Expertengruppe fordert umgehende Einstellung aller Massnahmen

Auf dieostschweiz.ch ist am 12.1. zu lesen:

»Weitgehend unbe­merkt von der Öffentlichkeit hat eine Expertengruppe aus der Schweiz, Deutschland und Österreich Ende Jahr [so im Original, AA, Schwyzerdütsch?] ein umfang­rei­ches Papier vor­ge­legt. Es nimmt sich den zen­tra­len Fragen der Coronasituation an und kommt in vie­len Fällen zu ande­ren Schlüssen als die Regierungen.

Publiziert wur­de die Arbeit von Aletheia, einer Gruppe, die im Sommer 2020 von sechs prak­ti­zie­ren­den Grundversorgern der Medizin gegrün­det wur­de und inzwi­schen rund 100 Ärzte, Gesundheitsfachpersonen und Wissenschaftler ver­schie­de­ner Richtung umfasst. Man könn­te auch sagen, dass es sich um eine Art «Gegen-Taskforce» han­delt. Aletheia setzt sich für einen ver­hält­nis­mäs­si­gen Umgang mit dem Coronavirus in der Gesellschaft ein.

Die schwei­ze­risch-deutsch-öster­rei­chi­sche Expertengruppe ver­gleicht in ihrem 64 Seiten star­ken Werk die Schweiz mit wei­te­ren euro­päi­schen Staaten. Einbezogen waren neben Ärzten auch Juristen, Mathematiker und Statistik-Exerten. Die Zahlen und Fakten, so schrei­ben die Urheber, set­zen dort an, «wo die Angst der Öffentlichkeit seit Monaten am stärks­ten gepusht wird.»

Konkret gemeint sind damit Aussagen wie «hohe Fallzahlen», «hohe Todeszahlen» und «Überlastung der Spitäler». Diese mitt­ler­wei­le ste­hen­den Begriffe, die täg­lich wie­der­ge­ge­ben wer­den, wer­den durch­leuch­tet und in Frage gestellt. Der Bericht basie­re auf den offi­zi­el­len Zahlen, beto­nen die Autoren, daher kön­ne jeder Aspekt der Ausführungen bis ins Detail über­prüft werden.

Abgeleitet aus den Zahlen weren Handlungsempfehlungen. Man wol­le damit «auch die mut­lo­se brei­te Öffentlichkeit errei­chen und zum Umdenken brin­gen.» Eine ange­pass­te Version für Parlamentarier ist der­zeit in Vorbereitung. Die Entscheidungsträger von Bund und Kantonen haben das Papier bereits erhal­ten. Vieles, was sich in dem Dokument fin­det, wird im Alltag unter den ver­schie­de­nen «Lagern» seit län­ge­rem dis­ku­tiert, bei­spiels­wei­se die Tauglichkeit der Erhebung der test­ba­sier­ten Fallzahlen, der Sinn des «R‑Werts» oder die Übersterblichkeit. Die Arbeit geht aber dank der Fülle an Zahlen, die anschau­lich dar­ge­stellt wer­den, über den rei­nen ver­ba­len Schlagabtausch hin­aus. Auch der Effekt der Massnahmen wird durch den Vergleich mit Daten aus rund 20 euro­päi­schen Ländern greif­bar. Die Bilanz der Expertengruppe:

«Alle frei­heits­be­schrän­ken­den Massnahmen müs­sen auf­grund ihrer kon­tra­pro­duk­ti­ven Wirkung umge­hend been­det wer­den; das „Problem Corona“ kann und muss mit den bestehen­den Möglichkeiten unse­res Gesundheitssystems bewäl­tigt wer­den (allen­falls mit staat­li­chen Zuschüssen). Ganzheitliche Förderung und Stärkung der Gesundheit sind wesent­li­che Schlüsselfaktoren im Umgang mit Corona.»

Corona recht­fer­ti­ge «in kei­ner Weise ein auf Dauer aus­ge­rich­te­tes Festschreiben mas­si­ver Eingriffe in die per­sön­li­che Freiheit der Menschen und in das öffent­li­che Leben», heisst es wei­ter; eben­so wenig das «dau­er­haf­te Ausserkraftsetzen wesent­li­cher demo­kra­ti­scher Mitwirkungsrechte und rechts­staat­li­cher Funktionen.»

Das gesam­te Dokument kann hier als PDF bezo­gen wer­den.«

32 Antworten auf „Expertengruppe fordert umgehende Einstellung aller Massnahmen“

  1. Interessant auch, dass im Schweizer Radio in den Nachrichten zwar die "Zahlen" von Deutschland bekannt gege­ben wer­den, wenn sie mal wie­der beson­ders gru­se­lig sind, nicht aber die Schweizer Zahlen.
    Insgesamt scheint man jen­seits der Grenze deut­lich ent­spann­ter zu sein trotz pro­zen­tu­al höhe­ren "Zahlen"

  2. Die Impfungen, die Maßnahmen und Lockdowns sind alle­samt dar­auf aus­ge­rich­tet, die "Eingriffe in die per­sön­li­chen Freiheiten und das öffent­li­che Leben" so schnell wie mög­lich zu beenden.

    Und es wur­den kei­ne "wesent­li­che demo­kra­ti­sche Mitwirkungsrechte und rechts­staat­li­cher Funktionen" außer Kraft gesetzt.
    Der Bundestag und die Landesparlamente kön­nen die Maßnahmen jeder­zeit been­den. Dieses Jahr sind übri­gens Bundestagswahlen und diver­se Landtagswahlen. 

    Und was mei­nen die Autoren mit
    "Ganzheitliche Förderung und Stärkung der Gesundheit sind wesent­li­che Schlüsselfaktoren im Umgang mit Corona."?
    Von Globoli, Sport oder gesun­der Ernährung geht Covid19 nicht weg. ^^
    Das soll wahr­schein­lich Esoteriker und Alternativmedizinfans ansprechen.

    1. GLOBULI, mit U nicht mit 0, lie­ber Markus! Und ein gut auf­ge­stell­tes Immunsystem hat durch­aus gute Chancen, sich mit Viren güt­lich zu eini­gen. Sonst wären wir schon lan­ge ausgestorben. 

      Gut für das Immunsystem:
      Bewegung, ger­ne an fri­scher Luft, gute Ernährung, FREUDE, sozia­le Kontakte. 

      Schlecht fürs Immunsystem:
      Angst, Depression, Einsamkeit, Unbeweglichkeit.
      Die för­dert übri­gens auch Thrombosen und Übergewicht, das scha­det wie­der­um dem Immunsystem.…..und immer so weiter.…

    2. @markus
      "Die Impfungen, die Maßnahmen und Lockdowns sind alle­samt dar­auf aus­ge­rich­tet, die "Eingriffe in die per­sön­li­chen Freiheiten und das öffent­li­che Leben" so schnell wie mög­lich zu beenden."
      Klar. Es ist not­wen­dig die Stadt zu zer­stö­ren, um sie zu ret­ten. Das Zitat stammt aus dem Vietnam Krieg. Wir wis­sen, wie das endete.
      "Und es wur­den kei­ne "wesent­li­che demo­kra­ti­sche Mitwirkungsrechte und rechts­staat­li­cher Funktionen" außer Kraft gesetzt. Der Bundestag und die Landesparlamente kön­nen die Maßnahmen jeder­zeit been­den. Dieses Jahr sind übri­gens Bundestagswahlen und diver­se Landtagswahlen. "
      Schau ma mal. Ramelow will die Wahl ver­schie­ben. Politische Parteien in Thüringen "sind ange­hal­ten" sich nicht zu treffen.
      Demokratische Mitwirkungsrechte sind mehr als Bundestag und Landesparlament – z.B. Demonstrationen – die sind ein­deu­tig beschränkt, ganz zu schwei­gen von der Versammlungsfreiheit. Grundrechte sind ein­deu­tig ein­ge­schränkt, z.B. Bewegungsfreiheit, Masken.
      "Von Globoli, Sport oder gesun­der Ernährung geht Covid19 nicht weg. "
      Wie erklärst du dir den Unterschied zwi­schen sym­ptom­frei, mil­den Symptomen, schwe­ren Verläufen und "long Covid"?

      1. @ B. M. Bürger

        "Wie erklärst du dir den Unterschied zwi­schen sym­ptom­frei, mil­den Symptomen, schwe­ren Verläufen und "long Covid"?"
        Bekanntlicherweise kom­men die schwe­re Verläufe häu­fig bei Risikogruppen, also Alte und Vorerkrankte, vor.
        Wahrscheinlich wegen des geschwäch­ten Immunsystems. 

        Alte und vor­er­krank­te Personen kann man aber ein­fach Sport machen las­sen, um sie fit zu halten…

        Außerdem gibt es auch schwe­re Fälle und Long Covid bei Leuten unter 50.

        1. "Long Covid"? Echt jetzt? Lernen Sie all den Stuss aus­wen­dig oder was?

          Nur weil man alten Wein in neue Schläuche abfüllt wird das "Argument" auch nicht besser. 

          Long Covid hiess frü­her ein­fach post­vi­ra­les Syndrom.

        2. @Markus
          "Alte und vor­er­krank­te Personen kann man aber ein­fach Sport machen las­sen, um sie fit zu halten…"

          Stimmt, könn­te man. (Obwohl ich den­ke, dass Sie ein­fach ein "nicht" in ihrem Satz ver­ges­sen haben.) Viele alte Leute hal­ten sich aber durch Schwimmen fit, weil es sehr gelenk­scho­nend ist. Jetzt über­le­gen wir mal kurz, wer und wie lan­ge man seit März 2020 schwim­men gehen konnte.

        3. Da isser ja! Markus der Troll. Immer die sel­ben lang­wei­li­gen Gegenargumente. Übrigens hübsch: „Alte und vor­er­krank­te Personen kann man … Sport machen las­sen, um …“ Ich hof­fe Ihre Trollität wird nicht alt und vor­er­krankt. Nicht, dass Sie Sport machen MÜSSEN.

    3. "Die Impfungen, die Maßnahmen und Lockdowns sind alle­samt dar­auf aus­ge­rich­tet, die "Eingriffe in die per­sön­li­chen Freiheiten und das öffent­li­che Leben" so schnell wie mög­lich zu beenden."

      Ja klar, sieht man ja seit einem Jahr. Mann Markus, sehen Sie es wirk­lich nicht? Das ist ein Coup und die­ser wird durch­ge­zo­gen bis zum bit­te­ren Ende. Auch für Sie wird es bit­ter, auch für Sie.

    4. Ja hal­lo Markus! ( der­sel­be, der bei ach­gut als Markus Buchholz kommentiert?)
      Aktueller Artikel bei info­sper­ber von Herrn Gasche über Behandlung von C‑19. Schwarzkümmel und Honig, Aspirin, Vit. D3/K2 etc.

    5. Von Globuli, Sport und sinn­vol­ler Nahrungsergänzung (ich könn­te Ihnen mal erklä­ren wie z.B. Vitamin D auf das Immunsystem wirkt und ganz wis­sen­schaft­lich eine Hyperinfektion oder den gefürch­te­ten Zytokinsturm ver­hin­dert, aber das sprengt den Rahmen), geht Corona ganz sicher nicht weg. Ebenso wenig wie Rhinoviren die etwa 16% der durch Atemwegserkrankung indi­zier­ten Todesfälle aus­ma­chen, Influenza, und Beta Corona Viren zu denen Sars Cov 2 auch gehört. Aber sie neh­men Ihnen den Schrecken. In Altersheimen wo die Bewohner täg­lich eine bestimm­te Menge (ich wer­de die nicht hier nen­nen weil man das mit sei­nem Arzt bespre­chen soll­te, eine Überdosierung kann ohne ent­spre­chen­de Supplementierung mit ande­ren Stoffen gefähr­lich sein) Vitamin D, C und Zink beka­men, haben alle inner­halb von 10 Tagen Corona über­lebt ohne Folgen.
      Und das immer so oft zitier­te Long Covid, ist nur bei 10% aller Fälle beob­ach­tet wor­den, wobei es bei 90% inner­halb von 4–6 Monaten von selbst ver­schwand. Auch hier gibt es wohl einen Zusammenhang zwi­schen Nahrungsergänzungsmitteln und Long Covid, aller­dings sind Studien da noch am Anfang. Vitamin D ist nun mitt­ler­wei­le in der Praxis und in Studien mehr­fach bestä­tigt worden. 

      Zu es wur­den kei­ne wesent­li­chen demo­kra­ti­schen Mitwirkungsrechte und rechts­staat­li­che Funktionen aus­ser Kraft gesetzt. Das sehen Fachleute für Staatsrecht durch­aus anders.
      Ich auch, wer­de ich aber nicht diskutieren. 

      Allein der Umstand das gera­de ca 12 bis 15 % der Werktätigen ihrer Lebensgrundlage beraubt wer­den, haupt­säch­lich klei­ne und mitt­le­re Unternehmen und Selbständige, das ver­spro­che­ne Gelder nicht gezahlt wer­den, Zahlungen bei wei­tem nicht alle errei­chen und der Grundsatz der Gleichbehandlung um ein viel­fa­ches miss­ach­tet wird, ohne jeg­li­che Evidenz (es gibt kei­ne Zahlen zu Infektionen im Einzelhandel) ist eine kla­re Verletzung der Grundrechte die­ser Menschen. 

      Wie wenig Empathie muss man eigent­lich haben, wie dumm und obrig­keits­hö­rig, wenn man dann noch von sich gibt (ok das waren nicht Sie) naja dann hät­ten die Leute mal bes­ser vor­sor­gen müs­sen, wahl­wei­se mit: Hätten ja was ordent­li­ches ler­nen kön­nen und rich­tig arbei­ten gehen…

      Wenn es dar­um gehen wür­de Eingriffe in die per­sön­li­che Freiheit so schnell wie mög­lich zu been­den, erklä­ren Sie mir bit­te war­um man dann nicht sinn­voll handelt. 

      Über 70% der Covid Erkrankungen und Todesfälle pas­sie­ren in Altenheimen. Noch immer, trotz stän­di­ger Tests und Absperrungen usw. Ich weiß das das Personal mehr als umsich­tig ist. Ich ken­ne genü­gend Altenpfleger in mei­nem Kundenkreis.
      Die Einwohner, aus Pflegeheimen und Altenheimen, gehen weder Einkaufen noch in die Kneipe, geschwei­ge denn in Fitnessstudios.

      Erklären Sie mir war­um es kei­ne eige­nen Einkaufszeiten für älte­re Mitbürger gibt und für gefähr­de­te Personen.

      Warum wer­den kei­ne UV/Hepa Luftreiniger in Schulen ein­ge­setzt. Kosten wesent­lich weni­ger als alle ande­ren Maßnahmen und sind erwie­se­ner­ma­ßen Wirkungsvoll. Gibts für klei­ne Räume schon ab 100 Euro und rei­ni­gen 35 m³ in 6 Minuten. Wenn man sie in Altenheime brin­gen wür­de, könn­ten die Leute dort auch Langfristig gegen ande­re Keime geschützt werden. 

      Hat man in China gemacht, geht bei uns irgend­wie nicht.

      Es gäbe so vie­le Möglichekeiten, die tech­nisch da sind. Es wur­de ver­bo­ten sol­che Teile in Gaststätten einzusetzen. 

      USW Verstehen Sie jetzt das Problem?

  3. Sie dürf­ten etwas in der­ar­ti­ges mei­nen, wie ich heu­te in einem Brief einer schwei­zer Chefärztin gele­sen habe:

    Aus dem Brief einer schwei­zer Chefärztin: (https://mailchi.mp/swissmountainclinic/weihnachtsbrief-2020?e=caf3):

    "Es berührt mich zutiefst, was wir Menschen der­zeit erfahren.
    Niemand bezwei­felt die Existenz von Covid19. 2020 soll­ten wir als Menschen einer vira­len Bedrohung gegen­über­ste­hen, die so nie exis­tiert hat! Sie ist eine poli­tisch insze­nier­te Pandemie, des­sen Werkzeug heu­te Covid 19 ist und mor­gen Covid 21.
    Ja, es sind Viren, die uns heu­te zu dem haben ent­wi­ckeln las­sen, was wir sind, die uns in der Auseinandersetzung mit unse­rem Immunsystem zu einer star­ken Abwehr ver­hol­fen haben.
    Viralen Erkrankungen mit Isolation zu begeg­nen, Hilflosigkeit, Angst und Panik zu schüren sind poli­tisch lan­ge geplant und gewollt. Es gibt dazu kei­ne medi­zi­nisch not­wen­di­ge Indikation.
    …….

    Unser Immunsystem ist von Moment zu Moment für uns im Einsatz, um eine Reaktivierung von Viren, um das Auftreten von patho­lo­gi­schen (krank­ma­chen­den) Keimen und die Entwicklung von Pilzen im Gleichgewicht zu hal­ten. Dieser Kraft dürfen wir 24 Stunden ver­trau­en. Bereits von Geburt an verfügt der Mensch über eine ange­bo­re­ne (unspe­zi­fi­sche) und erwor­be­ne (spe­zi­fi­sche) Abwehr. Diese baut sich erst durch den täglichen Kontakt mit Erregern auf und wird ständig aktualisiert.

    „Unser Immunsystem ver­wen­det 50‘000‘000 Jahre alte Infektionen, um uns gesund zu erhal­ten“ Jeremy Sheer

    Zur Natur gibt es kei­ne Alternative.

    Unser Immunsystem ist von Moment zu Moment für uns im Einsatz, um eine Reaktivierung von Viren, um das Auftreten von patho­lo­gi­schen (krank­ma­chen­den) Keimen und die Entwicklung von Pilzen im Gleichgewicht zu hal­ten. Dieser Kraft dür­fen wir 24 Stunden ver­trau­en. Bereits von Geburt an ver­fügt der Mensch über eine ange­bo­re­ne (unspe­zi­fi­sche) und erwor­be­ne (spe­zi­fi­sche) Abwehr. Diese baut sich erst durch den täg­li­chen Kontakt mit Erregern auf und wird stän­dig aktualisiert.

    „Unser Immunsystem ver­wen­det 50‘000‘000 Jahre alte Infektionen, um uns gesund zu erhal­ten“ Jeremy Sheer

    Eine zen­tra­le Bedeutung im Rahmen einer intak­ten Immunabwehr obliegt dem Vitamin D. Im Sommer ist die Sonneneinstrahlung hoch genug, um die Vitamin D Produktion des Körpers anzu­re­gen, im Winter bedarf es einer Substitution. Dieses Vitamin D regu­liert die Abläufe in den Blutstammzellen, es wirkt entzündungshemmend und es ist betei­ligt am Aufbau von Enzymen, Proteinen, Bodenstoffen und Zellen.

    Wer sei­nen Vitamin-D-Spiegel nicht kennt, han­delt ver­ant­wor­tungs­los sich selbst gegenüber. Besonders heute.

    Ebenfalls ist ein Immunsystem auf Vitamin A, B 6, B12, Eisen, Selen, Zink, Kupfer und Folsäure ange­wie­sen! Selbstverständlich auch Vitamin C. Durch eine abwechs­lungs­rei­che Ernährung mit Obst, Gemüse, pflanz­li­chen Ölen, fer­men­tier­ten Lebensmitteln, wie Sauerkraut, kön­nen wir eine gesun­de Bakterienvielfalt in unse­rem Darm ermög­li­chen und gewäh­ren damit 80% einer aus­rei­chen­den Immunität.

    Bei Stress schüt­tet unser Körper Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol aus, dass regt die Killerzellen an, um eine direk­te Kampfansage gegen Eindringliche zu star­ten. Das ist akut wert­voll. Jeglicher chro­ni­sche Stress aber, wie wir ihn der­zeit erle­ben, weil die Angst, der Zorn, die Wut, die Sorge oder die Hilflosigkeit lang­sam die Cortisol Spiegel dau­er­haft erhö­hen, rich­tet sich lang­fris­tig gegen uns und damit unse­re Gesundheit. Folge: der Körper bil­det weni­ger Abwehrzellen, er rutscht lang­sam in eine Erschöpfung: wir wer­den anfälliger.

    Unser Immunsystem basiert auf der Intaktheit unse­rer Lymphozyten Abwehr, das sind Th1 und Th2 Zellen. Th1 Zellen akti­vie­ren das zel­lu­lä­re Abwehrsystem mit Killer- und Fresszellen. Sie sind in der 1. Linie für die Virenbekämpfung zustän­dig. Aber was sind denn Viren?

    Viren sind kei­ne Mikroorganismen! Viren leben in der Zelle. Viren bestehen aus einem DNA oder RNA- Faden mit Proteinhölle. Diese Strukturen können sich verändern und damit ver­meh­ren. Auslösende Faktoren für die­se Reaktivierung von Viren sind heu­te wis­sen­schaft­lich belegt wie:

    1. Das Versagen einer aus­rei­chen­den intrazellulären Immunität durch z.B. Zink- oder Vitamin D Mängel
    2. Mobilfunk (5G),
    3. Toxine, wie Herbizide, Pestizide u.a.
    4. Schwermetalle und
    5. psy­chi­sche Probleme, wie Angst, Depression, Stress.
    Was aber müs­sen wir, poli­tisch ange­ord­net, tun um uns „vor einer Corona Infektion zu schützen“?

    Nichts, was uns die Chance gibt Kraft und Abwehr zu starken.
    Wir sol­len uns nicht begeg­nen, mit­ein­an­der reden, nicht umar­men, uns wer­den der Mund und das Wort ver­bo­ten. Eine natürliche Herdenimmunität, wie sie ver­ant­wor­tungs­voll und lang­fris­tig immer das Maß aller Dinge war, dürfen wir nicht aufbauen.

    Maßnahmen wie wir sie alle erle­ben durch den „Anstieg von Infizierten“, getes­tet durch PCR Test, ist wis­sen­schaft­lich pein­lich, mehr noch: kriminell.
    Diese Teste sind für kli­ni­sche Verläufe para­dox, fin­den ihre Anwendungen z.B. in der Kriminalistik, da Genschnipsel ana­ly­siert wer­den, um einen evtl. Täter zu überführen.

    Nochmals: ein posi­ti­ver PCR Test bedeu­tet nicht: Infiziert krank!!

    Eine vira­le Infektion kann erst ent­ste­hen, wenn Viren sich ver­meh­ren konn­ten und das bin­det sich an die benann­ten Voraussetzungen, die sie bereits lesen konnten.
    Wussten sie eigent­lich, dass bis heu­te kei­ne Viren im Blut nach­weis­bar sind?

    Wir stel­len uns im Rahmen der der­zei­ti­gen Maßnahmen, die poli­tisch auf­ge­zwun­gen wor­den sind. gegen das Leben. Gegen unser Leben!! Und Leben braucht zum Erhalt Sauerstoff, Wasser, gesun­de Nahrung und Liebe.

    Wir Ärzte ken­nen Leid, wir ken­nen Intensivbetten, wir ken­nen Sterbende. Wir wis­sen, dass jede Krankheit Ausdruck einer eige­nen kör­per­li­chen Dysbalance bedeutet. 

    Niemand wird ein­fach krank des­sen Körper in Balance ist. Und wenn ja, dann ist es die Antwort des Körpers den Weg zur Gesundheit wie­der zurück­zu­fin­den (Symptome, wie Entzündung, um die vira­le oder bak­te­ri­el­le Last abzu­bau­en, um ein Beispiel zu nennen).

    Unser Körper macht nie einen Fehler!

    Heute wis­sen wir um die Ursachen die­ser welt­wei­ten Pandemie, doch nie­mand erklärt Sie uns auf­rich­tig und offen. Norwegen, als ein­zi­ges nicht ver­schul­de­tes Land, schaut ent­spannt auf die Welt. Alle ande­ren Staaten sind hoch finan­zi­ell ver­schul­det und damit erpress­bar gewor­den. Corona ist das gro­ße geplan­te Ablenkungsmanöver im Rahmen eines welt­wei­ten wirt­schaft­li­chen Umbruchs.
    Was es jetzt braucht?

    Ein kri­ti­sches Bewusstsein. Für das was jeder tut und was er viel­leicht doch lie­ber nicht tun soll­te. Für mor­gen. Für uns und für unse­re Kinder. Es braucht unse­ren unge­bro­che­nen Zusammenhalt. Die größ­te Gefahr in die­ser Zeit, die ich sehe ist, dass lei­se die Liebe zwi­schen uns Menschen geht.“

    Aber nach Ansicht von Markus ist alles nur etwas für "Esoteriker und Alternativmedizinfans und Kampf oder gar "Krieg gegen" was auch immer besser .……

    1. Sie haben in allem Recht, nur wenn ich 5G lese rol­len sich mir die Fußnägel hoch. Tatsächlich unter­schei­den sich 5G und 4G näm­lich gar nicht so gra­vie­rend. Also schmei­ßen Sie ihr Handy weg, weil alles bei­des dann näm­lich töd­lich wäre.
      Wlan ist gefähr­lich, wenn man sich tage­lang einen Wlan Emitter direkt auf den Bauch legt, für meh­re­re Wochen.
      Aber das tut genau­so wenig jemand wie sich direkt vor einen 5G Sendemast zu hän­gen. Solange die Emissionswerte ein­ge­hal­te wer­den ist das nicht gefähr­li­cher als die Mikrowelle in Ihrer Küche. (Ps ich woh­ne mit einem stu­dier­ten Elektroniker für Kommunikationstechnik im Haus. Die Jungs bau­en das Zeug)

    2. @Walter Mai: Die Chefärztin ist an eini­gen Stellen doch recht ideologisch/naturromantisch, und man­che Aussagen sind schlicht falsch, Beispiel:

      "Unser Körper macht nie einen Fehler!"

      Ich wür­de behaup­ten, jede Pollenallergie ist ein sol­cher Fehler, und eine Autoimmunkrankheit ein gewal­ti­ger Fehler.

  4. @Markus
    Die Impfungen, die Maßnahmen und Lockdowns sind alle­samt dar­auf aus­ge­rich­tet, die Pandemie nicht zu stop­pen, und Wirtschafts-und Gesellschaftsschäden anzu­rich­ten wie sie sonst nur in Kriegszeiten entstehen.

    Zur Krankheit covid19: Nach nun­mehr 1 Jahr steht fest, dass die Sterblichkeit exakt wie bei der Grippe ist. Man hat das Land 1 Jahr lang in Winterschlaf ver­setzt und nichts erreicht aus­ser gigan­ti­sche Schäden. Covid19-Opfer in Deutschland mit mas­sivs­ten Schäden exakt genau­so­vie­le wie in Schweden ohne Massnahmen. Tolle Leistung!

    1. @Chrisie

      Die Sterblichkeit von Covid19 ist um ein Mehrfaches höher, als bei der Grippe.
      Der welt­wei­te Durchschnitt spielt für Deutschland doch kei­ne Rolle, son­dern die Sterblichkeit in Deutschland und Europa. 

      Außerdem ist die Sterblichkeit nicht das ein­zi­ge Kriterium. Mindestens genau­so wich­tig ist die Rate an Komplikationen, die Infektiösität und der Aufwand, der auf Intensivstationen nötig ist. 

      Der Aufwand schwe­re Covid19 Fälle inten­siv zu ver­sor­gen, ist sehr viel höher, als bei Grippe.

  5. für sich spre­chen­de Zitate aus den Seite 10/11:

    „Die nord­eu­ro­päi­schen Länder haben bekann­ter­ma­ßen mit ver­gleichs­wei­se mil­den Maßnahmen reagiert und ande­re Kommunikationskonzepte mit der Bevölkerung gepflegt. Sie haben dabei vor allem beru­hi­gend auf die Bevölkerung eingewirkt. ….“

    „Es fällt (bei der Tabelle auf Seite 11) unmit­tel­bar ins Auge, dass die Länder, die am kon­se­quen­tes­ten mit Kontaktbeschränkungen und lan­gen Lockdown Maßnahmen reagiert haben trotz die­ses Vorgehens nun ins­be­son­de­re in der 2. Welle zum Teil sogar stär­ker betrof­fen sind als in der 1. Welle. Die aktu­ell teils dra­ma­tisch bis zu bis­her nie erreich­ten wöchent­li­chen Spitzenwerten anstei­gen­den Sterbezahlen fal­len ab Kalenderwoche 40 nahe­zu zeit­gleich neben den hier dar­ge­stell­ten Ländern eben­so in Polen, Ungarn, Bulgarien u.v.a. auf. 

    Dagegen zei­gen vor allem die nord­eu­ro­päi­schen Länder, die mit ver­gleichs­wei­se mil­den Maßnahmen reagiert und ande­re Kommunikationskonzepte mit der Bevölkerung gepflegt habe nicht nur in der Gesamtbilanz, son­dern auch in der 2. Welle größ­ten­teils Normalniveau bzw. wie Schweden und Norwegen sogar Untersterblichkeit.“

      1. Ich hat­te Ihnen bereits zur Situation China und Südkorea geschrie­ben, weil ich das vor Ort mit­er­le­be, und die Berichterstattung in den deut­schen Medien nicht zutrifft. Sie haben für sich ent­schie­den, das zu igno­rie­ren, und lügen dann wie gehabt weiter.

        Wer bezahlt Sie (und wieviel)?

  6. Also, @Markus hat teils Recht:

    "Der Bundestag und die Landesparlamente kön­nen die Maßnahmen jeder­zeit beenden."

    Da ja die "epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite" kei­ne objek­ti­vier­ba­ren Sachvoraussetzungen außer nach §5 Satz 4 zu erfül­len hat, kann sie unter den glei­chen Umständen auf­ge­ho­ben, wie erklärt wer­den. Die Länder sind wegen "natio­na­ler Tragweite" aller­dings nicht befugt, nur der Deutsche Bundestag (§5 (1)1 IfSG)

    Ob der Bundestag dazu in der Lage ist, solan­ge die von der WHO erklär­te "gesund­heit­li­che Notlage von inter­na­tio­na­ler Tragweite" andau­ert, kann ich nicht erken­nen. Möglicherweise reicht es, wenn die "bedroh­li­che über­trag­ba­re Krankheit" nach 2. ein­fach anders inter­pre­tiert wird, auf natio­na­ler Ebene.

    Ob der Bundestag dazu in der Lage ist, ohne voll­kom­men das Vertrauen in sei­ne Glaubwürdigkeit zu ver­spie­len, steht auf einem ganz ande­ren Blatt.

  7. Zur Klärung einer Streitfrage:

    Chrissie: "Sterblichkeit exakt wie bei der Grippe"
    Markus: "Sterblichkeit um ein Mehrfaches höher als bei der Grippe"

    - "Die Grippe" gibt es nicht. Die Mutanten ver­schie­de­ner Influenza-Stämme ent­schei­den sich in ihren Auswirkungen beträcht­lich. Das CDC (Atlanta) hat Covid-19 in die Kategorie 3 (von 5) ein­ge­ord­net. Das passt auch jetzt noch so. SCHWERE GRIPPE ist rich­tig, nicht zu ver­wech­seln mit der umgangs­sprach­li­chen "Grippe", aber auch nicht mit dem Schwarzen Tod.

  8. "…rund 100 Ärzte, ein­be­zo­gen Juristen, Mathematiker und Statistik Experten (inter­na­tio­nal)…"

    und mind. 1 hier weiss es natür­lich bes­ser! Hut ab!

    @Boris Büche
    Das CDC ist nicht unfehl­bar. Ich weiß, dass im Spätsommer die "Zahlen" in den USA zu dem Zeitpunkt nach unten kor­ri­giert bzw. rela­ti­viert wur­den, von den ursprüng­lich etwa 110.000 COVID-19 Toten blie­ben danach noch etwa 10.000 übrig, die ande­ren waren dann wg. Alter und /oder ande­rer (Vor)erkrankungen "mit oder in Verbindung mit COVID-19" Tote. Ich habe die Zahlen zu dem Zeitpunkt nicht mehr genau parat, lässt sich aber sicher noch veri­fi­zie­ren. Es waren auf jeden Fall deut­lich unter 10% der urprüng­lich geführ­ten "an" COVID-19Toten-Zahlen.

    Solange wir eine "World Hoax Organisation" haben, die die Pandemie Definition nach Belieben oder auf Druck gewis­ser Kreise "zufäl­lig" vor die­ser angeb­li­chen Pandemie änder­te und die­se neu­er­dings allein nur eine Impfung als Immunisierung gegen einen Erreger oder Virus gel­ten lässt, wer­den wir aus der gesam­ten Nummer nicht mehr rauskommen

  9. Ich bin immer wie­der erstaunt mit wel­cher Selbstsicherheit in den "Leitmedien" von "Covid19-Toten" gespro­chen wird, obwohl die Formulierung "an und mit" kei­ner­lei Rückschlüsse auf die tat­säch­li­che Zahl zulässt. Bei "mit" geht die Bandbreite bekannt­li­cher­wei­se vom Verkehrsunfall über den Herzinfarkt bis hin zum mul­ti­mor­bi­den Hochbegabten (für den es u. a. die Intensivstationen schon län­ger gibt), die alle das Pech hat­ten, sich die­ses Virus zusätz­lich ein­ge­fan­gen zu haben.
    Konkrete Fälle "an" sind der­ma­ßen sel­ten nach­ge­wie­sen, daß es wirk­lich unbe­greif­lich ist, von einer der­art gro­ßen Zahl zu sprechen

  10. Im eng­lisch­spra­chi­gen Raum wird schon seit Monaten über die kla­re Wirksamkeit des Medikaments IVERMECTIN gespro­chen, es gab dazu sogar im Dezember eine Anhörung im US-Kongress. Im deutsch­spra­chi­gen Raum kann man kein Englisch oder es wird tot­ge­schwie­gen. In dem Zusammenhang gibt es auch das Behandlungsprotokoll I‑MASK der FLCCC Alliance. Immerhin wur­de mei­ne 84-jäh­ri­ge Tante in einem deut­schen Krankenhaus mit IV-Hochdosis Vitamin C erfolg­reich bei Corona behandelt.

  11. Wenn das Autofahren ver­bo­ten wür­de, damit weni­ger Motorradfahrer ver­un­glü­cken, wäre der Erfolg wohl ähn­lich wie bei den aktu­el­len "Schutzmaßnahmen": Die Unfallzahlen wür­den allen­falls gering­fü­gig zurück­ge­hen, weil die "freie Bahn" zu noch mehr Raserei und dar­aus resul­tie­ren­den Stürzen füh­ren würde.
    Wenn die Schulen geschlos­sen wer­den, senkt das nicht die Sterblichkeit in den Pflegeheimen, weil es deren Bewohnern in ers­ter Linie an Widerstandskraft fehlt (z.B. durch Vitamin-D-Mangel, denn sie kom­men ja nicht mehr an die Sonne).
    Dass Besuchsverbote für Pflegeheime eben­falls kon­tra­pro­duk­tiv sind, habe ich an mei­ner Mutter erlebt: Sie ist inner­halb weni­ger Wochen um Jahre geal­tert und dann ohne Viruseinfluss gestor­ben. Mit 93 steht der Tod halt so oder so vor der Tür.
    Und Motorradfahren blie­be auch ohne Autos auf den Straßen gefährlich…

  12. "Ende Jahr" ist tat­säch­lich eine im schwei­ze­ri­schen Deutsch all­täg­lich gebrauch­te Variante für "Ende des Jahres". Mit Schwyzerdütsch hat das nicht wirk­lich was zu tun, eher etwas mit Idiomatik. Schwyzerdütsch ist der Oberbegriff für die Dialekte, die in der deutsch­spra­chi­gen Schweiz gespro­chen werden.

  13. Dass etwas "Lockdowns" nicht etwa dazu die­nen, das Infektionsgeschehen zu mil­dern. weil sie kein taug­li­ches Mittel dazu sind, zeigt u.a. eine Studie mit Rekruten der US-Marines als sozu­s­ga­ne per­fek­ter Testkohorte. 1.848 von 3.143 Rekruten der US-Marines stimm­ten zu, an einer Studie zum Effekt eines Lockdowns auf die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus unter extre­mer Quarantäne teil­zu­neh­men. Diese 1.848 durch­lie­fen vom 12. Mai bis 15. Juli 2020 die soge­nann­te CHARMA-Studie, die „wöchent­li­che PCR-Tests und Blutproben zur Bestimmung von IgG-Antikörpern“ (Immunglobulin G) beinhal­te­te. Die ande­ren Soldaten dien­ten als Kontrollgruppe. Da die Ausbildung der US-Marines zu den här­tes­ten der US-Streitkräfte zählt, ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Soldaten die Maßnahmen zu nahe­zu 100 Prozent einhielten.
    Die Studienergebnisse ver­öf­fent­lich­te das renom­mier­te News English Journal of Medicine am 11.11.2020. (https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2029717). Das Ergebnis fas­sen die Autoren wie folgt zusammen:

    „Unsere Studie zeig­te, dass in einer Gruppe über­wie­gend jun­ger männ­li­cher Militärrekruten cir­ca 2 Prozent wäh­rend einer 2‑wöchigen, streng durch­ge­setz­ten Quarantäne posi­tiv für SARS-CoV‑2 wur­den mit­tels PCR-Assay bestimmt. Von 3.143 Rekruten tes­te­ten die Forscher 77 posi­tiv auf SARS-CoV‑2. Mehr als zwei Drittel der Fälle tra­ten in der streng über­wach­ten Gruppe auf. Mit einer Ausnahme zeig­te kein posi­tiv Getesteter Symptome. Hingegen brei­te­te sich das Virus in der Kontrollgruppe ohne stren­ge Quarantänemaßnahmen weni­ger stark aus. Wider Erwarten hat­te die Durchsetzung extre­mer Maßnahmen wie Handyverbot, zwei­la­gi­ge Stoffmasken, Desinfektionsmaßnahmen sowie häu­fi­ge­re Tests und Isolierung den Infektionsgrad erhöht.“ 

    Dass Lockdowns nicht etwa dazu die­nen, das Infektionsgeschehen zu mil­dern. weil sie kein taug­li­ches Mittel dazu sind, wis­sen Regierungen. Das Ziel der Lockdowns ist es wohl, Menschen zur Gefügigkeit zu tyran­ni­sie­ren und die klein- und mit­tel­tei­li­ge Wirtschaft abzu­räu­men, weil sie das zen­tra­le Hindernis ist, die sog. 4. indus­tri­el­le Revolution in Fahrt zu brin­gen. Hinzu kommt: Die Herrschaftscliquen, die nicht nur ein Land seit dem ver­gan­ge­nen Jahr mit der auf­ge­bla­se­nen Corona-Nummer tor­pe­die­ren, haben die Menschheit so tief in den Morast gerit­ten, dass es für sie kein Entrinnen mehr gibt. Sie sit­zen in der Falle eines von ihnen selbst ange­rich­te­ten neu­en Totalitarismus.
    Nach einem Auszug aus der Wochenzeitung DEMOKRATISCHER WIDERSTAND, https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/f0b192c6-17ed-4a33-acc1-eb4056fc7847/32_Widerstand_2021_01_09_nichtohneuns.de.pdf

  14. @Markus: Ihre Fragen sind wohl nach der Anmerkung von 분석
    (13. Januar 2021 um 2:43 Uhr) beant­wor­tet, jeden­falls kann ich dazu ohne Recherche nichts bes­se­res beitragen.

  15. @Danischmend 13.01.2021 um 9:18 Uhr :
    Dass Sie allem mit Ausnahme von "5G" zustim­men, ist erfreu­lich. Doch Sie stim­men im Wesentlichen nicht mir, son­dern der von mir zitier­ten Autorin zu, mit der Sie gege­be­nen­falls auch ihr "Fußnägel-Thema" erör­tern könn­ten☺. Zudem sehe ich als es als Kontraproduktiv an, hier ein sol­ches Subthema zu eröff­nen. Kommt steht m.E. in kei­nem Verhältnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.