Der Lauterbach, der Putin und die Freiheit

»Bevor Lau­ter­bach über Coro­na spricht, zer­legt er Putin in drei Sätzen

10.04 Uhr: Zunächst spricht Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Lau­ter­bach. „Ich fin­de die Vor­gän­ge bestür­zend und in jeder Hin­sicht trau­rig“, beginnt er mit Bezug zur Russ­land-Kri­se. Putin hät­te „in ver­bre­che­ri­scher Wei­se das Völ­ker­recht gebro­chen“, sagt Lau­ter­bach, und wir haben Bes­se­res zu tun, als uns mit den Groß­macht­phan­ta­sien Putins zu beschäf­ti­gen“ – etwa den Kli­ma­wan­del oder die Pan­de­mie zu bekämp­fen. Es sei „bestür­zend und narzisstisch“…

Lau­ter­bach warnt vor „Free­dom Day“ und ver­tei­digt RKI-Genesenenentscheidung

10.12 Uhr: Steht der Free­dom Day unmit­tel­bar zu erwar­ten? „Das ist eine Ein­schät­zung, die ich aus­drück­lich nicht tei­le“, sagt Lau­ter­bach…«
focus​.de (27.2.)

21 Antworten auf „Der Lauterbach, der Putin und die Freiheit“

  1. Es wird auch kein "Free­dom Day" kommen.

    Man muss nur über den Tel­ler­rand schauen:

    "Kei­ne Ent­span­nung in Ita­li­en. Das für die NATO ent­schei­den­de Land in Euro­pa ver­häng­te am Frei­tag in einer Dring­lich­keits­sit­zung einen neu­en Aus­nah­me­zu­stand. Der Covid-Not­stand wäre gera­de am Aus­lau­fen gewe­sen, doch jetzt gibt es Krieg. Der neue Not­stand kommt auf Wunsch von Pre­mier­mi­nis­ter Mario Draghi. "

    "Nicht der Gesund­heits­mi­nis­ter, son­dern der Außen­mi­nis­ter erhält dies­mal Ermächtigungsbefugnisse."

    Na hof­fent­lich macht das bei uns kei­ne Schule…

    https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​2​/​2​7​/​s​t​a​t​t​-​c​o​v​i​d​-​j​e​t​z​t​-​k​r​i​e​g​-​i​t​a​l​i​e​n​-​b​l​e​i​b​t​-​i​m​-​a​u​s​n​a​h​m​e​z​u​s​t​a​nd/

  2. free­dom day im Krieg?
    die volks­ge­sund­heit ist wich­ti­ger denn je.
    imp­fen imp­fen impfen
    die hei­mat­front ist geimpft, wie ein mann.

  3. Eine spon­ta­ne Groß­de­mo! In Ber­lin! Die Poli­zei hält sich vor­nehm zurück. Die Medi­en berich­ten ohne Häme!

    Denn es geht gegen den Russen:

    https://www.swp.de/panorama/demo-in-berlin_-grosse-friedensdemo-fuer-die-ukraine-am-27.02.2022–62936725.html

    https://www.rbb24.de/politik/thema/Ukraine/beitraege/grossdemonstration-strasse-des-17–juni-berlin-russland-invasion-putin.html

    Als His­to­ri­ker muss es ihnen doch gera­de unglaub­lich in den Fin­gern kribbeln.
    Und mich wür­de die Schnitt­men­ge zwi­schen Covid-Maß­nah­men-Befür­wor­tern und Anti-Russ­land-Pro­test­lern interessieren.

    In "1984" gibt es eine Sze­ne, in der mit­ten in der Hass­stun­de die poli­ti­schen Ver­hält­nis­se wech­seln, und die Mas­se sich ohne zu zögern dar­an anpasst. Die Coro­na­kri­ti­ker von BILD bis Reit­schus­ter haben mit Pas­si­on zu ihrer Linie zurück­ge­fun­den (irgend­wo in den Kom­men­ta­ren äußer­te ich den Ver­dacht, sie könn­ten die ein­ge­setz­ten Wei­chen­stel­ler und Rat­ten­fän­ger für die zwei­te Pha­se sein – das erscheint mir heu­te noch wahr­schein­li­cher). Die Deut­schen haben nichts aus ihrer Geschich­te gelernt. Ich erspa­re Ihnen, auf unpas­sen­de Ver­glei­che ein­ge­hen zu müssen …

    Scho­ckie­rend. Nur das.

    1. @분석: Sie haben völ­lig Recht, es krib­belt mir in den Fin­gern. Den­noch nur so viel: Mei­ne Ver­mu­tung, wir haben es bei Coro­na mit einem Rück­sturz in das Jahr 1914 zu tun, ver­fes­tigt sich. Aller­dings habe ich die Hoff­nung, daß die aller­meis­ten Men­schen, die heu­te für Blau-Gelb auf die Stra­ße gehen, nicht wie 1914 begeis­tert in einen neu­en Krieg zie­hen wol­len, son­dern über­wie­gend von der Sor­ge um den Frie­den getrie­ben sind. Wir soll­ten auch die­ses Spal­tungs­an­ge­bot der Herr­schen­den zurück­wei­sen. Wenn sich der Regie­rungs­plan her­um­spricht, 100 Mil­li­ar­den für die Bun­des­wehr zusätz­lich bereit­zu­stel­len (d.h. für Rhein­me­tall, Krauss-Maf­fei & Co.), und daß Scholz ato­mar bewaff­ne­te Droh­nen befeh­li­gen will, könn­te sich die Stim­mung ändern. Bei "Bild" und Reit­schus­ter nei­ge ich zu Zustim­mung zu Ihrer Ein­schät­zung. Ich wür­de Trump hin­zu­fü­gen, der merk­wür­di­ger­wei­se bei eini­gen Kri­ti­ke­rIn­nen Anse­hen genießt und der jetzt erklärt, anders als das Weich­ei Biden hät­te er Putin schon gezeigt, wo der Ham­mer hängt.

      1. ich wuß­te nicht, daß Sie coro­na als wie­der­ho­lung der geschich­te sehen, ich weiß gar nicht, wie Sie dar­auf kom­men. bis jetzt waren doch die young glo­bal lea­ders einig.
        die pan­de­mie stellt doch kein pul­ver­faß Euro­pa her.
        wodurch ver­fes­tigt sich Ihre vermutung?
        .…

        1. @holger blank: Ich bezog das auf den Mecha­nis­mus, eine "ein­heit­li­chen Volks­wil­len" gegen einen ver­meint­lich gemein­sa­men Geg­ner her­zu­stel­len und dabei sei­ne eige­nen Inter­es­sen auf­zu­ge­ben, was anschlie­ßend sehr, sehr böse bestraft wird.

          1. der gemein­sa­me geg­ner ist/war ein virus, soli­da­ri­tät bil­det, formt die hei­mat­front, dann wird der geg­ner per­so­ni­fi­ziert, ein mensch, putin, die rus­sen, die rus­si­sche aggression.
            die hur­ra-soli­da­ri­tät wird hurra-patriotismus?
            weil die hur­ra-soli­da­ri­tät auf die soli­da­ri­tät mit der ukrai­ne gelenkt wird?
            die soli­da­ri­tät mit der ukrai­ne aus der soli­da­ri­tät gegen den virus = zusam­men gegen coro­na, ist die feind­schaft gegen den virus/putin/die rus­sen: zero-covid / zero-putin?

          2. @AA
            Wenn die Poli­tik jetzt genau so kopf­los han­delt, wie in der Coro­na­kri­se, dann befürch­te ich wirk­lich, dass sie Euro­pa besu­chen soll­ten, solan­ge es noch steht. 1983 ging es gegen die Sta­tio­nie­rung ame­ri­ka­ni­scher Atom­ra­ke­ten auf euro­päi­schem Boden. Heut geht es dar­um, dass ver­han­delt und nicht gedroht wird. Demons­trie­ren wir für den Frie­den, nicht gegen Putin.
            Immer­hin bie­tet sich damit die Gele­gen­heit, sub­ver­siv die Coro­na­re­geln zu unterlaufen.
            Die Poli­tik ist so mit der neu­en Bedro­hung beschäf­tigt, dass sie es nicht schafft, den Coro­nanot­stand am 29.3 zu verlängern.
            Und ver­ges­sen wir nicht die Krie­ge der USA:
            Viet­nam, Putsch in Chi­le, Waf­fen­lie­fe­run­gen im Iran-Ira­ki­schen Krieg an bei­de Kom­bat­tan­ten, 2Kriege gegen den Irak, Krieg in Afgha­ni­stan, Desta­bi­li­sie­rung Vene­zue­la, und – fast hat­te ich es ver­ges­sen – Aner­ken­nung der abtrün­ni­gen Pro­vin­zen beim Zer­fall Jugo­sla­wi­ens, Ein­tritt in die­sen Krieg durch die Rot­gru­ne Regie­rung und 78 Tage Bom­bar­die­rung Bel­grads durch USA und Eng­land. Die Rus­sen konn­ten dabei nur immer zuschau­en. Die Desta­bi­li­sie­rung der Ukrai­ne wäh­rend die­ses Bür­ger­krie­ges und die Ereig­nis­se 2014 in der Ukrai­ne gehen eben­falls auf das Kon­to der USA und der CIA.
            Europa?
            Das sind die ewi­gen After­va­sal­len der USA.
            Wenn es sich über­haupt loh­nen soll, noch­mal für den Frie­den auf die Stras­se zu gehen, dann um die USA und sei­ne After­va­sal­len zu Ver­hand­lun­gen zu zwin­gen und den berech­tig­ten Sicher­heits­in­ter­es­sen der Rus­sen genü­ge zu tun.
            Jeder weiß doch, dass die vor­han­de­nen Atom­waf­fen zum zig­fa­chen over­kill reichen.

      2. Hal­lo, Artur, ich tei­le die Befürch­tung, dass wir in ein 1914 Jah­re Set­ting schlaf­wan­deln könn­ten, so wie die Kriegs­trom­meln in den MSM des Wes­tens den Takt vorgeben.
        Aber das schwarz-weiß Den­ken bringt uns nicht weiter.
        Der rus­so­pho­be Reit­schus­ter stimmt mit Trump über­ein, dass es mit ihm als US-Prä­si­den­ten wahr­schein­lich kein Ein­grei­fen Russ­lands in den Front­staat Ukrai­ne gege­ben hätte.

        Sie­he dazu den Guardian:

        „Trump lobt "genia­len" Putin für Trup­pen­ver­le­gung in die Ostukraine
        Donald Trump hat gesagt, Wla­di­mir Putin sei "sehr klug" und habe einen "genia­len" Schach­zug gemacht, indem er zwei Regio­nen der Ost­ukrai­ne zu unab­hän­gi­gen Staa­ten erklär­te und rus­si­sche Streit­kräf­te dort­hin verlegte.
        Trump sag­te, er habe die Eska­la­ti­on der Ukrai­ne-Kri­se im Fern­se­hen gese­hen "und ich sag­te: 'Das ist geni­al'. Putin erklärt einen gro­ßen Teil der Ukrai­ne … Putin erklärt ihn für unab­hän­gig. Oh, das ist wunderbar."
        Der ehe­ma­li­ge US-Prä­si­dent sag­te, der rus­si­sche Prä­si­dent habe einen "klu­gen Schach­zug" gemacht, indem er "die stärks­te Frie­dens­trup­pe, die ich je gese­hen habe", in das Gebiet geschickt habe.
        Trump, ein lang­jäh­ri­ger Bewun­de­rer Putins, gegen den ein Amts­ent­he­bungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wur­de, weil er damit gedroht haben soll, der Ukrai­ne die Hil­fe zu ver­wei­gern, wenn sie nicht dazu bei­tra­gen wür­de, den Ruf von Joe Biden zu schä­di­gen, lob­te die Maß­nah­men des rus­si­schen Prä­si­den­ten, behaup­te­te aber auch, dass sie nicht statt­ge­fun­den hät­ten, wenn er noch Prä­si­dent wäre.
        Ich ken­ne ihn sehr gut", sag­te Trump im Gespräch mit der Clay Tra­vis & Buck Sex­t­on Show über Putin: "Er ist sehr klug. "Sehr, sehr gut. Übri­gens wäre das mit uns nie pas­siert. Wäre ich im Amt gewe­sen, nicht ein­mal denk­bar. Das wäre nie passiert.
        "Aber hier ist ein Mann, der sagt: 'Ich wer­de einen gro­ßen Teil der Ukrai­ne für unab­hän­gig erklä­ren' – er hat das Wort 'unab­hän­gig' benutzt – 'und wir wer­den raus­ge­hen und rein­ge­hen und hel­fen, den Frie­den zu erhal­ten.' Man muss sagen, das ist ziem­lich schlau."
        Trumps Ein­grei­fen wur­de von den bei­den Repu­bli­ka­nern kri­ti­siert, die im Son­der­aus­schuss des Reprä­sen­tan­ten­hau­ses sit­zen, der die Unru­hen vom 6. Janu­ar unter­sucht, und die zu den weni­gen Repu­bli­ka­nern gehö­ren, die den ehe­ma­li­gen Prä­si­den­ten kri­ti­sie­ren. Liz Che­ney twit­ter­te, dass Trumps Erklä­rung "unse­ren Fein­den hilft". Trumps Inter­es­sen schei­nen nicht mit den Inter­es­sen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka übereinzustimmen". 

        Über­setzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

        https://​www​.the​guar​di​an​.com/​u​s​-​n​e​w​s​/​2​0​2​2​/​f​e​b​/​2​3​/​t​r​u​m​p​-​p​u​t​i​n​-​g​e​n​i​u​s​-​r​u​s​s​i​a​-​u​k​r​a​i​n​e​-​c​r​i​sis

        1. Trump hat warp speed losgetreten.
          In Mos­kau wur­de über 65 Jäh­ri­gen der Zugang zur Metro verweigert.
          Auch in Russ­land gab es Impf­man­da­te. Der dort ver­wen­de­te Vek­tor Impf­stoff ist genau­so expe­ri­men­tell wie alle anderen.
          Auch in den selbt­ster­nann­ten Volks­re­pu­bli­ken gibt es Mas­ken­pflich­ten etc.
          Der Unter­schied ist soweit ich das von wei­tem und lei­der nicht rus­sisch spre­chend den­ke, dass sich die Men­schen nicht so spal­ten las­sen, und eher ach­sel­zu­ckend sich gegen­sei­tig hel­fen so gut es geht. Sie spü­ren viel­leicht eher wann es Pro­pa­gan­da ist und wann ehr­li­che Info. Die meis­ten dürf­ten ande­re Sor­gen haben als Angst vor einem Virus.

  4. Ja, das ist die "west­li­che Welt­re­gie­rung" Agen­da, die Lau­ter­bach da vertritt.
    Wird die "chi­ne­si­sche Welt­re­gie­rung" Agen­da werden.
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​w​e​l​t​-​n​a​t​i​o​n​e​n​/​c​h​i​n​a​-​w​i​l​l​-​z​w​i​s​c​h​e​n​-​n​a​t​o​-​u​n​d​-​r​u​s​s​l​a​n​d​-​v​e​r​m​i​t​t​e​l​n​-​l​i​.​2​1​4​240

    "Der chi­ne­si­sche Außen­mi­nis­ter hat nach Anga­ben der staat­li­chen chi­ne­si­schen Zei­tung Chi­na Dai­ly ange­bo­ten, zwi­schen Russ­land und der Nato ver­mit­teln zu wol­len. Laut Chi­na Dai­ly erklär­te Wang Yi am Sams­tag sein Land unter­stüt­ze die Wie­der­auf­nah­me eines „Sicher­heits­dia­logs“ mit Russ­land. Man sei sehr besorgt über die Lage in der Ukrai­ne und unter­stüt­ze alle Bestre­bun­gen, die Dees­ka­la­ti­on und eine poli­ti­sche Lösung begüns­ti­gen würden.
    Unter Hin­weis dar­auf, dass der Kal­te Krieg schon lan­ge vor­bei sei, sag­te Wang, dass es für die Nato not­wen­dig sei, ihre „Posi­tio­nie­rung und Ver­ant­wort­lich­kei­ten zu über­den­ken“. Die auf einer „Kon­fron­ta­ti­on der Blö­cke“ beru­hen­de Men­ta­li­tät des Kal­ten Krie­ges soll­te „voll­stän­dig“ auf­ge­ge­ben werden.
    Er sag­te, Chi­na sei sehr besorgt über die Situa­ti­on in der Ukrai­ne und unter­stüt­ze alle Bemü­hun­gen, die einer Dees­ka­la­ti­on und einer poli­ti­schen Lösung för­der­lich seien.
    Wenn es um euro­päi­sche Sicher­heits­fra­gen gehe, soll­ten legi­ti­me Beden­ken aller Län­der ernst genom­men wer­den, sag­te Wang und füg­te hin­zu, dass Russ­lands legi­ti­me Sicher­heits­for­de­run­gen ange­sichts von fünf auf­ein­an­der­fol­gen­den Run­den der Nato-Ost­erwei­te­rung ange­mes­sen ange­gan­gen wer­den sollten."
    Wo Chi­ne­sen recht haben, haben sie ein­fach recht.

  5. Nar­zisst mit Grö­ßen­phan­ta­sien erkennt nar­ziss­ti­sche Größenphantasie

    Die Deut­schen lie­ben sol­che kaput­ten Typen. Anne Will, bit­te über­neh­men sie …

  6. Hier­zu habe ich Dir @aa ein Video per Mail geschickt, schau es Dir an. 8 Jah­re lang, seit dem faschis­ti­schem Putsch auf dem Mai­dan 2014 ter­ro­ris­tie­ren die Faschis­ten ihr eige­nes Volk, mor­den und zer­stö­ren Häu­ser, Schu­len, Kin­der­gär­ten, Kran­ken­häu­ser, Fabriken.

    Die­se Faschis­ten, finan­ziert mit Pri­vat­ka­pi­tal aus der EU haben das Volk im Don­bas 8 Jah­re lang ver­re­cken las­sen und heu­te ver­kün­den ARD und ZDF daß die Men­schen der Ukrai­ne Hil­fe in der EU bekom­men. So ein ver­lo­ge­nes Dreckspack!

    Aber der Geist von 1917 lebt noch in den Köp­fen der Ukrai­ner. Nie­mals wer­den Ukrai­ner und Rus­sen ver­ges­sen was der Hit­ler­krieg ihnen ange­tan hat. Die­se Erfah­rung, ver­bun­den mit dem Geis­te Lenins und einer Hei­mat­lie­be ohne­glei­chen ist ein schar­fes Schwert an dem die Her­ren aus Ber­lin und Brüs­sel, die natür­lich auch nur Befehls­emp­fän­ger der Wall­street sind, schei­tern werden! 

    Nun ist zwar Putin nicht Sta­lin aber die Rus­sen waren die Ein­zi­gen die den Men­schen im Don­bas gehol­fen haben mit Lebens­mit­teln. Wenn jemand das Recht hat im Don­bas Krieg zu füh­ren dann das Volk des Don­bas um sich zu ver­tei­di­gen und vom Faschis­mus zu befrei­en. Und es ist abso­lut legi­tim, Hil­fe dazu anzuforden.

  7. Das war zu erwar­ten, dass im Beson­de­ren pro­ble­ma­ti­sche Per­sön­lich­keits­pro­fi­le wie Karl Lau­ter­bach & Co beson­ders zu lei­den haben, wenn durch den Russ­land initi­ier­ten Krieg gegen den nun schon seit 2014 anhal­ten­den inner-ukrai­ni­schen Krieg, aus­ge­rech­net die tota­le Über­schat­tung des ach so lieb gewon­ne­nen Coro­na-Nar­ra­ti­ves droht. 

    Welch Schreck, welch Graus 🙁 

    Nur eine geschickt orches­trier­te Rocha­de könn­te Lau­ter­bachs "Anse­hen" wie­der zum Auf­blü­hen ver­hel­fen. Jawohl, Frau Gesund­heits­mi­nis­te­rin Baer­böck, da hilft das gan­ze Rau­nen nicht, der Herr Außen­mi­nis­ter Lau­ter­bach wird das Kind schon schau­keln, oder ?! 😀 

    Wie auch immer
    MFG

  8. Ich hal­te das Vor­ge­hen von Lau­ter­bach & Co. für einen Staats­streich von oben, der von kri­mi­nel­len Super­rei­chen geplant wur­de. De fac­to gehen die dabei über Lei­chen. Die Ver­ant­wort­li­chen gehö­ren mei­ner Mei­nung nach vor ein Gericht (nicht nur in Deutschland).

  9. Nun ja, wenn jetzt EU und Russ­land in einem Mate­ri­al­krieg in der Ukrai­ne gebun­den sind, kann USA end­lich unge­stört ein paar Säcke zuma­chen – Syri­en, Liby­en, Jemen und spä­ter dann der Ver­such an/mit China.

    Wie­so ver­liert Putin aus­ge­rech­net jetzt die Nerven?

    1. @ Jel
      Das habe ich mich auch schon gefragt. Es gibt Leu­te, die behaup­ten, dass auch Putin zum Gre­at Reset Clan gehört.
      Auf Grund der gerin­gen rus­si­schen Schul­den hal­te ich das eher für unwahr­schein­lich. War die Ukrai­ne kurz vor einer Nato Mit­glied­schaft und Putin woll­te dem Bünd­niss­fall vor­aus kommen ?

      Dann noch zum The­ma mal eben 100 Mil­li­ar­den für die Rüs­tung ausgeben.
      Ich wür­de es begrü­ßen, wenn die­ses Geld statt­des­sen in, im Rekord­tem­po aus der Erde gestampf­te, groß­tech­ni­sche Was­ser­stoff­her­stel­lung inves­tiert wür­de. Nur mit weit­ge­hen­der Ener­gie­un­ab­hän­gig­keit wird Deutsch­land sei­nen Frie­den finden !!!

  10. Der Putin kann über die­sen Clown ver­mut­lich noch nicht ein­mal lachen.
    Der Clown soll­te sei­ne Phar­ma-Spezln mal fra­gen, ob die evtl eine voll­kom­men neben­wir­kungs­freie Imp­fung für die rich­ti­ge poli­ti­sche Ein­stel­lung und gegen Nar­ziss­mus lie­fern kön­nen. Haben die sicher was im Schrank und wir die nöti­gen Schul­den dafür parat.
    Muss jetzt der Flin­ten-Olaf die Talk­shows über­neh­men? Hof­fent­lich ver­gisst er vor­her nicht alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.