Hoffentlich gibt es keine diplomatischen Verwicklungen mit Dänemark…

… wenn ich die­se Dar­bie­tun­gen des Danish Natio­nal Sym­pho­ny Orches­tra unse­rem Gesund­heits­mi­nis­ter widme:

Video­quel­len:

you​tube​.com
you​tube​.com
you​tube​.com
you​tube​.com

7 Antworten auf „Hoffentlich gibt es keine diplomatischen Verwicklungen mit Dänemark…“

  1. Die­se Dar­bie­tung wit­me ich unse­rer Poli­tik um dem Ehtikrat:
    https://​www​.mdr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​w​i​r​k​u​n​g​-​k​r​i​t​i​k​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​1​0​0​.​h​tml
    —-
    Die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht soll aus­lau­fen, denn Imp­fun­gen wür­den nicht mehr vor einer Anste­ckung schüt­zen, so Gesund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach. Doch einen Fremd­schutz gibt es schon lan­ge nicht mehr. War­um wur­de den­noch poli­ti­scher Druck auf Unge­impf­te ausgeübt?
    .….

    Unge­impf­te als Sün­den­bö­cke der Pandemie

    Der Druck auf all jene, die sich nicht imp­fen las­sen woll­ten, nahm im Herbst 2021 als Deutsch­land von der vier­ten Coro­na­wel­le über­rollt wur­de, erheb­lich zu. Obwohl mitt­ler­wei­le mehr als zwei Drit­tel aller Erwach­se­nen geimpft waren, klet­ter­ten die Inzi­den­zen sogar schnel­ler und höher als im Jahr zuvor. Auch die Inten­siv­sta­tio­nen füll­ten sich wie­der. Das Virus hat­te Deutsch­land erneut im Griff.

    Doch statt poli­ti­sche Maß­nah­men wie bei­spiels­wei­se eine grund­sätz­li­che Test­pflicht für alle, auch für Geimpf­te und Gene­se­ne ein­zu­füh­ren, stürz­te man sich auf die Grup­pe der Unge­impf­ten. Sie sei­en schuld am erneu­ten Pan­de­mie­ge­sche­hen. Gäbe es nicht so vie­le Men­schen, die sich dem Pieks ver­wei­gert hät­ten, wäre längst die Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät mög­lich, so die Behaup­tun­gen eini­ger Poli­ti­ker, aber auch Ärz­te und Wis­sen­schaft­ler. Wer sich nicht imp­fen lässt, ver­hal­te sich unso­li­da­risch und sei nicht nur für zuneh­men­de Infek­tio­nen, son­dern auch für das über­las­te­te Pfle­ge­per­so­nal verantwortlich.
    Zu wel­chen Aus­sa­gen sich damals Poli­ti­ker hin­rei­ßen lie­ßen, zeigt fol­gen­de Auswahl:

    "Tyran­nei der Ungeimpften"

    Der Welt­ärz­te­bund-Vor­sit­zen­de Prof. Frank Ulrich Mont­go­me­ry stell­te im Novem­ber 2021 Unge­impf­te in der ARD-Sen­dung "Anne Will" qua­si an den Pran­ger: "Momen­tan erle­ben wir ja wirk­lich eine Tyran­nei der Unge­impf­ten, die über das zwei Drit­tel der Geimpf­ten bestim­men und uns die­se gan­zen Maß­nah­men auf­ok­troy­ie­ren", erreg­te er sich am 8. Novem­ber 2021.

    "Unge­impf­te dür­fen nicht als Min­der­heit die Mehr­heit terrorisieren"

    Die­se Aus­sa­ge stammt von Marie-Agnes Strack-Zim­mer­mann (FDP) und wur­de am 15. Novem­ber 2021 von der "Welt" veröffentlicht..

    Kon­tak­te zu Unge­impf­ten meiden

    Die dama­li­ge Ber­li­ner Gesund­heits­se­na­to­rin Dilek Kalay­ci (SPD) riet der Bevöl­ke­rung in einer Twit­ter-Nach­richt am 11. Novem­ber 2021 ganz kon­kret, kei­nen Kon­takt mehr zu Unge­impf­ten zu haben.

    "Raus aus dem poli­ti­schen Leben"

    Letzt­lich ging es um eine kla­re poli­ti­sche Bot­schaft: "Ihr seid jetzt raus aus dem gesell­schaft­li­chen Leben", wie es etwa Tobi­as Hans, ehe­ma­li­ger Minis­ter­prä­si­dent des Saar­lands, auf den Punkt brach­te. Nach­zu­le­sen in der Saar­brü­cker Zei­tung vom 10. Dezem­ber 2021.

    "Nicht mehr am öffent­li­chen Leben teilnehmen"

    Im Novem­ber 2021 erhöh­te der dama­li­ge Noch-Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) den Druck auf Unge­impf­te erheb­lich, in dem er ankün­dig­te, dass die­se so gut wie gar nicht mehr am öffent­li­chen Leben teil­neh­men sol­len – und das am liebs­ten für das gesam­te Jahr 2022: "Wenn Du irgend­wie mehr tun willst, als Dein Rat­haus oder Dei­nen Super­markt besu­chen, dann musst Du geimpft sein", so sei­ne kla­re Ansage.

    "Infek­ti­ons­ge­sche­hen rührt von den Unge­impf­ten her"

    Und auch Olaf Scholz hat­te offen­bar die Schul­di­gen aus­ge­macht: "Das heu­te uns alle beein­träch­ti­gen­de Infek­ti­ons­ge­sche­hen rührt von den Unge­impf­ten her. Dar­über gibt es gar kei­nen Zwei­fel!", sag­te er am 7. Dezem­ber 2021 nach der Unter­zeich­nung des Koali­ti­ons­ver­trags der Ampel­par­tei­en in Berlin.
    —–

    Ich lese es.….,
    aber Genug­tu­nug wer­de ich nur haben, wenn die­se Per­so­nen da alle zurück­tre­ten und sich Verantworten!
    PS: Das Inter­net ver­gisst nie! Und ich auch nicht!

  2. Ach­ja die Dänen. Wie gehts eigent­lich den Grönen? 

    Das Pack­eis auf Grön­land schmilzt nicht, das haben die Dänen abge­baut (sagen die Ureinwohner).

    1. @Erfurt: Kann gar nicht sein, was die Lügen­pres­se behaup­tet. "Grön­land: Unter­schätz­ter Eis­ver­lust" (https://​www​.wis​sen​schaft​.de/​e​r​d​e​-​u​m​w​e​l​t​/​g​r​o​e​n​l​a​n​d​-​u​n​t​e​r​s​c​h​a​e​t​z​t​e​r​-​e​i​s​v​e​r​l​u​st/, 9.11.22).

      green​land​-tra​vel​.de hat auch kei­ne Ahnung:
      »Kar­tof­feln
      Kar­tof­feln aus Süd­grön­land sind in ganz Grön­land eine Nor­ma­li­tät gewor­den. Die glo­ba­le Erwär­mung hat Nord­grön­land mas­siv beein­flusst. Hier wird es für die Fän­ger schwie­ri­ger, im Win­ter aufs Eis hin­aus­zu­kom­men. In Süd­grön­land hin­ge­gen hat es die Aus­wir­kung, dass die Sai­son für Gemü­se­pro­duk­ti­on län­ger gewor­den ist. Des­we­gen wer­den hier immer mehr Kar­tof­feln angebaut.«

      1. @aa,

        Sie ver­ste­hen den Witz nicht. Weil Sie die Geschich­te nicht ken­nen, Weil Sie nicht wis­sen daß Grön­land eine däni­sche Kolo­nie ist. Und weil des­we­gen die Urein­woh­ner Grön­lands von den Dänen bru­talst aus­ge­beu­tet und unter­drückt werden.

        Buch­tipp: Fräu­lein Smil­las Gespür für Schnee

        (auch als Film)

    1. @Petra Stein­gen: Sehr schön trifft die­ser Arti­kel den rechts­ra­di­ka­len Ansatz der "Frei­heits­lis­te". Sie sorgt sich um die Dänen, nicht etwa um Men­schen in Däne­mark. Und das mit dem Schwach­sinn, "dass 83’000 Dänen an den umstrit­te­nen Gen­prä­pa­ra­ten gestor­ben sind" und die Minis­ter­prä­si­den­tin ihr "eige­nes Volk ermordet".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.