„Die Fußball-EM ist eine Sondersituation, die wir haben“

Schließlich geht es um Geld, sehr viel Geld. Deshalb gilt:

»Jeweils rund 14.000 Zuschauer sol­len die Spiele bei der Fußball-EM in München besu­chen dür­fen. Dies kün­dig­te Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Sitzung des Kabinetts am Freitag an und sprach von einer Stadionauslastung von „bis zu 20 Prozent“. Zunächst hat­te die „Bild“ dar­über berichtet.

„Die Fußball-EM ist eine Sondersituation, die wir haben“, erklär­te Söder. Die Partien vor Zuschauern könn­ten als Pilotprojekt für den wei­te­ren Profisport betrach­tet werden…

Bayerns Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sprach sich zuletzt ange­sichts der sin­ken­den Corona-Zahlen für das Szenario mit rund 15.000 EM-Zuschauern in der Allianz Arena aus. „Ich bin schon der Meinung, wenn jeder fünf­te Platz besetzt ist und die vor­her getes­tet sind, bit­te­schön“, sag­te er im BR Fernsehen: „Dann rein mit den Leuten, hilft ja nix!“«
tagesspiegel.de (4.6.)
Für die Nicht-Millionäre im Sport gilt weiterhin:

»250 Zuschauer dür­fen sich unter frei­em Himmel Sportevents anse­hen – vor­aus­ge­setzt sind eine sta­bi­le Inzidenz unter 100 sowie ent­spre­chen­de Test- und Hygieneprotokolle.«
merkur.de (28.5.)

7 Antworten auf „„Die Fußball-EM ist eine Sondersituation, die wir haben““

  1. Der Profi-Sport hat ein­drucks­voll bewie­sen, dass ihm die Fans am A… vor­bei gehen. Trotzdem fie­bern und lei­den immer noch genug mit "ihrem Verein". Da fällt mir nix mehr ein.

    1. @D.S.:
      die Profis durf­ten kicken, weil man sie brauch­te, um
      – die Masse bei Laune zu hal­ten ("panem et cir­cen­ses") sowie
      – mit der demons­tra­ti­ven (wenn auch lächer­li­chen) Maskenshow der­sel­ben Masse den "Ernst der Lage" wei­ter zu ver­deut­li­chen und nebenbei
      – das "Pandemiegeschehen" durch regel­mä­ßi­ge (war es 2 oder 3 mal pro Woche?) Massentests in den 56 Proficlubs (@ ca. 50 Personen pro Club) zu über­wa­chen (was kam raus? ca. Faktor 4 mehr "posi­ti­ve" als im Durchschnitt der Bevölkerung) – last not least ein Schmankerl:
      – ein "infi­zier­ter" und/oder "erkrank­ter" Kicker darf wie­der eine schö­ne grus­li­ge Homestory erzäh­len (die bei einer "Grippe", trotz glei­cher Symptome&Verlauf, nie­man­den inter­es­siert hätte)

  2. "Laut einem Bericht des "Spiegels" ver­sucht das Bundesgesundheitsministerium, Millionen mög­li­cher­wei­se man­gel­haf­ter Masken ver­schwin­den zu lassen.

    Das Nachrichtenmagazin bezieht sich auf inter­ne Papiere und Kommunikation zwi­schen dem Gesundheits- und dem Arbeitsministerium. Demnach will Minister Spahn das Infektionsschutzgesetz so ändern, dass die Masken für die Notreserve des Bundes ver­wen­det werden.

    .…

    Das Gesundheitsministerium habe dar­auf­hin dafür plä­diert, die Masken mit Sonderaktionen kos­ten­los an Bedürftige wie Sozialhilfeempfänger und Obdachlose zu verteilen."

    https://www.deutschlandfunk.de/spiegel-bericht-spahn-will-unbrauchbare-masken-verschwinden.1939.de.html?drn:news_id=1266216

  3. Söder kün­digt die Aufhebung des Katastrophenfalls für Montag an?

    Söder sprach von einem "Pilot- und Probelauf". Er kün­dig­te für Montag die Aufhebung des Katastrophenfalls und Öffnungen bei Inzidenzen unter 100 an, bei Inzidenzen unter 50 soll wei­ter gelo­ckert wer­den. Für Schulen und Kitas gel­ten Lockerungen ab dem 21. Juni. In Bayern liegt die Inzidenz laut Söder aktu­ell bei 29, kein Land- oder Stadtkreis lie­ge mehr über 100.
    13:37 Uhr
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021–03/coronavirus-deutschland-aktuell-lockdown-rki-neuinfektionen-live

  4. Süß der Hubsi! Legt noch 1.000 drauf um den Söder zu über­bie­ten. Vlt. soll­ten die bei­den mal das (kur­ze) Lineal raus­ho­len und messen.

    Diese Politkasper sind ent­we­der Kriminelle oder Vollidioten (eini­ge auch bei­des, schö­nen Gruß an den Gesundheitsexperten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.