Keine Angst vor versehentlich falschem Impfstoff

Diese beru­hi­gen­de Nachricht, deren Wahrheitsgehalt von hier nicht geprüft wer­den kann, ist am 16.2. auf tegernseerstimme.de zu lesen:

»Geliefert wer­de die­se Woche Impfstoff der Firmen BioNTech und AstraZeneca. Für nächs­te Woche ist zusätz­lich Impfstoff der Firma Moderna ange­kün­digt. Der AstraZeneca-Impfstoff ist nur für Personen unter 64 Jahren geeig­net. Pressesprecherin des Landratsamts Sophie Stadler betont in die­sem Zusammenhang:

"Die Impfsoftware des Freistaats unter­schei­det inzwi­schen Altersgruppen der regis­trier­ten Personen, sodass Senioren kei­ne Sorge haben müs­sen, ver­se­hent­lich mit dem AstraZeneca-Vakzin geimpft zu werden."

Aussuchen kann man sich den Impfstoff jedoch nicht. „Die Mitarbeiter an der Hotline des Impfzentrums wis­sen nicht, wel­cher Impfstoff beim ver­ein­bar­ten Termin ver­wen­det wer­den wird, daher bit­tet das Impfteam dar­um, die Hotline nicht mit Fragen zum Impfstoff zu blo­ckie­ren.“«

Die ange­bo­te­ne Telefonhotline zur Registrierung wird bit­ter nötig sein. Denn so sieht die "Checkliste für Impfwillige" aus:

https://tegernseerstimme.de/wp-content/uploads/2021/02/Checkliste_Impfregistrierung.pdf

Eine Antwort auf „Keine Angst vor versehentlich falschem Impfstoff“

  1. "nem geschenk­ten Gaul schaut man eben nicht ins Maul"

    Also, Klappe hal­ten und dank­bar sein für so viel Fürsorge, die uns unse­re besorg­te Regierung, vor allem um ihre eige­ne poli­ti­sche Existenz, zukom­men lässt. Da wer­den kei­ne Kosten und Mühen gescheut, dass sich ein paar Pharma Verbrecher dumm und däm­lich ver­die­nen mit Ihrer völ­lig unzu­rei­chend getes­te­ten Drecksbrühe, da muss man schon mal etwas demü­tig sein und in Kauf neh­men, dass man etwas eher stirbt, man wär ja sowie­so bald…außer man hät­te sich Covid ‑19 gefan­gen und wär daran…da hät­te man ohne die­sen bös­ar­ti­gen Virus garan­tiert noch 10, 20 Jahre gemacht, sofern man nicht geimpft wor­den wär…da kann man auch schon mit 32, wie man hier lesen konn­te, aber das hat­te ja garan­tiert nichts mit dem Impfen zu tun! Also, Aufhören mit Jammern und Dankbar sein, auch dem Klabautermann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.