Macht der Marxismus Lauterbach den Garaus?

Auch wenn"Bild" hier eine Nachricht etwas aufplustert:

bild.de (31.7., Bezahlschranke)

»Die Vorsichtsmaßnahmen gegen Corona gera­ten wei­ter in Kritik. Dabei sind es nicht Impfgegner, die sich dage­gen weh­ren, son­dern die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Bundesverband pri­va­ter Anbieter sozia­ler Dienste (bpa).…

Nach wie vor gibt es offi­zi­ell kei­ne Zahlen, wer MIT oder WEGEN Corona auf der Intensivstation liegt. Allerdings sag­te der Präsident der Intensivkräfte (DIVI) Gernot Marx auf Nachfrage von BILD: „Das Gros der Patienten ist ganz klar nicht wegen Covid auf der Intensivstation.“ Sie mach­ten nur rund zehn Prozent der aktu­ell 17 841 Patienten aus.

Grundsätzlich ver­zeich­ne man in Deutschland wei­ter­hin einen ste­ti­gen Anstieg der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen, so Marx: „Hier sind 80 Prozent der COVID-Patienten älter als 60 Jahre bzw. 60 Prozent älter als 70 Jahre. Wer unter Omikron ein hohes Risiko für einen schwe­ren Verlauf hat, wird also sehr deut­lich.“…«

12 Antworten auf „Macht der Marxismus Lauterbach den Garaus?“

  1. Wenn Marx einen Anstieg ver­zeich­net obwohl er gar kei­ne Zahlen hat ist das ein­fach nur Murx. Oder anders aus­ge­drückt: Marx ist die Theorie, Murx ist die Praxis.

  2. Irgendwelche Belastungen für "gefähr­de­te" oder "vul­nerable" Altersgruppen "zu deren eige­nem Schutz" auf­zu­er­le­gen, wie es sich auch in die­sen Stellungnahmen wie­der andeu­tet, ist schlicht grup­pen­be­zo­ge­ne Menschenfeindlichkeit, dem­nach also ein Hassdelikt. Jeder ü60er soll, muss sich vehe­ment gegen die­se Anwürfe unter Anrufung der Menschenrechtsorganisationen zur Wehr setzen!

  3. 10% der 17.841 Intensivpatienten sol­len wegen Covid auf der Intensivstation sein? Warum war dann am Freitag (fuer Samstag und Sonntag hhat die IVI noch kei­ne Daten vero­ef­fent­lichht) die Zahl der "Corona-Intensivpatienten" weni­ger als 1500 (und das sind sowohl die­je­ni­gen, die *wegen* Covid dort lie­gen als auchh die die nur "mit" Covid dort lie­gen, also nur einen posi­ti­ven Test aber kei­nen lebens­ge­fa­ehr­li­chen Covid-Verlauf haben)?

    Die Zahl der Corona-Intensipatienten ist ste­tig stei­gend? Warum ist die Zahl dann laut DIVI Tagesberichten seit Mittwoch ste­tig am fallen?

    Erkennt man Luegen bei dem Mann dar­an, dass er den Mund aufmachht?

    1. 10% der IT'S Patienten haben COVID, davon sind die wenigs­tens wegen COVID DORT. So habe ich es inter­pre­tiert, ist nicht ganz eindeutig.

  4. Ist das etwa der­sel­be Gernot Marx, der noch vor weni­gen Monaten vor dem Gesundheitsausschuss zur damals immer noch aus­ste­hen­den aus­ste­hen­den Unterscheidung zwi­schen "wegen" und "mit" C. hos­pi­ta­li­sier­ten Patienten ernst­haft frag­te: Wie will man das machen?

  5. Klartextformulierung:

    10% haben einen posi­ti­ven "Glaskugeltest", ob jemand wirk­lich erkrankt ist, wis­sen wir nicht.

    -> Deutschland 2022 – nach 2 Jahren "Pandemie" !

    Entweder unfass­bar unfä­hig oder unglaub­lich clever…

      1. Wir WISSEN, das es Corona NICHT gibt. Es gibt NULL Corona-Patienten auf Intensiv!!!

        Die Zahl der beleg­ten Intensivbetten ist immer gleich, egal ob es kei­ne oder 6.000 "Cobold" Patienten dort gibt. Es ste­hen IMMER 3.000 Intensivbetten leer.

        Cobold hat kei­ner­lei Einfluß auf die Belegung. Cobold-19 ist ein rein poli­ti­sches Virus ohne jeg­li­chen bio­lo­gi­schen Hintergrund. 

        Da kön­nen Masken oder Impfungen auch nichts ausrichten.

        Es gibt auch kei­ne uner­wünsch­ten Wirkungen (Nebenwirkungen) der gespritz­ten Brühe, nein, es sind die gewünsch­ten Hauptwirkungen einer Biowaffe. Weil Lauterbach kor­rupt und däm­lich ist müs­sen jetzt vie­le ehe­mals Gesunde sterben.

  6. Die Unkenntnis sei­ne eige­nen Zahlen kann man dem Jung-Marx noch ver­zei­hen (was sind schon 8% gegen die von ihm behaup­te­ten "rund zehn Prozent"? Tja; in abso­lu­ten Zahlen 1423 gegen 1750: fast 20%).
    Aber die Fake News, dass "man in Deutschland wei­ter­hin einen ste­ti­gen Anstieg der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen" habe (in rea­li­tas: nimmt seit 4 Tagen "ste­tig" ab
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen)
    soll­te man ihm nicht durch­ge­hen lassen.

    Falls die BLÖD-Zeitung ihm tat­säch­lich (?) die Frage ("wer liegt denn nun gera­de WEGEN Corona auf der Intensivstation ?") so blöd gestellt haben soll­te, dass er genau so blöd ant­wor­ten konn­te, so drängt sich eine Komplizenschaft regel­recht auf.
    Oder (was ich für wahr­schein­li­cher hal­te) es wur­de über­haupt kei­ne Frage gestellt, son­dern nur ein Coronazeuge für einen bereits vor­for­mu­lier­ten Artikel kurz ange­ru­fen: und 4 Tage spä­ter veröffentlicht.

  7. Aus der Praxis: Ein Bekannter von mir (nicht geimpft) ist gestürzt und hat sich dabei zwei Wirbel gebro­chen. Als die Schmerzen zu stark gewor­den sind, ist er zur Unfallambulanz ins Krankenhaus. Man hat ihn dort behal­ten und wegen eines posi­ti­ven PCR-Tests (nicht wegen der gebro­che­nen Wirbel) auf die Intensivstation ver­legt, als Corona-Infizierten! Der PCR-Test hatt einen CT-Wert von sage und schrei­be "44"! Er hat­te auch kei­ne Symptome.

    Seine Frau hat dann mas­siv gegen das Vorgehen und den lächer­li­chen PCR-Test pro­tes­tiert. Er liegt jetzt wie­der auf der chir­ur­gi­schen Station. Wenn sich einer wun­dern soll­te, war­um wir eine "Sommerwelle" haben: Es sind mei­nes Erachtens nur Regierungshörige oder Geisteskranke, die sich mit die­sen lächer­li­chen Tests bereit­wil­lig zu C‑Opfern tes­ten las­sen – und KL freut sich!

    1. Ich zweif­le an der Bereitwilligkeit, wenn man als Notfall ins Krankenhaus kommt und mehr oder weni­ger über­rum­pelt wird. Ich fra­ge mich auch, was pas­siert, wenn man den Test ver­wei­gert. Kommt man dann gleich wegen Verstoßes gegen die Verordnung in ein Gefängniskrankenhaus?
      Es gibt vie­le Situationen, in denen es mit der Freiwilligkeit nicht weit her ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.