"Ganz klar Safty First"

So sur­re­al Olympia 2021 auch erscheint, so hilf­reich ist das Event dafür, den Wahn von Tests und "Impfung" vor einem Millionenpublikum offen­zu­le­gen. Am 23.7. wird in einem Artikel "Nach posi­ti­ven Corona-Test: Geschke im Quarantäne-Hotel" auf augsburger-allgemeine.de berichtet:

»Der Corona-Fall des Radprofis Simon Geschke ist für das deut­sche Olympia-Team eine Warnung, aber kein Grund zur Verunsicherung.

"Ich habe bei den Athleten kei­ne gestei­ger­te Angst nach die­sem Vorfall wahr­ge­nom­men", sag­te der Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig bei einer Pressekonferenz in Tokio. Alle im Team D sei­en erleich­tert, dass der Fall außer­halb des olym­pi­schen Dorfes in einem Außenquartier in einer klei­nen Gruppe pas­siert sei.«

Diese ver­zwei­fel­te Mutmacherei wird gleich widerlegt:

»Geschkes Zimmerkollege im Außenquartier nahe der Strecke am Mount Fuji, Emanuel Buchmann, war nega­tiv getes­tet wor­den und konn­te am Samstag am olym­pi­schen Rennen über 234 Kilometer teil­neh­men, erreich­te aber nur den 29. Platz. Die Aufregung und die Strapazen vor dem Start hat­ten ihn sicht­bar aus dem Tritt gebracht.

Nach dem posi­ti­ven Test von Geschke war Buchmann um fünf Uhr des Renntages zum PCR-Test nach Tokio gefah­ren und drei Stunden spä­ter zum Startort zurück­ge­bracht wor­den. "Man muss kein Fachmann sein, um zu wis­sen, was das für einen Sportler bedeu­tet", sag­te Wolfarth. Der PCR-Test in den Morgenstunden muss­te gemacht wer­den, da in so einem Fall sechs Stunden vor einem Wettkampf ein nega­ti­ver Test vor­ge­legt wer­de muss. "In die­ser Situation galt ganz klar Safty First [sic]", beton­te Wolfarth.«

So ver­rückt geht es weiter:

»Buchmann in Selbstisolation

Der 28-jäh­ri­ge gebür­ti­ge Ravensburger muss­te sich nach dem Rennen als enge Kontaktperson von Geschke in eine zehn­tä­gi­ge Selbstisolation im Hotelzimmer bege­ben und darf nur dort das Essen ein­neh­men. Allerdings kann Buchmann das Hotel zum Training und im Falle eines wei­te­ren Olympia-Starts verlassen.

Der DOSB wer­de nach Auskunft von Wolfarth nun prü­fen, ob und wie Geschke und Buchmann so schnell wie mög­lich in die Heimat zurück­keh­ren kön­nen – mög­li­cher­wei­se mit einem Privatflugzeug…

Nur mut­ma­ßen kann der Abteilungsleiter für Sportmedizin in der Berliner Charité, wann, wie und wo sich der geimpf­te Geschke infi­ziert haben könn­te. "In der Konstellation, wie wir sie bei Simon haben, erscheint es sehr wahr­schein­lich, dass es nicht in Japan pas­siert ist", sag­te Wolfahrt. Der Radprofi sei am ver­gan­ge­nen Dienstag von Paris ange­reist und zwei Tage spä­ter posi­tiv getes­tet wor­den. "Kritisch sind Reisetage, die hat­te er von der Tour de France kom­mend und mit dem Flug hier­her genug", sag­te der Mediziner.

Dass Geschke trotz Impfung einen posi­ti­ven Befund gehabt habe, gebe es rela­tiv sel­ten. "In Deutschland sind davon rund 6000 Menschen von etwa 40 Millionen Geimpften betrof­fen. Das sind weni­ge Durchbrecher", sag­te Wolfahrt. Für Geschke sei die Test-Nachricht "ein gro­ßer Schock" gewe­sen, sag­te der Radsportler dem ZDF. "Ich habe den gan­zen Tag gedacht, dass der posi­ti­ve Test ein Fehler ist."«

Ein Charité-Beschäftigter muß ver­mut­lich so reden (s. Charité erteilt WissenschaftlerInnen Maulkorb). Vernunftbegabte Menschen wer­den sich fra­gen, ob der Test der Fehler ist oder die "Impfung" oder gar beides.

10 Antworten auf „"Ganz klar Safty First"“

  1. "In Deutschland sind davon rund 6000 Menschen von etwa 40 Millionen Geimpften betroffen."
    Das macht dann 15 von 100.000.
    Wenn das "rela­tiv sel­ten" ist bzw. "weni­ge Durchbrecher", soll­te man das Geschwurbel mit den Inzidenzen über­den­ken, oder?

    1. Beim Vergleich mit der Inzidenz bit­te vor­sich­tig sein: Da wer­den die Infektionen aus sie­ben Tagen zusam­men­ge­rech­net, wäh­rend sich die "Impfdurchbrecher" wohl über einen deut­lich län­ge­ren Zeitraum addiert haben. Stichhaltiger scheint mir das Beispiel Gibraltar, das mit sei­nen rund 37.000 Einwohnern als voll­stän­dig geimpft gilt, und trotz­dem inzwi­schen eine Inzidenz von 646 (!!!) zu ver­mel­den hat­te (laut https://tkp.at/2021/07/23/herdenimmunitaet-durch-covid-impfung-experiment-gescheitert/).

  2. Wie heißt noch­mal der psy­cho­lo­gi­sche Fachbegriff für Menschen,
    die sich stän­dig etwas einreden ?
    Und der ande­re Begriff, wenn das auf eine sehr gro­ße Menge von
    Menschen zutrifft ?
    Und "Safty" ist wohl der neue Entsafter aus dem Hause WEF…

  3. Lt. RKI – Wochenbericht vom 22.7. gibt es in Deutschland mind. 12.000 pos. getes­te­te Geimpfte. Interessant ist, dass das RKI auf Seite 19 des Wochenberichts bestä­tigt, dass die Angaben zu Impfungen oft unvoll­stän­dig sind (ein Schelm, der Böses dabei denkt), dass Geimpfte weni­ger getes­tet wer­den und dass der Nutzen der Impfung des­we­gen wahr­schein­lich über­be­wer­tet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.