Kommt nach dem Regen die Dahmen-Traufe?

bild.de (6.4.)

»… Den Gesundheitsministern der Länder stinkt Lauterbachs Verhalten gewaltig.

So sehr, dass Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (57, CSU) beim nächs­ten Treffen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am 11. April „über das wei­te­re Vorgehen und die grund­sätz­li­che Zusammenarbeit“ berat­schla­gen will – ohne Lauterbach!

Droht Lauterbach der Rauswurf?

Eines stößt den Länder-Ministern beson­ders auf: Lauterbach ver­kün­det regel­mä­ßig auf eige­ne Fast die Beschlüsse der GMK. Dabei ist er nur Gast unter den Landes-Kollegen. Die Treffen die­nen dem Austausch und der Abstimmung gemein­sa­mer Maßnahmen von Bund und Ländern.

„Eine ver­trau­ens­vol­le Zusammenarbeit zwi­schen Bund und Ländern kann so nicht gelin­gen“, schreibt Holetschek stell­ver­tre­tend für die sechs Bundesländer mit uni­ons­ge­führ­ter Landesregierung in einem Brief (liegt BILD vor) an die Vorsitzende der GMK, die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (59, SPD)…«

10 Antworten auf „Kommt nach dem Regen die Dahmen-Traufe?“

  1. Na ja, Dahmen macht auf mich auch den Eindruck, (ähn­lich dem Lauterbach) ein Getriebener, ein Etwas-Kompensierer zu sein. Deshalb wird der Dahmen es eben­falls im Amte nicht lan­ge Zeit machen.

  2. „Lauterbach ver­kün­det regel­mä­ßig auf eige­ne FAST“ (was ist das?)
    Ansonsten spielt die CDU / CSU jetzt also Maximalopposition?!
    Sie soll­ten sich nicht so weit weg­schmei­ßen. Schließlich haben sie uns Jens Spahn als Gesundheitsminister beschert, der uns (neben CDU / CSU und SPD) einen Großteil der Probleme beschert hat.
    Ich mag nicht nach­tra­gend sein, aber ich ver­ges­se sehr schlecht…

  3. Dahmen ist aber ein Grüner. Da müss­ten sie der SPD schon einen sehr wich­ti­gen Ministerposten im Tausch anbieten.
    Vielleicht wer­den wir ja so Annalena los.

  4. Irgendwen habe ich neu­lich erzäh­len hören, dass Dahmen als Notarzt in Berlin mit den regel­mä­ßi­gen Diensten vom KH-Lieferanten-Personal hin­ter­rücks sar­kas­tisch als "Schlächter von Berlin" benamst wur­de, weil er so oft kras­se Entscheidungen zu Ungunsten von Notfallpatienten getrof­fen hät­te??? – ich weiß nicht mehr, wo und von wem ich das gehört habe- aber ich hat­te es mir gemerkt, Klatsch ist halt lei­der sehr ein­gän­gig, nicht nur der, den die MSM verbreiten…

  5. Mit Hashtags wie https://twitter.com/hashtag/IchHabeMitgemacht?src=hashtag_click kann ein Dahmen viel­leicht noch auf­ge­hal­ten werden. 

    Dahmen ist viel gefähr­li­cher als Lauterbach, weil ihm die Meinung ande­rer über ihn als Person egal ist. Er genießt es viel­leicht sogar, wenn jemand ihn für ein A…loch hält. Bei Lauterbach ist das anders, er lei­det dar­un­ter, wenn jemand schlecht über ihn denkt – so sehr er durch sei­ne Art eben dies stän­dig her­aus­zu­for­dern scheint.

    1. Ich muss mich kor­ri­gie­ren. Ich ken­ne Herrn Dahmen nicht per­sön­lich und hät­te behut­sa­mer for­mu­lie­ren sol­len. Also: Er /scheint/ mir viel gefähr­li­cher als Lauterbach zu sein, weil ihm die Meinung ande­rer über ihn als Person /anscheinend/ egal ist. 

      In der Wut ver­rennt sich der Mensch leicht, ich ent­schul­di­ge mich dafür. Herr Dahmen wird aber kaum abstrei­ten wol­len, dass er selbst pro­vo­zie­rend scharf for­mu­liert und nicht son­der­lich kom­pro­miss­be­reit wirkt. Bestimmt war ich nicht der Erste, der sein Agieren im Parlament mit einer grenz­über­schrei­ten­den Aussage kommentierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.