Impfstoff reift beim Kunden

»Nach Biontech-Durchbruch: Regierung will Nebenwirkungen einer Corona-Impfung mit App erfas­sen« ist heu­te auf rp-online zu lesen.

»Die Bundesregierung plant, Nebenwirkungen eines mög­li­chen Impfstoffs gegen Covid-19 mit­hil­fe einer App zu erfas­sen. Die App wer­de Teil der vom Bundesgesundheitsministerium ver­öf­fent­lich­ten Nationalen Impfstrategie sein, erklär­te eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) in Langen und bestä­tig­te damit einen Bericht des „Tagesspiegel“. Weitere Angaben kön­ne sie der­zeit nicht machen. Das PEI ist als Bundesbehörde unter ande­rem für die Zulassung von Impfstoffen und deren Sicherheit zuständig.

Nach Informationen des „Tagesspiegels“ han­delt es sich dabei um eine Anwendung, in deren Rahmen bereits geimpf­te Personen in Echtzeit mög­li­che Symptome an die zustän­di­gen Behörden über­mit­teln kön­nen. „Die Anwendung soll uns dabei hel­fen, mög­li­che Probleme in einer Langzeitanalyse zen­tral zu erfas­sen und aus­zu­wer­ten“, sag­te Reinhold Schmidt, Leiter des wis­sen­schaft­li­chen Beirats des PEI, der Zeitung.

Experten erwar­ten Anfang kom­men­den Jahres die vor­läu­fi­ge Zulassung eines ers­ten Impfstoffs gegen das Coronavirus in Europa und den USA, nach­dem das Mainzer Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer von einem hohen Wirkungsgrad des von ihnen gemein­sam ent­wi­ckel­ten Impfstoffes berich­tet hat­ten. Mit der App sol­len wei­te­re Daten gewon­nen wer­den, um fest­zu­stel­len, wie ver­träg­lich der Impfstoff wirk­lich ist, wie lan­ge sei­ne Wirksamkeit anhält und ob es Langzeit-Nebenwirkungen gibt.

Die mit der App erho­be­nen Daten könn­ten dann in einem zwei­ten Schritt einer fina­len Bewertung des PEI und der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugrun­de gelegt wer­den, die dar­über ent­schei­det, ob ein Präparat eine gene­rel­le Zulassung erhält, erklär­te Schmidt wei­ter.«

14 Antworten auf „Impfstoff reift beim Kunden“

  1. Die geben es also ganz offen zu, dass das hier ein Massen-Menschenversuch wird. Und die Versuchskarnickel krie­gen eine "App", um zu mel­den, dass sich bspw. gera­de ihr Rückenmark in Gelee verwandelt?

    Es wird wirk­lich Zeit, dass der § 7 VStGB ange­wandt wird. Wo sind die Stauffenbergs der Neuzeit?

    1. Ja, da haben Sie völ­lig recht! Das wäre noch ein­mal anders, als eine Schadensersatz- Sammelklage, wie sie von Herrn Dr. Füllmich ange­strebt wird. Man soll­te die­se straf­recht­li­che Klage gegen alle Protagonisten der Corona- Pandemie füh­ren; ange­fan­gen mit Drosten über WHO, RKI (Wieler), Spahn, Lauterbach und die Bundesregierung (Merkel), die es auch hät­te wis­sen müs­sen und die alle Warnungen aus den Reihen hoch­qua­li­fi­zier­ter Experten igno­riert und sogar für deren Diffamierung gesorgt hat. Diese Klage soll­te viel­leicht direkt vor dem Europäischen Gerichtshof geführt wer­den, der nicht wei­sungs­ge­bun­den ist, wie das BVG.

  2. Auf der Webseite von Martin Thomi, von dem das Video zum Ct-Wert stammt, fin­det sich bei
    https://​mygrace​.ch/​c​o​v​i​d​1​9​-​f​a​k​t​e​n​.​htm

    "Impfungen

    Eine Übersicht über den aktu­el­len Stand der Impfstoffentwicklung bringt die­se Seite: https://​www​.info​vac​.ch/​d​e​/​i​m​p​f​u​n​g​e​/​n​a​c​h​-​k​r​a​n​k​h​e​i​t​e​n​-​g​e​o​r​d​n​e​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-19

    Der von der Schweiz favo­ri­sier­te Impfstoff von Moderna hat in einem Phase I Versuch ein Nebenwirkungsprofil mit einem Anteil von 100% an sys­te­mi­schen Nebenwirkungen, einem Anteil von 100% an loka­len Nebenwirkungen und einem Anteil von 100% an Schmerzen (sie­he Figure 1) https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​m​c​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​P​M​C​7​3​7​7​2​58/

    Der in Deutschland favo­ri­sier­te Impfstoff von Astra-Zeneca («Oxford-Impfstoff») bewirk­te in in der Phase I/II in 67% der Probanden Nebenwirkungen. Besorgniserregend ist die Quote von 46% der Probanden, die eine (vor­über­ge­hen­de?) Neutropenie ent­wi­ckel­ten. Das bedeu­tet im Klartext, dass die­se Menschen wäh­rend eini­ger Zeit (Wochen? Monate?) immun­ge­schwächt sind. In die­ser Phase kann eine harm­lo­se Krankheit ernst­haf­te Schäden anrich­ten und eine bis­lang unpro­ble­ma­ti­sche Grippe kann lebens­ge­fähr­lich wer­den. Das ist Grund genug, die­sen Impfstoff nie und nim­mer anzu­wen­den. https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31604–4/fulltext
    "

    (Wobei der zur Zeit in Deutschland favo­ri­sier­te Impstoff wohl der von BionTech ist.)

    Siehe auch die Kommentare zum Artikel 

    "Biontech will „Zukunft des Impfens“ ein­lei­ten: Corona-Impfungen ab Anfang 2021 geplant"

    https://​www​.epocht​i​mes​.de/​w​i​s​s​e​n​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​b​i​o​n​t​e​c​h​-​w​i​l​l​-​z​u​k​u​n​f​t​-​d​e​s​-​i​m​p​f​e​n​s​-​e​i​n​l​e​i​t​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​a​b​-​a​n​f​a​n​g​-​2​0​2​1​-​g​e​p​l​a​n​t​-​a​3​3​8​0​1​6​0​.​h​tml

  3. Diejenigen, die sich zwangs­imp­fen las­sen muß­ten und die­je­ni­gen die es frei­wil­lig taten sind m.E. gut bera­ten, wenn sie Nebenwirkungen zusätz­lich auf eine unab­hän­gi­gen (für Experten und Interessierte ein­seh­ba­ren) Plattform doku­men­tie­ren. Nur so ist sicher­ge­stellt, daß "uner­wünsch­te" Nebenwirkungen nicht so ein­fach "ver­schwin­den".

  4. Das könn­te auch eine tol­le Chance sein …
    So wie heu­te jeg­li­ches Symptom auf Covid gescho­ben wird, könn­ten dann jeg­li­che selbst wahr­ge­nom­me­nen Symptome ohne ärzt­li­che Prüfung auf den Impfstoff gescho­ben wer­den. Mal abge­se­hen, daß das völ­lig unwis­sen­schaft­lich ist (so wie jetzt auch schon so viel), aber das könn­te der schlech­tes­te Impfstoff aller Zeiten wer­den. Was eigent­lich aber kei­ne Überraschung wäre.

  5. Bei die­sem gan­zen App-Wahn Dingen fra­ge ich mich immer was ist mit Menschen die kein Smartphone oder Computer haben und auch keins haben wol­len. Das ist in etwa so als ob die Regierung jeman­den zwingt, einen Fernseher zu besit­zen und unter Zwang jeden Abend Tagesschau zu schau­en. Was ist, wenn es den Menschen ein­fach reicht und sie ein­fach abschal­ten? Mal davon abge­se­hen wie ein­fach es ist so eine App so zu modi­fi­zie­ren (der Leie mag es "hacken" nen­ne) dass sie macht was man möch­te. Wenn man bei der TV-Analogie bleibt: Westfernsehen schau­en kann die Regierung nicht ver­hin­dern. Ich glau­be man­che leben da in einer ziem­li­chen Parallelwelt was Technologieverständnis angeht. Ok, das ist nichts neu­es. Deutschland, die Unternehmen wie auch die Regierung/Verwaltung ist IT-tech­nisch lei­der min­des­tens 30 Jahre hin­ten dran.

  6. Dazu noch ein Interview mit dem Vorsitzenden der Stiko , Dr. Thomas Mertens , in dem er u.a. ein natio­na­les Impfregister fordert.
    Auf die Frage
    " …Der momen­tan für Deutschland genann­te Impfstoff soll zu etwa 90 Prozent Schutz bie­ten. Glauben Sie daran?.."
    hat er geantwortet :
    " Ich hof­fe es sehr. Damit wir mehr Sicherheit bekom­men, brau­chen wir drin­gend die Daten aus der Phase-III-Studie – damit wir wis­sen, wor­an wir sind."
    Das sagt doch mei­ner Meinung nach aus, dass die dann Geimpften mensch­li­che Versuchskaninchen sind. Oder ????

    https://​rp​-online​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​w​i​s​s​e​n​/​e​i​n​e​-​i​m​p​f​u​n​g​-​k​a​n​n​-​d​i​e​-​c​o​r​o​n​a​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​b​e​e​n​d​e​n​_​a​i​d​-​5​4​6​0​5​909

  7. Da sich die Pharma-Branche von der Haftung für Schäden durch den Impfstoff hat befrei­en las­sen, kann sie frei experimentieren. 

    Schon allein der Plan dürf­te ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein (https://​www​.geset​ze​-im​-inter​net​.de/​v​s​t​g​b​/​B​J​N​R​2​2​5​4​1​0​0​0​2​.​h​tml). Sammeln wir die Namen der Planer, sie müs­sen alle zur Rechenschaft gezo­gen werden.

    1. "Da sich die Pharma-Branche von der Haftung für Schäden durch den Impfstoff hat befrei­en las­sen, kann sie frei experimentieren. "

      Bitte Quellenangabe. Soweit mir bekannt sind die ver­ein­bar­ten Verträge noch nicht ver­öf­fent­licht, also Ball flach halten.

  8. Nebenwirkungen mit einer App erfassen.…ein Hohn.….alles schreit zum Himmel.…sind denn nur noch Irre in der Welt?
    Die Nebenwirkungen wird kei­ner lesen und auch gar nicht wis­sen wol­len, da ein ganz ande­res Ziel mit der Impfung ver­folgt wird.
    Wer bis jetzt nicht auf­ge­wacht ist, kann sich ruhig imp­fen lassen.…er merkt jetzt nichts mehr und nach der Impfung auch nicht mehr.

  9. Meiner Meinung nach soll­te man nicht als ers­te "Versuchskaninchen" die Risikogruppen mit einer wenig erprob­ten Substanz imp­fen, wie es wohl geplant ist; die­se wur­de näm­lich noch nicht an älte­ren, vul­nerablen, vor-erkrank­ten Patienten mit Dauermedikation getes­tet, son­dern nur an jun­gen, gesun­den Erwachsenen. Heimbewohner mit Demenz kön­nen das auch gar nicht mehr selbst ent­schei­den. Es grenzt schon an eine Art fahr­läs­si­ger Inkaufnahme von Todesfällen in einer hos­pi­ta­li­sier­ten, wehr­lo­sen Gruppe, die wie eine "Entledigung" zum Vorteil der öffent­li­chen Kassen auf mich wirkt. Wer wür­de sei­nen eige­nen Eltern so etwas zumu­ten? Wie beim Schlachtvieh kann man poten­ti­el­le Impfschäden oder Todesursachen dann ent­we­der nicht mehr fest­stel­len oder die­se auf Vorerkrankungen schie­ben, so hart das klingt!
    Hinterher heißt es dann, die Alten wären sowie­so gestor­ben, aber natür­lich nicht an der Impfung. (Umgekehrte Strategie als beim Tod an oder mit Covid- 19). Wenn über­haupt ein Hahn nach ihnen kräht.
    NIEMAND braucht eine solch ris­kan­te Impfung, weder alte, noch jun­ge Leute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.