In Friedberg infiziert? Mehrere Tote nach Aufenthalt in Klinik

Darüber berich­tet am 5.2. br.de. Es klingt wie die über­ra­schen­den Todesfälle nach Impfungen, scheint aber ande­re Ursachen zu haben. Überdeutlich wird die Nutzlosigkeit und Gefährlichkeit von Schnelltests.

»Offenbar sind min­des­tens drei Menschen ver­stor­ben, nach­dem sie sich im Krankenhaus Friedberg mit Corona infi­ziert haben. Das erklär­ten Angehörige gegen­über dem BR. Mehrere Fälle wer­den nun unter­sucht. Und das Krankenhaus ver­schärft die Vorschriften.
"Ich habe das Gefühl, da stimmt was nicht. Da ist was gepfuscht wor­den", sagt ein Augsburger dem BR, als er über den Tod sei­ner Mutter spricht.

Anfang Januar bringt er die 80-Jährige ins Friedberger Krankenhaus, mit Herzproblemen, wie sich spä­ter her­aus­stellt. Der Corona-Schnelltest in der Notaufnahme ist nega­tiv. Die Ärzte ver­schrei­ben ihr Medikamente. Sie erholt sich rasch, kommt zu Kräften und wird am 19. Januar ent­las­sen. Vier Tage spä­ter ist sie tot.

Plötzlich geht es der 80-Jährigen schlechter
"Die ers­ten bei­den Nächte nach der Entlassung waren noch in Ordnung", sagt ihr Sohn. Dann ver­schlech­tert sich plötz­lich der Zustand der Frau. Ihr Sohn berich­tet von schwe­rer Atemnot und einem "blu­tig-schlei­mi­gen Auswurf". Er bringt sie aber­mals in die Notaufnahme der Klinik. Doch die­ses Mal ist der Corona-Test posi­tiv. Am Morgen dar­auf ist die Frau tot…

Im Zimmer mit einem schwer hus­ten­den Patienten
Spätestens am 21. Dezember hat sich wohl der ers­te Patient in der Klinik infi­ziert. Ein alter Mann wur­de nach einem Darminfekt zu einem schwer hus­ten­den Patienten in ein Zimmer gelegt, so berich­tet es des­sen Tochter. Der schwer hus­ten­de Mann wird jedoch erst spä­ter auf Corona getes­tet. Wie sich zeigt, hat er Covid. Er steckt sei­nen Zimmergenossen an, der dar­auf­hin ver­stirbt. Die Tochter hat inzwi­schen Anzeige erstat­tet, der die Staatsanwaltschaft Augsburg nachgeht.

Wie Recherchen des BR zei­gen, hat sich inzwi­schen wohl ein drit­ter alter Mensch im Krankenhaus Friedberg töd­lich mit Corona infi­ziert. Dieser wur­de nach einem häus­li­chen Unfall in das Krankenhaus eingeliefert.

Womöglich ein vier­ter Todesfall
Tage spä­ter hät­te die Klinik die Familie infor­miert, dass der Mann im Krankenhaus Friedberg Kontakt zu einem Corona-Infizierten gehabt hät­te, so der Sohn gegen­über dem BR. Inzwischen ist auch die­ser alte Mann an den Folgen der Covid-Infektion im Augsburger Uni-Klinikum verstorben.

Womöglich gibt es noch einen vier­ten bekann­ten Fall: Auf Facebook schreibt der User Andi Gläser aus Friedberg, dass sein Vater meh­re­re Wochen im Friedberger Krankenhaus gele­gen habe. Mehrfach sei er nega­tiv getes­tet wor­den. Im Januar sei er dann posi­tiv getes­tet wor­den und schließ­lich verstorben…

"Das macht mich sehr betroffen"
"Mich macht das sehr betrof­fen", sagt Hubert Mayer. Er ist Geschäftsführer der Kliniken an der Paar, zu denen auch das Krankenhaus Friedberg gehört. Er betont, wie schwie­rig es sei, Corona-Fälle aus­zu­schlie­ßen. "Sie kön­nen zwei nega­ti­ve PCR-Tests haben. Und dann ist der drit­te Test trotz­dem posi­tiv", so Mayer. "Es gibt kei­ne 100-pro­zen­ti­ge Sicherheit."..

Kirsten Höper, die Leiterin des Gesundheitsamts im Landkreis, erklärt, dass meh­re­re Fälle unter­sucht wür­den, in denen sich womög­lich Patienten in Krankenhaus Friedberg mit Corona infi­ziert haben. Weitere Todesfälle sei­en nicht auszuschließen…

Das sagt das Gesundheitsamt
Die Leiterin des Gesundheitsamts erklärt, dass Ärzte Covid-Fälle im Krankenhaus umge­hend mel­den müs­sen. Aus ihrer Sicht sei es aber "unwahr­schein­lich", dass die Schilderungen der Angehörigen zutref­fen. Höchstens bei der Meldung der Kontakte kön­ne es Verzögerungen geben.

Auch im Fall des Mannes, der sei­ne Mutter ver­lo­ren hat, schei­nen Informationen nicht wei­ter­ge­ge­ben wor­den zu sein. Drei Tage nach dem Tod sei­ner Mutter rief das Gesundheitsamt den Sohn an: "Sie woll­ten mei­ne Mutter spre­chen, die schon seit drei Tagen tot war."«

15 Antworten auf „In Friedberg infiziert? Mehrere Tote nach Aufenthalt in Klinik“

  1. …war viel­leicht doch falsch, Dr. Pürner, den frü­he­ren Chef des Gesundheitsamtes auf einen Schreibtischposten zu versetzen.…

  2. Es wird immer abstru­ser. Ich möch­te wet­ten, wenn die Zeit der klas­si­schen Influenza Welle vor­bei ist, etwa Mitte April, gibt es wie im let­zen Jahr weder neue "ech­te" Influenza Fälle oder COVID-19 "Fälle". Influenza ist ja angeb­lich jetzt schon welt­eit so gut wie aus­ge­stror­ben. Wer's glaubt…
    Und wie schon im Text dar­ge­stellt, was sagt der höchst umstrit­te­ne PCR-Test eigent­lich aus?
    Nicht nur bei sol­chen Beispielen, son­dern bei der gesam­ten "Pandemie" und Testerei wer­den doch mehr Fragen auf­ge­wor­fen als beantwortet.

  3. Auf den Gedanken, daß es sich um ande­re Erreger von Atemwegsinfektionen (Bakterien, Viren, Pilze) und/oder um Krankenhauskeime han­deln könn­te und die Covid-19-posi­ti­v/­ne­ga­tiv-Lotterie daher wenig rele­vant sein könn­te, kommt offen­bar nie­mand, oder wird das in dem Bericht nur nicht erwähnt?

  4. Am 21.01. hieß es hier https://www.stadtzeitung.de/region/aichach/lokales/corona-friedberger-krankenhaus-klinikchef-gesundheitsamtsleiterin-erklaeren-id217775.html
    "Mehr als 60 Prozent des Personals an den Krankenhäusern Aichach und Friedberg haben die ers­te Impfdosis bekom­men, in Aichach wur­den am Mittwoch die ers­ten mit der zwei­ten Dosis ver­sorgt. Nach anfäng­li­cher Skepsis wach­se auch die Zahl derer, die eine Impfung haben wollen."

  5. Vor 2 Tagen berich­te­te 2020news über 26.849 gemel­de­te nega­ti­ve Corona-Impfeffekte beim Pfizerstoff
    https://2020news.de/ema-26–849-gemeldete-impfschaeden/

    EMA Stand heu­te sind es 41.142 Fälle, davon 196 Todesfälle – das nimmt recht rasant zu, fin­de ich.

    Die selt­sa­me Sammelkategorie der "General dis­or­ders AND admi­nis­tra­ti­on site con­di­ti­ons" lässt sich noch nach serious und not serious unter­teilt abfra­gen: ins­ge­samt fal­len der­zeit 27.771 Fälle in die­se Sammelcontainer-Rubrik, 20.231 davon wer­den als not serious aus­ge­wie­sen, 7.500 als serious, wobei die EMA auch den Death für serious hält, die 196 Todesfälle sind in den serious enthalten.

    Immerhin 17.432 der gesam­ten Fälle wer­den den "Nervous System Disorders" zuge­ord­net, davon sind 3.263 noch nicht wie­der gesund und 58 davon wer­den als "fatal" aus­ge­wie­sen, was immer das bedeu­ten soll.

    Zu spon­ta­nen Fehlgeburten – ande­re Rubrik: pregnan­cy – kam es in 12 Fällen.
    http://www.adrreports.eu/de/search_subst.html#

    Das als sub­jek­ti­ves Schlaglicht – die Zunahme der Meldungen von 26Tsd auf 41 Tsd in nur 2 Tagen fin­de ich nun schon ein wenig "bemer­kens­wert", gera­de, weil man ver­mut­lich von einer nicht uner­heb­li­chen Dunkelziffer aus­ge­hen muss oder kann.

    Frau Merkel wür­de bei sowas umge­hend auf expo­nen­ti­el­les Wachstum schlie­ßen und Impfstofflockdown verordnen. 

    Erinnert mich an eine Karikatur, die ich neu­lich sah: abge­bil­det eine schi­cke alte Lady die den Mittelfinger reck­te mit dem Text: "Lieber unge­impft nicht mehr raus dür­fen als geimpft nicht mehr raus KÖNNEN."

    1. Ein ver­meh­rungs­fä­hi­ges Virus SarsCov2 konn­te auch bis­her nicht iso­liert wer­den. Aber unse­re "gewöhn­li­chen " Coronaviren machen genau die glei­chen Symptome.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.