Des Pudels Kern

»Millionen über 60-Jährige noch ohne Impfung
Bundesweit sind nach wie vor Millionen Menschen über 60 Jahre unge­impft. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sag­te im Deutschlandfunk, er rech­ne damit, dass in den kom­men­den zwei, drei Wochen noch fünf bis sechs Millionen Bürger in die­sem Alter ihre Impfung gegen das Coronavirus bekom­men müs­sen.«

Man ach­te auf das Wort "müs­sen":

»Zweidrittel die­ser Altersgruppe sei­en geimpft, man müs­se aber damit rech­nen, dass sich nicht alle Personen imp­fen las­sen woll­ten, sag­te Spahn weiter. 

Insgesamt sei inzwi­schen etwa ein drit­tel [sic] aller Deutschen erst­ge­impft. "Wenn wir das zusam­men bis Ende Juni durch­hal­ten, dann kann das ein guter Sommer wer­den", so Spahn.

Der CDU-Politiker zeig­te sich opti­mis­tisch, dass die drit­te Welle mitt­ler­wei­le gebro­chen sei. Trotzdem riet er den Bürgern zu "Zuversicht mit Vorsicht". Die sin­ken­den Infektionszahlen dürf­ten kei­nen Übermut zur Folge haben.«
abendblatt.de (11.5.)

"Einfalt in Vielfalt" wäre auch ein schö­nes Motto. Denn Übermut kommt vor dem Fall.

Jedenfalls wird nun auch den Dümmsten klar, war­um Priorisierung kei­ne Rolle mehr spie­len soll und auch Kinder an die Nadel müs­sen: Es geht wie im Showbusiness um die Quote.

8 Antworten auf „Des Pudels Kern“

  1. Der Cäsarenwahn treibt selt­sa­me Blüten. Auch bei B‑Movie Darstellern die­ser Regierung. Ein wenig mehr Aufmerksamkeit im Geschichtsunterricht wäre ganz gut gewe­sen. Leibeigenschaft war näm­lich irgend­wie abge­schafft. Aber da die Regierung auf Retro-Diktatur macht, passt das schon mit dem "müs­sen".

  2. Was machen mit den über­flüs­sig gewor­de­nen Modellierer-Imitationen mit phy­si­ka­li­schem background?
    Hier eine sinn­vol­le Wiederverwendung, wahr­schein­lich wird man die­se "Genies" dort aber nicht haben wollen.

    "Im Inneren des alten Sarkophags um den hava­rier­ten Reaktorblock 4 in Tschernobyl ver­fol­gen Sensoren das Geschehen genau. Ihr beson­de­res Augenmerk gilt jenen Räumen, in die wäh­rend des Unfalls im Jahr 1986 das lavaar­ti­ge Gemisch aus geschmol­ze­nem Kernbrennstoff, Steuerstäben und Trümmern geflos­sen ist. Einer die­ser Räume: 305/2. In ihn ist damals beson­ders viel die­ses Coriums geflos­sen. Und dort mes­sen Sensoren seit vier Jahren ein Signal, das Experten Sorgen berei­tet, erklärt der Neil Hyatt von der University of Sheffield.

    Der Anstieg ist nicht bei allen Sensoren für die­sen Raum gleich stark, er läuft jedoch kon­ti­nu­ier­lich, sagt Robert Kilger von der Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit GRS: „Bei dem Detektor, der hier den größ­ten Ausschlag zeigt, hat sich das Messsignal wohl inner­halb die­ser letz­ten vier Jahre in etwa ver­dop­pelt. Die span­nen­de Frage ist natür­lich: Was heißt das genau?“

    "Raum 305/2 ist mit einer Betonwand ver­sie­gelt und des­halb unzu­gäng­lich. Es bleibt also nichts ande­res, als die Signale der Sensoren mit Hilfe von Modellrechnungen zu inter­pre­tie­ren. Allerdings gebe es dafür zu weni­ge Sensoren, so Robert Kilger: „Dieser Anstieg von die­sem Messsignal kann ver­schie­de­ne Ursachen haben. Eine ist die Möglichkeit, dass hier so die­se nuklea­re Kettenreaktion, die­se Kritikalität, mög­li­cher­wei­se lang­sam in Gang kommt und hier eine Verstärkung die­ses Neutronenflusses bewirkt, der dann auch außer­halb von die­sem Raum mess­bar ist.“"

    https://www.deutschlandfunk.de/reaktorruine-in-tschernobyl-hinweise-auf-erneute.676.de.html?dram:article_id=497013

    An alle die­se fach­fremd schwaf­fel­n­den PrieseMÄNNERINNEN, über­neh­men Sie!

  3. Ist das nicht fast genau die Anzahl der schul­pflich­ti­gen Kinder ab 12, denen nun unver­hoh­len mit Zwangsimpfung gedroht wird?

    Zufälle gibts, tststs.

  4. ".….ihre Impfung gegen das Coronavirus bekom­men müs­sen.«

    Das war doch eine abge­kar­te­te­te Sache von vornherein.
    Dass es kei­ne freie Entscheidung gab, müss­te inwi­schen doch dem dümms­ten auf­ge­gan­gen sein.

  5. Es hieß, "die Pandemie ist vor­bei, wenn der Impfstoff da ist". Fein. Merkel ich aber nix von.

    Die soge­nann­te Herdenimmunität wur­de ziem­lich will­kür­lich erst auf 70% geschätzt, nun wegen angeb­li­cher Gefahr von irgend­wel­chen 'Mutanten' auf 80% gesetzt. Und das nun als zu erstre­ben­de Impfquote genommen. 

    Laut RKI sind aber kumu­la­tiv 3,5 Millionen nun schon auf natür­li­chem Weg immun gewor­den. Mindestens, denn die furcht­sam machen­de Dunkelziffer kommt ja noch dazu. In Gangelt zuerst und nun laut RKI im März bun­des­weit haben wir wohl 15% sero­po­sit­ve Menschen in der Bevölkerung. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

    In Schweden laut der letz­ten Studie, die ich dazu sah schon 20%, in einer aus dem November für Stockholm waren es bereits 31%.

    Diese Menschen sind also von den 80% schon mal abzu­zie­hen? Irgendwas zwi­schen 4,2% und 40% sind natür­li­cher­wei­se immu­ni­siert worden.

    Wir tes­ten uns einen Wolf und wer­fen dazu das Geld zum Fenster raus.
    Der tat­säch­li­che Immunstatus inter­es­siert aber niemanden?

    "Genesene" sol­len zwar 6 Monate war­ten, dann aber auf jeden Fall gespritzt wer­den? Warum inter­es­siert es nie­man­den, dass RKI/PEI/STIKO die­sen Wert auch so gewählt haben, um eben "über­schie­ßen­de Immunreaktionen" zu ver­mei­den? Weil die­se Impfung eben nicht not­wen­dig ist bei all diesen?

    Und die­ser Impfzwang ohne Sinn und mit abseh­ba­rem Schaden wird nun in sys­te­ma­ti­sche Diskriminierung gegossen:

    § 1a
    Erleichterungen für geimpf­te und gene­se­ne Personen
    >(1) Die fol­gen­den Absätze gel­ten für Personen, die
    >
    >1.
    > voll­stän­dig gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union >zuge­las­se­nen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis in >deut­scher, eng­li­scher, fran­zö­si­scher, ita­lie­ni­scher oder spa­ni­scher >Sprache oder in einem elek­tro­ni­schen Dokument ver­fü­gen und bei denen seit der abschlie­ßen­den Impfung min­des­tens 14 Tage ver­gan­gen sind (geimpf­te Personen), oder
    >2.
    > über einen Nachweis hin­sicht­lich des Vorliegens einer vor­he­ri­gen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 in deut­scher, eng­li­scher, fran­zö­si­scher, ita­lie­ni­scher oder spa­ni­scher Sprache oder in einem elek­tro­ni­schen Dokument ver­fü­gen, wenn die zugrun­de­lie­gen­de Testung mit­tels PCR-Verfahren erfolgt ist und min­des­tens 28 Tage, höchs­tens aber sechs Monate zurück­liegt (gene­se­ne Personen),

    https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_12-1a

    Eine Impfung wird hier wahn­wit­zig als per­ma­nen­ter Schutz angenommen. 

    Eine ech­te Infektion inter­es­siert wie­der nie­man­den, da nur auf PCR geschielt wird, eine ech­te Immunität ist auch irrele­vant, weil danach ja nicht gesucht wird. 

    Aber 30% der geimpf­ten Alten bil­den gar kei­ne Antikörper aus. Alle Geimpften kön­nen sich gemäß Studiendesign der Hersteller wei­ter­hin infi­zie­ren und Infektionen weitergeben. 

    Genesene sind der mir bekann­ten Studienlage nach prak­tisch nie re-infi­ziert wor­den und schei­den auch als "Ausscheider" weit­ge­hend aus. Genau die­je­ni­gen sol­len aber nur tem­po­rär wie­der mit eini­gen Grundrechten aus­ge­stat­tet sich auf den nächs­ten Impftermin freu­en dürfen?

    Kinder erkran­ken kaum und sind nicht "die Treiber", habe also prak­tisch kei­nen Nutzen, sind kei­ne Gefahr, wer­den aber der Gefahr iatro­ge­ner Schäden durch Impfungen ausgesetzt?

    Und all die­je­ni­gen, die aus wel­chen Gründen auch immer gar nicht geimpft wer­den _können_ wer­den in Bayern mit Stand 10. Mai 2021 nun sys­te­ma­tisch noch mehr dis­kri­mi­niert als der Rest?

    Laut RKI sind bereits 9,4% zweit- und 33% erst­ge­spritzt (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html).

    Erste Effekte einer Herdenimmunität soll­ten schon bei 20–30% auftreten. 

    Da man vor­han­de­ne ech­te Immunität nicht berück­sich­ti­gen will, kann man das nicht ein­fach addie­ren. Schade.

    Der Wahnwitz der Quote ist the gift that keeps on giving:

    - Die Genesenen will man trotz groß­ar­ti­ger Immunität mit Selbst- und Fremdschutz min­des­tens on par mit den Spritzen nicht mitzählen. 

    - Die Kinder mit einem ähn­li­chen epi­de­mio­lo­gi­schen Risikoprofil will man nicht mit­zäh­len, obwogl Vorteile bei denen nicht, Risiken und Schäden aber sehr wahr­schein­lich sind.

    Aber die Geimpften mit unkla­rem Selbst-und unkla­rem Fremdschutz, der erwie­sen nicht annä­hernd 100% erreicht (man zäh­le die soge­nann­ten Impfdurchbrüche), _die_ wer­den nun mit Karotten und Stöcken getrie­ben und als allei­ni­ger Maßstab einer will­kür­lich her­bei­phan­ta­sier­ten "80% Impfquote=Herdenimmunität" hergenommen?

  6. Verhältnismäßigkeit endlich beachten! - STOPP Digitalsierungs- und Überwachungswahn - FÜR Klimaschutz und Privatsphäre - STOPP Gain of Function-Forschung - Frieden statt Sicherheit ! sagt:

    Ca. 5–6 Mio müs­sen in den nächs­ten Wochen ihre Imfpung bekommen.

    Das ent­spricht – welch glück­li­cher Zufall – ziem­lich genau den noch nicht ver­impf­ten, aber bereits gelie­fer­ten Impfdosen: 

    Mit Stand 9.5. gelie­fer­te Impfdosen: 41.352.973, davon ver­impft 84,8 % , Rest: 6.285652 Dosen. (https://impfdashboard.de ; Impfstofflieferungen)

  7. "The West is com­ple­te­ly bro­ken. It hasn't lived in rea­li­ty in deca­des, its "eli­tes" are utter­ly incom­pe­tent and alle­ged "intel­lec­tu­al class" is down right stu­pid pro­du­cing most­ly stra­te­gic, histo­ry, arts, phi­lo­so­phy, thought and eco­no­mic trash. What it took to expo­se that? Few wars, few eco­no­mic cri­ses and few other events against the back­ground of broad­band inter­net and glo­bal exchan­ge of infor­ma­ti­on. It is a was­te­land which still tri­es to hide behind once attrac­ti­ve glitz of eco­no­mic pro­spe­ri­ty and vir­tue-signal­ling. Not any­mo­re. It lear­ned abso­lute­ly not­hing from the wars of the 20th cen­tu­ry and that only unders­cores my point. They are not that smart."

    Der Westen ist völ­lig kaputt. Er hat seit Jahrzehnten nicht mehr in der Realität gelebt, sei­ne "Eliten" sind völ­lig inkom­pe­tent und die angeb­li­che "intel­lek­tu­el­le Klasse" ist gera­de­zu dumm und pro­du­ziert haupt­säch­lich stra­te­gi­schen, his­to­ri­schen, künst­le­ri­schen, phi­lo­so­phi­schen, gedank­li­chen und wirt­schaft­li­chen Müll. Was es brauch­te, um das zu ent­lar­ven? Wenige Kriege, weni­ge Wirtschaftskrisen und weni­ge ande­re Ereignisse vor dem Hintergrund von Breitband-Internet und glo­ba­lem Informationsaustausch. Es ist eine Ödnis, die immer noch ver­sucht, sich hin­ter dem einst attrak­ti­ven Glanz des wirt­schaft­li­chen Wohlstands und der Tugendhaftigkeit zu ver­ste­cken. Jetzt nicht mehr. Es hat abso­lut nichts aus den Kriegen des 20. Jahrhunderts gelernt und das unter­streicht nur mei­nen Punkt. Sie sind nicht so schlau.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Good Read: https://smoothiex12.blogspot.com/2021/05/chinas-foreign-ministry-issues-statement.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.