Die Pandemie als Chance

»Berlin kämpft in der Pandemie für den "mRNA-Standort Deutschland". BioNTech erzielt Milliardenprofite und strebt damit glo­ba­le Expansion an.
BERLIN/MAINZ(Eigener Bericht) – Die Bundesregierung nutzt den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie, um deut­schen Biotech-Unternehmen zu einer glo­ba­len Spitzenstellung bei der mRNA-Zukunftstechnologie zu ver­hel­fen. Hauptprofiteur ist BioNTech aus Mainz: Die Firma hat auf Druck Berlins und gegen Pariser Widerstände fak­tisch ein Monopol bei der künf­ti­gen Belieferung der EU erhal­ten; ein Konkurrent aus Frankreich ging leer aus. 

Weil das BioNTech-Vakzin um ein Mehrfaches teu­rer ist als die Vakzine ande­rer Firmen, zah­len nun ärme­re EU-Mitgliedstaaten Ost- und Südosteuropas immense Summen an das deut­sche Unternehmen. Während ande­re Hersteller wäh­rend der aku­ten Phase der Pandemie zum Selbstkostenpreis lie­fern, hat BioNTech allein im ers­ten Quartal 2021 einen Reingewinn von 1,13 Milliarden Euro erzielt und nutzt dies nun für die eige­ne Expansion – abge­si­chert dadurch, dass Berlin die Freigabe der Impfstoffpatente blo­ckiert. Mit dem Aufstieg von BioNTech kann Deutschland hof­fen, eine füh­ren­de Position als Biotech-Standort zu erlan­gen. In Sachen mRNA sei es bereits, heißt es, "eines der Gravitationszentren der Welt"…

"Systemrelevante Industrien"

Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie ist der gro­ße Durchbruch für die mRNA-Technologie erfolgt: Mit umfang­rei­cher staat­li­cher Unterstützung – dies war not­wen­dig, um schnellst­mög­li­che Erfolge zu erzie­len – gelang es BioNTech, CureVac und Moderna, hoch­wirk­sa­me Impfstoffe zu ent­wi­ckeln. BioNTech und Moderna wer­den längst ver­impft; CureVac hofft auf die Zulassung im Juni. Die Bundesregierung hat­te BioNTech im ver­gan­ge­nen Jahr Fördermittel in Höhe von 375 Millionen Euro zuge­sagt, CureVac einen Betrag von 252 Millionen Euro; außer­dem hat­te die bun­des­ei­ge­ne Förderbank KfW im Juni 2020 für gut 300 Millionen Euro unge­fähr 23 Prozent der CureVac-Anteile über­nom­men – laut Berichten, um einer mög­li­chen Übernahme aus den USA zuvor­zu­kom­men. Die Bundesregierung hat mitt­ler­wei­le bekräf­tigt, der Beteiligung der KfW an CureVac lie­ge "ein wirt­schafts- und gesund­heits­po­li­ti­sches Interesse zugrun­de", das sich nicht in der Impfstoffbeschaffung "erschöpf[e]": Es sei ihr dar­um gegan­gen, "sys­tem­re­le­van­te Industrien, wie im Bereich der medi­zi­ni­schen Biotechnologie, am Standort Deutschland zu stär­ken". Dies gelang: Deutschland sei in Sachen mRNA "eines der Gravitationszentren der Welt", wird Peter Albiez, Deutschlandchef des Pharmariesen Pfizer, zitiert.

Das Covid-Geschäft

Dabei nutzt BioNTech die Pandemie, um sei­ne Marktposition wei­ter zu stär­ken. Während die Konzerne AstraZeneca sowie Johnson & Johnson sich ver­pflich­tet haben, zumin­dest wäh­rend der aku­ten Phase der Pandemie ihre Impfstoffe zum Selbstkostenpreis abzu­ge­ben, erzie­len BioNTech und der mit dem Unternehmen koope­rie­ren­de US-Konzern Pfizer mit ihrem Vakzin Gewinn. BioNTech hat ges­tern sei­ne Umsatzprognose für 2021 von knapp zehn auf 12,4 Milliarden Euro erhöht und schließt eine wei­te­re Steigerung dank neu­er Impfstoff-Lieferverträge nicht aus. 2020 hat­te der Jahresumsatz noch bei nur 28 Millionen Euro gele­gen. Allein im ers­ten Quartal 2021 konn­te BioNTech bei einem Umsatz von 2,05 Milliarden Euro einen Reingewinn von 1,13 Milliarden Euro erzie­len. Der Jahres-Reingewinn wird zur Zeit auf "min­des­tens sechs bis sie­ben Milliarden Euro" geschätzt; BioNTech wür­de damit zum "ertragsstärkste[n] deutsche[n] Pharmaunternehmen". Darüber hin­aus sind auch für die Zeit nach 2021 schon "hohe Umsätze aus dem Covid-19-Geschäft vor­ge­zeich­net", stellt ein Fachjournalist fest: "Das Covid-Geschäft wird dem Mainzer Unternehmen auch in den kom­men­den Jahren enor­men Rückhalt" geben – nicht zuletzt "für die Expansion"…

"Vorsprung sichern"

Der mRNA-Standort Deutschland pro­fi­tiert dabei davon, dass chi­ne­si­sche Pharmakonzerne die Entwicklung eines mRNA-Impfstoffs zunächst zuguns­ten erprob­ter Technologien zurück­ge­stellt haben und der ers­te chi­ne­si­sche mRNA-Impfstoff erst im Mai in die drit­te Testphase geht: Die deut­sche Branche, mit der US-ame­ri­ka­ni­schen gleich­auf, hat also noch einen Vorsprung. Um ihn nicht in Gefahr zu brin­gen, blo­ckiert die Bundesregierung die Freigabe der Impfstoffpatente. Würden jetzt "unkon­trol­liert Produktionsstätten ent­ste­hen", dann "hät­te auch die Konkurrenz aus Russland und China Zugriff auf die Methode", heißt es dazu: Damit "könn­ten die west­li­chen Unternehmen einen gro­ßen Teil ihres Vorsprungs verspielen".[10] Kanzlerin Angela Merkel hat daher auf dem jüngs­ten EU-Gipfel Ende ver­gan­ge­ner Woche die Blockade der Patentfreigabe durch­ge­setzt – zur Stärkung des mRNA-Standorts Deutschland.«

Das ist am 11.5. zu lesen auf german-foreign-policy.com. Dort gibt es auch die Quellenangaben.

20 Antworten auf „Die Pandemie als Chance“

  1. Alles rich­tig gemacht bei #allesdichtmachen​?​

    Tagesspiegel Livestream

    "Was macht eine gute Debatte aus? Wie führt man sie? Und vor allem: Wie berich­ten wir Medien dar­über? Die Aktion #allesdichtmachen​hat die­se Fragen erneut auf­ge­ru­fen. Tagesspiegel-Autor Harald Martenstein, Joachim Huber, Leiter des Medienressorts, Sascha Karberg, Leiter der Tagesspiegel Wissenschafts-Redaktion, und Anna Sauerbrey, Stellvertretende Chefredakteurin, dis­ku­tie­ren gemein­sam mit Paul Brandenburg, Initiator der Initiative „1bis19“, darüber. "

    https://www.youtube.com/watch?v=Iu8JxpV1E2I

  2. Und Biontech zahlt nicht ein­mal die Fördermittel – unser aller Steuergelder – zurück, mit deren Hilfe sie ihre Pleitebude hoch­ge­pusht haben. Das gan­ze ist eine Riesen-Umverteilung in die Hände von Biontech und Konsorten. Es kann einem nur noch schlecht wer­den. Ich bin gespannt auf Schadensersatzforderungen der Impf-Opfer. Das müs­sen wir dann ver­mut­lich auch alle aus unse­rem Steuersäckel bezah­len, falls die armen Opfer ihre Ansprüche über­haupt jemals durch­set­zen können.

  3. "chi­ne­si­sche Pharmakonzerne die Entwicklung eines mRNA-Impfstoffs zunächst zuguns­ten erprob­ter Technologien zurück­ge­stellt haben und der ers­te chi­ne­si­sche mRNA-Impfstoff erst im Mai in die drit­te Testphase geht:"
    Da ver­sucht es doch glatt jemand nach den Regeln. Respekt. "drit­te Testphase" klingt nach Verschwöhrungstheorie.
    Hat schon­mal jemand nach­ge­prüft, wofür die­ses Verfahren über­haupt gut sein kann?

  4. Ich bin für eine aus­schließ­li­che Sachdividende bei Biontech. Nur Impfstoff. Pur. Sonst nichts. Und da die Gewinne spru­deln, soll­te auch der Impfbrunnen sprudeln.

  5. Klar, dar­um ging es der CDU bereits 2019: Wieder wer in der Welt zu sein. Ohne Rücksicht. Ein Fall insti­tu­tio­nel­ler Korruption, wie Wolfgang Wodarg rich­ti­ger­wei­se sagt.

    Wir. Leiden. Für Deutschland. 

    Ist egal. Iss jetzt mal so. Wie anma­ßend und men­schen­ver­ach­tend ist das bitte?!

  6. Na sowas.

    Es geht Merkeline ja gar nicht um Gesundheit für alle. Sondern um ein Konjunkturprogramm fürs run­ter­ge­wirt­schaf­te­te Land. 

    Wer hät­te das gedacht.

    😀

    1. Liebe Leute, ich hal­te Die Pandemie als Chance im Nachgang für den wich­tigs­ten Beitrag hier auf Corodok, man könn­te sogar von einer Offenbarung sprechen.

      Nachdem ich begon­nen habe, mei­ne obi­ge Intuition der Bad Bank voll­ends zu begrei­fen .. das genau ist die Funktion von BioNtech für die EU!

      Um die­sen Plänen aller­dings zu ent­kom­men, muss man sehr grund­le­gend den­ken, an die Wurzel gehen und dabei eini­ge wenn nicht alle lieb­ge­wor­de­nen Mantras über Bord wer­fen. Für Buddhisten: es geht ums Loslassen, in einem sehr umfas­sen­den Sinn, und ums Selbermachen anstel­le (!) des Bettelns um Rechte, auch "Demo" genannt.

      Nein, mit "Gesundheit" hat­te das nie was zu tun, son­dern mit dem Reset des maro­den Finanzsystems UND der Einübung der künf­ti­gen Körperwährung – die noch nicht ganz so weit ist, aber das macht nichts, so lan­ge man die fau­len Zahlen in BioNTech ver­ste­cken kann, die der­weil mit der glo­ba­len Datenbank fie­ber­haft üben kön­nen am gen­tech­ni­schen Brandzeichen für alle Sklaven der Zukunft.

      Tja, möge jeder drü­ber nach­den­ken. Aber BioNTech hat DIE Schlüsselfunktion für den euro­päi­schen Reset. Es ist die Bad Bank, die gleich­zei­tig die neue Währung konzipiert.

      BioNTech ist die neue EZB.

  7. Historische Kontinuität. Deutschland war ja wohl das ers­te Land das sich an das bis damals unge­lös­te Problem der Industrialisierung des Tötens von Menschen wag­te. Die ear­ly adoperts resp. eini­ge von Ihnen wur­den dafür ja aufgehängt.
    Diesmal hat man jeden­falls mäch­ti­ge Verbündete und Hilfe aus dem Land guter Freunde. Die Kooperation von Staaten war ja nicht nötig. Im lebens­ge­schicht­lich rich­ti­gen Moment hat­ten "Gastarbeiter" das Glück des Tüchtigen.

    1. Ja, es müs­sen ver­damm­te Zyniker sein, die sich vor die­sem Hintergrund ein wil­li­ges und nun rei­ches Deutschland für ihren Coup aus­ge­sucht haben. Ich schrieb hier schon 2020 aus der Ahnung: Der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Etwas Furchtbareres kann ich mir, mein Vater und mein Großvater waren akti­ve Nazis, nicht vorstellen.

  8. „Mit dem Aufstieg von BioNTech kann Deutschland hof­fen, eine füh­ren­de Position …“ bla, bla, …
    Wieso muss ich gra­de an Wirecard denken?

  9. Wie war das nochmal?
    In einer glo­ba­len Pandemie rückt die Menschheit zusammen!
    Die Dritte Weltstaaten sol­len genau­so ihre Bevölkerung imp­fen kön­nen wie die Industriestaaten.
    Achja, wur­de die Testphase der Impfstoffe nicht in die­sen "ärme­ren" Staaten an deren Menschen durchgezogen.
    Damit jetzt die rei­chen Staaten einen gesund­heit­li­chen und wirt­schaft­li­chen Vorteil haben!!

    Wir sind in der Pandemie alle gleich, aber man­chen sind die ande­ren gleich.

    Wer jetzt noch an das Märchen der vira­len Pandemie glaubt soll weiterschlafen.
    Von Beginn an war klar wor­auf die Pandemie hinausläuft:
    Geld regiert die Welt. 

    Und Deutschland möch­te der gan­zen Welt bewei­sen das es nicht nur Kriege begin­nen und mil­lio­nen­fa­ches Leid über Nationen brin­gen kann, son­dern auch Weltmeister in aller­lei, nicht immer sinn­haf­ten Kategorieren sein kann.
    Ein ganz kla­rer Minderwertigkeitskomplex.
    Ich schä­me mich immer mehr die­ser Nationalität anzugehören.

  10. "Die "Pandemie" ist erst dann been­det, wenn alle Menschen durch­ge­impft sind", so oder ähn­lich lau­te­te die Botschaft unse­rer gott­be­gna­de­ten Landesmutter.
    Man könn­te auch sagen : "Die"Pandemie" ist erst dann been­det, wenn wir genug "Bauernopfer" rekru­tiert haben und die Pharmalobby, sprich: hier Biontech, genug Gewinne ein­ge­sackt hat", denn wer wagt dar­an zu zwei­feln, dass auch heu­te der Spruch"Am deut­schen Wesen soll die Welt gene­sen" sei­ne Gültigkeit ver­lo­ren hat.

  11. Ein paar weni­gen ist noch die Finanzkrise 2008 im Gedächtnis – die plötz­lich weg war, pardauz.

    Die fau­len Kredite wur­den in sog. Bad Banks aus­ge­la­gert und das böse Spiel mun­ter wei­ter betrieben.

    Bis 2019 – da war es bei­na­he wie­der so weit.

    Dann kam, wie prak­tisch, das Virus um die Ecke und alles Geld, das man nicht hat­te, muss­ten dafür inves­tiert wer­den – in die neue BAD Bank, die nun bioNTech heißt.

    Und wie­der ist es "weg", man sieht ist nicht. Bis zur Reform der Währung in Digitalgeld, das anders funk­tio­nie­ren wird.

    Was hat die Bad Bank davon?

    Was hat eine Waschstraße davon, die Ihr Auto wäscht?

  12. Früher war Made in Germany ein Qualitätsmerkmal. Spätestens seit Dieselgate wis­sen alle: Die Deutschen sind Betrugsweltmeister.

    Gestern Diesel, heu­te mRNA. Powered by Steuergeld. (Diesmal auch für Kinder.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.