Großbritannien: Matt Hancock entschuldigt sich im Dschungelcamp für Fehler während der Coronapandemie

"Der frü­he­re bri­ti­sche Gesundheitsminister Matt Hancock hat sich in der Sendung »I’m a Cele­brity … Get Me Out of Here!«, bes­ser bekannt als Dschungelcamp, für Verstoße gegen Coronaregeln wäh­rend einer Hochphase der Pandemie ent­schul­digt. Er hof­fe auf Vergebung, sag­te der 44-Jährige in der am spä­ten Freitagabend aus­ge­strahl­ten Sendung.

Hancock war im Juni 2021 zurück­ge­tre­ten, weil er mit einer Affäre mit einer engen Mitarbeiterin die selbst auf­ge­stell­ten Coronaregeln gebro­chen hat­te. »Es war ein Fehler, weil ich mich in jeman­den ver­liebt hat­te«, sag­te er nun. Nachdem ihm eine ande­re Kandidatin erzählt hat­te, dass sie bei der Beerdigung ihrer Tante allei­ne sit­zen muss­te und nie­man­den umar­men durf­te, sag­te Hancock: »Was ich wirk­lich suche, ist ein biss­chen Vergebung. Jeder macht Fehler, und ich habe einen sehr gro­ßen gemacht.«

Hancocks Teilnahme am TV-Dschungelcamp hat­te für hef­ti­ge Kritik gesorgt, da der Ex-Minister noch immer Mitglied des bri­ti­schen Parlaments ist. Seine kon­ser­va­ti­ve Fraktion sus­pen­dier­te ihn.

Am Freitag wur­de der Abgeordnete zum vier­ten Mal in Folge von den TV-Zuschauern für eine soge­nann­te Dschungelprüfung nomi­niert. Bei der drit­ten »Challenge« muss­te Hancock unter ande­rem Kamelpenis essen, was er als »weich und knusp­rig« beschrieb, sowie Schafsvagina und Kuhanus. »Die Konsistenz ist furcht­bar, und man denkt die gan­ze Zeit dar­über nach, was man da isst. Ich emp­feh­le das nicht als Hauptgang«, sag­te Hancock.

Auch Popstar Boy George (61) wur­de zur Prüfung aus­ge­wählt. Er muss­te meh­re­re vege­ta­ri­sche »Spezialitäten« wie ein ver­go­re­nes Entenei essen."
kran​ken​kas​sen​.de (12.11.22)


Bei uns wäre das undenkbar.

tonight​.de (11.11.22)

»Noch sind es noch eini­ge Monate bis zur 16. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Doch tra­di­tio­nell fängt die Gerüchteküche im Spätsommer das ers­te Mal an zu bro­deln. So ist es auch in die­sem Jahr: Die ers­ten Dschungelcamp-Kandidaten für 2023 sol­len bereits fest­ste­hen…«

6 Antworten auf „Großbritannien: Matt Hancock entschuldigt sich im Dschungelcamp für Fehler während der Coronapandemie“

  1. Giftige Inhaltsstoffe in Corona Schnelltests

    "Zusammenfassung

    An öster­rei­chi­schen Schulen waren Kinder ab 6 Jahren ver­pflich­tet selb­stän­dig mehr­fach pro Woche einen so genann­ten Antigen-Schnelltest durchzuführen. Diese Tests ent­hal­ten ein Fläschchen mit einer Flüssigkeit, die am Beipackzetteln nicht näher erklärt wird. Die ver­wen­de­te Terminologie lau­tet bei­spiels­wei­se „Puffer“ oder „Extraktionsröhrchen“. Was sich dar­in befin­det wird rechts­wid­rig und vor­sätz­lich nicht deklariert. 

    Tatsächlich han­delt es sich um Lösungsmittel, die sich auf­grund che­mi­scher Erfordernisse aus poten­zi­ell töd­li­chen Giften zusam­men­set­zen. Es han­delt sich um Kontaktgifte die auf jede erdenk­li­che Weise in den mensch­li­chen Körper gelan­gen kön­nen und sich dort anrei­chern. Der Toxikologe Prof. Hockertz wies dar­auf hin, dass bereits ab dem ers­ten Molekül eine Schädigung der DNA mög­lich ist. Es gibt daher kei­ne Untergrenze für eine Schadwirkung. 

    Die Dosis macht das Gift – die Chance ist hoch, dass die Kinder im Laufe meh­re­rer Jahre nicht nur ein­mal son­dern häu­fig mit die­sen Giften in Kontakt kom­men. Dies wur­de uns nicht nur durch Lehrer bestä­tigt son­dern durch jede Person, die öfter selbst einen Antigen-Schnelltest durchführt. 

    Die Giftigkeit der Stoffe ist uns durch eine che­mi­sche Analyse im größ­ten Untersuchungslabor Österreichs schrift­lich bestä­tigt wor­den, das ein Partner der AGES ist. Ebendort haben wir vier Proben ein­ge­reicht – zwei­mal von Schultests, zwei­mal von Wohnzimmertests.

    Die Videos unse­rer Pressekonferenz wur­den inzwi­schen rechts­wid­rig von YouTube zen­siert und gesperrt. Eine Alternative bie­tet sich auf Rumble, sie­he Link unten—bzw. die Rubrik “Presse”.
    https://​rum​ble​.com/​v​1​l​o​z​b​n​-​p​r​e​s​s​e​k​o​n​f​e​r​e​n​z​-​g​i​f​t​e​-​i​n​-​a​n​t​i​g​e​n​-​s​c​h​n​e​l​l​t​e​s​t​s​.​h​tml .."

    https://​www​.test​frei​-gesund​.at/

    Update (10.11.2022) dazu:

    Weitere Laborbefunde zu gif­ti­gen Inhaltsstoffen in chi­ne­si­schen Antigen-Schnelltests

    https://​ody​see​.com/​@​r​t​v​:​4​/​p​k​1​0​1​1​2​0​2​2:c

  2. Wie schön, dass jetzt auch kran​ken​kas​sen​.de die Lizenz zur Inquisition hat und mit­teilt, wel­che gerech­ten Strafen für Verstöße gegen "Coronamaßnahmen" ange­mes­sen sind -
    gül­tig natür­lich nur nach frei­wil­li­ger Reue und Beichte nebst einem wird-nicht-wieder-vorkommen:
    Statt sound­so­viel Vaterunsern und GegrüßestseistduMarias
    gibt's dann eben als Trash-Variante deren Äquivalente an Kamelpenis, Schafsvagina und Kuhanus.
    Wohl bekomm's!

    Ich bin da schon lan­ge raus – obwohl ich kein Star bin.

  3. Wenn ich das rich­tig ver­ste­he, dann ent­schul­digt sich Hancock aber nicht für die ver­häng­ten Corona Maßnahmen, son­dern dafür, dass er sie gebro­chen hat. Und auch nur, weil er doch so schreck­lich ver­liebt war. „Dicke Eier“ schlägt Infektionsschutz. 😉

    Ich lese aber nichts davon, dass er die Maßnahmen inzwi­schen rück­bli­ckend als über­trie­ben bzw. unver­hält­nis­mä­ßig emp­fin­det. Von daher irgend­wie ein ver­dien­ter Abstieg: vom Gesundheitsminister zum Dschungelcamp. Machmal scheint es doch so etwas wie Karma zu geben.

  4. Professor Neil Ferguson, der bri­ti­sche DrOsten hat­te auch mal lapi­dar zuge­ge­ben, dass es "falsch" war, "sei­nen" Lockdown für gehei­me Verabredungen mit sei­ner ver­hei­ra­te­ten Geliebten zu brechen.

    Der in Ungnade gefal­le­ne Wissenschaftler, der den Spitznamen "Professor Lockdown" trägt, weil sei­ne düs­te­ren ( Corona) Modelle die Minister davon über­zeug­ten, das Vereinigte Königreich in den Lockdown zu schi­cken sag­te: "Ich hät­te die Regeln befol­gen sol­len und bedaue­re das".

    Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)
    Wir erin­nern uns:
    Während also Mr. Lockdown hims­elf mehr­mals sei­ne Geliebte aus Deutschland emp­fing, durf­ten unter hohen Strafen, Briten nicht mal ihre ster­ben­den Angehörigen verabschieden.
    Oops, klei­ner Lapsus, des Vollstreckers des poli­ti­schen Coronavirus, dass nur bei der Underclass zuschlägt.
    Wolfgang Wodarg hat­te den Typ bereits Jahre vor­her bei der Schweinegrippenfarce als poli­tisch gelenk­ten Wissenschaftler mit Fake Viren Modellagen demaskiert. 

    https://​www​.dai​l​y​mail​.co​.uk/​n​e​w​s​/​a​r​t​i​c​l​e​-​8​4​6​3​9​4​9​/​N​e​i​l​-​F​e​r​g​u​s​o​n​-​a​d​m​i​t​s​-​b​r​e​a​k​i​n​g​-​l​o​c​k​d​o​w​n​-​m​a​r​r​i​e​d​-​l​o​v​e​r​-​w​r​o​n​g​-​t​h​i​n​g​-​d​o​.​h​tml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.