Delta muß der Horror sein

»Zwei Studien unter­mau­ern Gefährlichkeit von Delta-Variante 

Die Delta-Variante des Coronavirus ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwi­schen in 124 Ländern nach­ge­wie­sen wor­den, 13 mehr als eine Woche zuvor. Die WHO zitier­te am Mittwoch zwei Studien, die die hohe Gefährlichkeit der Variante unter­mau­ern, eine davon aus China und eine aus Kanada. Beide Studien wur­den bis­lang nicht in einem Fachjournal ver­öf­fent­licht.«

Das ist zu erfah­ren auf tagesspiegel.de am 21.7. Nicht nur in kei­ner Fachzeitschrift sind die Studien ver­öf­fent­licht, son­dern auch auf der Seite der WHO fin­det sich dazu nichts (Stand: 22.7. 02:12 Uhr). Update: Ein Leser hat das gefun­den: Weekly epi­de­mio­lo­gi­cal update on COVID-19 – 20 July 2021.

»In China wur­den Menschen unter­sucht, die nach Kontakt mit einem Delta-Variante-Infizierten in Quarantäne waren. Der PCR-Test sei bei ihnen schon nach durch­schnitt­lich vier statt wie bei frü­hen Varianten nach sechs Tagen posi­tiv gewe­sen. Außerdem sei die Viruslast beim ers­ten Positiv-Test 1200 mal höher gewe­sen als bei ursprüng­li­chen Virusvarianten. „Das legt nahe, dass die­se besorg­nis­er­re­gen­de Variante sich mög­li­cher­wei­se schnel­ler ver­mehrt und in den frü­hen Stadien der Infektion anste­cken­der ist“, so die WHO.

Der kana­di­schen Studie zufol­ge waren bei einer Covid-19-Erkrankung mit Delta-Variante auch die gesund­heit­li­chen Risiken deut­lich höher als bei frü­hen Corona-Typen: Das Risiko, ins Krankenhaus zu müs­sen, war um etwa 120 Prozent erhöht, und die Gefahr, Intensivpflege zu benö­ti­gen, um etwa 287 Prozent. Das Sterberisiko war dem­nach um etwa 137 Prozent höher.«

Wie wird hier wohl ver­gli­chen? Bei der WHO vor­han­den sind die­se aktu­el­len Daten:

covid19.who.int

covid19.who.int

32 Antworten auf „Delta muß der Horror sein“

  1. Schnell, Kalle! Da sind zwei Studien! Zur Delta-Variante! Du musst die Titel und die Gefährlichkeit zwit­schern! Kalle!! Die Zeit läuft! Deine Anhänger warten!

    Woher weiß man eigent­lich so genau, dass sie nach vier statt nach sechs Tagen ein posi­ti­ves Ergebnis beim PCR zeig­ten? Ist denn das Infektionsdatum genau bekannt? Und mit wie­viel Zyklen wur­den denn die so hohe Viruslast fest­ge­stellt? Und waren die Infizierten denn durch­ge­impft? Und wie groß war denn das Panel überhaupt? 

    Achso, die Studien sind ja nicht zugäng­lich. Egal. Unser Seuchen-Kalle wird schon twit­tern und das Seuchen-Regime wird sicher­lich tätig werden.

  2. Eben mel­de­te ein regio­na­ler Sender dass eine Studie belegt hat, dass die Deltavariante gefähr­li­cher sei als bis­her ange­nom­men. Die Studie sei bloss noch nicht ver­öf­fent­licht. (kommt also bald!) Also der saar­län­di­sche Rundfunk ist echt schnell. Soll mal noch­mal einer was sagen .…

    1. Ist doch bei jeder Variante (Mutante klang ein­fach bes­ser) immer das Gleiche. Nicht gefähr­li­cher, nicht gefähr­li­cher, nicht gefähr­li­cher, viel­leicht gefähr­li­cher, unglaub­lich gefähr­lich. Knockdown.

  3. Ja, ja – Horror überall! 

    Wer wis­sen will, wie's im größ­ten Freiluftgefängnis der Welt (Australien) zugeht, dem sei der Youtube-Kanal von Bernie emp­foh­len. Die Australier sind uns nicht nur in der Zeit vor­aus, son­dern auch was den Carola-Wahn anbe­langt. Auch dort sind die Modellierer unter­wegs, die auf Wunsch auf die hal­be Person genau vor­aus­sa­gen kön­nen, wie vie­le Menschen in der nahen oder auch fer­nen Zukunft an Carola erkran­ken oder gar stör­ben müssen.
    Das neu­es­te Video von ges­tern beti­telt Bernie mit Orwell 1984 auf Steroiden in Australien!. Darin schil­dert Bernie (der sehr gut Deutsch spricht), daß Leute die in einen Hotspot außer­halb Victorias gera­ten nicht mehr zurück in den Staat Victoria dür­fen. Also, die Leute kön­nen nicht mehr nach Hause fah­ren, wenn auch nur eine (sic!) Person als infi­ziert gilt (unter Hunderttausenden). In Adelaide (Stadt mit 1,2 Millionen Einwohnern im Staat Südaustralien) gab es genau die­sen einen Fall (eine über 80-jäh­ri­ge Person), wor­auf­hin Adelaide har­te Maßnahmen ein­führ­te (Lockdown). Kurz dar­auf der gan­ze Staat (1,7 Mio. EW). Wegen einer "Infektion"!

    Die spin­nen die Australier! Das kann nur damit zusam­men­hän­gen, daß die auf der Südhalbkugel leben und ihr Dasein kopf­über fris­ten müs­sen. Das geht auf den Schädel, ohne Frage.
    Wenn Bernie übri­gens von der "Flüssigkeit" spricht, dann meint er damit die Spritze / Impfflüssigkeit.

    1. A pro­pos 'Flüssigkeit' – vie­le Wasserreserven haben sie ja verkauft:

      «Grosse Unternehmen der Baumwoll- und Bergbauindustrien haben die Demokratie gekauft». Für Bob Brown, Ex-Senator der Grünen Partei und füh­ren­der Umweltpolitiker Australiens, ist klar, wer für die schlei­chen­de Katastrophe im Murray-Darling-System ver­ant­wort­lich ist. Nicht nur Klimawandel und Dürre sei­en an der Situation schuld, son­dern «die Korruption des poli­ti­schen Systems». «Die Lobbyisten sit­zen im Café des Parlamentshauses und reden jeden in den Boden, der sich zu ihnen setzt».
      https://www.srf.ch/news/international/wasser-als-handelsobjekt-australiens-lebensader-blutet-aus

      Und dann noch die Fracking Industrie:
      https://dudo.ch/aktuell/1102/australien-ist-fracking-schuld-an-der-duerre

    2. Zum Glück haben die Australier kei­ne Atomwaffen, sonst wür­de die­ser 1‑Personen-Hotspot wohl gleich genukt, wie sich das für ein hoch­ge­fähr­li­ches Coronakalypse-Killervirus gehört 

  4. Lustige Grafiken, die eines jeden­falls klar machen: wo Tests, da "Fälle".

    Man gegen­wär­ti­ge sich die Unverschämtheit, von "Fällen" zu spre­chen! Und nicht zu sagen, ob die Leute ernst­haft erkrankt waren!

    Bericht aus China:

    Bin seit 23 Tagen in einem Hotel ein­ge­sperrt. In Nanjing. Justamente vor drei Tagen – Montag – wur­de Entsetzliches berich­tet: am Flughafen sei­en 8 Angestellte des Reinigungswesens ent­deckt wor­den, die, man hal­te ich fest, "Fälle" sei­en. Eine Freundin von mir sag­te mir per Messenger, eine der acht Personen habe Schnupfen gehabt. Was wei­ter mit den Leuten sei, wur­de nicht mit­ge­teilt. Außer, dass sie nun­mehr "Fälle" seien. 

    Konsequenz: der Flughafen wur­de geschlos­sen! Das heißt für mich eine Fluchtmöglichkeit weni­ger, wo ich just nach Nanjing kam.

    Vertrag wur­de gekün­digt, ich hät­te schlecht über die chi­ne­si­sche "Regierung" und China über­haupt gespro­chen. Ich hat­te aber nur den Witz "Fun to the peop­le!" aus­ge­spro­chen, als davon die Rede war, dass jetzt ganz Nanjing (~7 Mio Leute) "getes­tet" würden.
    Außerdem hät­te ich nicht koope­riert. Ich wag­te anzu­fra­gen, wann ich die 1500 Euro für die Hotels von der Schule zurück­er­stat­tet bekom­me. Und außer­dem ange­fragt, ob ich für den August Gehalt bezie­he, wo doch mein Arbeitsvisum auf Aufenthalt zurück­ge­stuft wür­de, weil ich 28 Tage ein­ge­sperrt wur­de und das Visum aber nur 30 Tage vor­hält und die zwei Tage für die Verlängerung nicht hinreichten.

    Ich ver­su­che jetzt nach Hangzhou zu ent­kom­men. Es gibt aber die­sen Hotelarzt. Der hat das zwar erlaubt und ich soll einen Zug buchen. Dann sag­te er mir aber, dass die "Testlage" gera­de schwie­rig sei und dass ich mor­gen lei­der doch nicht aus die­ser eigen­ar­ti­gen Stadt, die ich seit drei Wochen aus einem Hotelzimmer betrach­te (Außentemperatur bei jeden Tag weit über 30 Grad), aus­rei­sen kön­ne. Zugticket futsch. Aber ich habe ja schon 4000 Euro geblecht alles in allem. Es war sicher ein Fehler, hier­her gekom­men zu sein. 

    Ich woll­te Deutschland ent­flie­hen und mir wur­de ver­si­chert, dass ich in China eini­ger­ma­ßen unge­gän­gelt nach dem Einsperren sein würde. 

    Meine Schule von 2019/2020 hat mir nun einen Vertrag ange­bo­ten. So habe ich jetzt zwei Optionen: flie­hen (700 Euro) oder mich auf die alte Schule wie­der ein­las­sen. Mir steht das aber alles bis Oberkante.

    Ich soll­te mich – zurück­ge­kehrt – aufs Rad set­zen und nach Polen entschwinden …

  5. Zusatz:

    Eine chi­ne­sisch­stäm­mi­ge Kanadierin, die in Wuxi genau­so lang ein­sitzt wie ich (die Leute wur­den von Leuten in Atomschutzanzügen auf ihre jewei­li­gen Reiseziele ver­teilt), wur­de heu­te wegen Bluthochdrucks ins Krankenhaus verlegt.

    Ich sag­te ihr, dass die "Maßnahmen" sicher eines bewirk­ten: die Leute krank zu machen.

    1. @ sv
      zum aufheitern.
      "Corodoks Auslandsreporter, mit mona­te­lan­ger Erfahrung in chi­ne­si­scher Hotelinnenarchitektur, berich­tet vom geheim­nis­vol­len Verhalten des Hotelpersonals, wel­ches immer mal wie­der in Zimmer ein­dringt und die­se geputzt wie­der verläßt.
      Eine Folge des Corona-Viruses oder liegt es doch an der eige­nen Impfung?" 🙂
      Im Land des Lächelns: Lächeln.

      1. @Benjamin

        Dank! Ja, so wür­de es die Dackelpresse wohl schrei­ben. Zur "Impfung": mit mir nie! Ich wie­der­ho­le: nie! Nicht mal im Traum!

        Und: mir wird von immer mehr Chinesen berich­tet, die sich der "Impfung" ver­wei­gern. Der Vater mei­ner guten Bekannten – die sich selbst Flüssigkeit ein­sprit­zen ließ! – sowie ihre zwei Freundinnen ver­wei­gern sich in die­ser Frage.

  6. Hä, die Engländer haben genau das Gegenteil veröffentlicht.
    Wenn das so wäre müss­ten die Leute ja umfal­len wie die Fliegen, ach ne 200 Prozent von nix ist nix oder?

  7. Verhältnismäßigkeit soll nicht beachtet werden - STOPP Digitaldiktatur Überwachung Genomediting Transhumanismus sagt:

    Ärztepräsident Klaus Reinhardt sieht das etwas anders. Heute Morgen im DLF. 

    Reinhardt ab ca. Min 5:25: "Das [die Inzidenz von 12,4] ist ein Grund zur Aufmerksamkeit [nicht zur Sorge!]. … Alle Länder um uns inzwi­schen deut­lich höhe­ren Inzidenzwert haben … Holländer bei über 400, Briten lie­gen bei über 300 … Wir erle­ben aber, dass dort – trotz der hohen for­ma­len [!] Inzidenzwerte die Belastung der Gesundheitssysteme deut­lich gerin­ger aus­ge­fal­len ist als bei ver­gleich­ba­ren Inzidenzwerten noch vor Monaten. … Ob es eine "vier­te Welle" gibt, bei der dann das Gesundheitssysem erheb­lich belas­tet wird, das bleibt abzu­war­ten. Das was wir sehen kön­nen in den Ländern um uns her­um, in denen die Entwicklung wei­ter ist, lässt hof­fen, dass das nicht der Fall sein wird."

    Moderator mit Panikstimme ver­sucht ver­zwei­felt wei­ter, eine Bestätigung für die Gefährlichkeit der Situation zu bekom­men, jetzt wegen Gefährlichkeit von Delta, läuft lei­der wie­der ins Leere:

    Reinhardt (ca. Min 7:10): "Ja, also, als gefähr­li­cher ist sie bis jetzt nicht bekannt [!!!], son­dern sie ist als anste­cken­der bekannt."

    Er wider­steht auch dem im künst­lich-ange­strengt-bemüh­ten Panikmodus und extrem mani­pu­la­tiv-sug­ges­tiv fra­gen­den Moderator, der alles ver­sucht, ihn in Zusammenhang mit den Hochwasserhelfern zu posi­ti­ven Aussagen bzgl. Maskenpflicht und Impfnotwendigkeit zu drängen. 

    Die gewun­de­nen Formulierungen Reinhardts las­sen ver­mu­ten, dass er sich pri­vat anders äußert, hier aber lei­der – wenn auch teil­wei­se zöger­lich – das offi­zi­el­le Narrativ wie­der­gibt. Auf die Wichtigkeit von Impfungen weist er natür­lich mehr­fach hin. Wenn auch m. E. mit nicht ganz so viel Nachdruck und Überzeugung in der Stimme.

    DLF bei ca. Min 2:45: Sollten Masken getra­gen wer­den, obwohl das kaum vor­stell­bar ist bei die­sen Anstrengungen?

    Reinhardt: .. bei die­sen Temperaturen … dann dabei phy­sisch zu arbei­ten, äh.. ähm… ich wür­de das nie­man­dem .. äh .. abra­ten, das zu tun [!!! in letz­ter Sekunde die Kurve gekriegt, das "raten" schien schon weit vor­ne auf der Zunge gele­gen zu haben und wäre mit dem dem "das" davor zu erwar­ten gewe­sen ] äh, das defi­ni­tiv nicht, abso­lut nicht. Aber ob das dann tat­säch­lich … ä ä ää äm.. der .. ä Schluss des Weisen ist, ..ä .. in dem Zusammenhang, glau­be ich nicht."

    Sachlich-objek­tiv-infor­mie­ren bzw. wis­sen wol­len­der Journalismus geht anders. Aber der ist heut­zu­ta­ge und bei die­sem Thema sowie­so schon län­ger out.

    Auch unter die­sem Gesichtspunkt sehr hörens­wer­te ca. 9 Minuten.

    https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/07/22/steigende_zahlen_stockende_impfungen_interview_dlf_20210722_0811_52e51095.mp3

    1. Ich wür­de im Staub auch eine Feinstaubmaske tra­gen und zwar eine mit Ventil. Selbstschutz ist dort jetzt durch­aus ange­bracht. Aber nicht wg. Corona.

    1. Nochmal DELTA und sonst INDIEN:

      lt. Guardian Artikel in ers­ter Post 67.6% aktu­ell mit Antikörpern
      Bevölkerung Indien sei lt. Internet ca. 1.4 Mrd.

      67.4% von 1.4 Mrd. = 946.600.000 Menschen mit Antikörpern
      Offizielle Zahl lt. Worldometer der Fälle aktu­ell: 31.264.684
      d.h. lt. Antikörperwerte hät­ten 30x mehr Inder schon Kontakt mit dem Virus gehabt.

      Im Januar sei­en es 24% mit Antikörpern gewe­sen = 336 Millionen, aktu­ell 946.6 Millionen heist von Februar bis jetzt haben sich noch­mal 610.4 Millionen 'infi­ziert'.

      419.169 Covid Tote total bis heu­te lt. Worldometer soeben, das wären 1.34% von den offi­zi­el­len Fällen oben ca. 31.2 Millionen. Aber nur 0.044% von den Menschen mit Antikörpern.

      'Indische Variante'? Ja, bitte…

      Erklärung?

    2. Eigentlich weiss jeder erfah­re­ne Immunologe oder Epidemiologe, dass Viren durch Mutation i.d.R. anste­cken­der und gleich­zei­tig weni­ger patho­gen (die Infektion weni­ger gefa­ehr­lich) wer­den. Das ist eigent­lich immer die logi­sche Folge der Selektion (und Darwin wol­len wir doch nicht ploetz­lich nachu­e­ber 150 Jahren ploetz­lich ver­leug­nen, oder?). Wie kom­men unse­re "Experten" eigent­lich auf die *voel­lig* *hirn­ris­si­ge* Idee, gera­de bei SARS-CoV‑2 mues­se das alles anders sein?

  8. Wunderbar. Die Kanadier haben Fälle gezählt mit den ver­schie­de­nen Varianten und das zuein­an­der in Relation gesetzt. Da die rei­nen Zahlen nicht beein­dru­ckend genug sind und nur Effekte im Rahmen von 10–40 Prozent erge­ben, hat man schnell ein Modell auf die Zahlen drauf­ge­setzt und kommt so auf ein Vielfaches des aus den rei­nen Zahlen ables­ba­ren Effektes. 

    Die Chinesen haben loka­le Ausbrüche in 2020 und 2021 ver­gli­chen. Interessanterweise lie­gen laut der Datenfelder in den 2020 Untersuchungen alle CT-Werte zwi­schen 30 und 40, die in 2021 alle zwi­schen 20 und 30. Was man lei­der nicht gemacht hat – und mei­ner Meinung nach hät­te machen müs­sen – ist ein Abgleich die­ser loka­len CT-Werte mit den allgmei­nen natio­na­len CT-Werten. So weiß man nicht, ob man nicht 2020 einen unge­wöhn­lich schwa­chen loka­len Ausbruch und 2021 einen unge­wöhn­lich star­ken loka­len Ausbruch unter­sucht hat. Das ist metho­disch höchst unzulänglich.

    1. Genau das habe ich mich auch schon gefragt. Ist womoe­g­lich eine enorm star­le Steigerung der Testzahlen not­wen­dig gewe­sen, um die "stei­gen­den Inzidenzen" fuer die eige­ne Argumentation zu sichern, moech­te das aber jetzt nicht zugeben?

  9. Eigentlich ist das schon von der Grundidee völ­li­ger Unsinn. Noch nie ist eine Coronavire in Richtung töd­li­cher und/oder gefähr­li­cher mutiert. Das wider­spricht auch allen Lehrmeinungen. 

    Selbst Ebola wird nicht gefähr­li­cher, als es schon ist. Das macht auch evo­lu­tio­när kei­ner­lei Sinn, weil dann seit Jahrmillionen nie­mand auf die­sem Planeten mehr leben wür­de, inklu­si­ve der Viren, die dann man­gels Wirt auch weg vom Fenster wären. 

    Also wem will man denn die­sen Mist ver­kau­fen? Denn wie gesagt, wenn es so wäre, dann brau­chen wir kei­nen Lockdown mehr, weil auch mit die­sem und mit Impfungen Corona zum
    Planetenkiller mutiert ist.

  10. Hier ist die kana­di­sche Studie im Original.
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.05.21260050v1.full

    Grafik: https://www.medrxiv.org/content/medrxiv/early/2021/07/07/2021.07.05.21260050/F1.medium.gif
    An die­ser Grafik sieht man, dass ganz ein­fach neue Varianten die alten ablö­sen und des­halb haben die neu­en Varianten einen höhe­ren Anteil an "Melderaten" und "Hospitalisierungen". Daraus wird dann metho­disch falsch eine höhe­re Gefährlichkeit konstruiert.
    P.S. Der Panikmacher der Nation hat schon reagiert.…

  11. Fast 620.000 Leute wur­den in einer Woche von der Covid App zum Selbstisolieren auf­ge­for­dert, die Woche davor 520.000…

    …weil sie Kontakt zu jeman­den gehabt hät­ten, der posi­tiv getes­tet wurde.

    Leere Supermarktregale, Geschäfte ohne Personal, Verspätungen von Lieferungen und 7.3% der Polizeikräfte aus­ser Dienst als Folge. https://dailysceptic.org/

    Aber >90 % tes­ten schon posi­tiv auf Antikörper…

    …die Machen ein­fach wei­ter mit Massnahmen…

  12. Hatte man nicht nach Zahlen aus Grossbritanien fest­ge­stellt, dass Delta fuer *unge­impf­te* erheb­lich weni­ger patho­gen als frue­he­re Varianten sein soll­te? aecht sich bei Delta bereits zum ers­ten mal der gra­vie­ren­de Eingriff in unser Immunsystem mit erheb­lich groes­se­ren Gefahren nur fuer geimpfte?

  13. Delta-Variante, so gefähr­lich, das sich die Leute auch schon lus­tig dar­über machen.
    Abef jatzt mal was Ernstes: Woran wird die Delta eigent­lich Testmässig erkannt?
    Der Schnelltest kann's nicht und der PCR wird ja nur auf 1Gen getestet.
    Oder die­se Variante: Du bist posi­tiv (Schnell und/oder PCR) und Dir läuft die Nase,
    dann ist es Delta.
    Mir läut die Nase immer bei zu lan­gen Masketragen. Vor allem bei Neuen.

  14. Wie kommt es nur, dass trotz des hohen (und stei­gen­den) Anteils der beson­ders gefa­ehr­li­chen Delta Variante die Zahl der inten­siv­me­di­zi­nisch betreu­ten "Covid-Patienten" im letz­ten Monat (vom 21.06.2021 – 21.07.2021) trotz vor­her bereits ziem­lich nied­ri­ger Zahlen noch­mals um ca. 60% gesun­ken ist (von 898 auf 357)?

    Mit der gesam­ten Zahl an Hospitalisierungen kann man ja lei­der nicht argu­men­tie­ren, da das RKI die­se Zahl ja anschei­nend nicht erfasst … Warum eigent­lich nicht? Etwa auch den sel­ben Gruenden, auus denen nicht zwi­schen "an Covid-19" und "mit Covid-19" ver­stor­be­nen unter­schie­den wird? Aus den sel­ben Gruenden, aus denen im letz­ten Jahr von Obduktionen der "Corona-Toten" ange­ra­ten und in die­sem Jahr auf Obduktionen der "nach der Impfung ver­stor­be­nen ver­zio­ch­tet wird? Weil es moe­g­li­cher­wei­se das Narrativ der "viel gefa­ehr­li­che­ren Delta-Variante" ankrat­zen oder moe­g­li­cher­wei­se zer­stoe­ren koennte?

    Woran liegt es eigent­lich, dass das RKI anschei­nend in den "Situationsberichten" am Mittwoch nicht mehr die Zahlen der durch­ge­fuehr­ten Tests aus­weist? Sind etwa die stei­gen­den Inzidenzen auf dras­tisch stei­gen­de Testzahlen zuru­eck­zu­fueh­ren, die man aber nicht zuge­ben moechte?Ich war zumin­dest sehr stark ver­wun­dert, als ich nicht mehr wie sonst ueblich im Mittwochsbericht die Testzahlen fin­den konnte …
    Oder habe ich etwa nur ueber­se­hen, dass das RKI das berich­ten der Testzahlen auf einen ande­ren Wochentag ver­scho­ben hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.