#ImpfenMachtFrei: Bayerischer CSU-Abgeordneter sorgt mit Hashtag für Wirbel

So über­schreibt nordbayern.de am 21.8. einen Artikel. Diesen Tweet von Thomas Huber fin­det man nicht mehr.

Statt des­sen erklärt er, wie wei­land Frau von Storch, die laut "Spiegel"* "mit der Maus aus­ge­rutscht" war, als sie einen Schießbefehl an den Grenzen forderte:

https://twitter.com/huber_ebe/with_replies

nordbayern.de schreibt:

»EBERSBERG – Eigentlich, sagt der CSU-Abgeordnete Thomas Huber, habe er auf Twitter nur auf die Wichtigkeit der Impfung hin­wei­sen wol­len. Ein Hashtag sorgt jetzt aber für mehr Wirbel als der Post selbst. Dem Oberbayern wird Holocaust-Relativierung vor­ge­wor­fen – weil er sich am Duktus der Nationalsozialisten bediente…

Eine Anlehnung an "Arbeit macht frei", einer Phrase, die in der Zeit des Nationalsozialismus ver­wen­det wur­de. Sie stand immer wie­der über den Toren zu Konzentrationslagern wie Dachau oder Auschwitz, in denen Millionen Menschen getö­tet wur­den. Nicht nur Twitter-Nutzer erken­nen dar­in eine Holocaust-Relativierung. "Sie benut­zen als #CSU Politiker wirk­lich den Hashtag „ImpfenMachtFrei“?", schreibt etwa ein Kommentator. "Das ist Note 6! Löschen Sie bes­ser umge­hend alle Tweets mit die­sem Hashtag, ansons­ten holt Sie irgend­wann die Geschichte ein."

Tweet inzwischen gelöscht

Zuerst hat­te das Portal report24.news über den inzwi­schen gelösch­ten Tweet von Thomas Huber berich­tet. Der Satz steht sinn­bild­lich für die Ermordung von Hunderttausenden Juden in der Zeit des soge­nann­ten Dritten Reiches.«

Der Antisemitismusbeauftrage der Bundesregierung wird ver­mut­lich sehr schnell reagie­ren, eben­so wird der Verfassungsschutz die CSU unter Beobachtung stellen.


* Update: Diese Quelle nen­ne ich hier, damit ich nicht auch noch ver­klagt werde.

19 Antworten auf „#ImpfenMachtFrei: Bayerischer CSU-Abgeordneter sorgt mit Hashtag für Wirbel“

  1. die gan­ze geschichts­ver­ses­sen­heit ist zugleich auch eine geschichtsvergessenheit.
    "Im KZ Dachau war der Spruch „Arbeit macht frei“ in ein schmie­de­ei­ser­nes Tor ein­ge­las­sen, das den Durchgang des 1936 neu­errich­te­ten Eingangsgebäudes zum Häftlingslager ver­schloss. Der Nürnberger KZ-Häftling Karl Röder berich­tet, dass er den Leitspruch … hat­te schmie­den müs­sen." (wiki­pe­dia, Arbeit macht frei)
    1936, da gibt es nicht so vie­le häft­lin­ge und sie sol­len auch nicht ver­gast wer­den. die kon­zen­tra­ti­ons­la­ger sind Lager da macht man "eine Erziehung zur Arbeit", und wer ist man? die a‑sozialen, die arbeits­scheu­en, die a‑nomalen, die kri­mi­nel­len, nach ihrer ent­las­sung, unter­halts­ver­wei­ge­rer, que­ru­lan­ten, dir­nen, lum­pen­pro­le­ta­ri­at usw. der huber woll­te nicht an die "end­lö­sung der juden­fra­ge" rüh­ren, das stimmt, auch nicht unbe­wußt, son­dern er hat­te ganz klar den "sozi­al­schäd­ling" vor augen, den a‑sozialen, den unso­li­da­ri­schen, den ego­is­ten. man macht es ihm ein­fach, man nimmt ihn nicht beim wort, son­dern läßt ihn ent­kom­men, unbe­hel­ligt, weil er wirk­lich kein anti­se­mit ist, oder grup­pen­mord­leug­ner. es geht über­haupt nicht um die anspie­lung auf ver­nich­tungs­la­ger, das hat er nicht getan. sein pro­blem ist ein ande­res, er will devi­anz ver­fol­gen, er will kei­ne juden ver­nich­ten, aber das a‑so­zia­le-milieu aus­dün­nen. imp­fen = affir­ma­ti­on der verhältnisse.

  2. So so, die Phrase stand also "immer wie­der" über den Toren von Konzentrationslagern. Was ist eigent­lich mit Menschen los, die so etwas schrei­ben, ohne was zu bemerken?

    1. @Michael: Das sind die, die Antisemitismus nicht begrei­fen wol­len, son­dern den Begriff belie­big als mora­li­sches Kampfmittel ein­set­zen. Gefährlich dar­an ist, daß unter sol­chen Bedingungen Antisemitismus bes­tens gedei­hen kann.

  3. Sie glau­ben noch immer alles was die Presse schreibt?

    Nach dem Urteil gegen die Spiegel-Journalistin Melanie Amann, das ihr die von ihr erfun­de­ne “Mausgerutscht”-Entschuldigung zu ver­brei­ten unter­sagt, ist am 27. Mai vom Landgericht Berlin ein wei­te­res Urteil gegen Frau Amann ergan­gen: Auch in die­sem Fall wird ihr die Verbreitung unwah­rer, von ihr frei erfun­de­ner Tatsachenbehauptung bei Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder ersatz­wei­se Ordnungshaft untersagt.

    https://beatrixvonstorch.de/2021/06/04/beatrix-von-storch-die-spiegel-luegen-relotius-ging-aber-melanie-amann-macht-weiter/

    1. @Erwin: Einverstanden, sie ist nicht aus­ge­ruscht dabei: Auf die direk­te Frage eines Facebook-Nutzers „Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grü­nen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt ver­hin­dern“ ant­wor­te­te Beatrix von Storch mit „Ja“.

  4. Da hat sich einer entlarvt.
    In der Corona-Zeit oute sich die Politik-Darsteller/innen, die poli­tisch sich in Richtung Hitlerei nei­gen, aber dies nie öffent­lich kund­tun woll­ten, son­dern vor der Wählerschaft heim­lich hal­ten woll(t)en.

  5. Für den Spruch wur­de vor gar nicht all­zu­lan­ger Zeit jemand wegen Volksverhetzung ver­ur­teilt. Aber der war nicht von der guten Seite, die darf so etwas.

  6. Fällt nie­man­dem auf, daß der Satz "Jetzt dür­fen wir nicht unvor­sich­tig wer­den!" an einen gefährlichen/illegalen/geheimen Deal erin­nert, der nicht auf­flie­gen darf? Warum soll man vor­sich­tig sein? Welche Gefahr ist gemeint? Welchen Ziel hat der Autor im Sinn? Da stimmt etwas gewal­tig nicht.

  7. Das ist doch nur die kon­se­quen­te Weiterentwicklung des Spruchs "Impfen ist Liebe" oder " Impfen=Freiheit".
    Letzteres ging doch als Lichtinstallation sogar als Kunst durch. An Zynismus fehlt es kei­nem der drei Beispiele.

      1. @ aa
        Ich stim­me Ihnen zu. (ich hof­fe zumin­des­tens stark. Aus die­ser Ecke is in letz­ter Zeit wirk­lich viel Seltsammes zu beob­ach­ten gewesen.)

  8. Hat der Söder doch schon 2020 gesagt, er hat es nur weni­ger offen­sicht­lich 'retro' for­mu­liert, irgend­was mit die Impfung gibt uns die Freiheit zurück. Finde das Zitat jetzt lei­der nicht mehr.
    Und unzäh­li­ge ande­re Politiker haben inhalt­lich das­sel­be gesagt.

  9. Diese sog. "Impfaktion" ist mM nach eine welt­wei­te Aktion T4 2.0.
    Die "Werkzeuge" wie das Denunzieren, Ausgrenzen/Absondern, in Schutzhaft/Quarantäne neh­men, Herabwürdigen bis zur Entmenschlichung, Markieren, etc. sind bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len SOZIALISMUS gleich. ‑Ich mei­ne auch schon mal irgend­wo im "Netz" mal gele­sen zu haben, "Ungeimpfte in´s Gas" stand auf einer Mauer gesprüht?-
    Nur, hier scheint es wohl eine Art Predator-Kapitalismus á la "WEF" zu sein, die sich deren bedie­nen. Ausgeführt von instal­lier­ten sog. "Global Leaders/Shapers" wie angeb­lich zB. Spahn, Merkel, Macron, Trudeau, Baerbock,WHO,andere NGOs, "eta­blier­ten" Religionen uva. ??- die im Sinne einer mög­li­chen anti­hu­ma­nen Ideologie, einer "€uge­nik", die angeb­lich eine Art "Elite" von ca. 500.000.000 Auserwählten und deren Heloten als zu errei­chen­de Weltbevölkerung bestehen sollen?
    Von daher erscheint mir, obwohl der Holocaust natür­lich sin­gu­lär war, aber nicht der ein­zi­ge Genozid/Homizid war/ist, und kei­nes­falls rela­ti­viert und ver­harm­lost wer­den soll und darf, als Warnung angemessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.