»Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona«

Auf spie​gel​.de ist am 2.9. zu lesen, daß der KBV-Chef sich für die "zeit­na­he" Abschaffung der Maskenpflicht aus­spricht. "Bund und Länder täten gut dar­an, ihre Entscheidungen nicht mona­te­lang im Alarmmodus zu tref­fen."

"Kassenärzte-Chef Andreas Gassen rech­net mit einem Ende der Coronapandemie in einem hal­ben bis Dreivierteljahr. »Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona«, sag­te der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der »Rheinischen Post«. Diese Einschätzung wer­de auch von renom­mier­ten Wissenschaftlern geteilt.

Bis zum Frühjahr wer­de die Impfquote wei­ter anstei­gen und vor allem auch die Zahl der Genesenen mit Antikörpern zuneh­men, sag­te Gassen. »Einschränkungen wer­den dann wohl gänz­lich unnö­tig werden.«

Im Herbst wür­den die Infektionszahlen noch ein­mal stei­gen. Dennoch sehe er »in der Ärzteschaft kei­ne gro­ßen Sorgen, dass das Gesundheitssystem noch kol­la­bie­ren könn­te«, sag­te Gassen. Die Zahl schwe­rer Erkrankungen wer­de aber deut­lich unter der des ver­gan­ge­nen Winters blei­ben. »Etwas mehr Gelassenheit wäre also ange­bracht, ohne leicht­sin­nig zu werden.«

Gassen sprach sich auch dafür aus, dass es in Deutschland »zeit­nah kei­ne pau­schal ver­pflich­ten­den Maßnahmen« für die Bürgerinnen und Bürger mehr gebe. Die Menschen soll­ten selbst ent­schei­den, »was sie frei­wil­lig zum Selbstschutz tun wol­len, zum Beispiel auch, ob sie eine Maske tra­gen oder nicht«, sag­te Gassen. »Bund und Länder täten gut dar­an, ihre Entscheidungen nicht mona­te­lang im Alarmmodus zu treffen.«"

12 Antworten auf „»Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona«“

  1. Mit sol­chen Statements kön­nen die Regierenden aber nichts anfan­gen. Sie leben inzwi­schen in einer ande­ren Realität.
    Ich kann wie­der­um nicht nach­voll­zie­hen wie jemand noch die Regierungsparteien wäh­len kann (Verdummung, Gehirnwäsche, Hypnose?)

    1. Es gibt kein Zurück mehr !

      Das Überleben aller poli­ti­schen und media­len Akteure hängt von der Existenz die­ser Pandemie ab.

      Ohne Plandemie kann der gesam­te Staatsapparat nur noch zurücktreten.
      Gibt es kei­ne Plandemie, gibt es auch kein Vertrauen mehr in irgend­ei­ne Institution die­ses Staates.

      Ein gesell­schaft­li­cher Super-GAU.
      Die Lüge wird benutzt .
      Allein schon um die immensen Schäden zu recht­fer­ti­gen, die durch die Maßnahmen gegen die Plandemie ent­stan­den sind.

      Ein Beenden ist unmög­lich und es ist egal wel­che wei­te­ren Schäden durch die Aufrechterhaltung der Pandemie noch ent­ste­hen werden.

      Hier wird nicht die Bevölkerung vor einer Krankheit geschützt, hier schützt sich eine Regierung vor den Konsequenzen der eige­nen Fehler auf Kosten der Bevölkerung.

      Wir müs­sen es beenden !

  2. So, so. Von renom­mier­ten Wissenschaftlern geteilt. Nur, das Regime inter­es­siert sich in keins­ter Weise für die Meinung von renom­mier­ten Wissenschaftlern, die nicht die Ansicht des Corona-Regimes tei­len. Und eine neue „Regierung“ wird da wei­ter­ma­chen, wo wir jetzt ste­hen. Sind sich doch alle einig. (Die Leopoldina muss wohl auch noch die „Studie“ lie­fern, um die Notbremse zu recht­fer­ti­gen. Auftragsarbeit.)

    Mal sehen, wie schnell Herr Gassen wie­der auf Linie gebracht wird. Die Uhr läuft.

  3. Klingt ver­nünf­tig, der Mann. Schade nur, dass nie­mand dar­auf hören wird, weil ja Delta nach dem Willen von Lauterbach und Co. das Zeug hat, uns alle umzu­brin­gen, und außer­dem mit My schon die nächs­ten Mutante in den Startlöchern scharrt.

    Einen Haken hat die Prognose von Gassen aller­dings: Sie setzt vor­aus, dass die Impfung tat­säch­lich gegen schwe­re Verläufe schützt. Die Daten aus Ländern wie Israel wer­fen da aller­dings eher Zweifel auf. Damit wür­den sich zwar die meis­ten Diskussionen, die der­zeit hier­zu­lan­de geführt wer­den, erüb­ri­gen (Impfpflicht, "Pandemie der Ungeimpften" etc.). Aber die Weltuntergangssekte der Zeugen Coronas rund um ihren Hohepriester Karl Lauterbach sähe sich dadurch natür­lich erst recht bestä­tigt und wür­de wohl auf die Verlängerung des Corona-Notstands bis zum Sankt-Nimmerleinstag und/oder auf die Etablierung eines Hygiene-Polizeistaats nach aus­tra­li­schem Vorbild drängen.

  4. "Good cop, bad cop"?
    Gassen war immer der "good cop" – nicht mehr, aber auch nicht weni­ger. Cop bleibt Cop.

    En gros:
    Besonders schä­big ist, dass er eine (angeb­li­che) "Notlage", die man zu Beginn auf weni­ge Wochen befris­tet hat,
    – dann "gelo­ckert"
    – dann "bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffs" neue Notlagen gene­riert ("Lockdown" zum "Wellenbrechen" und "Brücken-")
    – dann ein paar Monate noch "Pobacken zusammenkneifen"
    – dann die "Impfangebot"s‑Lüge (mit Minenhunden, wie Maas, als "Beweis", dass doch alles mit rech­ten Dingen zugeht)
    … und ab jetzt soll man bereits mit "nur" 6–9 Monaten zusätz­li­cher (der fol­gen­de Begriff ist eher eine Verharmlosung) Gängelung "zufrie­den" sein?
    Es ist eher zu befürch­ten, dass der "Good Cop" Gassen(hauer) hier auf die jah­re­lan­ge Aufrechterhaltung des Wahnsinns vorbereitet.

    En détail:
    "Bis zum Frühjahr wer­de die Impfquote wei­ter anstei­gen und vor allem auch die Zahl der Genesenen mit Antikörpern zunehmen",
    letz­te­res ist eine net­te und posi­ti­ve (ha!) Form der von Rechtgläubigen ger­ne wie­der­ge­käu­ten Aussage des Meisters:
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​d​r​o​s​t​e​n​-​w​e​r​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​i​m​p​f​u​n​g​-​e​n​t​s​c​h​e​i​d​e​t​-​w​i​r​d​-​s​i​c​h​-​u​n​w​e​i​g​e​r​l​i​c​h​-​i​n​f​i​z​i​e​r​e​n​-​l​i​.​1​5​8​617

    »Einschränkungen wer­den dann wohl gänz­lich unnö­tig werden.«
    Als ob sie jemals "nötig" gewe­sen wären … . 

    "Im Herbst wür­den die Infektionszahlen noch ein­mal steigen."
    Ü‑ber-rasch-ung! Egal! Wer misst, misst halt oft Mist.

    "kei­ne gro­ßen Sorgen, dass das Gesundheitssystem noch kol­la­bie­ren könnte" ?
    Was heißt hier "noch"?? Seine Erkenntnis ist über ein Jahr alt
    https://​www​.kbv​.de/​h​t​m​l​/​1​1​5​0​_​4​6​4​4​9​.​php
    von "Kollaps" im Konjunktiv war sogar bei den dar­auf fol­gen­den "Wellen" ledig­lich im Bundestag und den ein­schlä­gi­gen Medien die Rede.

    »Etwas mehr Gelassenheit wäre also ange­bracht, ohne leicht­sin­nig zu werden.«
    ? WAS ist noch­mal genau "Leichtsinn" ?

  5. "Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona", sag­te der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) " .… ja das darf er sagen und den­ken, nur ist der Chef der KBV nicht teil der eli­tä­ren BundesreGIERung und hat dem­zu­fol­ge nichts zu mel­den. Diese BundesreGIERung sieht das jeden­falls anders: zuerst muss der teu­er ein­ge­kauf­te "Impf"stoff in das Volk gezwun­gen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.