Mancherorts sei teils großer Andrang bei "Impfzentren" gesehen worden

Gibt es Zahlen am 13.11. auf tagesschau.de, Bilder, Videos? Nein, man begnügt sich mit vagen Berichten:

»Teils gro­ßer Andrang bei Impfzentren
Dem rasan­ten Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen folgt man­cher­orts in Deutschland ein gro­ßer Andrang bei den Impfangeboten. Etwa in Bayern muss­ten Impfwillige auf­grund der hohen Nachfrage mit lan­gen Wartezeiten rech­nen. In Augsburg appel­lier­te die Stadt bereits am Vormittag an die Bürgerinnen und Bürger, das Impfzentrum ohne Termin nicht mehr auf­zu­su­chen. Die Kapazitäten sei­en ausgeschöpft.

Nach Angaben einer Sprecherin war dort nicht nur der Impfstoff knapp, auch per­so­nell stieß das Impfzentrum an Grenzen. Auch in München hat­ten Impfzentrum und Impfstationen mit dem gro­ßen Andrang zu kämp­fen. Das Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt appel­lier­te des­we­gen an die Bürger, Impftermine zu vereinbaren.

Wegen der hohen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen war auch an den Thüringer Impfstellen viel los. Landesweit konn­ten sich die Menschen am Samstag bis 13.30 Uhr ohne vor­he­ri­ge Terminvereinbarungen in den regio­na­len Impfstellen gegen Covid-19 sprit­zen las­sen. Etwa in Gera war­te­ten aber auch spä­ter noch zahl­rei­che Menschen vor der Impfstelle. Bei der Impfstation der Stadt Magdeburg in Sachsen-Anhalt sah es ähn­lich aus. Thüringen und Bayern wei­sen nach Sachsen unter den Bundesländern die höchs­ten Sieben-Tages-Inzidenzen auf.«

Auf n‑tv.de gibt es die­ses nicht über­mä­ßig beein­dru­cken­de Bild:

n‑tv.de

Update Eine Leserin hat die­ses Foto gefunden:

augsburger-allgemeine.de (13.11.)

Die Bildunterschrift erscheint umge­kehrt pro­por­tio­nal zur Berichterstattung über Demonstrationen.

18 Antworten auf „Mancherorts sei teils großer Andrang bei "Impfzentren" gesehen worden“

  1. Ich ver­mu­te, dass unter den Wartenden wenn über­haupt nur ver­ein­zelt Menschen gewe­sen sind, um sich die ers­te Giftspritze abzu­ho­len, son­dern eher die "bra­ven" Angstbürger und Corona-Jünger. Diese ent­wi­ckeln auf­grund der aktu­el­len "Horror"-Meldungen der MSM neue Ängste (oder aber die alten Ängste wer­den durch die Berichterstattung wie­der her­vor­ge­holt) und müs­sen daher wei­ter­hin um ihr Leben fürch­ten. Daher benö­ti­gen sie schnells­tens einen neu­en "Schuss", damit sie hof­fent­lich nicht aus ihrer Dauerhalluzination oder ihrem Trip erwachen!

    Alles ande­re wäre für die erbärm­li­chen Verursacher des heu­ti­gen gesell­schaft­li­chen Zustandes nicht ziel­füh­rend und wür­de daher zu schnell in den Abgrund führen.

  2. Achja die Lüge von Angebot und Nachfrage. Natürlich gehen die Preise hoch wenn man eine Verknappung her­bei­führt. Oder eben nur behaup­tet. Oder den­ken Sie daß bei Spekulationsgeschäften an der Börse irgend­wel­che plan­wirt­schaft­li­chen Zahlen im Spiel sind!?

  3. Was ein Mensch sieht, wahr­nimmt, fühlt, ist das Erzeugnis sei­ner Seele und Sinne, ist somit das Erzeugnis eines "Selbst", einer Vorstellung von Wirklichkeit. Medien sind auch nur ero­dier­te / ero­die­ren­de Profanität.

  4. Mit einer "GEIMPFT-Binde" wäre er dort wahr­schein­lich Mitarbeiter des Jahres geworden.

    "Oberarzt soll mit „Ungeimpft“-Armbinde zum Dienst erschie­nen sein

    Laut einem Medienbericht woll­te der Mediziner ein Statement set­zen. Er sei gegen die eng­ma­schi­ge Testpflicht sei­nes Arbeitgebers. 

    Ein Oberarzt des Essener St. Joseph Krankenhauses soll am Freitag mit einer selbst­ge­bas­tel­ten Armbinde zum Dienst erschie­nen sein. Auf der gel­ben Binde stand in schwar­zen Buchenstaben „Ungeimpft“. Das berich­tet die „WAZ“.

    So woll­te er offen­bar ein Statement gegen die „eng­ma­schi­ge“ Testpflicht von unge­impf­ten Mitarbeiter:Innen set­zen. Klinik-Sprecherin Corinna Bach sag­te zur „WAZ“: „Natürlich respek­tie­ren wir die freie Meinung eines jeden, daher ist das sub­jek­ti­ve Empfinden des Mitarbeiters auch zu respek­tie­ren. Allerdings ist der Ort, sei­nen Protest zu äußern, nicht akzep­ta­bel und wird auch von Seiten der Krankenhausleitung nicht toleriert.“

    Der Mitarbeiter habe sei­ne Binde wie­der abge­nom­men. Da es kei­ne Impfpflicht gibt, „sei­en die weni­gen unge­impf­ten Mitarbeitenden auf­ge­ru­fen, sich eng­ma­schig tes­ten zu las­sen“, so Corinna Bach. Das gilt selbst­ver­ständ­lich auch für die Ärzte.
    Uniklinik Essen will nur noch Geimpfte einstellen

    Die Universitätsklinik Essen will bei der Einstellung von neu­em Personal bald nur noch Kandidaten berück­sich­ti­gen, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Es gehe bei der Maßnahme vor allem um den Schutz der Patienten, die nicht mit Corona infi­ziert sei­en, sag­te der Ärztliche Direktor, Jochen Werner, der „WAZ“.

    Dafür ergän­ze man die Hygienemaßnahmen „für die bei uns neu ange­stell­ten Mitarbeiter um die erfor­der­li­che vor­aus­ge­gan­ge­ne Impfung“, sag­te der Klinikchef. Diese Vorgabe gel­te nach einer kur­zen Übergangszeit für alle Bereiche des Hauses. Die Universitätsklinik Essen zählt zu den größ­ten Corona-Behandlungszentren bundesweit."

    https://www.tagesspiegel.de/politik/in-essener-klinik-oberarzt-soll-mit-ungeimpft-armbinde-zum-dienst-erschienen-sein/27797400.html

    Wat sacht dat Karo dazu?

  5. Zum Bild: In Österreich wür­de unlängst eins prä­sen­tiert, das ähn­lich aus­sah, bei dem es sich jedoch tat­säch­lich um eins han­del­te, auf dem die Schlange zu einem Testzentrum zu sehen war. Möglich, dass das hier auch so ist.

  6. Also im Foto gibt es eine lan­ge Schlange vor einer Baustelle. Wahrscheinlich gibt es ums Eck Döner zum hal­ben Preis.

    Ich Impfbefürworter in mei­ner Umgebung sind klein­laut gewor­den und mich ver­sucht auch nie­mand mehr, zu über­zeu­gen. Manchen Leuten däm­mert wohl, dass ihre durch­ge­mach­te Herzmuskelentzündung Langzeitfolgen haben wird. Spätestens wenn die­se Leute eine Lebensversicherung abschlie­ßen wol­len, wird sie das Thema einholen.

    Ich berich­te ja immer, wie es in mei­nem Sport so läuft, dass wir als Trainingsgruppe seit Februar gegen die Auflagen ver­sto­ßen und der Spielbetrieb läuft auch seit September wie­der. Als Spieler muss­te ich nie mei­nen Status offen­le­gen. Da geben Gastvereine 'ne Erklärung ab, dass alle zur Mannschaft 3G erfül­len. Als Schiedsrichter muss­te ich an drei Lokalitäten was vor­zei­gen. Ich gehe auch ein­fach rein und "über­se­he" dann auch QR-Barcodes und Kontaktformulare. Gestern abend wieder.

    Natürlich gibt es auch die Ewiggestrigen, die rum­schimp­fen, wie ver­ant­wor­tungs­los es sei, dass über­haupt Weihnachtsmärkte auf­ma­chen dürf­ten. Diese Menschen sind nicht zu ret­ten. Die sind auto­ri­tär vorgeprägt.

  7. https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburg-Impfzentrum-in-Augsburg-muss-Menschen-wegschicken-id61012821.html?fbclid=IwAR02pmQdykOhutJnn6EneEuLWN7cNvs81mst0jaWBN75G777_IDf7VnBqFw
    So sah es in Augsburg aus. Hier stan­den am frü­hen Samstag Vormittag schon knapp 1.000 „Impf“willige an, von denen vie­le wie­der weg­ge­schickt wur­den. Mit zu dem Ansturm bei­getra­gen hat sicher auch der plötz­li­che Sinneswandel des Herrn Aiwanger.

  8. Passt nicht so ganz zum Artikel, hat mich aber sehr erschüt­tert – Tagesspiegel Chefredaktion heu­te – die Denunzianten wis­sen jetzt, wo sie wei­ter aktiv wer­den können …

    "Diese Bars, Cafés und Restaurants prü­fen die Corona-Impfnachweise

    Berlin schal­tet von 3G auf 2G. Nur: Was bringt das, wenn es nie­mand prüft? Wir zei­gen POSITIVbeispiele, an wel­chen Berliner Orten die Nachweise wirk­lich ange­guckt werden."

  9. Schön lang­sam läuft in Bayern alles aus dem Ruder. Bestenfalls kann man den Entscheider*innen schlech­te Abstimmung und Dilettantismus vor­wer­fen – vor weni­gen Wochen noch, bei bereits anstei­gen­der Welle und war­nen­den Worten von Drosten + Co., riss Herr Söder die Clubs auf und ver­sprach mit lis­ti­gem Lächeln „maxi­ma­le Lebensfreude“ für „Geimpfte“/„Genesene“/Getestete. Jetzt über­schlägt sich alles, alles schreit „Impfen“ und die unvor­be­rei­te­ten, teils schon wie­der her­un­ter­ge­fah­re­nen „Impf“zentren packen den Ansturm nicht.
    Frei nach Brecht: Der Metzger ruft / die Türen fest geschlos­sen / das Kalb steht hin / der Schlachthof hat schon zu.
    Die Panik der 2 x „Geimpften“ und auf ihren 3. Schuss Wartenden wird sicher nicht bes­ser, wenn offi­zi­el­le Medien jetzt zögernd, druck­send, alles zurecht­bie­gend, nach und nach ein­ge­ste­hen, wie es auf den Intensivstationen + bei den Todesfällen in Bayern wirk­lich aussieht:
    https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-inzidenz-tote-geimpft-impfung-ungeimpft-kliniken-intensiv-news-aktuell-zr-91114467.html

  10. Ich sehe auf bei­den Photos ledig­lich Menschen die hin­ter­ein­an­der ste­hen, mehr nicht. Ich kann sonst nichts erkennen.
    Wir haben doch hin­läng­lich gelernt, dass Bilder mit einem bestimm­ten Text ver­se­hen eine Botschaft sug­ge­rie­ren, die an der Realität vor­bei­ge­hen – Stichwort Bergamo.
    Lange bevor ich auf­hör­te den Staatsfunk zu schau­en hat­te ich mir hin und wie­der den Spaß gemacht, Tagesschau und Zdf-Journal ohne Ton zu sehen – frap­pie­rend, wenn man hin­ter­her den Ton zuge­schal­tet hat. 😀

    1. Hallo "Petra S.", gute Übung. mache ich auch ger­ne. Nur – den Ton schal­te ich nie zu. Unerträglich.

      Die Grimassen, das bemüh­te Nichtspreisgeben, das ver­krampf­te Seriös-Gucken-Wollen, das ist aber echt Gold wert.

      😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.