Die Einschläge für "Geimpfte" rücken näher

»1G im Klinikum Bayreuth: Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Mit beson­ders stren­gen Einlassregeln haben die Bayreuther Krankenhäuser im Verlauf der Corona-Pandemie schon frü­her für Aufsehen gesorgt. Jetzt ver­langt die Klinikleitung nega­ti­ve Corona-Tests von jedem Besucher – auch von Geimpften und Genesenen.

Wegen stei­gen­der Inzidenzwerte in Bayreuth gel­ten an den Krankenhäusern der Klinikum Bayreuth GmbH wie­der stren­ge Einlassregeln. Demnach wer­den ab Mittwoch nur noch Besucher in das Klinikum und das Krankenhaus Hohe Warte gelas­sen, die einen nega­ti­ven Corona-Test vor­wei­sen kön­nen. Das gilt auch für Personen, die gegen Covid-19 geimpft oder von einer Corona-Erkrankung gene­sen sind.

In den bei­den Bayreuther Krankenhäusern sorg­ten bereits frü­her beson­ders stren­ge Einlassregeln für Schlagzeilen. Zu Beginn der Pandemie hat­te die Klinikum Bayreuth GmbH Besuchsverbote in ihren Häusern erteilt. Dies führ­te teil­wei­se zu gro­ßem Unmut in der Bevölkerung. Zuletzt wur­den Patientenbesuche im November ver­gan­ge­nen Jahres für eine Woche kom­plett verboten.

Auch Geimpfte und Genesene können Coronavirus übertragen

Zur Begründung für die jetzt ver­häng­te Testpflicht heißt es aus den Kliniken, dass auch Genesene und Geimpfte das Coronavirus über­tra­gen kön­nen, auch wenn sie selbst nicht an Covid-19 erkran­ken oder die Erkrankung bei ihnen einen so mil­den Verlauf nimmt, dass sie unbe­merkt bleibt…

Arzt mit Deltavariante erscheint zum Dienst im Klinikum

Erst vor einem Monat sorg­te ein Arzt im Klinikum Bayreuth für Furore, der trotz einer Infektion mit der hoch­an­ste­cken­den Delta-Variante zum Dienst erschie­nen war. Eine dar­auf­hin durch­ge­führ­te Reihentestung habe aber kei­ne wei­te­ren Infektionen erge­ben, hieß es aus dem Krankenhaus.

Anfang Februar mel­de­te das Klinikum neun Fälle der Virusvariante aus Großbritannien. Es han­del­te sich um sie­ben Patienten und zwei Beschäftigte. Um den Betrieb auf­recht­erhal­ten zu kön­nen wur­den die rund 3.000 Mitarbeiter in Pendelquarantäne geschickt. Sie durf­ten zwar zur Arbeit und nach Hause pen­deln, im häus­li­chen Umfeld durf­ten sie aber kei­ne wei­te­ren Kontakte pfle­gen. Aus dem Klinikum hieß es spä­ter, die Mitarbeiter wür­den in der Stadt zuneh­mend gemie­den und aus­ge­grenzt.

Corona-Tests können Infektion am sichersten ausschließen

Am sichers­ten aus­ge­schlos­sen wer­den kön­ne eine Infektion der Besucher mit dem Coronavirus mit­hil­fe eines aktu­el­len Tests, heißt es daher nun aus dem Klinikum Bayreuth. Dazu zäh­len Antigen-Schnelltests, die nicht älter als 24 Stunden sind sowie PCR-Tests, die nicht älter als 48 Stunden sind. An den Bayreuther Kliniken selbst wer­den aller­dings kei­ne Tests ange­bo­ten…«
br.de (31.8.)

8 Antworten auf „Die Einschläge für "Geimpfte" rücken näher“

  1. Eine hoch­an­ste­cken­de Deltavariante, die kei­ne wei­te­ren Infektionen erge­ben hat.
    Habe ich ver­stan­den. Bin gespannt auf die Wegerklärung die­ser Merkwürdigkeit.
    Übrigens hielt man Skorbut frü­her auch für eine anste­cken­de Krankheit und hat Leute mit Skorbut über Bord gewor­fen, damit sich die Krankheit auf dem Schiff nicht wei­ter ausbreitet.

  2. Der Test besagt einen Scheiß. Langsam wird es Zeit, das bekann­te Diktum Ludwig Thomas zu vari­ie­ren: "[Er] war ein guter Mediziner und auch sonst von mäßi­gem Verstande."

  3. Ihr seid doch echt alle krank! Ihr wisst es nur nicht!
    Aber lasst euch mal ordent­lich tes­ten. Irgendeinen Virus wird man da schon fin­den, wenn man rich­tig sucht. Jede Wette. Wer suchet, der findet.

  4. Mutationen, Fehler in der Proteinsynthese und Fehler beim Kopieren der Erbinformation füh­ren also nicht dazu daß neue Viren bzw. Virenvarianten ent­ste­hen, son­dern kaput­te Moleküle sowie kaput­te DNA/RNA-Sequenzen, soge­nann­te DNA-Fragmente. Ein PCR-Test stützt sich ein­zig und allein nur auf die­se DNA-Fragmente wel­che bei der natür­li­chen Zellerneuerung anfal­len und unter Anderem über die Schleimhäute aus­ge­schie­den wer­den. Damit per PCR-Test einen Virus rekon­stru­ie­ren zu wol­len ist unsinnig!

  5. "Pendelquarantäne": man darf zur Arbeit gehen und übt in der Freizeit Selbstisolation. "Aus dem Klinikum hieß es spä­ter, die Mitarbeiter wür­den in der Stadt zuneh­mend gemie­den und aus­ge­grenzt." das kli­ni­kum ist ein seu­chen­herd, die sich selbst abson­dern­den mit­ar­bei­ter wer­den gemie­den. der arbeit­ge­ber ver­langt, daß man sich in der zel­le ein­schließt, damit man kei­nen virus in den seu­chen­herd mitbringt.

  6. Der PCR Fragment- Test ist schon geil oder?

    Was er nicht bewei­sen kann (Infektion) kann er wenigs­tens aus­schlie­ßen … oder so :-))))

    Man kann also die Bayreuther Kliniken auch nicht mehr ernst neh­men. Keinerlei Sachverstand und medi­zi­ni­sche Kompetenz.

    Vermutlich braucht es für eine Darmspiegelung oder Fraktur-Korrektur weni­ger Kompetenz als für das Verstehen von ein­fa­chem Erreger-Basis-Wissen.

    Am Ende wür­de man Dr. Wodarg zuhören …

    was wer­den all die "Schlauen" aus den bay­reu­ther Kliniken tun, wenn ihnen die Leviten gele­sen und Köpfe gera­de gerückt wer­den? Wohl gemerkt mit Standard-Studien-Wissen

  7. Innerhalb der seit 18 Monaten domi­nan­ten Irrenhauslogik ist die Testpflicht auch für Geimpfte im Grunde die "ratio­nals­te" Entscheidung. Wenn Geimpfte sich infi­zie­ren und das Virus eben­so wei­ter­ge­ben kön­nen wie Ungeimpfte, ist das nur konsequent.

    Noch kon­se­quen­ter wäre allen­falls, über­haupt nur noch Genesene ein­zu­las­sen, da die aktu­el­le Studienlage dar­auf hin­deu­tet, dass die­se ein um ein Vielfaches gerin­ge­res Infektionsrisiko tra­gen als Geimpfte (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.24.21262415v1). Mittelfristig gehö­ren da wohl auch alle bis­lang Ungeimpften dazu.

    Am aller­bes­ten wäre es aber natür­lich, wenn man end­lich erken­nen wür­de, dass man seit Monaten einer Irrenhauslogik folgt, und die ent­spre­chen­den Konsequenzen dar­aus zöge.

    1. "Irrenhauslogik"
      In die­sem Wahnsinn scheint immer mal die Methode auf und sei es das sys­te­ma­ti­sche, gemein­schaft­li­che Leichenfleddern durch die, die sich "dumm&dämlich" verdienen.

      Corona – Wer hat noch alle Tassen im Schrank?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.