Klinikum Darmstadt mit 2G-Plus-Anweisung. Fiebermessende Kameras??

Ich habe mei­ne Zwei­fel, ob die­ses unge­nann­te Kran­ken­haus wirk­lich über Kame­ras ver­fügt, die Tem­pe­ra­tur mes­sen kön­nen*.

twit​ter​.com (23.6.)

Die 2G+-Regel scheint selbst­herr­lich ein­ge­führt zu sein.

Auf dem Foto sieht man zwar nicht die fie­ber­mes­sen­den Kame­ras, aber einen Schrift­zug, der den Ort als Kli­ni­kum Darm­stadt aus­weist. Auf des­sen Sei­te fin­det sich die­se Anordnung:

kli​ni​kum​-darm​stadt​.de

Ich weiß nicht, ob die Regel so in Hes­sen gilt. Was ich weiß, ist das der hier ange­ge­be­ne Link hes​sen​.de nicht hilft, son­dern auf die­se Mit­tei­lung führt:

Auf der Sei­te des Lan­des zu "Coro­na in Hes­sen" heißt es:

»Am Mitt­woch, 22. Juni 2022, tritt eine neue Coro­na-Ver­ord­nung in Kraft. Damit wer­den die bereits bekann­ten Coro­na-Regeln bis zum 19. Juli ver­län­gert.«

In jener "Ver­ord­nung zum Basis­schutz der Bevöl­ke­rung vor Infek­tio­nen mit dem SARS-CoV-2-Virus (Coro­na­vi­rus-Basis­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung – CoBa­SchuV -)" mit Stand vom 22.6.22 habe ich zu 2G weder mit noch ohne Plus etwas fin­den können.


Im letz­ten Jahr hat­te das Kli­ni­kum Darm­stadt ande­re Schlag­zei­len gemacht:

fr​.de (16.7.21)
echo​-online​.de (11.11.21)

* Update: Ver­schie­de­nen Kom­men­ta­ren ent­neh­me ich, daß das wohl ein Pro­blem mei­ner zu wenig aus­ge­präg­ten Phan­ta­sie ist. Sol­che Gerä­te scheint es zu geben.

17 Antworten auf „Klinikum Darmstadt mit 2G-Plus-Anweisung. Fiebermessende Kameras??“

  1. 3) Arier­nach­weis (klei­ne Aus­füh­rung reicht)
    4) Bertelsmann-Buchklub
    5) Videothek-Mitgliedschaft
    6) Schwimmbad-Zehnerkarte

  2. Auch hier mal ein Lob an die Bildredaktion. Besser lässt sich Wahnsinn kaum bildlich einfangen. 😉

    „Karl Lauterbach rechnet für Herbst mit schwerer Welle“

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.coronavirus-in-deutschland-karl-lauterbach-rechnet-fuer-herbst-mit-schwerer-welle.eda66769-6a9f-4fc8-8ed1-7b8263108078.html

    „Karl Lauterbach warnt eindringlich vor einer äußerst hohen Corona-Welle im Herbst. Der Bundesgesundheitsminister befürchtet „eine sehr schwere Zeit“.

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat vor einer erneuten Corona-Welle im Herbst gewarnt. „Eine sehr schwere Zeit liegt vor uns“, sagte er am Donnerstag nach der Gesundheitsministerkonferenz in Magdeburg. Gemeinsam mit den Gesundheitsministern der Länder habe er sich über Parteigrenzen hinweg über die Notwendigkeit eines gemeinsamen Vorgehens gegen die Corona-Pandemie verständigt. Sein Sieben-Punkte-Plan, mit dem im Herbst die Pandemie bekämpft werden soll, sei dabei „auf große Zustimmung“ gestoßen.“

  3. @ aa:
    "… Ich habe mei­ne Zwei­fel, ob die­ses unge­nann­te Kran­ken­haus wirk­lich über Kame­ras ver­fügt, die Tem­pe­ra­tur mes­sen können. …"
    Die Kame­ras neh­men den Pro­zess des Sich-selbst-die-Kör­per­tem­pe­ra­tur-Mes­sens auf.

  4. Test?
    https://​www​.sie​vers​grup​pe​.de/​s​i​t​r​o​n​i​c​-​s​i​e​v​e​r​s​/​f​e​v​e​r​-​s​c​r​e​e​n​i​ng/

    https://​www​.fda​.gov/​m​e​d​i​c​a​l​-​d​e​v​i​c​e​s​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​a​n​d​-​m​e​d​i​c​a​l​-​d​e​v​i​c​e​s​/​n​o​n​-​c​o​n​t​a​c​t​-​t​e​m​p​e​r​a​t​u​r​e​-​a​s​s​e​s​s​m​e​n​t​-​d​e​v​i​c​e​s​-​d​u​r​i​n​g​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​p​a​n​d​e​mic

    Wenn Staa­ten und Gemein­den wäh­rend der COVID-19-Pan­de­mie Plä­ne zur Wie­der­eröff­nung umset­zen, kön­nen berüh­rungs­lo­se Tem­pe­ra­tur­mess­ge­rä­te als Teil einer ers­ten Kon­trol­le an den Ein­rei­se­stel­len ver­wen­det wer­den, um Per­so­nen mit erhöh­ter Tem­pe­ra­tur zu iden­ti­fi­zie­ren und einzuteilen.
    Es ist zu beach­ten, dass die Tem­pe­ra­tur­mes­sung auch bei ord­nungs­ge­mä­ßer Ver­wen­dung der Gerä­te nur begrenz­te Aus­wir­kun­gen auf die Ver­rin­ge­rung der Aus­brei­tung von COVID-19-Infek­tio­nen haben kann.
    Eini­ge Stu­di­en deu­ten dar­auf hin, dass Tem­pe­ra­tur­mes­sun­gen allein mehr als die Hälf­te der infi­zier­ten Per­so­nen über­se­hen können.

    Zur Mes­sung der Tem­pe­ra­tur einer Per­son kön­nen Wär­me­bild­sys­te­me und berüh­rungs­lo­se Infra­rot-Ther­mo­me­ter ver­wen­det wer­den, also Gerä­te zur berüh­rungs­lo­sen Tem­pe­ra­tur­mes­sung. Erhöh­te Tem­pe­ra­tur ist eine Mög­lich­keit, eine Per­son zu iden­ti­fi­zie­ren, die mög­li­cher­wei­se eine COVID-19-Infek­ti­on hat, obwohl eine infi­zier­te Per­son auch ohne erhöh­te Tem­pe­ra­tur oder ande­re leicht erkenn­ba­re Sym­pto­me anste­ckend sein kann.

    Auf die­ser Sei­te fin­den Sie Infor­ma­tio­nen über die Ver­wen­dung von Gerä­ten zur berüh­rungs­lo­sen Tem­pe­ra­tur­mes­sung wäh­rend der COVID-19-Pan­de­mie. All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen über Stra­te­gien zur Ein­däm­mung der COVID-19-Über­tra­gung auf loka­ler Ebe­ne fin­den Sie auf der Web­site der CDC

  5. Sol­che Gerä­te sind in Ita­li­en schon 2020 über­all instal­liert worden:

    https://www.elleservizi.it/wp-content/uploads/2020/09/Totem-SAIS‑1–485x1024.jpg

    Die prü­fen die Tem­pe­ra­tur und die Mas­ke, sind aber nicht an die Türe ange­schlos­sen. Nor­ma­ler­wei­se war eine zustän­di­ge Per­son dabei, die die Besu­cher her­ein­ge­las­sen hat.

    Even­tu­ell sind sie jetzt wie­der abge­baut wor­den, aber bis Anfang die­ses Jah­res habe ich sie über­all gese­hen: Kran­ken­haus, Ban­ken, Ämter, Flug­hä­fen, Post.…

  6. Das ers­te, was ich auf der Home­page des Kli­ni­kums Darm­stadt gera­de gese­hen habe, war ein Afri­ka­ner in Beschnei­dungs­kos­tüm, der sagt "ich lie­be die Vielfalt". :/

    Wei­te­res ein Foto über dem steht "gemein­sam fürs Leben". Dar­un­ter sieht man eini­ge Men­schen in Kampf­mon­tur, die mich eher an einen SEK-Ein­satz, als an pfle­gen­des Per­so­nal erin­ner­ten. Da ich mir den Anblick nicht antun konn­te, klick­te ich das Foto nach 4 Sekun­den weg. Es wirk­te abso­lut mar­zia­lisch von der Ener­gie, weil alle Leu­te mit aggres­siv ver­schränk­ten Armen und einer abweh­ren­den, arro­gan­ten Hal­tung vor einem Kran­ken­bett stan­den. Ich wür­de mich eher erhän­gen, als in einer sol­chen Ener­gie gepflegt zu werden.

    In Darm­stadt gibt es meh­re­re Kli­ni­ken, das Kli­ni­kum Darm­stadt hat davon sowie­so den schlech­tes­ten Ruf. Ein­fach boy­kot­tie­ren. Ver­mut­lich wird auch die Rege­lung unter http://​www​.hes​sen​.de ver­al­te­te sein, aber es kommt häu­fig vor, dass sich Ein­rich­tun­gen auf kom­plett ver­al­te­te Regeln bezie­hen, haupt­sa­che noch ein biss­chen län­ger den Macht­po­ker spie­len und sich als "soli­da­risch" ver­mark­ten. Ich wür­de so ein Kran­ken­haus als Hort der Unmensch­lich­keit frei­wil­lig ganz sicher nicht besu­chen und auch in eine Pati­en­ten­ver­fü­gung schrei­ben, dass kei­ne Behand­lun­gen im Kli­ni­kum Darm­stadt statt­fin­den dür­fen, wür­de ich dort leben. Allein schon wegen der 2G-Rege­lun­gen und einem Zutritts­sys­tem mit 3 Stahl­schran­ken. In die­sem Kran­ken­haus geht es offen­bar nicht um Zuwen­dung, Lie­be, Gesund-Wer­den, son­dern Tech­no­kra­tie, mar­tia­li­schem Auf­tre­ten, Durch­or­ga­ni­sie­ren, See­len­lo­sig­keit und den Tod der Men­sche­ne­wür­de. Wer möch­te an solch einem Ort behan­delt wer­den? Da wird man eher krank als gesund, aber das ist ja bei fast allen Kran­ken­häu­sern der Fall, da wird man schon vom Essen (Grau­brot mit einer Schei­be Wurst und einer Gewürz­gur­ke) krank bzw. bekommt Depressionen.

  7. Da muss ein Betrof­fe­ner kla­gen. Oder vie­le Brie­fe an die Kli­nik­lei­tung schrei­ben von wegen Unmensch­lich­keit , Unver­sehrt­heit des Kör­pers, ärzt­li­chem Ethos etc.

    Es ent­spricht kei­nes­wegs der Rege­lung in Hes­sen. Das hier ist das Bür­ger­hos­pi­tal Frankfurt
    https://​www​.buer​ger​hos​pi​tal​-ffm​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​-​b​e​s​u​c​h​s​-​u​n​d​-​a​u​f​e​n​t​h​a​l​t​s​r​e​g​e​l​u​n​gen

    Die hier sind aller­dings beson­ders radi­kal – aller­dings wis­sen­schaft­lich wesent­lich fun­dier­ter als die Darmstädter
    https://​www​.rot​kreuz​kli​ni​ken​.de/​u​e​b​e​r​-​u​n​s​/​c​o​v​i​d​-​i​nfo

    "Ab dem 27.06.22 keh­ren wir auf­grund stei­gen­der Fall­zah­len zum Besuchs­ver­bot zurück.

    Ab die­sem Tag sind lei­der kei­ne Besu­che mehr in den bei­den Kli­ni­ken mög­lich. Es erfolgt eine Zutritts­kon­trol­le an den Ein­gän­gen, so dass nur noch Per­so­nen zur sta­tio­nä­ren Auf­nah­me, mit Ter­mi­nen im Haus oder Mit­ar­bei­ten­de Zutritt haben. 

    Wir bedau­ern, die­se Vor­keh­run­gen tref­fen zu müs­sen, möch­ten aber sowohl unse­re Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten als auch das Per­so­nal opti­mal vor einer Infek­ti­on und deren Fol­gen schützen. "

    Wegen Omi­kron .…

  8. Beim Recher­chie­ren nach dem Kli­ni­kum Darm­stadt fand ich gera­de fol­gen­de Mel­dung bei "der Westen":

    "Lidl, Aldi & Co: Filia­len grei­fen knall­hart durch – Kun­den erwar­ten stren­ge Regeln"

    Da wird auch wie­der abso­lut miss­bräuch­lich agiert. Kun­den erwar­ten stren­ge Regeln. ICH LACH MICH TOT!!
    Im Arti­kel steht dann, dass Lidl, Aldi und Co. per Haus­recht (!!) irgend­wel­che Pfand­fla­schen­re­geln ein­ge­führt haben.
    Die Über­schrift passt über­haupt nicht dazu, ist aber wohl das neue Framing, um die Bevöl­ke­rung an "Maß­nah­men per Haus­recht" zu gewöhnen.
    Ich glau­be mitt­ler­wei­le nicht mehr nur, dass wir eine kom­plett kaput­te Pres­se­land­schaft haben, son­dern dass vie­le Pres­se­or­ga­ne mitt­ler­wei­le ver­staat­licht sind bzw. irgend­wer von oben Druck macht, um Pro­pa­gan­da zu ver­brei­ten. So einen Schwach­sinn für ein­fach kei­ne noch so dum­me Redak­ti­on brin­gen – "Kun­den erwar­ten stren­ge Regeln" und dann wird von einem Pfand­fla­schen­au­to­mat berich­tet. Ich glau­be, es sieht hin­ter den Kulis­sen noch viel (!) schlim­mer aus als wir dach­ten. Mei­ner mei­nung nach wird schon wie­der ver­sucht, für Herbst etwas vorzubereiten.
    Ich glau­be, dass es die­ses Jahr rich­tig übel kom­men wird. 🙁 Denn die Bevöl­ke­rung wird das nicht mehr lan­ge mit­spie­len. Offen­bar legt es die Regie­rung dar­auf an, einen Bür­ger­krieg zu erfas­sen. Ich habe kein Inter­es­se daran.

  9. In Hes­sen ist wohl auch nicht klar, wer die Coro­na-Regeln offi­zi­ell ver­brei­tet. Das Sozi­al­mi­nis­te­ri­um schreibt unter "sozia​les​.hes​sen​.de", das Innen­mi­nis­te­ri­um unter "innen​.hes​sen​.de"
    Kei­ne Ahnung, wo die offi­zi­el­len Regeln ste­hen, die wis­sen wohl selbst nicht so genau, was gilt und schrei­ben ein­fach von­ein­an­der ab. Weiß jemand, wo man in Hes­sen offi­zi­ell suchen muss, um Infos zu finden?

  10. Hier fin­det sich die Corona-BASIS(??)schutzmaßnahmenverordnung vom 22.06:
    https://​www​.hes​sen​.de/​h​a​n​d​e​l​n​/​c​o​r​o​n​a​-​i​n​-​h​e​s​sen

    In die­ser Ver­ord­nung steht nichts von 2G-Nach­wei­sen, in den Aus­le­gungs­hin­wei­sen jedoch von "Test­nach­wei­sen nach §22a Absatz 3 Inf­SchG" zum Zutritt für Kli­ni­ken. Somit muss man ledig­lich einen Test­nach­weis vor­le­gen, der laut Wort­laut auch posi­tiv sein dür­fe!!! Könn­te man auf einen Rechts­streit ankom­men las­sen, aber dann wird es halt "Haus­recht" hei­ßen. Die Ver­ord­nung gibt allen­falls 3G im Kran­ken­haus vor (nicht 2G) und das eigent­lich nicht mal, weil es feh­ler­haft for­mu­liert ist und man statt "nega­ti­vem Test­nach­weis" nur "Test­nach­weis" geschrie­ben hat.
    Ich wer­de dem Kli­ni­kum Darm­stadt eine Mail schrei­ben mit einem Link zu die­ser Verordnung.

  11. Die Mail­adres­se des Kli­ni­kums Darm­stadt, die mit "mei­ne­Mei­nung.…" beginnt, funk­tio­niert mal wie­der nicht. Das spricht schon Bän­de. Also muss man an "info@.." schi­cken, wo wahr­schein­lich wie­der eine Befehls­be­fol­gungs­ma­schi­ne mit 6 mona­ti­gem Prak­ti­kum sitzt und die Mail in den Müll­ei­mer wirft. Naja, wenn sie nicht anders wollen..
    Man könn­te noch anru­fen und mit den vier vor­ge­stell­ten Damen für den "Pati­en­ten­schutz" spre­chen, aber das ist mir dann doch zu doof. Wäre ich direkt betrof­fen, wür­de ich das tun. Wahr­schein­lich hat dort ein­fach nur kei­ner eine Ahnung und glaubt, dass die Basis­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung 2G her­gibt. In der Regel ist das heu­ti­ge Per­so­nal doch zu dumm, um nur 4 Sät­ze zu lesen, wie soll da eine 4‑seitige Ver­ord­nung begrif­fen werden??

  12. Ich habe mei­ne Zwei­fel, ob die­ses unge­nann­te Kran­ken­haus wirk­lich über Kame­ras ver­fügt, die Tem­pe­ra­tur mes­sen können.

    Es geht um Per­so­nener­ken­nung. Ob die über Tem­per­aur­mes­sung funk­tio­niert oder ander­wei­tig ist doch völ­lig neben­säch­lich. Und ja die­se Tech­nik gibt es.

  13. Tem­pe­ra­tur­mes­sungs-Schleu­sen gab es schon z.B. 2010 auf dem Flug­ha­fen in Hong­kong. Das Sys­tem ist aber feh­ler­an­fäl­lig. Man wur­de damals dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass Kopf­be­de­ckun­gen, hohe Außen­tem­pe­ra­tu­ren und erhöh­te Kör­per­ak­ti­vi­tät (z.B. durch schnel­les Lau­fen) das Ergeb­nis ver­fäl­schen können…

  14. So ein kon­takt­lo­ses Gerät befand sich auf der Ver­bands­ge­mein­de­ver­wal­tung. In dem glä­ser­nen Wind­fang muss­te man sein Haupt über das Gerät nei­gen (oh hei­li­ge Coro­na – ging mir dabei durch den Kopf) erst wenn es grün leuch­tet drückt die Dame hin­ter Glas auf den Türöffner.…ich weiß nicht, ob das immer noch so ist…Ungeimpfte brauch­ten lan­ge einen "zertifizierten"Test selbst bei der Polizeiwache…
    In den Nie­der­lan­den habe ich einen secu­ri­ty gese­hen der aus der Fer­ne die Tem­pe­ra­tur maß…jou…so geht fort­schritt­li­che Pan­de­mie­be­kämp­fung. Vie­le Leu­te sind ganz begeis­tert, daß sie zwei Jah­re nicht mal Schnup­fen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.