Impfdurchbrüche im Seniorenheim: Vier geimpfte Menschen gestorben

Solche Meldungen wie die unter die­sem Titel auf mt.de (Bezahlschranke) am 22.9. gehö­ren inzwi­schen zum Alltag. Genau so wie die Konsequenz: Weil die "Impfung" nicht schützt, muß "nach­ge­impft" wer­den. Insgesamt gibt es in dem Heim 30 "posi­ti­ve Coronafälle":

»Uchte (har­ke). Im Cura-Zentrum in Uchte sind in den ver­gan­ge­nen Tagen vier Bewohner an oder mit dem Coronavirus gestor­ben. Entsprechende Informationen der ört­li­chen Lokalzeitung „Die Harke" bestä­tig­te der Landkreis auf Anfrage. Alle Bewohner waren geimpft. Nach Angaben des Landkreises han­de­le es sich in den vier Fällen um Impfdurchbrüche.

Weil die Immunität bei Geimpften nach Monaten nach­lässt, reagiert der Landkreis und beginnt mor­gen in 20 Heimen mit den soge­nann­ten Booster-Impfungen. 600 Mitarbeiter und Bewohner sol­len die drit­te Impfung ver­ab­reicht bekom­men, so Landkreispressesprecher Michael Duensing.

Die vier Verstorbenen waren nach sei­nen Angaben alle hoch­be­tagt und vor­er­krankt, sodass ein Impfdurchbruch mit ent­spre­chen­den Symptomen zu einer hohen kör­per­li­chen Belastung und letzt­lich auch zum Tod füh­ren kön­ne. „Die Impfung war bei allen Betroffenen mitt­ler­wei­le mehr als ein hal­bes Jahr her. Eine Immunantwort kann ganz all­ge­mein auf eine Impfung umso schwä­cher aus­fal­len, je älter jemand ist und je mehr Vorerkrankungen jemand hat", führt der Landkreispressesprecher aus. Im Cura-Zentrum gibt es einen Corona-Ausbruch.

In den ver­gan­ge­nen zehn Tagen hat es nach Angaben von Michael Duensing 30 posi­ti­ve Coronafälle gege­ben. „Aktuell sind 25 Mitarbeiter und Bewohner betrof­fen", sag­te er am Dienstagabend.

„Dass die Menschen an einer Covid-Erkrankung ver­stor­ben sind, kann ich nicht bestä­ti­gen", sag­te die Leiterin des Uchter Cura-Zentrums, Vera Bundgaard, ges­tern am spä­ten Nachmittag auf HARKE-Anfrage. Man befin­de sich mit der Heimaufsicht und dem Landkreis Nienburg in einem guten Austausch, beton­te sie. Es sei­en sowohl fast alle Bewohner als auch fast alle Mitarbeiter geimpft, sag­te sie. Sie bestä­tig­te, dass es der­zeit meh­re­re posi­ti­ve Fälle unter Bewohnern gebe. Diese sei­en iso­liert und wür­den auf ihren Zimmern versorgt.

Das Heim bit­tet aktu­ell auf einem Aushang, der an der Eingangstür hängt und auf den 11. September datiert ist, sowie auf der Homepage dar­um, auf­grund ver­mehr­ter Coronafälle von einem Besuch der Einrichtung abzu­se­hen…«

20 Antworten auf „Impfdurchbrüche im Seniorenheim: Vier geimpfte Menschen gestorben“

  1. „Die Impfung war bei allen Betroffenen mitt­ler­wei­le mehr als ein hal­bes Jahr her. Eine Immunantwort kann ganz all­ge­mein auf eine Impfung umso schwä­cher aus­fal­len, je älter jemand ist und je mehr Vorerkrankungen jemand hat",

    Das heißt doch auf Deutsch, der Impf-Murks funk­tio­niert nicht – jeden­falls nicht so, wie es gewis­se Kreise dem gemei­nen Volk ein­re­den wollen!
    Es fehlt dem Landkreispressesprecher nur ein kla­re­rer Blick für die Realität und ein biss­chen Mut, die Dinge so zu benen­nen wie sie sind.
    Wenn er sich dann von Abhängigkeiten und vom Obrigkeitsdenken frei machen kann, kommt genau das raus:
    Die Covid-Spritzerei basiert auf einer gro­ßen Lüge.

    1. Meine lai­en­haf­te Meinung dazu ist folgende:
      Diese alten Menschen in den Heimen – selbst in den Krankenhäusern, wie ich am eige­nen Leib erfah­ren durf­te, bekom­men einen Fraß zu fres­sen, der inner­halb kür­zes­ter Zeit das gesam­te Immunsystem lahmlegt.
      Da ich mir eini­ge Vitamintabletten mit ins Krankenhaus genom­men habe, konn­te ich mich über Wasser hal­ten. Um D3 muß­te ich 2 Tage kämp­fen, bevor man mir 20 000 Einheiten gab.
      Dann habe ich mich selbst entlassen.
      D. h. die­se alten Menschen haben kein Immunsystem, was sie so einer Giftsspritze gegen­über ein­setz­ten müss­ten, die ihnen außer­dem noch den jäm­mer­li­chen Rest, den sie viel­leicht noch an Immunität besit­zen, lahmlegt.
      Denn Zusatzvitamine wer­den ihnen betimmt nicht verabreicht.
      Fazit: Nur Menschen mit einem guten Immunsystem kön­nen die­ser Krankheit ent­ge­hen, sicher­lich nich alle, aber viele.
      Aber davon spricht weder Spahn, der Pharmavertreter , noch Klabautermann, der es eigent­lich wis­sen muss und bei jeder Rede dar­uf hin­wei­sen müss­te, wie wich­tig eine gute Ernährung ist, die man in die­sen Coronzeiten mit mit Zusatzpräparaten unter­stüt­zen sollte.
      Davon habe ich aber noch nie etwas gehört, weil es die­se Bastarde nicht im gerings­ten interessiert.

  2. …das ist doch nur das Alter. Nur das Alter und nicht die Impfung.

    Mal eine Frage: wann wird denn nun mal die Antifa gegen die Faschisten aktiv? Wieviel dür­fen die noch ermor­den? Das ist doch Mord, oder?
    Mir wür­de es auch schon rei­chen, wenn die­se Antifas zb den Artikel von Corodok hier, mal lesen und drü­ber diskutieren.
    Noch schö­ner wäre es, wenn sie den Artikel dann auch ver­ste­hen wür­den und ent­spre­chend han­deln würden.
    Dasselbe gilt auch für die Linken allgemein.

    1. Die Filme machen einem eine unge­heu­re Angst.
      Ich wün­sche mir den Mut, falls mich doch die­ses Virus erwischt, das ich mich in mei­ner Wohnung ver­krie­chen kann, aber auf kei­nen Fall ins Krankehhaus geschafft wer­de und es dann irgend­wann vor­bei ist.

      1. @Weißer Rabe: Ich ver­mu­te ich hat­te es schon, kei­ne Ahnung. Der eine Infekt läuft so, der nächs­te etwas anders. Ich hat­te stän­dig wel­che. Ein gro­ßer Vorrat vie­ler ver­schie­de­ner natür­li­cher Heilmittel hat mir gut geholfen.

        Covid-19-Prävention: Ist Impfen die ein­zi­ge Möglichkeit?

        https://www.zentrum-der-gesundheit.de/news/gesundheit/covid-19/covid-19-praevention

        PROTOKOLL ZUR PROPHYLAXE UND FRÜHZEITIGEN AMBULANTEN BEHANDLUNG VON COVID-19

        https://covid19criticalcare.com/covid-19-protocols/i‑mask-plus-protocol/

        1. Ich glau­be , ich hat­te es auch und zwar im Januar 2020, als noch kei­ner von Corvid 19 gespro­chen hat, obwohl der 1. Fall hier ber­eis 2019 war.
          Da ich kein gro­ßer Esser bin, neh­me ich D3, K2 Magnesium , Zink und ande­re Vitamine.
          Mir bekom­men sie und ich schät­ze ,ein gutes Immunsystem ist in die­ser Zeit wichtig.

      2. @Weißer Rabe, es ist eher gefähr­lich wenn du dir die Grippe ein­fängst. Corona war doch von Anfang an weni­ger gefähr­lich als eine Grippe (die alter­na­ti­ven Medien, sowie mas­sig rea­le Wissenschaftler berichteten).
        Davon mal abge­se­hen das Corona-viren dem mensch­li­chen Körper tau­sen­de von Jahren bekannt sind und du die­se längst in dir hat­test, wird es mit jeder Mutation schwächer.
        Es ist auch nicht, wie behaup­tet die 4. oder sonst­was Welle, son­dern müss­te schon die 100ertste sein. Es ist mitt­ler­wei­le hun­der­te­ma­le mutiert um sich bes­ser aus­zu­brei­ten, aber eben jedes­mal schwä­cher. Man merkt davon nichts – im Gegenteil zur Grippe wel­che in Corona umbe­nannt wurde.

        1. @Ando67 Mit der Grippe ken­ne ich mich aus. Hatte Anfang 2020 eine und glaub­te dar­an zu kre­pie­ren. Aber ich lebe noch.
          Vielleicht war das bereits Corvid 19 ?
          Denn wie man spä­ter erfuhr, gab es in Berlin bereits 2019 den ers­ten Fall von Corvoisd 19.

      3. @Weißer Rabe, geben Sie sich nicht so schnell auf. Besorgen Sie sich Ivermectin. Dann müs­sen Sie ‑im Falle eines Falles- nicht ins Krankenhaus und sind nach spä­tes­tens zwei Tagen wie­der fit…
        Halb Indien und so ziem­lich ganz Mexiko ist so wie­der auf die Beine gekom­men. Einfach mal recherchieren…

        1. @Anne Helga Danke für den Tip.
          Von Ivermectin habe ich auch schon gehört. Jaben Sie Erfahrungen damit ?
          Werde mal in mei­ner Aptotheke nach­fra­gen oder wenn nicht mög­lich, im Internet.

    1. Eine mög­li­che Erklärung: Die Muskulatur bei jun­gen Menschen, ins­be­son­de­re bei sport­li­chen jun­gen Männern ist deut­lich aus­ge­präg­ter und bes­ser durch­blu­tet. Da die Spritze in den Muskel gesetzt wird, ohne noch­mal anzu­zie­hen, um falls, Blut nach­läuft, neu anzu­set­zen, wie das frü­her üblich war, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Zeug direkt in ein Gefäß gelangt bei den jun­gen sehr viel höher.
      Warum das nicht mehr gemacht wird? Ich weiß es nicht. Angeblich hat die WHO da was geän­dert, den­noch ver­ste­he ich die Impfärzte nicht, dass sie das nicht so machen.

  3. Die Impfung ver­län­gert selbst das Leben eines Pflegeheimbewohners noch um durch­schnitt­lich 9 Jahre. Habe ich irgend­wo gele­sen. Oder nein, es war: Covid ver­kürzt das Leben eines Pflegeheimbewohners um durch­schnitt­lich 9 Jahre. Aber das müss­te ja durch die Impfung wie­der raus­ge­holt werden.

    1. Ich las ein­mal – vor Corona -, dass in Deutschland durch­schnitt­lich die Hälfte aller Pflegeheimbewohner nicht län­ger als ein Jahr dort weilt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.