Der Strom kommt aus der Steckdose

Es brauch­te Tscher­no­byl und Fuku­shi­ma, um dar­über nachzudenken.

Was ist nötig für den Spruch "Die Sicher­heit kommt aus der Sprit­ze"?

6 Antworten auf „Der Strom kommt aus der Steckdose“

  1. Und in Dres­den gab es Mon­tag einen Black­out für eine h für 300000 Haus­hal­te. Auch gro­ße Indus­trie­be­trie­be waren betroffen.
    Davon wur­de nur regio­nal berichtet.
    In ARD und ZDF war da nichts zu hören. Sol­che Mel­dun­gen schei­nen momen­tan nicht zu passen.

  2. Face­book löscht "Querdenken"-Kanäle als "schäd­li­ches Netzwerk"

    "Face­book hat knapp 150 Kon­ten und Grup­pen auf sei­nen Platt­for­men gelöscht, die der Inter­net­kon­zern der umstrit­te­nen Quer­den­ker-Bewe­gung zuord­net. Es sei welt­weit die ers­te geziel­te Akti­on, die sich gegen eine Grup­pie­rung rich­te, die eine "koor­di­nier­te Schä­di­gung der Gesell­schaft" (Coor­di­na­ted Social Harm) her­vor­ru­fe, sag­te Face­book-Sicher­heits­ma­na­ger Natha­ni­el Glei­cher am Don­ners­tag der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Betrof­fen sei­en auch die Accounts von Quer­den­ken-Grün­der Micha­el Ballweg. .."

    https://t.me/s/KlagePATEN_eu/1083

  3. Es brauch­te Tscher­no­byl und Fuku­shi­ma, um dar­über nachzudenken.

    Was ist nötig für den Spruch "Die Sicher­heit kommt aus der Spritze"?

    Spä­tes­tens seit der Impf­erpres­sung an Kin­dern, kein Zwei­fel mehr, dass wir es mit einem Kult zu tun haben. 

    https://​rem​nant​news​pa​per​.com/​w​e​b​/​m​e​d​i​a​/​k​2​/​i​t​e​m​s​/​c​a​c​h​e​/​d​7​d​d​5​0​2​8​7​3​6​7​4​d​2​1​3​b​2​8​e​5​2​b​7​4​d​a​4​b​4​d​_​L​.​jpg

    Der zer­bro­che­ne Krug

    1 So spricht der HERR: Geh und kauf vom Töp­fer einen Ton­krug und nimm mit dir ⟨eini­ge⟩ von den Ältes­ten des Vol­kes und von den Ältes­ten der Pries­ter! 2 Und geh hin­aus in das Tal Ben-Hin­nom, das vor dem Ein­gang des Scher­ben­to­res ⟨liegt⟩, und rufe dort die Wor­te aus, die ich zu dir reden wer­de, 3 und sage: Hört das Wort des HERRN, ihr Köni­ge von Juda und ihr Bewoh­ner von Jeru­sa­lem! So spricht der HERR der Heer­scha­ren, der Gott Isra­els: Sie­he, ich brin­ge Unheil über die­sen Ort, dass jedem, der es hört, die Ohren gel­len wer­den. 4 Dar­um, weil sie mich ver­las­sen und ⟨mir⟩ die­sen Ort ent­frem­det und an ihm andern Göt­tern Rauch­op­fer dar­ge­bracht haben, ⟨Göt­tern,⟩ die sie nicht ken­nen, weder sie noch ihre Väter noch die Köni­ge von Juda, und ⟨weil⟩ sie die­sen Ort mit dem Blut Unschul­di­ger ange­füllt haben 5 und die Höhen des Baal gebaut, um ihre Kin­der als Brand­op­fer für den Baal im Feu­er zu ver­bren­nen, was ich nicht befoh­len noch gere­det habe und ⟨was⟩ mir nicht in den Sinn gekom­men ist. 6 Dar­um sie­he, Tage kom­men, spricht der HERR, da die­ser Ort nicht mehr Tofet noch Tal Ben-Hin­nom genannt wer­den wird, son­dern Tal des Schlachtens. 

    Jere­mia 19:1–6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.