Freiheit, das ist lange her…

So weit ist es gekom­men, daß ein lin­ker Blog aus­ge­rech­net einen ehe­ma­li­gen FDP-Chef zitie­ren muß, um auf die Bedrohung der Grundrechte hin­zu­wei­sen. Der heu­ti­ge Vorsitzende will mit den Maßnahmen nichts zu tun haben. In wie vie­len Landesregierungen sitzt die FDP eigentlich?

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=inRvNKmDOmY

7 Antworten auf „Freiheit, das ist lange her…“

  1. Ja, das war noch ein wirk­li­cher Liberaler, ein Politiker mit Gewissen, wie sich auch in sei­ner Ablehnung des per­ver­sen Anti-Libyenkriegs gezeigt hat. ( Auch der wur­de ja ähn­lich wie die Coronsinszenierumg durch eine per­fi­de Lügenpropaganda vor­be­rei­tet und beglei­tet).. Solche Politiker wur­den inzwi­schen weit­ge­hend erfolg­reich weg­ge­mobbt (wie z.B. Sahra Wagenknecht). Was übrig bleibt, ist eine nega­ti­ve Auslese von kor­rup­ten Charaktermasken, die sich an den Meistbietenden ver­kau­fen, wie zur Zeit an die Impfmafia. Oder, was ja fast noch schlim­mer ist, den Wahnsinn aus Dummheit mitmachen.

  2. Kompletter Ausschnitt https://www.youtube.com/watch?v=h65kKh8QE9c

    Quelle https://www.youtube.com/watch?v=CMA5wsmq8Nk

    Ja, eine fan­tas­ti­sche Rede von Herrn Westerwelle.
    Der Geist der Freiheit.

    @AA: Liberal == Freiheit soll­te immer fuer alle kri­ti­schen Menschen das Ziel sein, vor allem kri­ti­schen Menschen wel­che den Status Quo fuer ein bes­se­res Leben hin­ter­fra­gen (Im 'Kern Links').
    Problem: FDP ist eben nicht immer libe­ral son­dern lei­der nur zu oft der Wirtschaft hoerig.
    So eben wie alle, auch 'Die Linke', wel­che ja nun auch vor Waffeneinsaetze nicht zuru­eck­schreckt (Uran aus Afrika, Oel in Syrien, ..)

    Alles Gute

  3. Mein FDP-Onkel Helmut St. hat dazu gesagt:
    Der STAAT ist glä­sern – nicht der BÜRGER !

    Westerwelle gehört zur „Wende-FDP“ des Jahres 1982.
    Aus den sozial/linksliberalen Jungdemokraten sind dann die neo­li­be­ra­len Jungliberalen gewor­den, die, dann Westerwelle ab 1983 als Bundesvorsitzender anfüh­ren durf­te, als allei­ni­ge FDP-Jugendorganisation.

    Westerwelle steht für Neoliberalismus pur, ver­mischt mit dem alten FDP-Bürgerrechte-Anliegen. Westerwelle hat nur dar­über erzählt – in sei­ner Rede – was er seit 1983 mit­ge­tan hat. Die rela­ti­ven Bürgerrechte wei­ter zuguns­ten des Neoliberalismus zu rela­ti­vie­ren, also immer wei­ter einzuschränken.

    Mit Antritt von Thatcher & Reagan 1979 / 1981 wur­de der Westen auf neo­li­be­ral gedreht.

  4. Ich bin extrem ent­täuscht von der FDP.
    Als Oppositionspartei nicht ein­mal dann wahr­nehm­bar, wenn die absur­des­ten und irr­wit­zigs­ten Dinge seit dem 2. Weltkrieg passieren.

  5. Westerwelle und sei­ne Besinnung auf das, was im Leben wirk­lich wich­tig ist ange­sichts sei­ner Erkrankung, haben mich damals beein­druckt – er hat­te es "wirk-lich" ver­stan­den ange­sichts des Damoklesschwerts.

    Er hat mich jedoch davor noch ein wei­te­res Mal beein­druckt damit:
    https://www.deutschlandfunk.de/ich-moechte-nicht-dass-deutschland-teil-eines-krieges-in.694.de.html?dram:article_id=69825

    Wenn es dar­auf ankam, war er ein auf­rech­ter Mann, der das Wesentliche begrif­fen hat und umsetzte. 

    Das ist viel.

    Vielleicht ist es alles?

  6. Was nützt es einem, Am Ende Recht zu behalten?

    "Ich habe ähn­li­ches schon ein­mal erlebt, wenn auch in stark abge­mil­der­ter Form, als Aktivist der Anti-AKW-Bewegung. Wir sag­ten Unfälle mit Kernschmelzung vor­aus mit mas­si­ver Verseuchung wei­ter Landstriche. Wir sag­ten vor­aus, dass es nie gelin­gen wür­de ein akzep­ta­bles Endlager zu fin­den und wir berech­ne­ten die enor­men Kosten, die Atomstrom zur teu­ers­ten Energiequelle machen.

    Wir wur­den als Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikale, Wissenschaftsfeinde und ähn­li­ches bezeich­net. Mit Three Mile Island, Tschernobyl, Fukushima und tau­sen­den ande­ren mehr oder weni­ger gefähr­li­chen Unfällen wur­den alle als „Verschwörungstheorien“ bezeich­ne­te Vorhersagen wahr. Die Industrie hat gelo­gen, dass sich die Balken gebo­gen haben, die Politik woll­te alles umset­zen – und in vie­len Ländern hat sie es auch umge­setzt – wofür die Industrie lob­by­iert hat."

    https://tkp.at/2021/03/22/die-verunglimpfung-von-kritikern-der-corona-massnahmen-zeigt-faschistoide-zuege/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.