Jagen jetzt Nazis Nazis?

Wenn "MaskenverweigerInnen" über­wie­gend Nazis sind und sich unter PolizistInnen hau­fen­wei­se Nazis befin­den, wie ist das dann mit den Kontrollen?

In der FAZ von heu­te gibt es gleich zwei Meldungen dazu. "Hitlergruß in Uniform" lau­tet eine Überschrift.

»Der Beschuldigte ließ sich unter ande­rem dabei foto­gra­fie­ren, wie er in Uniform auf zwei Polizeiwagen ste­hend den Hitlergruß zeigt. In einem wei­te­ren Fall stie­ßen die Ermittler in Whatsapp-Chats auf Fotos von Weihnachtsbaumkugeln mit SS-Runen und "Sieg Heil"-Aufschriften. Ein vier­ter Beamter hat­te nicht nur Bilder auf sei­nem Smartphone, die ein aus Dienstmunition geleg­tes Hakenkreuz zei­gen. Sondern auch ein Video, in dem er und ande­re Polizisten bei einem Junggesellenabschied "Deutschland, Deutschland über alles" grölen…

Inklusive der Essener Fälle sind seit Anfang 2017 nun­mehr 151 der ins­ge­samt 50000 nord­rhein-west­fä­li­schen Polizeibediensteten durch extre­mis­ti­sches Verhalten auf­ge­fal­len. In 113 Fällen lau­fen dienst- und arbeits­recht­li­che Verfahren.«

Eine wei­te­re Meldung (Druckausgabe) spricht von "mehr als 70 Disziplinarverfahren" in Hessen seit 2015 wegen ver­mu­te­ten Rechtsradikalismus unter PolizistInnen.

Eine Antwort auf „Jagen jetzt Nazis Nazis?“

  1. Kann schon wie­der nich wider­ste­hen: 151/50000 ist ja tat­säch­lich 302/100000. Lockdown ist somit inzi­dent unver­meid­lich alter­na­tiv­los. Nennt man das viel­leicht Copdown?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.