Los Angeles: Wohin nur mit den unnötigen Impfstoffen?

Unter der Überschrift "Einige Mitarbeiter im Gesundheitswesen wei­gern sich, den COVID-19-Impfstoff zu neh­men, selbst bei vor­ran­gi­gem Zugang" berich­te­te die "Los Angeles Times" am 31.12.:

»Sie sind Mitarbeiter an vor­ders­ter Front, die mit höchs­ter Priorität Zugang zum COVID-19-Impfstoff haben, aber sie wei­gern sich, ihn zu nehmen.

Im St. Elizabeth Community Hospital in Tehama County waren weni­ger als die Hälfte der 700 Krankenhausmitarbeiter, die für den Impfstoff in Frage kamen, bereit, die Impfung zu neh­men, als sie zum ers­ten Mal ange­bo­ten wur­de. Im Providence Holy Cross Medical Center in Mission Hills hat jeder fünf­te Krankenpfleger und Arzt die Impfung abge­lehnt. Etwa 20 % bis 40 % der Mitarbeiter des Bezirks L.A., denen der Impfstoff ange­bo­ten wur­de, haben dies eben­falls getan, so die Gesundheitsbehörden des Bezirks.

In Riverside County haben so vie­le Angestellte den Impfstoff abge­lehnt – schät­zungs­wei­se 50 % -, dass sich Krankenhaus- und Behördenvertreter tra­fen, um eine Strategie zu ent­wi­ckeln, wie die unge­nutz­ten Dosen am bes­ten ver­teilt wer­den kön­nen, so der Direktor des öffent­li­chen Gesundheitswesens Kim Saruwatari.

Die Zweifel am Impfstoff, die unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen im gan­zen Land herr­schen, kom­men für die Forscher über­ra­schend, die davon aus­gin­gen, dass das Krankenhauspersonal zu denen gehört, die am bes­ten mit den wis­sen­schaft­li­chen Daten ver­traut sind, die die Impfstoffe unterstützen.

Die wis­sen­schaft­li­chen Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe sind nach Studien mit Zehntausenden von Teilnehmern, ein­schließ­lich älte­rer Menschen und sol­chen mit chro­ni­schen Gesundheitszuständen, ein­deu­tig. Die Impfungen wer­den für alle emp­foh­len, außer für die­je­ni­gen, die eine schwe­re all­er­gi­sche Reaktion auf einen der Inhaltsstoffe hatten.

Dennoch bleibt die Skepsis bestehen.

April Lu, eine 31-jäh­ri­ge Krankenschwester im Providence Holy Cross Medical Center, sag­te, dass sie sich wei­ger­te, den Impfstoff zu neh­men, weil sie nicht über­zeugt war, dass er für schwan­ge­re Frauen sicher sei. Sie ist im sechs­ten Monat schwanger.

Klinische Studien mit schwan­ge­ren Frauen, die den Impfstoff ein­neh­men, müs­sen noch durch­ge­führt wer­den, aber Experten hal­ten es für unwahr­schein­lich, dass der Impfstoff ein beson­de­res Risiko dar­stellt, so die Centers for Disease Control. Die Agentur sagt, dass schwan­ge­re Frauen sich dafür ent­schei­den kön­nen, sich imp­fen zu lassen.

"Ich wäh­le das Risiko – das Risiko, COVID zu haben, oder das Risiko des Unbekannten des Impfstoffs", sag­te Lu. "Ich den­ke, ich wäh­le das Risiko von COVID. Ich kann das kon­trol­lie­ren und ein wenig vor­beu­gen, indem ich Masken tra­ge, obwohl das nicht zu 100 % sicher ist."

Einige ihrer Kollegen haben es auch abge­lehnt, sich imp­fen zu las­sen, weil sie mona­te­lang nicht an dem Virus erkrankt sind und glau­ben, dass sie eine gute Chance haben, es zu über­le­ben, sag­te sie. "Ich habe das Gefühl, dass die Leute den­ken, 'Ich kann es immer noch schaf­fen, bis das endet, ohne den Impfstoff zu bekom­men'," sag­te sie.

Das Ausmaß, in dem Beschäftigte im Gesundheitswesen den Impfstoff ver­wei­gern, ist unklar, aber Berichte über nied­ri­ger als erwar­te­te Teilnahmeraten tau­chen im gan­zen Land auf, was Epidemiologen beun­ru­higt, die sagen, dass die Auswirkungen auf die öffent­li­che Gesundheit kata­stro­phal sein könnten.

Eine kürz­lich durch­ge­führ­te Umfrage der Kaiser Family Foundation ergab, dass 29% der Beschäftigten im Gesundheitswesen "imp­f­un­wil­lig" sind, eine Zahl, die etwas höher ist als der Prozentsatz in der all­ge­mei­nen Bevölkerung, näm­lich 27%.

"Sogar der Name, Operation Warp Speed, zieht eini­ge Bedenken für die Menschen über die Eile, um es durch zu drü­cken," sag­te Dr. Medell Briggs-Malonson, ein Notfall Medizin Arzt an der UCLA Health, die den Impfstoff erhal­ten hat. Dennoch dräng­te sie ihre Kollegen, das glei­che zu tun.

"Es ist sicher­lich ent­täu­schend," sag­te Sal Rosselli, der Präsident der National Union of Healthcare Workers. "Aber es ist nicht scho­ckie­rend, ange­sichts des­sen, was die Bundesverwaltung in den letz­ten 10 Monaten getan hat. … Vertrauen Sie der Wissenschaft. Es geht um die Wissenschaft und die Realität und das, was rich­tig ist."

Die Folgen sind mög­li­cher­wei­se ver­hee­rend: Wenn zu weni­ge Menschen geimpft wer­den, wird sich die Pandemie auf unbe­stimm­te Zeit aus­deh­nen, was zu zukünf­ti­gen Ausbrüchen, einer über­mä­ßi­gen Belastung des Gesundheitssystems und anhal­ten­den wirt­schaft­li­chen Folgen füh­ren wird.

"Unsere Fähigkeit als Gesellschaft, wie­der auf ein höhe­res Funktionsniveau zu kom­men, hängt davon ab, dass so vie­le Menschen wie mög­lich geschützt sind", sag­te der Harvard-Epidemiologe Marc Lipsitch…

"Ich habe das Gefühl, dass die Wahrnehmung der Öffentlichkeit in Bezug auf Mitarbeiter im Gesundheitswesen falsch ist. Sie den­ken viel­leicht, dass wir alle über all das infor­miert sind. Sie den­ken das viel­leicht, weil wir in die­sem Umfeld arbei­ten", sag­te Ruiz [ein Angestellter, AA]. "Aber ich weiß, dass es eine Menge Leute gibt, die die glei­che Mentalität haben wie die Öffentlichkeit, wo sie immer noch Angst haben, es zu bekommen."…

Um zögern­de Mitarbeiter zu über­zeu­gen, set­zen vie­le Krankenhäuser Lehrvideos und inter­ak­ti­ve Webinare ein, die zei­gen, wie das Personal geimpft wird. In einem Krankenhaus in Orange County sag­te Anthony Wilkinson, ein Intensivpfleger, der sich um Coronavirus-Patienten küm­mert, er habe Kollegen, die "den Glauben an Big Pharma und sogar an die CDC ver­lo­ren" hät­ten…«

5 Antworten auf „Los Angeles: Wohin nur mit den unnötigen Impfstoffen?“

  1. Ja, der Glaube an Big Pharma und die CDC mit einem mehr als undurch­sich­ti­gen Antoni Fauci sind futsch. Nicht schlimm, gesun­de Zeiten ste­hen bevor. Packen wir’s an. Ohne Fauci, ohne den nächs­ten US-Präsidenten und ohne Merkel und Scholz. Wir schaf­fen das.

  2. Operation Warp Speed: "Offiziell eine "öffent­lich-pri­va­te Partnerschaft", wird die Operation Warp Speed, die das Ziel hat, 300 Millionen Amerikaner bis zum nächs­ten Januar zu imp­fen, vom US-Militär domi­niert und invol­viert auch meh­re­re US-Geheimdienste, dar­un­ter die National Security Agency (NSA) und das Department Homeland Security Agency (NSA) und das Department of Homeland Security (DHS), sowie die mit Geheimdiensten ver­bun­de­nen Tech-Giganten Google, Oracle und Palantir. Mehrere Berichte, die der Autor und Journalist Derrick Broze in The Last American Vagabond ver­öf­fent­licht hat, haben die extre­me Geheimhaltung der Operation, ihre zahl­rei­chen Interessenkonflikte und ihre tie­fen Verbindungen zum Silicon Valley und zu tech­no­kra­ti­schen Orwell-Initiativen enthüllt. "
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://unlimitedhangout.com/2020/11/reports/us-uk-intel-agencies-declare-cyber-war-on-independent-media/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.