mit einer dün­nen, gel­för­mi­gen Flüs­sig­keits­schicht, dem soge­nann­ten Mukus, über­zo­gen. Beim Spre­chen wer­den sie durch die Kehl­kopf­mus­keln gespannt und mit der Aus­atem­strö­mung zum Schwin­gen gebracht. Je nach Anspan­nung und Luft­strom ent­ste­hen ver­schie­de­ne Töne“, erklärt Erst­au­torin Lisa Fritz­sche, die das ver­wen­de­te Modell aus Ple­xi­glas und Stimm­lip­pen aus Sili­kon ent­wi­ckelt hat. "

    https://​tu​-frei​berg​.de/​p​r​e​s​s​e​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​k​e​t​t​e​n​-​s​t​o​p​p​e​n​-​w​i​e​-​b​e​i​m​-​s​p​r​e​c​h​e​n​-​m​i​k​r​o​-​t​r​o​e​p​f​c​h​e​n​-​e​n​t​s​t​e​hen

    1. @Bürstchen:

      Aber eins ist dabei Wich­tig! Kein Grund Sui­zid zu bege­hen. Das pas­siert schon seit Mil­lio­nen von Jah­ren und die Wis­sen­schaft hat's erst vor kur­zem fest­ge­stellt. Ein Flie­gen­schiss sozusagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.