Seiten von Corona-Leugnern:
Facebook löscht "Querdenken"-Kanäle

So ten­den­zi­ös über­schreibt tagesschau.de am 16.9. einen Bericht.

»In einem bei­spiel­lo­sen Schritt hat Facebook etwa 150 Kanäle der "Querdenken"-Bewegung gelöscht. Diese sei­en für eine "koor­di­nier­te Schädigung der Gesellschaft" ver­ant­wort­lich, ver­brei­te­ten Falschinformationen und stif­te­ten zur Gewalt an.

Facebook hat knapp 150 Konten und Gruppen auf sei­nen Plattformen gelöscht, die der Internetkonzern der umstrit­te­nen "Querdenker"-Bewegung zuord­net. Es sei welt­weit die ers­te geziel­te Aktion, die sich gegen eine Gruppierung rich­te, die eine "koor­di­nier­te Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) her­vor­ru­fe, erklär­te Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher.«

Auf den Namen muß man kom­men für eine sol­che Meldung.


»Schädlinge kön­nen sich nur dort ein­nis­ten und Schäden ver­ur­sa­chen, wo der Mensch ihnen das durch sei­ne Untätigkeit erlaubt. Werden die ver­steck­ten [Schäden] jedoch zügig und gezielt besei­tigt, lässt sich das Schädlingsproblem in den meis­ten Fällen durch eine fach­ge­rech­te Bekämpfung lösen. Dabei gilt es jedoch so Einiges zu beach­ten – vor allem soll­te immer die Ursache des Befalls ana­ly­siert und besei­tigt werden.«
bauhandwerk.de

Die Bundeszentrale für poli­ti­sche Bildung weiß über die "Nationalsozialisten":

»Umso irra­tio­na­ler fie­len die Begriffe aus, mit denen Homosexuelle cha­rak­te­ri­siert wur­den. Sie gal­ten als "ent­ar­tet" und als "Volksschädlinge". Wie "der Jude" – die­ser in ungleich grö­ße­rem Maße – fun­gier­ten Homosexuelle als sozi­al­dem­ago­gi­sches Schreckensbild und wie die­se gera­de­zu als "Staatsfeinde".«
bpb.de

Über einen der ganz weni­gen NS-Richter, die ihre Karriere nach 1945 nicht fort­set­zen konn­ten, schreibt die BpB:

»Die Niederlage schrieb er dem Wirken "inne­rer Feinde" zu, die er als Richter mit vol­ler mora­li­scher Überzeugung bekämpft hät­te, letzt­lich aber wohl nicht hart genug gegen "Gemeinschaftsfremde" und "Volksschädlinge" vor­ge­gan­gen wäre. Allerdings gab er der Führungsetage der NSDAP eine gewis­se Mitschuld am ent­gan­ge­nen Sieg. Sie hät­te in ihrem Größenwahn unsin­ni­ge Befehle erteilt und eine wenig fein­füh­li­ge Taktik verfolgt.«
bpb.de


tagesschau.de wei­ter:

»Instagram auch betroffen, WhatsApp nicht

Betroffen sei­en auch die Accounts von "Querdenken"-Gründer Michael Ballweg. Die Aktion rich­tet sich gegen "Querdenker" auf Facebook selbst und Instagram. Nicht betrof­fen ist der Chatdienst WhatsApp, der eben­falls zum Facebook-Konzern gehört. Facebook-Manager Gleicher warf den "Querdenkern" vor, in koor­di­nier­ter Weise wie­der­holt gegen die Standards von Facebook ver­sto­ßen haben. "Hierzu zäh­len die Veröffentlichung von gesund­heits­be­zo­ge­nen Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt."

Ballweg kün­dig­te an, gegen die Löschung recht­lich vor­zu­ge­hen. Man habe sich bereits in den ver­gan­ge­nen Monaten mehr­fach gegen unge­recht­fer­tig­te Löschungen recht­lich zur Wehr set­zen können.

Facebook hat zudem eine Liste von Webseiten der "Querdenker" iden­ti­fi­ziert, die auf Facebook nicht län­ger ver­linkt wer­den kön­nen: "Wir haben Verlinkungen auf Domains der 'Querdenken'-Bewegung von unse­rer Plattform ent­fernt." Das "schäd­li­che Netzwerk" sei von Personen betrie­ben wor­den, die mit Gewalt außer­halb der Plattform und ande­ren "sozia­len Schäden" in Verbindung gebracht wür­den. An die­sen koor­di­nier­ten Kampagnen sei­en in der Regel authen­ti­sche Nutzer betei­ligt. "Das sind kei­ne Fake-Profile, son­dern ech­te Menschen, die sich orga­ni­sie­ren, um sys­te­ma­tisch gegen unse­re Richtlinien zu ver­sto­ßen und Schaden auf oder außer­halb unse­rer Plattform anzu­rich­ten", sag­te Gleicher.«

29 Antworten auf „Seiten von Corona-Leugnern:
Facebook löscht "Querdenken"-Kanäle“

  1. "Der faschis­ti­sche Staat […] ent­fal­tet sei­ne Wirkung im
    gan­zen Land durch sei­ne kor­po­ra­ti­ven, sozia­len und
    erzie­he­ri­schen Institutionen, und alle politischen,
    wirt­schaft­li­chen und geis­ti­gen Kräfte der Nation, die in
    ihren jewei­li­gen Verbänden orga­ni­siert sind, zirkulieren
    inner­halb des Staates“
    – Benito Mussolini, „Die Doktrin
    des Faschismus“, 1932

  2. Werden nun die letz­ten Zweifel aus­ge­räumt, in wel­che Richtung sich die Gesellschaften bewe­gen? Wer glaubt denn immer noch an das Märchen der Inkompetenz der Regierungen oder gar die heh­ren Ziele?

    Wer von Querdenken tat­säch­lich an juris­ti­sche Lösungen die­ser Maßnahmen glaubt, dürf­te wohl schwer ent­täuscht werden.

        1. @Johannes Schumann: Ich bin ja eher der ruhi­ge Typ. Wir machen ein­fach wei­ter, ganz gelas­sen und im Wissen dar­um, war­um die Herrschaften so panisch reagieren.

    1. Hahaha, der war gut. natür­lich sind bestimm­te Leute ganz gezielt nicht auf der Abschussliste.

      Immer noch nicht kapiert, wie Propaganda funk­tio­niert? Man muss BEIDE SEITEN bedienen.

  3. 39 Minuten nach Veröffentlichung des o.g. Aerikels wird von der Tagesschau die "Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion" angeordnet.

    PPP – Public Privat Partnership
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/politische-werbung-101.html
    Fast 55 Millionen Euro eingenommen
    Facebook, das eben­falls poli­ti­sche Anzeigen anbie­tet, will hin­ge­gen wei­ter­hin an dem Modell fest­hal­ten, wie ein Sprecher auf Anfrage von tagesschau.de sag­te. Aus dem Facebook-Werbebericht geht her­vor, dass das Unternehmen in Deutschland seit April 2019 fast 55 Millionen Euro durch Wahlwerbung bzw. Werbung zu poli­tisch oder gesell­schaft­lich rele­van­ten Themen ein­ge­nom­men hat.

    Man ge-braucht die alt­mo­disch-staat­li­che Zensur nicht mehr.
    Facbook, Google & Konsorten über­neh­men das …
    PPP eben.

  4. Da sieht man es wie es funk­tio­niert: Die Politik zieht sich zurück und über­lässt die Drecksarbeit den wil­li­gen Vollstreckern aus der Wirtschaft. So muss am Ende nie­mand mehr für irgend­et­was Verantwortung über­neh­men, denn schliess­lich üben die Privatbetreiber nur ihr Hausrecht aus und es gibt kein Recht dar­auf Facebook zu nut­zen oder in die öffent­li­che Sauna zu gehen, wenn es dem Betreiber nicht passt, dass man unge­spritzt ist. 

    Wir bekom­men also somit immer mehr das zu sehen, was hin­ter der häss­li­chen Fratze des Faschismus schon immer gesteckt hat und es lässt auch immer schwe­rer über­tün­chen. Mal schau­en wohin uns das noch führt.

  5. Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher
    Nathaniel J. Gleicher 

    29.03.2021 in Hanoi, Vietnam 

    The key­note spea­ker is Nathaniel J. Gleicher, Head of Cybersecurity Policy at Facebook. Mr. Gleicher is an engi­neer and a lawy­er, and works at the inter­sec­tion of tech­no­lo­gy, poli­cy, and law. He has taught com­pu­ter pro­gramming, built and secu­red com­pu­ter net­works, pro­se­cu­t­ed cybercrime at the US Department of Justice, and ser­ved as Director for Cybersecurity Policy at the National Security Council in the White House. At the NSC, he deve­lo­ped US government poli­cy on key tech­no­lo­gy and cyber­se­cu­ri­ty chal­len­ges, inclu­ding encryp­ti­on, cyber deter­rence, inter­net gover­nan­ce, and net­work security. 

    https://www.amchamhanoi.com/event/workshop-on-cybersecurity-and-the-digital-economy/

    16.09.2021 Nathaniel Gleicher @ngleicher

    1/ Today we shared remo­ved a coor­di­na­ted net­work of accounts, Pages and groups lin­ked to indi­vi­du­als asso­cia­ted with the German Querdenken move­ment. They sys­te­ma­ti­cal­ly vio­la­ted our poli­ci­es and coor­di­na­ted to dri­ve seve­re social harm. 

    https://twitter.com/ngleicher/status/1438594447944519701

    Nathaniel Gleicher
    Head of Security Policy at Facebook 

    Senior Associate, Strategic Technologies Program
    Center for Strategic and International Studies (CSIS)
    Jan. 2016–Heute5 Jahre 9 Monate 

    https://www.linkedin.com/in/nathaniel-gleicher-32167211

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. STOP COVAX

    1. Bin auch nie in Versuchung gekom­men, Facebook und ande­re kom­mer­zi­el­le Netzwerke mit einem eige­nen Account zu nut­zen. Also bloß weg da, auch wenn es Reichweite kos­tet. Aber Qualität ist bes­ser als Quantität.

      1. @mab: Nur ein spon­ta­ne Idee, viel­leicht wäre es umge­kehrt cle­ver, wenn alle hier einen Facebook-Account auf­mach­ten und die Informationen wei­ter­führ­ten? Das wür­de jeden­falls eini­ge Arbeit verursachen.

  6. https://apolut.net/after-dark-mit-ken-jebsen/
    Hier der Link eines aktu­el­len Gespräches zwi­schen Jens Lehrich und Ken Jebsen .
    Die Löschung der zahl­rei­chen Videos mit kri­ti­schen Inhalten wie mas­siv auf You Tube gesche­hen , bezeich­net Ken als die moder­ne Form der Bücherverbrennung, und ich stim­me ihm zu. Aber wenn ein Fenster zufällt, tut sich ein ande­res auf. Nicht den Mut ver­lie­ren, über Alternativen nach­den­ken, das ist der Tenor die­ses inter­es­san­ten Gespräches. Initiativen , die es ver­die­nen , unter­stützt zu werden.

  7. "Gemeinschaftsfremde" und "Volksschädlinge" sind die a‑sozialen: "Gemeinschaftsfremde" sind nicht Fremde, Ausländer, son­dern: "Gemeinschaftsunfähige".

    https://about.fb.com/de/news/2021/09/entfernung-neuer-arten-von-bedrohlichen-netzwerken/

    "Was bedeu­tet koor­di­nier­te Schädigung der Gesellschaft?

    Koordinierte Kampagnen mit dem Ziel der Gesellschaft zu scha­den, gehen in der Regel von Netzwerken aus, die haupt­säch­lich aus authen­ti­schen Nutzer*innen bestehen. Diese orga­ni­sie­ren sich, um sys­te­ma­tisch gegen unse­re Richtlinien zu ver­sto­ßen und Schaden auf oder außer­halb unse­rer Plattform zu ver­ur­sa­chen [in der gesell­schaft]. Wir ent­fer­nen bereits regel­mä­ßig Inhalte, die gegen unse­re Gemeinschaftsstandards ver­sto­ßen – so z. B. Anstiftung zur Gewalt, Mobbing und Belästigung oder Falschinformationen, die zu gesund­heit­li­chen Schäden füh­ren kön­nen. Wir sind uns jedoch dar­über im Klaren, dass die­se Verstöße in man­chen Fällen von einer gut orga­ni­sier­ten Gruppe [ter­ro­ris­ti­sche ver­ei­ni­gung?] began­gen wer­den, die gezielt und koor­di­niert danach strebt, das unzu­läs­si­ge Verhalten ihrer Mitglieder zu ver­stär­ken und wie­der­holt gegen unse­re Gemeinschaftsstandards zu ver­sto­ßen. In die­sen Fällen über­steigt das Gefahrenpotenzial, das durch die Gesamtheit der Aktivitäten des Netzwerks ver­ur­sacht wird, die Auswirkungen jedes ein­zel­nen Beitrags bei Weitem. Damit wir die­se koor­di­nier­ten Angriffe und Fehlverhalten bes­ser bekämp­fen kön­nen, haben wir Protokolle zur Durchsetzung ent­wi­ckelt, die es uns ermög­li­chen, direkt gegen das zen­tra­le Netzwerk aus betei­lig­ten Konten, Seiten und Gruppen vor­zu­ge­hen. Diese Regeln erlau­ben es uns, diver­se Maßnahmen zu ergrei­fen, ein­schließ­lich der Reduzierung der Reichweite von Inhalten und der Deaktivierung von Seiten, Gruppen und Konten.
    Wir haben ein Netzwerk von Facebook- und Instagram-Konten, ‑Seiten und ‑Gruppen ent­fernt, deren Mitglieder*innen in koor­di­nier­ter Weise wie­der­holt gegen unse­re Gemeinschaftsstandards ver­sto­ßen haben. Hierzu zäh­len die Veröffentlichung von gesund­heits­be­zo­ge­nen Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt. Die Inhalte ber­gen in der vor­lie­gen­den Form das Potenzial, in rea­le Gewalt umzu­schla­gen und auch in ande­rer Form gesell­schaft­li­chen Schaden anzurichten.
    Die Personen, die hin­ter die­sen Aktivitäten stan­den, nutz­ten authen­ti­sche und teils meh­re­re Konten, um Inhalte ein­zu­stel­len und zu ver­brei­ten, die gegen unse­re Gemeinschaftsstandards ver­sto­ßen. Dabei ging es in ers­ter Linie dar­um, die Verschwörungstheorie der „Coronadiktatur“ zu ver­brei­ten. Dieses Narrativ stellt die COVID-19-Beschränkungen der deut­schen Regierung als Teil eines groß­an­ge­leg­ten Plans dar, um die Bürger*innen ihrer Freiheiten und Grundrechte zu berau­ben. Nach unse­ren Erkenntnissen erstreck­ten sich die­se Aktivitäten über meh­re­re Internetdienste im gesam­ten Netz und stell­ten in der Regel Gewalt als pro­ba­tes Mittel dar, um die Maßnahmen der Regierung zur Einschränkung der per­sön­li­chen Freiheitsrechte im Namen der Pandemie zu kippen. […]

    Dieses Netzwerk hat kon­se­quent gegen unse­re Gemeinschaftsstandards gegen gesund­heits­schäd­li­che Falschinformationen, Aufruf zur Gewalt, Mobbing, Belästigung und Hassrede ver­sto­ßen und wir sind wie­der­holt gegen ent­spre­chen­de Beiträge vor­ge­gan­gen. Wie aus den öffent­li­chen Medien bekannt ist, hat die­se Gruppe in Deutschland rea­le Gewalt gegen Menschen aus­ge­übt, die im Journalismus, bei der Polizei oder im Gesundheitswesen in arbeiten.
    […]
    Indem wir unse­re Erkenntnisse offen­le­gen, hof­fen wir, die brei­te Öffentlichkeit auf die­se Problematik und die damit ein­her­ge­hen­de poten­zi­el­le Gefahr für die Gesellschaft auf­merk­sam zu machen. Darüber hin­aus haben wir unse­re Erkenntnisse ande­ren Plattformen, wis­sen­schaft­li­chen Institutionen, Strafverfolgungsbehörden und poli­ti­schen Akteur*innen zur Verfügung gestellt. Wir freu­en uns über Rückmeldungen aus der Forschungs- und Fachwelt und wer­den wei­ter in die Arbeit gegen den Missbrauch unse­rer Plattform inves­tie­ren und unse­re Methoden fort­lau­fend verfeinern."

    face­book schützt die gesell­schaft vor sich, vor facebook.

  8. Es gab noch ein paar mehr Impfpropagandalügen auf ARD.
    So wur­den z.B. behaup­te, die Zahlen der uner­wünsch­ten Nebenwirkungen beim PEI sei­en zu hoch, da es sich nur um Verdachtsfälle hand­le und tat­säch­lich sei­en die Nebenwirkungen gerin­ger als bei einer Grippeimpfung.

  9. Ich hat­te tat­säch­lich mal einen "Facebook-Account" (bizar­r­er­wei­se war der an einer korea­ni­schen Uni mehr oder weni­ger "ver­pflich­tend", weil die Kommunikation zwi­schen Büro, Dozenten und Studenten dar­über lief!!) und habe nach mei­nem Abschied wie­der­holt ver­geb­lich ver­sucht, mei­nen FB-Account defi­ni­tiv zu löschen. Mehr als ein tem­po­rä­res Deaktivieren woll­te FB nicht erlau­ben, sie klam­mern sich an die Daten und spe­ku­lie­ren dar­auf, dass die Leute wiederkommen.
    Nun gibt es also einen Weg, und der könn­te nicht ein­fa­cher sein. Für Facebook durch­aus ein Gewinn an Nutzerfreundlichkeit. (Wer begrif­fen hat, wel­che Rolle BigTech in all dem Schlamassel spielt, soll­te sich ohne­hin schon umori­en­tiert haben.) :^D

  10. Aus Kommi bei ARD:
    "Also Facebook löscht Querdenker Inhalte – na bra­vo. Der Zündmittelhersteller löscht das Feuer, was sein Produkt ange­rich­tet hat."

  11. Ich lese gera­de ein sehr inter­es­san­tes Essay: Charles Eisenstein, Mob Morality and the Unvaxxed

    Hier ein kur­zes Zitat:
    All that is necessa­ry is that the dehu­ma­ni­zed class arou­se the blind indi­gna­ti­on and rage necessa­ry to inci­te a par­oxysm of uni­fy­ing vio­lence. More rele­vant to cur­rent times, this pri­mal mob ener­gy can be harnes­sed toward fascistic poli­ti­cal ends.

  12. Bei "koor­di­nier­ter Schädigung der Gesellschaft" den­ke ich nach den letz­ten 18 Monaten eigent­lich zuerst an unse­re Regierungen und an die Journaille.

    Was mich am meis­ten beun­ru­higt, ist, dass hau­fen­wei­se gestan­de­ne Demokrat/innen aus mei­nem nähe­ren und wei­te­ren Umfeld von sol­chen nach Totalitarismus gera­de­zu stin­ken­den Entwicklungen par­tout nichts wahr­neh­men (wol­len).

  13. Ich hat­te nie einen, zum Glück wie ich erken­nen muss, so muss ich mir nun kei­ne Gedanken machen, wie ich da wie­der rauskomme.
    Fratzenbuch konn­te doch nur des­halb so mäch­tig wer­den, weil die Leute völ­lig unkri­tisch jeden Blödsinn mit­ma­chen, nur um ver­meind­lich "auf der Höhe der Zeit" zu sein und weil sie glau­ben die Urheber des gan­zen Schwachsinns hät­ten ihr Wohl im Sinn.
    Sozial ist an die­sen "Sozialen Netzwerken" gar nichts. Das sind Wirtschaftsunternehmen, die nicht ein­mal an einer rea­len Wertschöpfung betei­ligt sind. Ihr wich­tigs­tes Betriebsvermögen sind die per­sö­ni­chen Daten von Milliarden Nutzern und ihre ein­zi­ge Einnahmequelle ist der dar­aus gene­rier­te Verkauf von Werbung für off­tmals völ­lig nutz­lo­se Dinge.
    Das man mit so einem "Geschäftsmodell" auch noch als bör­sen­no­tier­te Aktiengesellschaft Anleger locken kann setzt der Idiotie die Krone auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.