Impfstoff-Entwickler: Covid-19 ist kein Problem für Jüngere

Prof. Martin Kremsner hat als Leiter der kli­ni­schen Studie die Entwicklung des Impfstoffes der Firma Curevac vor­an­ge­trie­ben. Er hält nichts von der "Impfung" von Kindern und Jugendlichen. Insgesamt zwei­felt er wenig an der Wirksamkeit.

Quelle: servustv.com (14.7.)

4 Antworten auf „Impfstoff-Entwickler: Covid-19 ist kein Problem für Jüngere“

  1. Man war­tet auf die Zahlen der Sterberate unter "geimpf­ten" älte­ren Leuten …

    Zu kon­sta­tie­ren: Nach rund andert­halb Jahren der Verhängung der "Pandemie", das heißt des Ausnahmezustands, unter Verwerfung der Verfassung inklu­si­ve Aushebelung der Justiz, wur­de – mei­nes Wissens – immer noch nicht genau­es­tens unter­sucht, ob es sich bei der C‑Grippe nicht um die gute alte Grippe han­delt, die die Eigenschaft hat, für die Älteren unter bestimm­ten Voraussetzungen ekla­tant zu sein.

    Der Grund dafür, dass die­se Untersuchungen nicht ange­stellt wur­den und wer­den: auf Teufel komm raus den Fake/Schwindel zur Wahrheit/Wirklichkeit zu machen und unter Verbreitung von Angst/Panik. Als Terrorregime des polit-media­len Komplexes gewissermaßen.

    Motiv:
    Spaltung der Gesellschaft, das Aufwiegeln eines Teils der Gesellschaft gegen den anderen.
    Das gute Geschäft der Pfizers et. alt.

    Voraussetzung:
    Der Hang der Gesellschaft zum Ausnahmezustand und zur Verwerfung des Verstands und der Vernunft. Als "rück­läu­fi­ges Moment" (Adorno/Horkheimer) der Aufklärung.

    Adorno/Horkheimer in "Dialektik der Aufklärung":

    "Die Aporie, der wir uns bei unse­rer Arbeit gegen­über fan­den, erwies sich somit als der ers­te Gegenstand, den wir zu unter­su­chen hat­ten: die Selbstzerstörung der Aufklärung. Wir hegen kei­nen Zweifel – und dar­in liegt unse­re peti­tio princi­pii -, dass die Freiheit in der Gesellschaft vom auf­klä­ren­den Denken unab­trenn­bar ist. Jedoch glau­ben wir, genau­so deut­lich erkannt zu haben, dass der Begriff eben die­ses Denkens, nichts weni­ger als die kon­kre­ten his­to­ri­schen Formen, die Institutionen der Gesellschaft, in die es ver­floch­ten ist, schon den Keim zu jenem Rückschritt ent­hal­ten, der heu­te über­all sich ereig­net. Nimmt Aufklärung die Reflexion auf die­ses rück­läu­fi­ge Moment nicht in sich auf, so besie­gelt sie ihr eige­nes Schicksal." 

    Zitiert nach hier: http://www.wyss-sozialforschung.ch/kommentare/kkommentare/k0064/k0064_aufklaerung.html

    Aus einer Hausarbeit zu die­ser Arbeit Adornos/Horkheimers:

    "… . Die Wurzel des Unheils, so wird der Patientin Aufklärung dia­gnos­ti­ziert, lie­ge in der Vernunft, einer instru­men­tel­len, d.h. herr­schaft­li­chen, auf Ausnutzung und Berechenbarkeit fixier­te Vernunft, in der sie, die Aufklärung, von Anfang an befan­gen ist. Dies füh­re nicht nur zur Beherrschung und Unterwerfung der Natur unter mensch­li­che Zwecke, son­dern schlägt auf den Menschen selbst zurück und ent­frem­de­te sein Verhältnis zu sich, als gewalt­sa­me Selbstbeherrschung der eige­nen Natur, und das zu sei­nen Mitmenschen in Form von Repression und Gewaltherrschaft. Was als Fortschritt gedacht wird, ist dann ein ste­ti­ger Rückschritt. … ."

    Zitiert nach hier: https://www.hausarbeiten.de/document/4217

  2. "Prof. Martin Kremsner hat als Leiter der kli­ni­schen Studie die Entwicklung des Impfstoffes der Firma Curevac vor­an­ge­trie­ben. Er hält nichts von der "Impfung" von Kindern und Jugendlichen. Insgesamt zwei­felt er wenig an der Wirksamkeit."

    Bei der ange­dach­ten Impfung von Kindern und Jugendlichen mit dem expe­ri­men­tel­len Gen basier­ten Schuss, soll­te man sich weni­ger über die Wirksamkeit den Kopf zer­bre­chen, son­dern imp­fen­de Ärzt-Innen soll­ten tun­lichst vor dem mitt­ler­wei­le evi­dent hin­rei­chend bekann­ten Risiko auf schwe­re, man­ches mal sogar töd­li­che Nebenwirkungen, noch vor der Tatverwirklichung [imp­fen] zurückschrecken.

    Ginge es tat­säch­lich nur um die Wirksamkeit einer Impfung, was bei qua­si Gen-Therapien ja nie der Fall sein kann, könn­te die Frage, ob Kinder und Jugendliche geimpft wer­den sol­len, sim­pel mit einem "hilft's nichts so schadet's nichts" beant­wor­tet wer­den. Diese wenig nach Wissenschaft klin­gen­de Sichtweise war bis dato zumin­dest bei her­kömm­li­chen old­school Impfstoffen stets zulässig. 

    Wie auch immer
    MfG

  3. Ein erfreu­li­ches Interview von zwei Spezialisten, ich unter­stel­le Herrn Kremsner nicht dass er nur des­we­gen so offen und ehr­lich war. Das Video soll­te jedem Elternteil vor der Einwilligung zur Spritze für ihre Kinder in vol­ler Länge gezeigt wer­den. Ein from­mer Wunsch, ich weiß.

  4. [ Niedersachsen: Sonderaktion am Sonntag, dem 18.07.2021

    "Erst imp­fen, dann die Ferien genie­ßen" – Impfaktion für Kinder ab zwölf Jahre 

    Niedersachsen stellt für die Sonderaktion 27.000 zusätz­li­che Dosen des Herstellers BioNTech / Pfizer an 23 Impfzentren bereit. ] 

    .

    14.07.2021 | HNA 

    Landkreis Göttingen ist beim Impfen für Kinder dabei

    Der Landkreis Göttingen betei­ligt sich an der Impfaktion für Kinder ab zwölf Jahre. Niedersachsen stellt für die Sonderaktion am Sonntag (18.07.2021) zusätz­li­che Impfdosen bereit. 

    Göttingen – Die bei­den kreis­ei­ge­nen Impfzentren in Herzberg (Sporthalle Oberschule, Heidestraße 10) und Göttingen (Sporthalle BBS II, Godehardstraße 11) machen bei­de mit. Die Buchung der Termine erfolgt aus­schließ­lich über die Hotline des Landes unter der Rufnummer (…) (kos­ten­frei).

    Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gibt es noch kei­ne gene­rel­le Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO). Diese Altersgruppe kann aber geimpft wer­den, wenn sie selbst und die Eltern sich nach ärzt­li­cher Aufklärung dafür entscheiden. 

    „Wir wol­len den Kindern und Jugendlichen, die Interesse an einer Impfung haben, die Möglichkeit geben, sich noch vor den Ferien gegen COVID-19 imp­fen zu las­sen. Die zwei­te Impfung nach sechs Wochen fin­det auf die­se Weise noch vor dem Schulstart statt“, sag­te Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Das Land Niedersachsen lie­fert für die Sonderaktion ins­ge­samt 27.000 Dosen des Herstellers BioNTech / Pfizer an 23 Impfzentren aus. 

    hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/landkreis-goettingen-ist-beim-impfen-fuer-kinder-dabei-90861722.html

    .

    13.07.2021 | Landkreis Hameln-Pyrmont 

    Jugendliche ab 12 Jahren am Sonntag, den 18. Juli: Bis zu 27.000 Dosen BioNTech-Impfstoff ste­hen in 23 teil­neh­men­den Impfzentren zur Verfügung

    Unter dem Motto „Erst imp­fen, dann die Ferien genie­ßen“ ermög­li­chen die Landesregierung und 23 teil­neh­men­de Impfzentren die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren am letz­ten Sonntag vor den Sommerferien, den 18. Juli. 

    hameln-pyrmont.de/Wir‑f%C3%BCr-Sie/Aktuelles/Pressemitteilungen/Sonderimpfaktion‑f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-ab-12-Jahren-am-Sonntag-dem-18-Juli-Bis-zu-27–000-Dosen-BioNTech-Impfstoff-stehen-in-23-teilnehmenden-Impfzentren-zur-Verf%C3%BCgung.php?object=tx,2561.5.1&ModID=7&FID=2749.11897.1

    .

    Daniela Behrens: "Erst imp­fen, dann die Ferien genießen!" 

    ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Daniela-Behrens-Erst-impfen-dann-die-Ferien-geniessen,krisenstab544.html

    .

    Ministerin Behrens: "Erst imp­fen, dann in die Ferien fahren" 

    wendland-net.de/r/corona-ticker#item/post/ministerin-behrens-erst-impfen-dann-in-die-ferien-fahren-55155

    .

    STOP COVAX ◦ Stoppt den sinn­lo­sen und lebens­ge­fähr­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch COVAX soge­nann­ter Impfungen gegen das Coronavirus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.