Fette Beute: 6.000 Selbsttests, 2 positiv

»Ber­gisch Glad­bach (dpa/lnw) – Bei der Schnell­test-Akti­on an Schu­len in Ber­gisch Glad­bach sind von 6000 Selbst­tests bis­lang 32 posi­tiv gewe­sen. Davon sei­en bei einer anschlie­ßen­den PCR-Test-Über­prü­fung bis­her zwei tat­säch­lich posi­tiv und zwölf nega­tiv gewe­sen. 18 Ergeb­nis­se der PCR-Tests stün­den noch aus, teil­te Bür­ger­meis­ter Frank Stein (SPD) am Don­ners­tag mit.

Von den anwe­sen­den Schü­lern hät­ten sich 75 Pro­zent tes­ten las­sen. Die 20 Grund­schu­len hät­ten sich dafür ent­schie­den, das Test­an­ge­bot der Stadt nicht anzu­neh­men, aber dar­um gebe­ten, das Test-Mate­ri­al den Fami­li­en für die Durch­füh­rung daheim zur Ver­fü­gung zu stel­len. Die Schnell­tests in Ber­gisch Glad­bach kom­men aus dem Lager­be­stand der Stadt.«
zeit​.de

Da ist die Feh­ler­quo­te des PCR-Tests noch nicht ein­mal berücksichtigt.

8 Antworten auf „Fette Beute: 6.000 Selbsttests, 2 positiv“

  1. Fet­te Beu­te in der Art, dass man 6000 DNA- Sequen­zen in der wo auch immer sich befin­den­den Daten­bank mehr hat.

    https://​www​.bmbf​.de/​d​e​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​t​r​i​t​t​-​g​e​n​o​m​p​r​o​j​e​k​t​-​d​e​r​-​e​u​-​b​e​i​-​1​0​6​7​6​.​h​tml

    Oder was pas­siert mit den Pro­ben nach dem Test? Falls jemand eine Ant­wort dar­auf hat, bit­te die­se hier ein­stel­len. Danke.

    1. @ pus­te­blu­me: Eine Ant­wort auf dei­ne Fra­ge: Das Ros­to­cker Unter­neh­men Cen­to­ge­ne bie­tet ein­zel­nen Orches­tern und Schu­len kos­ten­lo­se Coro­na-Tests an, bei­spiels­wei­se den Nie­der­rhei­ni­schen Sin­fo­ni­kern und dem Caro­li­num-Gym­na­si­um in Neu­stre­litz. Unter die­sem Link ist das Ver­fah­ren zur Anmel­dung zu den Tests beschrie­ben. Neben einer E‑Mail-Adres­se möch­te das Unter­neh­men fol­gen­de wei­te­re Infor­ma­tio­nen von der Test­per­son: “die per­sön­li­chen Daten und wei­te­re Anga­ben zum Haus­arzt und der aktu­el­len gesund­heit­li­chen Verfassung”.
      Wem gehö­ren die gewon­ne­nen Daten? Wie wer­den sie wei­ter ver­wen­det? Die Ant­wort von der Cen­to­ge­ne-Home­page lautet:
      CENTOGENE gibt kei­ne Daten an Drit­te wei­ter (Aus­nah­me ist die gesetz­lich vorgeschrie­bene Mel­dung posi­ti­ver Fäl­le an das Gesund­heits­amt). Die Ver­ar­bei­tung der Daten erfolgt aus­schließ­lich ent­spre­chend der Ein­wil­li­gung der Pro­ban­den. Alle in unse­rer Daten­bank gespei­cher­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten von Pro­ban­den mit nega­ti­vem Test­ergeb­nis wer­den spä­tes­tens 3 Mona­te nach dem letz­ten Auf­ruf (von wem?? Anmer­kung lucia) gelöscht oder vor­ab auf Anfra­ge. (Das heißt, wenn man sich nicht wehrt, blei­ben sie für Cen­to­ge­ne ohne genau­es End­da­tum ver­füg­bar, Anmer­kung lucia) Alle Daten wer­den in einer aut­ar­ken Soft­ware-Anwen­dung ver­ar­bei­tet und in einer ver­schlüs­sel­ten Daten­bank auf­be­wahrt. […] Die Pro­be selbst wird nach dem Test für 7 Tage auf­ge­ho­ben und anschlie­ßend ver­nich­tet, wenn der Test nega­tiv war. Posi­ti­ve Pro­ben und die asso­zi­ier­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den in unse­rer Daten­bank bis zu 6 Mona­te oder mit dem Ein­ver­ständ­nis des Pro­ban­den auch län­ger aufbewahrt.
      Cen­to­ge­ne ist seit Ende 2019 an der New Yor­ker Bör­se notiert. Betrach­tet man die Unternehmens­kennzahlen, so wird deut­lich, dass sich Cen­to­ge­ne kos­ten­lo­se Tests kaum leis­ten kann. In 2019 mach­te das Unter­neh­men bei einem Umsatz von knapp 55 Mil­lio­nen US-Dol­lar einen Ver­lust von über 23 Mil­lio­nen US-Dol­lar. (Quel­le: ) Es darf ver­mu­tet wer­den, dass die Ros­to­cker Fir­ma die kos­ten­lo­sen Test-Ange­bo­te nicht aus philantropi­schen Moti­ven macht. Ein Labor darf pro Test ca. 60 Euro abrech­nen. In einer Zeit, in der pro Woche zwi­schen 500.000 und fast einer Mil­li­on Tests kos­ten­pflich­tig durch­ge­führt wer­den, erzie­len die Wett­be­wer­ber von Cen­to­ge­ne hohe Umsät­ze und ver­mut­lich auch Gewinne.
      Wenn Cen­to­ge­ne die kos­ten­freie Tes­tung anbie­tet, dann muss das Unter­neh­men einen Plan haben, was damit erreicht wer­den soll. Cen­to­ge­ne erhält dadurch Mas­sen­da­ten, die es für sei­ne Test­be­ur­tei­lung nut­zen kann. Zudem erhält es eine Fül­le an Gesund­heits­da­ten der Pro­ban­den, die es für wei­te­re Pro­dukt­ent­wick­lun­gen ver­kau­fen kann. Denn Cen­to­ge­ne arbei­tet in den Berei­chen Dia­gnos­tik und For­schung sel­te­ner Krank­hei­ten und hat dazu eine eige­ne Daten­bank auf­ge­baut, die For­schungs­ein­rich­tun­gen und Phar­ma­un­ter­neh­men belie­fert. (Quel­le: vom 20.8.2020)

      1. Dazu auch fol­gen­de Mel­dung auf coro​na​-tran​si​ti​on​.org:

        Ein von Bill Gates gespon­ser­ter chi­ne­si­scher Gen­tech­nik-Kon­zern woll­te bio­me­tri­sche Daten der Ame­ri­ka­ner sammeln 
        "«BGI Geno­mics», ein Gen­tech­nik-Kon­zern mit 6000 Mit­ar­bei­tern und Ver­bin­dun­gen zur kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Chi­nas, wur­de von der US-Beam­ten beschul­digt, im Rah­men der Covid-Tests bio­me­tri­sche Daten der US-Bevöl­ke­rung abzu­grei­fen. Die Fir­ma wird seit 2012 von der Bill&Melinda-Gates-Stiftung unter­stützt. Gemäss Reu­ters hat BGI auch Ver­bin­dun­gen zum chi­ne­si­schen Militär.
        (…)
        Die Gates-Stif­tung hat auch Pro­jek­te von BGI-Geno­mics zur Genom­se­quen­zie­rung finan­ziert, zusam­men mit Ein­rich­tun­gen der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Chi­nas wie dem Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft und Tech­no­lo­gie und der Aka­de­mie für Agrarwissenschaften.(…)"

        https://​coro​na​-tran​si​ti​on​.org/​e​i​n​-​v​o​n​-​b​i​l​l​-​g​a​t​e​s​-​g​e​s​p​o​n​s​e​r​t​e​r​-​c​h​i​n​e​s​i​s​c​h​e​r​-​g​e​n​t​e​c​h​n​i​k​-​k​o​n​z​e​r​n​-​w​o​l​lte

        1. @Wachsam blei­ben: Berich­ten, die aus­schließ­lich auf Aus­sa­gen "ehe­ma­li­ge Geheim­dienst­mit­ar­bei­ter" der USA beru­hen, brin­ge ich ein recht gerin­ges Ver­trau­en entgegen.

          1. Wer soll­te denn die Bewei­se erbringen?

            In allen ver­ant­wor­tungs­vol­len Berei­chen mel­den sich im wesent­li­chen doch nur die Per­so­nen zu Wort, die schon nicht mehr in einer Macht­po­si­ti­on sind. Ansons­ten wären es Whistleblower.

            Ohne wei­te­re Bele­ge ist es dann halt Verschwörungstheorie.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.