Irgendetwas mache ich falsch

Im Juli dach­te ich "Prima!", als die Zugriffszahlen auf die­sen Blog zurück­gin­gen. Irgendwie schien mehr Normalität ein­zu­keh­ren, wir gin­gen mehr raus und konn­ten uns end­lich ande­ren Themen zuwen­den. Und nun das: Seit Ende August gehen die Zahlen wie­der hoch, ges­tern war die 1 Million an Seitenzugriffen im September geknackt, was nichts über die Zahl der User aus­sagt. Und auch die Telegram-Zahlen ent­wi­ckeln sich anders als die Inzidenz:

Ich freue mich aller­dings trotz­dem ein biss­chen. Und bit­te, von Lobhudeleien Abstand zu neh­men. Schreibt lie­ber wei­ter tol­le inhalt­li­che Kommentare!

42 Antworten auf „Irgendetwas mache ich falsch“

    1. @분석

      Nichts für ungut, aber nach einem Jahr coro­dok-Lektüre ist für mich eines klar: Herr Aschmoneit ist ein net­ter Mensch, aber er lebt in einer Traumwelt. Denn es war schon lan­ge voll­kom­men klar, dass eben gar nichts bes­ser wird, son­dern die ech­te Eskalation erst noch kommt. Nächstes Jahr hau­en sie den Säuglingen das Gift rein. In den Blaupausenstaaten kann man sich die Zukunft ja schon anschauen.

      1. "Aschmoneit ist ein net­ter Mensch, aber er lebt in einer Traumwelt."
        Dieser Meinung bin ich auch.

        Nächstes Jahr wer­den den wer­den­den Müttern die Spritzen in den Uterus gejagt.

        1. @Weißer Rabe: Wenn wir nicht mehr träu­men, geben wir uns auf. Wenn wir die Umstände nicht für ver­än­der­bar hal­ten und an die­ser Veränderung arbei­ten, auch.

          1. Das sehe ich auch so! Zudem glau­be ich, dass das Kartenhaus dem­nächst zusam­men­bre­chen, und die Impfpropaganda dar­auf­hin gestoppt, wird. Stichwort: Contergan-Skandal

            Viele Grüße,
            Der Ösi

          2. @aa

            Das Problem ist ja eben nicht, dass man nichts ändern kann. "Man" kann fast alles ändern. Das sieht man ja sehr gut: Die einen ändern alles und die ande­ren schau­en taten­los zu oder beju­beln ihren eige­nen Untergang noch.
            "Wir" kön­nen es nicht, denn wir kön­nen nicht schnel­ler auf­bau­en als ande­re zestö­ren können.
            Die Zerstörung ist Mittel zum Zweck und die Veränderung der Wahl, wobei Zerstören immer sehr viel schnel­ler geht als Aufbauen.
            Ein Haus zu bau­en dau­ert Monate oder Jahre.
            Eines abzu­rei­ßen dau­ert einen Tag.
            Dem Konservativen ist all dies schmerz­lich bewusst.
            Die neu­en autoa­kra­ti­schen Strukturen, wel­che die gewach­se­nen Strukturen erset­zen sol­len, sind auch von lan­ger Hand geplant.
            Egal, ob sie tra­gen oder nicht – der Schaden ist nicht mehr gut zu machen.

          3. @aa Diese Meinung kann ich nicht teilen.
            Für die heu­ti­ge Zeit gilt: So schwarz, wie man den­ken müss­te kann man gar nicht.
            Trotzdem träu­me auch ich, nur auf eine ande­re Weise.
            Ich glau­be auch an Veränderung. Aber nicht zum Guten.
            Zumindest nicht in den nächs­ten Jahrzehnten. 

            "Die eine Wirklichkeit gibt es aber, die wir alle von innen her durch Institution und nicht durch ein­fa­che Analyse erfas­sen, das ist unse­re eige­ne Person, in ihrem Fluss durch die Zeit. Es ist unser ich, wel­ches dau­ert." Bergson

            "Ich fin­de, unser Leben , das durch­schnitt­li­che Leben eines heu­ti­gen Abendländers, ist so scheuß­lich, dass es nur von Klötzen , von Idioten, von Leuten ohne Nerven , ohne Geschmack, ohne fei­ne Schwingungen ertra­gen wer­den kann. " Hesse

            "Es gibt für mich kein "Vaterland" und kei­ne Ideale mehr, das ist bloß Dekoration für die Herren, die die nächs­te Schlacht vor­be­rei­ten." Hesse (Welche Schlacht auch immer. Es gibt ja eine gro­ße Auswahl.)

      1. Leonhard Cohen ist ein wun­der­ba­rer Chansonier.
        Auch ich habe ihn in mei­ner "Jugend" näch­te­lang gehört und mich von ihm "run­ter­zie­hen" lassen.
        Aber dass Sie Leohard Cohen mit Bergson und Hesse in einen Topf wer­fen, zeigt, dass Sie Literatur und Philosophie nicht in Ihr Weltbild einbeziehen.

  1. Leute wacht auf!
    AA ist ein Gatekeeper. Geplante Opposition.
    Diese Seite dient nur dazu die Identität von sub­ver­si­ven Stattsfeinden fest­zu­stel­len und an den Mossad weiterzuleiten.
    XD

    Ich hof­fe ich konn­te damit die cur­ve etwas flat­ten XD

  2. @aa: Ja, Du machst was falsch, Du schreibst zu ein­fach vie­le Beiträge :-p
    Nein im Ernst… wenn Du jetzt die Daten mit August (zumal tw. auch noch Urlaubszeit war) ver­gleichst, dann ist das wie ein ver­gleich Äpfel mit Birnen. Selbst ein Vergleich mit dem Aug 2020 ist unmög­lich. Mehr Beiträge bedin­gen auch mehr Zugriffe – logisch. In ein paar Jahren kannst du dann mehr dar­über sagen. Aber auch dann müs­sen die Daten berei­nigt wer­den, z.B. um die stei­gen­de, resp durch die Impfschäden sin­ken­de Population etc. Wirklich aus­sa­ge­kräf­ti­ge Angaben kann nur ein Statistiker machen. 

    Folgender Vorschlag: Übergib all die Zugriffszahlen samt den dazu­ge­hö­ri­gen Daten und Fakten im April 2030 (im Zuge vom 10 Jahre Pandemie) an den "Erbsenzähler" Marcel Barz. Er wird Dir sicher ger­ne eine Prognose der Zugriffszahlen für die fol­gen­den 10 Jahre bis 2040 berechnen.

    Hier ein Video von ihm mit dem Titel "Die Pandemie in Rohdaten" https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​g​9​0​v​8​M​c​K​IPQ damit Du siehst wie er arbei­tet und wel­che Faktoren aus­schlag­ge­bend sind.

    Viele Grüße,
    Walter aka Der Ösi

  3. Seit ich alle Zeitungen abbe­stellt habe, gehö­re ich auch zu der auf­stei­gen­den Kurve, mache mit coro­dok mei­ne mor­gend­li­che Zeitungsschau und imp­fe mich für den Tag mit den oft sprit­zi­gen AA-Bemerkungen und Kommentaren ;-).…Vielen Dank! Das hier in einem Kommentar gefun­de­ne Wort IMPFEKT ist schon in mei­nen Wortschatz eingegangen.…

  4. Lieber aa

    Manchmal den­ke ich so nach die­ser Nachricht, Enthüllung, Widerspruch, Aussage, Erkenntnis ect. es ist vor­bei. Das kann ein­fach nicht igno­riert wer­den. Aber es pas­siert das Gegenteil, viel­mehr wer­den dann die Daumenschrauben noch wei­ter ange­zo­gen, es wird noch eins drauf­ge­sat­telt. Ich den­ke ohne Gewalt lässt sich die Sache nicht mehr auf­hal­ten. Nicht das ich dazu auf­ru­fe aber den Tatsachen ist ins Auge zu schau­en. Gewalt meint hier schon zu Million auf die Straße zu gehen, es meint auch sich zu wei­gern den Anordnungen fol­ge zu leis­ten, es heißt aber auch im Notfall Gewalt anzu­wen­den. Revolution oder Barbarei— das sind die Alternativen so wie sie sich ange­sichts der tat­säch­lich welt­wei­ten Umsetzung des neu­en Regime , des glo­ba­len Gleichklangs gegen­wär­tig abzeich­nen. Dieses Mal wird zum ganz gro­ßen d.h. glo­ba­len Sprung abge­ho­ben und kei­ner soll davon kom­men. Ich den­ke die Leute müs­sen sich dar­auf vor­be­rei­ten vor allem men­tal. Das heißt: Jedem der die­ses Regime ablehnt soll­te klar sein dass es weder eine demo­kra­tisch- poli­ti­sche noch rechts­staat­li­che Abhilfe mehr gibt. Die Gerichte ver­wei­gern sich seit Anfang an und alle Hoffnung auf die BT Wahl zu legen ist ange­sichts der Lage und den Verlautbarungen der Herrschaft ( nach Wahl 2 G und Impfpflicht) so ziem­lich naiv eben­so die Vorstellung, dass es eine Regierung geben wird , die nicht aus CDU-SPD GRÜN FDP LINKE AFD besteht. Wohlgemerkt, dies ist nur der Anfang des glo­ba­len Umbaus. Und nur zur Erinnerung der letz­te gro­ße Umbruch star­te­te 1789 … ( aller­dings mit ganz wun­der­ba­ren Utopien wie zb die Idee des ewi­gen Friedens… 

    Von daher noch­mal— Revolution oder Barbarei?

  5. Solange das Wort Lobhudel vom Ethikrat Andreas Lob-Hüdepohl so nega­tiv besetzt ist, kann ich nur das Gegenteil tun, um nicht ver­lo­gen zu wirken!
    AA, man muss sei­ne eige­nen Erfolge stets unterm Radar hal­ten, d.h. Statistikschwindel betrei­ben, um nicht auf­zu­fal­len. Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Meistern der Manipulation 😉 – nur so ent­kom­men Sie der Zensur.
    https://​uncut​news​.ch/​s​t​a​t​i​s​t​i​k​-​b​e​t​r​u​g​-​e​n​t​h​u​e​l​l​t​-​l​a​u​t​-​d​e​n​-​o​f​f​i​z​i​e​l​l​e​n​-​d​a​t​e​n​-​s​i​n​d​-​8​0​-​d​e​r​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​t​o​d​e​s​f​a​e​l​l​e​-​g​e​i​m​p​ft/

  6. Glückwunsch! Jetzt von Jeder und Jedem einen Euro für die Infos und die Rente ist sicher. (Kleiner Scherz)
    Aber mal im Ernst: haben Sie wenigs­tens schon einen Wikipedia Eintrag? In irgend­was müs­sen die­se Daten doch münden…

  7. Scheiße, ja!
    Hatte bei der Kurvengestaltung viel­leicht eine gewis­se Frau Viola P. ihre Finger im Spiel?
    Und kei­ne Lobhudeleien!?
    Können Sie haben.… bie­te, auf Wunsch und kos­ten­los*, Beschimpfung an.
    Angebot steht! 

    ——-
    * nur, wenn auf Niveau von A.S. Soll's dar­un­ter sein, wird's auf­wen­dig und damit kostenpflichtig.

  8. Also, ich geb lie­ber alles zu bevor's sowie­so raus­kommt. Ja, so bin ich. Seit September piekt mich so der Hafer dass ich schon mor­gens anfan­ge mich ein­zu­lin­ken und wie­der raus – ein­fach so!
    Im Lesen sehe ich bereits nicht mehr aus­rei­chend Sinn. Die Pannendemie macht mich fer­tig. Mein Lebensinhalt besteht nur noch dar­in Kurven zu beein­flus­sen. es fas­zi­niert mich irgend­wie und ich kann es nicht erklä­ren. Die Kurven stei­gen und das gan­ze Land wird auf den Kopf gestellt. Mir kann kei­ner mehr hel­fen. Ich will nur noch Statistiker wer­den. Kurven, Kurven, Kurven .…. Modelle und Kurven – lechz!

  9. Dabei ist das Konzept doch so einfach:

    Angeblich wenig ver­brei­te­te Informationen in der Informationsflut aus­fil­tern ("Hier fin­den sich ver­öf­fent­lich­te, aber irgend­wie wenig sicht­ba­re Informationen."), völ­lig egal, ob die­se Informationen über Mainstream-Kanäle der brei­ten Öffentlichkeit bekannt sind oder nicht, ein pseu­do­skep­ti­sches Framing ver­pas­sen und so der Gemeinde zuführen.

    Hauptsache: die Information ver­stärkt immer wei­ter den Eindruck, dass jeder Widerstand hoff­nungs­los und sinn­los sei, dass der Gegner über­mäch­tig sei, dass die Herrschaft schal­ten und wal­ten kön­ne ganz nach deren Belieben, dass alles durch­setz­bar sei, wenn DIE nur woll­ten, und dass alle sich unter der Knute beu­gen würden, …

    Kurz: Hoffnungslosigkeit, Resignation, Enttäuschung, Frustration, Demotivation, Hilflosigkeits-Gefühle zu schü­ren und zu verfestigen.

    Ich kann kaum glau­ben, dass die­ses Konzept auf dem AA-Mist höchst­selbst gewach­sen ist.

        1. @ aa

          Ist ja auch lang­wei­lig. Ich bin zu faul, die Stelle zu suchen, aber sinn­ge­mäß lau­te­te die Unterstellung, ich ver­such­te Hoffnungslosigkeit und Resignation zu schü­ren, weil ich nicht in Jubel aus­bre­che, wenn irgend­ein Provinzfürst lei­se Zweifel am Corona-Narrativ anmeldet.

          Dabei ist mein Motto nicht mal: "Flieht, ihr Narren!" 

          Erst kommt näm­lich noch: "Du kannst nicht vor­bei!" (Auf Spanisch: ¡No pasaran!) 😉

          https://​you​tu​.be/​V​l​a​i​B​e​L​r​ntQ

  10. Oh nein, die Zahlen stei­gen expo­nen­ti­ell! Eine Überlastung der Internetserver droht! Rette sich wer kann! Wo bleibt die obli­ga­to­ri­sche Warnung von Prof. Lauterdatenfluss?

  11. Anscheinend läuft die Pandemie der Geimpften bereits. In mei­ner Stadt wer­den täg­lich die aktu­el­len Zahlen gemel­det, in der csv Datei sind zwar eini­ge aktu­ell infi­ziert, aber seit Tagen nie­mand in Quarantäne.

  12. Nun, lie­ber @aa, die Staatspropaganda hat sich seit Wuhan der­ma­ßen in Widersprüche ver­wi­ckelt, daß dies selbst den­je­ni­gen klar gewor­den ist die den Staatsmedien bis­her blind ver­traut haben. D.h., daß der Bedarf an Informationen zum Thema Corona explo­si­ons­ar­tig ange­stie­gen ist.

    Freu Dich ein­fach daß Du dabei bist und ne Seite hast die gut besucht ist 😉

    Und Anderen eine Plattform bie­test! Wo ich beim Lesen auch mit­krie­ge wie die Anderen ticken! 

    Freundschaft!

  13. Wenn die Kurven über­ein­an­der­ge­legt wür­den, sähen wir ganz deut­lich wie der coro­dok-Konsum ansteigt und die Bettenbelegung fällt. Das bedeu­tet coro­dok fre­quen­tie­ren wirkt sich posi­tiv auf die Bettenbelegung aus. Ist doch klar!
    Übrigens, das lässt sich noch genau­er nach­wei­sen wenn man ein bischen an der Achsen-Skalierung arbei­tet. Einfach bei Lanz nach­fra­gen. HäHä

  14. @aa: Danke 🙂

    "Each time a man stands up for an ide­al, or acts to impro­ve the lot of others, or strikes out against injus­ti­ce, he sends forth a tiny ripp­le of hope, and cros­sing each other from a mil­li­on dif­fe­rent cen­ters of ener­gy and dar­ing tho­se ripp­les build a cur­rent which can sweep down the migh­tiest walls of opp­res­si­on and resistance.”

    „Jedes Mal, wenn ein Mensch für ein Ideal ein­tritt und das Los ande­rer ver­bes­sert oder wenn er gegen Ungerechtigkeit vor­geht, sen­det er eine klei­ne Welle der Hoffnung. Und wenn sich die­se Wellen aus vie­len Quellen kreu­zen und ver­bin­den, ent­steht ein Strom, der die mäch­tigs­ten Mauern der Unterdrückung und des Widerstands nie­der­reis­sen kann."

    ― Robert F. Kennedy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.