5 Antworten auf „Massen-Impfung: Prüfen Sie Ihre Police!“

  1. Blogger Fefe zu alter­na­ti­ver Corona-Impfung:

    "Story 2: Finnische Forscher hat­ten angeb­lich schon im Mai 2020 einen wirk­sa­men Impfstoff, den man sogar per Nasenspray ver­ab­rei­chen konn­te. Die Sache wur­de aber nie in Richtung Zulassung vor­an­ge­trie­ben, weil man damit kein Geld hät­te ver­die­nen können.

    Saksela und sein Team hat­ten bereits im Mai 2020 einen patent­frei­en Covid-19-Impfstoff ent­wi­ckelt, den sie in Anspielung auf das berühm­te fin­ni­sche Open-Source-Betriebssystem als »das Linux unter den Impfstoffen« bezeichneten. […]

    »Es ist ein fer­ti­ges Produkt, in dem Sinne, dass sich die Rezeptur bei wei­te­ren Tests nicht mehr ver­än­dern wird«, sagt Saksela. »Mit dem, was wir haben, könn­ten wir mor­gen die gesam­te Bevölkerung Finnlands impfen.«

    Das bemer­kens­wer­te an die­sem Artikel ist aber nicht die­ser Teil der Story, son­dern das hier (fin­de ich zumindest):

    »Die Hintergrundrecherche war an einem Nachmittag getan, und die gab dann allen die Richtung vor«, sagt Saksela. »Auf Grundlage der bis­he­ri­gen Forschung zu SARS‑1 und MERS, lag eigent­lich alles auf der Hand – das war kein gro­ßer Triumph der Wissenschaft.« Anstatt einen inak­ti­vier­ten oder geschwäch­ten Keim in den mensch­li­chen Körper ein­zu­schleu­sen, trai­nie­ren die neu­en Coronavirus-Impfungen unser Immunsystem, auf ein – an sich harm­lo­ses – »Spike-Protein« zu reagie­ren, das die cha­rak­te­ris­ti­schen Ausstülpungen auf der Virusoberfläche bildet.

    Ja wie, war­te mal, war das nicht gera­de die gro­ße Innovation bei Biontech und Moderna? Das war gar nicht neu?!

    Das Wissen über die­sen Mechanismus ist älter als alle Beiträge von Pharmaunternehmen.

    Nein, war es nicht. Ja, äh, aber was war denn dann der neue Beitrag von denen?

    »Verschiedene Biotech-Unternehmen pack­ten das Spike-Protein auf irgend­ei­ne Art von Übertragungsmechanismus, sei es RNA-Technologie oder etwas ande­res«, erklärt Saksela. »Dabei basiert die Wahl in der Regel dar­auf, auf wel­che Anwendungen die jewei­li­gen Unternehmen ein Patent haben – ob das nun die bes­te Option ist oder nicht.«

    Die eigent­li­che Innovation der Pharma-Unternehmen ist die Profitmaximierung."

    https://blog.fefe.de/

    1. Fefe ist ein Coronapaniker vor dem Herren mit Tendenzen zum Religioten, wie er in ande­ren Beiträgen selbst zu gege­ben hat. Seit gut einem Jahr genau­so untrag­bar wie der Mainstream.

  2. Zu den Anbietern von privaten Unfallversicherungen, die einen Impfschaden durch die Corona-Impfung abdecken, gehören:

    Allianz
    Barmenia
    Basler
    Continentale
    Die Bayerische
    Die Haftpflichtkasse VVaG
    Ergo
    Janitos (Tarif Best Selection)
    Manufaktur Augsburg
    VHV Versicherung

    vom 23.12.2021
    https://www.dasinvestment.com/diese-10-unfallversicherer-zahlen-bei-impfschaden/

    und https://www.impfschutz-versicherung.de
    Mal abwarten, wie lange (bzw. ob) das profitabel sein kann 🙁

    1. Hallo some1,

      …und mal abwar­ten, wie man die Impfung als ursäch­lich nach­wei­sen soll 🙁 

      Kürzlich las ich, dass eini­ge Lebensversicherer bei Impftod nicht zah­len, da sich der Impfling einem gemäß Vertrag unzu­läs­si­gen Medikamententest unter­zo­gen habe, indem er in die Applikation eines nicht end­gül­tig zuge­las­se­nen Medikaments ein­wil­lig­te. Leider weiß und fin­de ich die Quelle nicht mehr – mög­li­cher­wei­se war es sogar hier – sor­ry in die­sem Falle.

      1. @ T. Merkens

        Wie sich Lebensversicherungen ver­hal­ten wer­den, wenn "zu viel" auf sie zukommt, bleibt abzu­war­ten. Wenn es die Kalkulationen über­steigt, dürf­ten die Hausjuristen dort nicht ums Argument ver­le­gen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.