Das soll Zufall sein? Inzidenz in Vorpommern-Rügen fällt unter 1

In ganz MV sinkt die Inzidenz auf 9,4. Im Wahlkreis von Angela Merkel hin­ge­gen auf 0,9.

nordkurier.de (4.6.)

In dem Link zur skan­da­lö­sen Hansa-Aufstiegsfeier ist zu lesen:

»7500 Fans im Stadion, 6000 auf dem Neuen Markt: Der Aufstieg von Hansa Rostock in die 2. Bundesliga ließ vie­le Fans die Coronamaßnahmen ver­ges­sen. Experten warn­ten vor einer Massen-Infektion.

… Der Rostocker Infektiologe Professor Emil Reisinger sag­te, dass „mit einer stei­gen­den Zahl von Neuinfektionen gerech­net wer­den” müs­se. Jetzt kann klar gesagt wer­den: Die Aufstiegsfeiern sorg­ten für kei­nen Anstieg.

Missachtung der Hygienemaßnahmen

Das bestä­tigt auch Ulrich Kunze, Sprecher der Stadt. „Im Zusammenhang mit dem Hansa-Aufstieg sind kei­ne Infektionen bekannt gewor­den”, sag­te Kunze am Freitag dem Nordkurier. Die Stadt befin­de sich aber auch auf einem gerin­gen Niveau. Die soge­nann­te Sieben-Tages-Inzidenz lag am Donnerstag bei 10 Neuninfektionen auf 100.000 Einwohner inner­halb einer Woche…

Ein Grund, womög­lich über wei­te­re Lockerungen für die Hansestadt zu bera­ten? Kunze hält sich zurück: „Wir sind da noch vor­sich­tig. Größere Veranstaltungen und mehr Lockerungen sind ohne­hin nur im Rahmen der aktu­ell gül­ti­gen Corona-Landesverordnung mög­lich”, sag­te er. Einzelfallentscheidungen fän­den nur in Rücksprache mit der Landesregierung statt. So eine ist zum Beispiel das Heimspiel des HC Empor Rostock am Sonnabend. Die Drittliga-Handballer dür­fen laut Kunze 1000 Zuschauer emp­fan­gen – unter beson­de­ren Bedingungen. So dür­fen etwa nur Rostocker bezie­hungs­wei­se Fans aus dem Umland kommen…«
nordkurier.de (4.6.)

7 Antworten auf „Das soll Zufall sein? Inzidenz in Vorpommern-Rügen fällt unter 1“

  1. Die gott­glei­che Heilwirkung der Engela M. zeigt sich ja im Beschützen der MassenJubelfeiernden.…

    Objektive Zahlen + Summen: Alle (wo und womit ?) Getestete, wie­vie­le sym­pto­ma­tisch und nega­ti­ve und auch posi­ti­ve und wie­vie­le schon " geimpf­te"- OIS KÜSTEN ‑Nebel ?

    1. Habe nur den ers­ten Teil gele­sen, aber der Artikel von Rubikon ist Blödsinn, zumin­dest eben der ers­te Teil. Bei 0,1% gerin­ge­rer Spezifität sinkt die Inzidenz um 100, weil es eben 100 falsch posi­ti­ve gibt. Kann schon sein. Aber das ist bezo­gen auf 100.000 posi­ti­ve Fälle und wir haben im Moment 3233 neu gemel­de­te Fälle (gera­de beim Spiegel geschaut). Wenn also die Logik so stimmt, spre­chen wir um eine Überschätzung der Inzidenz von 3 und da sind die falsch nega­ti­ven auch nicht reingerechnet.

  2. Ich lebe aus Bremen und die Inzidenz krebst bei der 30 rum. Seit einer Woche. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass das so bleibt, wäh­rend der Rest der Republik ein­stel­li­ge Inzidenzen vor­weist. Ich bin gespannt. Der Grund für mei­ne Vermutung: Bremen zwingt alle Arbeitnehmer, die nicht im Home Office sind, zwei­mal pro Woche zu einem Selbsttest. Damit wird vor­se­lek­tiert, wer zum PCR-Test gehen muss und die Inzidenz bleibt hoch, ohne dass die Situation in Bremen schlech­ter wäre. Natürlich wer­den dann gewis­se Medien ganz ver­wun­dert sein, wie sowas zustan­de kom­men kann, aber die Kritik dar­an kam schon vor Wochen und Monaten, habe ich direkt bei Wolfgang Wodarg gehört und ich konn­te mir auch schon immer selbst den Reim dar­auf machen, dass die voll­kom­men gaga tes­ten. Ich bin mathe­ma­tisch nicht ganz unbe­leckt und mir sehe vor mir ein sta­tis­ti­sches Desaster. Ich bin aber erstaunt, dass Mathematiker nicht auf­schrei­en. Haben die kei­nen Stolz?

  3. Ist ja nichts neu­es, die Erkenntnis könn­te man ja schon lan­ge haben. Keine der vie­len Demos hat zu irgend­ei­ner erhö­hung der "Fälle" ( mein Lieblingswort) geführt. Aber lie­ber bereg­nen statt dar­aus eine Erkenntnis zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.