Fidele Nassauer beißen in bittere Pille

»Wie vie­le Ver­ei­ne in ganz Deutsch­land, müs­sen sich auch Fast­nachts­ver­ei­ne mit den gro­ßen Gs, die gera­de in aller Mun­de sind, aus­ein­an­der­set­zen. 2 G oder 3 G – wol­len die Ver­ei­ne nur Gene­se­nen und Geimpf­ten, oder auch nega­tiv Getes­te­ten den Zutritt zu ihren Ver­an­stal­tun­gen gewäh­ren? Erst Ende Sep­tem­ber beschloss der Gro­ße Rat der Kar­ne­vals­ver­ei­ne Frank­furt auf einer Dele­gier­ten­ver­samm­lung, dass die Saal­fast­nacht nur unter der 2‑G-Rege­lung durch­ge­führt wer­den kön­ne. Wer also nicht geimpft oder gene­sen ist, kann nicht teil­neh­men, egal ob Ver­eins­mit­glied oder nicht. „Wir haben in die bit­te­re Pil­le gebis­sen“, sagt Haft.«

Der Pil­len­bei­ßer, über den faz​.net am 17.10. berich­tet, ist "der ers­te Vor­sit­zen­de der Fide­len Nas­sau­er 1931, dem Kar­ne­vals- und Tanz­sport­club Hed­dern­heim".

»„Aus wirt­schaft­li­cher Sicht bleibt uns nur 2 G, sonst lohnt es sich nicht“, sagt der ers­te Vor­sit­zen­de des Born­hei­mer Ver­eins am Tele­fon. Mit 3 G müss­ten Ver­ei­ne die Zahl der Gäs­te in ihren Hal­len so stark redu­zie­ren, dass nicht mehr genug Geld ein­ge­nom­men wer­den kön­ne, um die Künst­ler zu bezahlen.

Karneval lebt von der Geselligkeit

Mit der 2‑G-Rege­lung ent­fal­len nach der momen­ta­nen Ver­ord­nung wesent­li­che Coro­na-Ein­schrän­kun­gen, etwa Abstands­re­geln, Mas­ken­pflicht und Kapa­zi­täts­ein­schrän­kun­gen, was ein rela­tiv nor­ma­les Fei­ern mög­lich machen wür­de. Eine Saal­fast­nacht mit 3 G und Abstand funk­tio­nie­re ein­fach nicht, sagt auch Uwe Forst­mann, Pres­se­spre­cher des Gro­ßen Rats. Kar­ne­val lebe von der Gesel­lig­keit, und auch das Schun­keln gehö­re dazu. Abstän­de stän­dig zu kon­trol­lie­ren, sei da ein­fach nicht mög­lich. Der Gro­ße Rat ist der Dach­ver­band von 42 Frank­fur­ter Kar­ne­vals­ver­ei­nen. Auf der Inter­net­sei­te prangt das Mot­to der Kam­pa­gne 2021/22: „Fast nix mehr ist wie letz­tes Jahr, nur Frank­furts gol­dig Prinzenpaar“…

Wie die Gäs­te auf die Rege­lung reagie­ren wer­den, kann noch kei­ner sagen. Sowohl im Born­hei­mer als auch im Hed­dern­hei­mer Ver­ein sei zumin­dest die über­wie­gen­de Mehr­zahl der Mit­glie­der geimpft. Pro­ble­me gibt es da eher mit jün­ge­ren Mit­glie­dern, die ent­we­der noch nicht geimpft wur­den oder noch nicht geimpft wer­den dürfen…«

6 Antworten auf „Fidele Nassauer beißen in bittere Pille“

  1. Na, dann war­ten wir mal gedul­dig auf die "Infek­ti­ons­zah­len" nach die­sen Kar­ne­vals­ver­an­stal­tun­gen mit 2G, wo sich Geimpf­te feucht­fröh­lich schun­kelnd gegen­sei­tig anste­cken können.

  2. Ganz ehr­lich,

    also so einem Super­sprea­der-Event wür­de ich als Unge­impf­ter fernbleiben.
    Sowas geht mei­ner Mei­nung nach nur mit 1 G. Und zwar wenn alle frisch getes­tet sind, sonst ist das Geschrei nach­her wie­der groß, wenn plötz­lich nach der Fei­er wie­der lau­ter posi­tiv Getes­te­te unter den 2G´s aufauchen. 🙂

  3. Was mich zuneh­mend stört, ist dass das Wort gene­sen so unre­flek­tiert benutz wird. Müsst es nicht hei­ßen "gene­sen in Sin­ner der Ver­ord­nung"? Oder "nach­weis­lich PRC Test gensen"
    Ich bin gene­sen, darf und möch­te den­noch nicht an 2G Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men. Sel­ber schuld wer sei­en Infek­ti­on nicht bemerkt 😉

  4. Die epi­de­mi­sche Not­la­ge natio­na­ler Trag­wei­te besteht wei­ter­hin, nach wie vor ist eine welt­wei­te Pan­de­mie ausgerufen:
    Wie kann man da Lust auf Kar­ne­val verspüren?
    Sor­ry, ent­we­der ganz oder gar nicht. Ich wer­de die­ses Jahr auch wie­der aussetzen.

  5. Irgend­wann ler­nen die Kin­der, dass das Wort Fasching vom Wort Faschis­mus abstammt, einer älte­ren Vari­an­te der heu­ti­gen Gesellschaftsordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.