Kanzleramtschef warnt vor Kontrollverlust

Das ist am 7.1. zu lesen unter der Überschrift "Kanzleramtschef droht den Ländern" auf bild.de.

»Braun warn­te außer­dem vor einem völ­li­gen Kontrollverlust durch die Ausbreitung der Virus-Mutationen, wie sie in Großbritannien und Irland regis­triert werden.

Der von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten beschlos­se­ne har­te Kurs sei gera­de ange­sichts der Virus-Mutationen drin­gend nötig. Das gel­te auch für die gemein­sam ver­ab­re­de­te Bewegungsbeschränkung auf 15 Kilometer in Corona-Hotspots.«

Das Wort "Kontrollverlust" kon­kur­riert auf mei­ner Rangliste zum Unwort des Jahres mit "Infektionsgeschehen". Seit Monaten hat sich welt­weit als Illusion her­aus­ge­stellt, das Virus kon­trol­lie­ren zu kön­nen. Braun meint das ver­mut­lich auch gar nicht. Ihm geht es um den Verlust der gesell­schaft­li­chen Kontrolle. Spätestens seit den letz­ten Beschlüssen von Kanzlerin und MP's dürf­te das Thema durch sein. Sie zeu­gen in ihrer Verstiegenheit von einer Hilflosigkeit son­der­glei­chen und der Unfähigkeit, einen ein­mal ein­ge­schla­ge­nen Kurs trotz sei­nes Scheiterns zu ver­las­sen. Vielleicht ist der Kaiser noch nicht voll­stän­dig nackt, aber im Kleid faden­schei­ni­ger Argumente wirkt er ziem­lich ent­blößt. So einer wird eine zuneh­mend zwei­feln­de Bevölkerung nicht mehr unter Kontrolle bekommen.

Die mar­ki­gen Sprüche wur­den zu oft gehört. Selbst die gläu­bi­gen BürgerInnen kön­nen sich kaum noch vor­stel­len, daß sie ernst­haf­te oder gar posi­ti­ve Folgen haben.

»„Mit jeder Lockerung jetzt ist die Wahrscheinlichkeit auf noch län­ger not­wen­di­ge Beschränkungen immer grö­ßer“, sag­te der CDU-Politiker am Donnerstag im TV-Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Braun spiel­te dar­auf an, dass etli­che Länder wie Niedersachsen und Baden-Württemberg bereits Mitte des Monats Grundschulen teil­wei­se wie­der öff­nen wol­len. Er habe die „gro­ße Sorge“, dass der Effekt des Lockdowns gemin­dert wer­de und die Zahl der Neuinfektionen bis Ende Januar nicht aus­rei­chend sin­ken wer­de, sag­te der Kanzleramtschef.«

Die Regierenden haben die Heiligen drei Könige nur mit Blessuren, vor allem in den Ausflugsgebieten, hin­ter sich brin­gen kön­nen. Ob sie auch die Karnelvals- und Narrenzeit über­ste­hen, wer­den wir sehen. Es ist nach einem der­ar­ti­gen Verlust von Glaubwürdigkeit nie aus­zu­schlie­ßen, daß die Karte noch här­te­rer Repression und sogar die des Militärs gezo­gen wird. Das wäre dann die end­gül­ti­ge Bankrotterklärung der gro­ßen Koalition und der Willigen in ande­ren Parteien. Vielleicht set­zen sich aber noch Besonnenere durch. Es gibt sie ohne Ende in allen gesell­schaft­li­chen Gruppen. In den Regierungsparteien sind sie noch nicht zu erblicken.

16 Antworten auf „Kanzleramtschef warnt vor Kontrollverlust“

  1. Das ist nicht alles vom dop­pel­ten Braun:

    "Kanzleramtschef Braun warn­te vor einer erneut ver­schärf­ten Lage bis zu einem völ­li­gen Kontrollverlust durch die Ausbreitung von Virus-Varianten, wie sie etwa in Großbritannien regis­triert wer­den. "Wenn sich auf dem hohen Infektionsniveau, das wir haben, die Mutationen aus­brei­ten, dann wird es sehr schwer, ein Wachstum der Infektionszahlen über­haupt noch in den Griff zu bekom­men", sag­te er. Dann käme man in der nächs­ten Bund-Länder-Runde am 25. Januar mög­li­cher­wei­se auch an "maxi­ma­len Beschränkungen" nicht mehr vor­bei."
    https://www.tagesschau.de/inland/lockdown-beschluss-bundeslaender-103.html

  2. Dann hän­ge ich mich mit mei­ner gan­zen Familie in den Kleiderschrank und falls irgend­wann irgend­was vor­bei sein sollte/ irgend­je­mand irgend­ei­ne Kontrolle über irgend­wel­che Virösser "zurü­ck­erlangt" hat, kom­men wir even­tu­ell auch wie­der raus.
    Wohin raus?
    Oh Menschlein klein was für Ideen hast du

  3. Alternativvorschlag Marke "Thesen an der Coronakirchentür", Absender gesun­der Menschenverstand namens Erich Becker (https://twitter.com/beckerballuff):

    Was ist zu tun?
    1. Der Lockdown ist sofort zu been­den; weil er mehr scha­det als nützt.
    2. An des­sen Stelle müs­sen ver­stärk­te Hilfen für beson­ders Gefährdete rea­li­siert wer­den – nach dem Tübinger Beispiel
    3. Für die Gesellschaft als Ganzes – also alle Menschen betref­fend – kann durch­aus die Phase zwi­schen den bei­den Lockdowns als Vorbild genom­men wer­den. Verstärkt wer­den müs­sen staat­li­cher­seits aller­dings, die bis­her völ­lig ver­nach­läs­sig­ten Maßnahmen und Anregungen zur Stärkung der kör­per­ei­ge­nen Widerstandskraft jedes Einzelnen. – Auch ist eine Beratung mit Tegnell (Staatsepedemiologe in Schweden) durch­aus emp­feh­lens­wert, der für das libe­rals­te und demo­kra­tischs­te Modell in der Corona-Krise ver­ant­wort­lich war.
    4. Die durch den Lockdown beson­ders Geschädigten – Gaststätten, Kulturbetriebe, Einzelhandel, Frisöre etc. – müs­sen sofort finan­zi­ell unter­stützt wer­den, damit sie "wie­der auf die Beine kommen"
    5. Der Staat kann die dazu not­wen­di­gen Investitionen nur stem­men, wenn die Reichen stär­ker her­an­ge­zo­gen wer­den – z.B. durch eine "Corona-Sondersteuer".
    6. Auf Bundesebene ist ein Regierungsberater-Gremium zu instal­lie­ren, was Vielfältigkeit garan­tiert; also fach­über­grei­fend ist und vor allem auch unter­schied­li­che Fachmeinungen zulässt: Kohn, Hockerts, Wodarg, Bhakdi, Streeck, Pürner, Julian Nida-Rümelin, Thomas Aigner und Juli Zeh z.B. soll­ten dabei mit an dem run­den Tisch sitzen.
    7. An Stelle von Panik-Verbreitung in den Medien, soll­te seriö­se Information nach dem SOS-Muster von Juli Zeh tre­ten – wobei dies auf poli­ti­scher Ebene vor­ge­lebt (sie­he Punkt 6) wer­den kann.
    8. Die Testorgie (PCR-Tests) soll­te been­det wer­den, weil sie ohne­hin nicht wirk­lich aus­sa­ge­kräf­tig ist und ledig­lich das Schlüsselelement der Panik-Verbreitung darstellt
    9. Offensichtliche Fehler das Staates müs­sen kor­ri­giert wer­den; wie z. B. ein kaputt-pri­va­ti­sier­tes Krankenhauswesen und grund­le­gen­de Fehler eines Systems, das Luftfahrt und Automobilkonzerne mit viel Geld unter­stützt und Handwerk, Gastronomie, Pflege, Einzelhandel, Kultur, Bildung etc. vernachlässigt.
    10. Impfungen nur für alte Menschen und beson­ders Gefährdete, wenn sie denn frei­wil­lig und nach kor­rek­ter Aufklärung dazu bereit sind.
    https://www.freitag.de/autoren/ebecker/lockdown-und-kein-ende

    Der Schlüssel sind die Tests. Wenn man die zur Differenzialdiagnose zur Abgrenzung von ande­ren Ursachen ver­wen­det – das ist der Zweck der PCR -, dann sorg­fäl­tig die tat­säch­lich Erkrankten regis­triert und viel­ver­spre­chen­de Heilmittel anwen­det, statt jeden der lukra­ti­ven und trau­ma­tischs­ten und töd­lichs­ten aller Lösungen, der Intubierung aus­zu­set­zen, ist die Pandemie im Griff. Das täte man, woll­te man ein Problem lösen und nicht künst­lich erzeugen.

  4. Wieso? Die HEILIGEN DREI KÖNIGE (ähem) haben doch den Lockdowntraum ver­län­gert, und für die Zeit der NARREN besingt Reinhard Mey das vom KLABAUTERMANN GEFÜHRTE NARRENSCHIFF.
    Textauszug:"Die Ladung ist faul, die Papiere fin­giert, die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert"————
    doch kei­ner an Bord ver­mag die Zeichen zu deuten!!

    ALAAF und HELAU!!

    1. Das Quecksilber fällt, die Zeichen ste­hen auf Sturm,
      Nur blö­des Kichern und Keifen vom Kommandoturm
      Und ein dump­fes Mahlen grollt aus der Maschine.
      Und rol­len und Stampfen und schwe­re See,
      Die Bordkapelle spielt „Humbatäterä“,
      Und ein irres Lachen dringt aus der Latrine.
      Die Ladung ist faul, die Papiere fingiert,
      Die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert,
      Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten.
      Die Seen schla­gen manns­hoch in den Laderaum
      Und Elmsfeuer zün­geln vom Ladebaum,
      Doch kei­ner an Bord ver­mag die Zeichen zu deuten!

      Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
      Und der Maschinist in dump­fe Lethargie versunken,
      Die Mannschaft lau­ter mein­ei­di­ge Halunken,
      Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
      Klabautermann führt das Narrenschiff
      Volle Fahrt vor­aus und Kurs auf‘s Riff.

  5. GG Artikel 20 Absatz 4 soll­te zur Anwendung kom­men. Wir sind das Volk !.
    Getürkte Zahlen , ver­tusch­te Lobbyistenübernahme, Handlanger die­ser Gruppe, Korruption ; Betrug u.v.m.
    Sowas kann man sich nicht gefal­len las­sen, also lasst es euch gut gehen und zeigt Solidarität und Hilfbereitschaft für die ver­ges­se­nen in den Heimen , Obdachlosen und Diverse.
    Der Staat tut es nicht, aus­ser als Versuchskaninchen zu benutzen.

    1. @Bürgerfreund,
      "der Worte sind genug gere­det, die Rezepte wohl all­seits bekannt, nun lasst uns Taten sehen"… wenn ich wüß­te wo und wie ??
      Haben Sie umsetz­ba­re Ideen?? Empfehlung: Schauen Sie sich die Seite vom Corona-Untersuchungsausschuss an, Sparte "Sitzungen"und zäh­len die wie­der gelösch­ten Videos. man kann die Wände hochgehen!!

  6. "Es ist nach einem der­ar­ti­gen Verlust von Glaubwürdigkeit nie aus­zu­schlie­ßen, daß die Karte noch här­te­rer Repression und sogar die des Militärs gezo­gen wird."

    KAUM. Es geht um Ordnungswidrigkeiten. Nach wie vor. Und das ist auch die geeig­ne­te Ebene des Widerstands. Je mehr die sich aus­den­ken, des­to mehr Gelegenheiten erge­ben sich. Es gibt viel mehr Spatzen denn Kanonen!

  7. Und kurz vor dem Untergang kam der "Infektionsverlust", der dem auf Vollständigkeit bedach­ten "Kontrollgeschehen" das Licht aus­blies. Rauchschwaden waber­ten in einem Radius von 15 Kilometern über den her­me­tisch abge­rie­gel­ten Regierungsbezirk von Berlin. Im Nachgang stell­te sich her­aus, das kei­nes­wegs ohne­hin nicht vor­han­de­ne Akten ver­brannt wur­den, denn die wur­den nie ord­nungs­ge­mäß ange­legt, son­dern ledig­lich Millionen gehor­te­ter MNS Typ FFP2.

  8. Kontrollverlust?
    Oh ja!
    Irgendjemand hat da die Kontrolle über das grund­ge­setz­li­che Geschehen in Deutschland verloren.
    Und das muß irgend­wo im Kanzleramt pas­siert sein.
    Also, Helge Braun: mal los, das GG suchen. Und dann lesen. Und dann umset­zen bzw. die Merkel dar­an hin­dern, es kom­plett zu zerfleddern.
    Ansonsten haben Sie die Kontrolle ver­lo­ren und dür­fen ger­ne gekün­digt werden.
    Danke.

  9. 08.1.2021: "Impfstoff schützt ver­mut­lich gegen Mutationen
    Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der von Pfizer und BioNTech ent­wi­ckelts Covid-19-Impfstoff, eben­falls gegen die neu ent­deck­ten Mutationen des Virus aus England und Südafrika wirk­sam ist.
    Die neu­en Varianten gaben jüngst welt­weit Anlass zur Sorge. Beide tei­len eine gemein­sa­me Mutation namens N501Y, eine leich­te Veränderung an einer Stelle des Spike-Proteins, das das Virus umhüllt. Es wird ange­nom­men, dass die­se Änderung der Grund für die höhe­re Ansteckungsrate der Variationen ist.
    Die meis­ten Impfstoffe trai­nie­ren den Körper die­ses Spike-Protein zu erken­nen und es zu bekämpfen.
    Pfizer arbei­te­te mit Forschern der medi­zi­ni­schen Abteilung der Universität von Texas in Galveston zusam­men, um zu über­prü­fen, ob die Mutation die Wirksamkeit des Impfstoffs beein­träch­tigt. Sie ver­wen­de­ten Blutproben von 20 Personen, die den Impfstoff erhal­ten hat­ten. In den Tests mir Laborschalen, haben die Antikörper der Impfstoffempfänger das Virus erfolg­reich abge­wehrt, so die Studie, die am spä­ten Donnerstag auf einer Online-Seite für Forscher ver­öf­fent­licht wurde.
    Die Studie ist vor­läu­fig und wur­de noch nicht von Experten über­prüft, stellt jedoch einen wich­ti­gen Schritt für die wei­te­re Forschung dar."
    https://www.tachles.ch/corona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.