4 Antworten auf „Die Möhre über Impfverweigerer, kostenpflichtige Tests und Bahnstreik“

  1. Fake News und Übersetzungen: Wie man im Chaos der (wah­ren oder fal­schen) Informationen den Unterschied erkennt

    "In den letz­ten zwei Jahren haben mich vie­le Freunde und Unterstützer in vie­len ver­schie­de­nen Sprachen kon­tak­tiert, in denen sie mich frag­ten: „Ist das wahr?“. In der Regel ging es um Artikel mit Sensationstiteln, die eine gro­ße Behauptung auf­stel­len, etwas, das die Situation sofort ver­än­dern wür­de. Ich bin mir sicher, dass jeder schon mal einen der fol­gen­den Schlagzeilen gele­sen hat:

    1. „Sieg! Kennedy gewinnt gro­ßes Verfahren vor Oberstem Gerichtshof der USA, hebt all­ge­mei­ne Impfpflicht auf.“

    2. „Robert Kennedy, Dolores Cahill und Reiner Fuellmich kla­gen Bill Gates, den Papst und Königin Elisabeth II. wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Obersten Gerichtshof in Kanada an.“

    3. „Nobelpreisträger Luc Montagnier sagt, dass alle geimpf­ten Menschen inner­halb von zwei Jahren ster­ben werden“

    4. „Der Impfstoff von Pfizer besteht zu 99 % aus Graphenoxid und ist toxisch“.

    5. „Eilmeldung! ‚Nürnberg 2.0‘ gegen die Verantwortlichen beginnt am 3. Juli mit Reiner Fuellmich und mehr als 10 000 Gesundheitsexperten und 1000 Anwälten aus aller Welt“.

    Es kann ver­lo­ckend sein, die­se sen­sa­tio­nel­len „Nachrichten“ sofort wei­ter­zu­lei­ten, weil sie an unse­re Emotionen appel­lie­ren und eher dazu geeig­net sind, schnel­le Reaktionen aus­zu­lö­sen. Es ist jedoch not­wen­dig, sich die Mühe zu machen, die Qualität der Nachricht zu über­prü­fen, da sie sonst „nach hin­ten los­ge­hen“ und unser Netzwerk lächer­lich machen kann. .."

    https://childrenshealthdefense.eu/europaeische-belange/fake-news-und-uebersetzungen-wie-man-im-chaos-der-wahren-oder-falschen-informationen-den-unterschied-erkennt/?lang=de

    https://t.me/s/CHDEurope/194

  2. Die Möhre wur­de erhört: zumin­dest BW führt ab Montag die 3G Regel ein, dafür schafft man die Inzidenz ab. Das macht das Infektionsschutzgesetz möglich.
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/3‑g-regel-in-baden-wuerttemberg-schon-ab-kommende-woche-100.html

    Schon eine gan­ze Weile geht mir zur Widersprüchlichkeit der 'Maßnahmen' ein bekann­tes Sprichwort durch den Kopf: Rin in de Kartüffeln, rut ut de Kartüffeln.
    Jetzt konn­te ich ler­nen, dass es einen Bezug zum Militärischen hat, der die Lage seit ein­ein­halb Jahren bes­tens beschreibt:
    "Dieses Synonym für ein quä­len­des Hin und Her stamm­te aus der mili­tär­ver­lieb­ten Kaiserzeit. Befahl der eine Offizier der Truppe, beim Manöver durchs Kartoffelfeld auf den ima­gi­nier­ten Feind vor­zu­ge­hen, so mach­te ein ande­rer die Order rück­gän­gig, aus Rücksicht auf die Bauern und mehr noch aus Sorge, ver­klagt zu wer­den." (Süddeutsche Zeitung, 20.11.2018)
    Empfindungen wie Rücksicht oder Sorgen ums ver­klagt wer­den sind bei den heu­ti­gen Marschgebern aller­dings nicht erkennbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.