Aus Meppen für Deppen. Aktuelles von Herrn D.

Ein schö­ner neu­er Strauß aus Schenkelklopfern, Unwissenschaftlichkeiten und Fake-News wird uns wie­der von Christian Drosten prä­sen­tiert. Hier erklärt er, wie ich mein Geld verdiene:

Und hier, war­um Kinder Virenschleudern sind, obwohl gewis­se Medien und Kultusministerien das leug­nen. "Ein Virus, das nicht da ist, kann auch nicht in die Schule ein­ge­tra­gen werden":

Tagebuch füh­ren! "Machen wir jetzt mal Phantasie."

Quarantäne ist nicht ver­kehrt, obwohl kei­ne Infektionen. Quellcluster köchelt. Gesetzliche Hürden am Werk. Vom Mut des ein­zel­nen Amtsarztes.

Ich will jetzt nicht lang­wei­len, son­dern in die Mitte der Problematik sprin­gen bei Oma und Opa.

"Ich habe mich sehr erschro­cken." Es stimmt etwas nicht mehr, wenn eine Moderatorin etwas ande­res erzählt als der Godfather der Virologie. Er wird gejagt für sei­ne Meinung. Zum Glück gibt es die "Zeit", die Kollegen mit Privatmeinungen niedermacht.

Das Video kann voll­stän­dig hier und hier ange­se­hen werden.

Update: In den Kommentaren hat sich jemand die Mühe gemacht, die schöns­ten Passagen zu ver­schrift­li­chen. Vielen Dank!

23 Antworten auf „Aus Meppen für Deppen. Aktuelles von Herrn D.“

  1. Infam. Nahezu jedes Wort ein Eigentor. "Eine Gruppe von Verrückten" will da Kasse machen und bedient sich hal­ber Wissenschaftler, die man zu jeder Aussage bekommt? Nachtigall, ick hör Dir jap­sen, hast wahr­schein­lich Covid-19. Das geht ja bekannt­lich und nach den Worten des ande­ren Weltmeisters der Virologie, Karl L. aufs Hirn.
    Ich kann nur hof­fen, dass die Rechtsanwälte ihre Mission erfül­len und Gerichte end­lich über die Tauglichkeit und Zulässigkeit die­ser ver­ma­lei­de­ten PCR Tests entscheiden.

  2. "Da sind gesetz­li­che Hürden am Werk". (Herr Drosten).
    Gott sei Dank. In einer Welt, in der "am Ende" der "ein­zel­ne Amtsarzt" – man­gels gel­ten­den Rechts – die Dinge allein löst hat die Exekutive freie Fahrt. Freie Fahrt der Exekutive ist 100% das Gegenteil von Gewaltenteilung, einer der wich­tigs­ten Errungenschaften demo­kra­ti­scher Zivilgesellschaften.

  3. Ich kann die­sen Typen nicht anse­hen, schlecht für mei­ne Gesundheit. Der wagt es immer noch, uns kom­plett für doof zu ver­kau­fen! Wenngleich sei­ne Körpersprache zeigt, dass er das auch weiß – traut sich ja kaum den Kopf zu heben. Unverschämt was die­ser Handlanger der Politiker da schwur­belt. Nur scha­de, dass sei­ne Dissertation im Wasser ver­schwun­den ist.….

  4. Der Typ ist ein­fach nur fern jeder Lebenswirklichkeit. Hat der in sei­nem Labor Kleinkinder an denen er Wattestäbchen tes­tet? Bitte sofort in die Psychatrie überweisen.

  5. Ich habe die Sequenzen ange­se­hen und mir das voll­stän­di­ge Video aus gesund­heit­li­chen Gründen erspart. Allein die abwer­ten­de Aussage zu sei­nen Kollegen Streeck und Schmidt-Chanasit, die er ins wis­sen­schaft­li­che Abseits stellt, zeigt, dass die­ser Herr nur sei­ne eige­nen Ansichten gel­ten lässt. Auf ande­re Äußerungen des offen­bar selbst­ver­lieb­ten Herrn D. mag ich lie­ber nicht ein­ge­hen. Auch schlimm zu sehen, wie ver­schie­de­ne Teilnehmer der Gesprächsrunde – wie übri­gens gro­ße Teile der Bevölkerung – wohl­wol­lend an sei­nen Lippen hän­gen. Es ist zum Schreien.

  6. Ich schla­ge vor, anstel­le der "Sendung mit der Maus" ab sofort "Die Sendung mit dem Drosten" zu pro­du­zie­ren – der Mann kann ein­fach zu jedem Thema etwas sagen – er kennt sich nicht nur bes­tens in Virologie und natür­lich der gesam­ten Medizien, son­dern auch in Statistik, Psychologie, Recht … ach was: ein­fach in ALLEM aus – phänomenal!

    1. @André … und Rock'n'Roll oder wie man die Musikrichtung vor vier­zich Jahren auch immer nannte:

      " …
      über­all in den Labors der Welt brennt noch Licht.
      Bei Bayer, Hoechst, Schering, BASF, Dow Chemicals
      beu­gen sich jun­ge, gut­aus­se­hen­de Wissenschaftler über ihre Zellkulturen,
      sie lösen das Band der Erbsubstanz der DNS,
      fin­den die Träger der ver­erb­ba­ren Eigenschaften bei Tieren und Menschen,
      set­zen die­se Bausteine neu zusammen
      …"

      zu hören https://www.youtube.com/watch?v=AFomdLFklSM

      OK, unser Starvirologe smasht nur die RNA Legos von Viren und fin­det dar­aus die roten und blau­en Steine wie­der. Immerhin, ein Anfang. Und vie­le von uns sind sich immer noch unschlüs­sich, ob sie die rote oder blaue Pille schlu­cken wollen.

      " …
      Wir sind wie Sand am Meer,
      ich bin wie du,
      und wenn ich lach, dann lachst auch du,
      unser Mutter ist Schering,
      der wife of Bayer,
      und mor­gen gibt es
      Soll und Eier
      … "

  7. und einen wun­der­schö­nen guten Morgen, lie­ber AA.

    So sind wir also bei "Drosten's Spanischer Grippe"
    ver­sus "Ioannidis's Milder Grippe". 

    Das erklärt natür­lich so man­che pro­pa­gan­dis­ti­sche Ausläufer.

    Zum ers­ten Abschnitt wäre es sicher­lich auch "lus­tig" gewe­sen, wenn Herr Drosten sich sel­ber sei­nen Behauptungen gege­nu­e­ber ver­tei­di­gen wuer­de. Siehe Patente, und Sponsoren sei­ner Position.

    Man mag viel­leicht sagen: Die Handschuhe sind ab und weg.

  8. … and by the way – auch die legen­dä­re "Spahnische" Grippe haut ihm ein (viel­leicht bald arbeits­lo­ser) Kollege um die Maskenbefestigungspunkte …

    - ein Auszug, schon etwas in Vergessenheit geraten :

    ,, … Zur Untermauerung die­ser Schlussfolgerung stellt die Arbeit ergän­zen­de Beweislinien aus den Bereichen Pathologie und Geschichte der Medizin vor. "Das Gewicht der Beweise, die wir sowohl aus his­to­ri­schen als auch moder­nen Analysen der Influenzapandemie von 1918 unter­sucht haben, spricht für ein Szenario, in dem Virenschäden, gefolgt von bak­te­ri­el­ler Lungenentzündung, die über­wie­gen­de Mehrheit der Todesfälle ver­ur­sacht haben", sagt Mitautor Anthony S. Fauci, Direktor des NIAID, M.D. "Im Wesentlichen lan­de­te das Virus den ers­ten Schlag, wäh­rend Bakterien den K.O.-Schlag lieferten.

    https://www.nih.gov/news-events/news-releases/bacterial-pneumonia-caused-most-deaths-1918-influenza-pandemic

  9. Der Star-Virologe wirft mit Dreck gegen den Corona-Ausschuss. Dann hat er Angst!

    https://www.corodok.de/wp-content/uploads/2020/11/MENSCHEN-WINDTHORST-ABEND-MIT-CHRISTIAN-DROSTEN-LIVE-AUS-DEM-JAM-MEPPEN‑6.mp4?_=1

    Besonders wit­zig: Der Vorwurf finan­zi­el­ler Interessen.

    Wieviel Bakschisch hat der Märchen-Virologe Drosten eigent­lich im Lauf sei­ner lan­gen Karriere als pro­mi­nen­ter Interessenvertreter der Pharma-Lobby schon in ver­schie­dens­ten Varianten über sich erge­hen las­sen müs­sen? (Fördergelder, Vortragsvergütungen, Preise, Schmeicheleinheiten …)

    Der Mann hat im Lauf sei­ner Karriere schon so viel nach­ge­wie­se­nen Unsinn erzählt, der müss­te vor ehr­li­cher Scham eigent­lich ins Schweigekloster gehen:

    "Man kann es immer bewei­sen. Es ist alle zu 100% Unfug …"

    Hundert Protzent! Nicht 99. Oder 99,5. Nein, 100% Unfug erzäh­len die Leute, die nicht sei­ner Meinung sind.

    Der Mann weiß halt, wovon er redet.

    Rein äußer­lich muss ich immer an die Muppet-Show den­ken. Eine Mischung aus Kermit der Frosch und dem Laborassistenten Beaker … aber das ist wirk­lich nur mein per­sön­li­cher Einruck und soll den geschmei­di­gen Virologen-Gott in kei­ner Weise her­ab­wür­di­gen. Mit Humor lässt sich (fast) alles ertra­gen. Sorry.

  10. [b]Erwachsenenabstrichtupfer sind viel dicker, die kriegt man bei Kleinkindern nicht in die Nase rein, und da klebt auch mehr Virus dran.
    Das Virus ist für alle Menschen gleich, aber Kinder schrei­en mehr, sind näher anein­an­der dran, wäh­rend Drosten mehr ver­wur­zelt ist:[/b]

    [i]"Wir haben über­ein­stim­mend den Eindruck, dass gera­de bei den aller­jüngs­ten Kindern, nicht bei den meis­ten Schuljahrgängen, son­dern eher Grundschule und unter­halb der Grundschule, viel­leicht etwas weni­ger Viruskonzentration im Hals ist, äh, und in der Nase ist, äm, das ist aber ein Bereich von so Faktor 3 oder so, wo man sagen muss, dass ist viro­log­sich, infek­tion­abio­lo­gisch nicht rele­vant. Und dann gibt es eben bestimm­te Dinge, die nur Leute wis­sen, die die­se Daten sel­ber gene­rie­ren und nicht die die­se Daten dann wie­der sekun­där aus­wer­ten und dar­aus wie­der neu­es Wisen machen (viel­sa­gen­des Händegefuchtel), äm, ich als jemdand, der im Labor ver­wur­zelt ist, weiß, das mann, äh, das kann sich hier auch jeder gut vor­stel­len, dass man bei nem Kleindind nicht mit so einem Abstrichtupfer arbei­ten kann, den man für man für nen Erwachsenen nimmt. Diese Erwachsenenabstrichtupfer, die kriegt man bei nem Kleinkind über­haupt nicht in die Nase rein, äm, und, selbst die, die Kinderabstrichtupfer, die viel dün­ner sind, die kriegt man bei jun­gen Kindern auch nicht in die Nase. Das äh, bedeu­tet, also ers­tens, so'n Erwachsenenabstrichtupfer, der hat unge­fähr fünf, sechs­mal so viel Volumen und Virus dran kle­ben wie'n Kinderabstrichtupfer, und das ist schon mehr als die­ser Laborfaktor von drei bis vier, den wir so sehen, in den Viruskonzentrationen. Alleine das könn­te schon erklä­ren, war­um Kinder schein­bar weni­ger Virus haben. Das wis­sen aber nur Leute, die in der Praxis ver­wur­zelt sind, die wis­sen, wie man bein nem Kind n' Abstrich macht, und wie die­se Abstriche dann im Labor ankom­men. Da iss ein­fach viel weni­ger Probe dran. Und dar­um ist da natür­lich auch weni­ger Virus gemes­sen im Labortest, äm, und dann kommt dazu dass man bei klei­nen Kindern in der Regel gar kei­nen Nasen-Rachen-Abstrich machen kann, die weh­ren sich und Hauen, dass heißt, man macht'n Rachenabstrich, statt Nasen-Rachenabstrich, und da ist weni­ger Virus, als wenn man über die Nase rein­geht. So, es könn­te also sein, dass selbst selbst die­se klei­nen Unterschiede in der Viruskonzentration die wir sehen eine rei­ne Verzerrung der Realität sind, und dass wir dass sehen, was wir eigent­lich auch erwar­ten, dass alle Menschen gleich sind für die­ses Virus, und das Virus über­all sich gleich ver­brei­tet. Dann kann man noch sagen, Kinder haben'n klei­ne­res Lungenvolumen, das stimmt, das heißt, wenn sie atmen, schei­den sie weni­ger Virus aus, aber sie schrei­en mehr, sie sind viel näher anein­an­der dran, und des­we­gen gibt es nach mei­ner Auffassung kei­ne ver­nünf­ti­gen Gründe, zu den­ken, dass Kinder weni­ger infek­ti­ös sind, und dass das Infektionsgeschehen in Kitas und Schulen weni­ger ist …"[/i]

    https://www.corodok.de/wp-content/uploads/2020/11/MENSCHEN-WINDTHORST-ABEND-MIT-CHRISTIAN-DROSTEN-LIVE-AUS-DEM-JAM-MEPPEN‑5.mp4?_=2

    Dann sind ja alle wis­sen­schaft­li­chen Klarheiten zu 100% unklar besei­tigt. Dafür soll­te eigent­lich der nächs­te Grimme-Preis fäl­lig sein, und natür­lich ein wei­te­res Bundesverdienstkreuz, weil man bei Kindern nicht so weit rein kommt, und bei Tupfern von Erwachsenen, fünf, sechs­mal mehr ran ist, …

  11. "… die­se Einsaat in das Superspreadingcluster, ist hier pas­siert, zu der Zeit, als die Virusausscheidung maxi­mal war, und bis jetzt, bis, vier Tage spä­ter, sind hier kaum Leute eigent­lich krank, die kann man schon unter Quarantäne sez­ten, alles klar, is nich ver­kehrt, aber von denen gehen im Moment eigent­lich kei­ne Infektionen aus. …“

    Später will er dann dass alle Tagebuch füh­ren über ihre "Cluster", und droht schon mal mit dem nächs­ten „Paradigmenwechsel“, für den er "gesetz­li­che Hürden" abbau­en will. Diesmal nicht für Impfstoffe, son­dern für "Kontaktverfolgung" und "Heimquarantäne auf Verdacht".

    https://www.corodok.de/wp-content/uploads/2020/11/MENSCHEN-WINDTHORST-ABEND-MIT-CHRISTIAN-DROSTEN-LIVE-AUS-DEM-JAM-MEPPEN‑3.mp4?_=3

    Der Mann ist Gold wert. Fragt sich nur, für wen.

  12. Am wich­tigs­ten fand ich die Sache mit dem R‑Wert, Drosten hat recht, der Anstieg auf A3 und Abfall Mitte März ist ein sta­tis­ti­sches Artefakt, jedoch ist der R‑Wert tat­säch­lich vor dem Lockdown auf 1 und dar­un­ter gesun­ken, und da braucht der Drosten auch kei­nen Quatsch von irgend­ei­nem schwin­gungs Effekt labern, 1 bedeu­tet glei­che Zahl, unter 1 bedeu­tet sin­ken­de Zahl an Neuinfektionen, und nicht lang­sa­mer stei­gen­de Zahl. Das war der ers­te Taschenspielertrick, und kei­nen von den gebil­de­ten Leuten war es auf­ge­fal­len… der zwei­te Taschenspielertrick war fol­gen­der: er zieht die Rate posi­ti­ver Tests als wah­ren Indikator des Infektionsgeschehenes her­an, ver­gisst aber absicht­lich, den zeit­li­chen Verzug zwi­schen Infektion und Meldung her­aus­zu­rech­nen in sei­ner Grafik, ansons­ten wäre auch die­se Kurve vor dem Lockdown zu Boden gegan­gen. Und kei­ner aus der bil­dungs­na­hen Schicht ist drauf gekommen…

  13. Meine Anzeige wegen Beleidigung/ Übler Nachrede ist bei der Staatsanwaltschaft Meppen ein­ge­gan­gen. Bin gespannt, ob er gestoppt wer­den kann.

    Was mich beson­ders trau­rig macht, ist die Tatsache, dass Dr?Drosten aus sei­ner Sicht ja mit allem Recht haben mag. Nur ist es eben sei­ne begrenz­te Sichtweise. Die KritikerInnen der Massnahmen haben auch gute Begründungen. 

    Die ver­schie­de­nen Sichten zusam­men­zu­brin­gen und dar­aus eine Strategie zu ent­wi­ckeln, das ist nach mei­ner Ansicht die Aufgabe der Regierung. Dabei hat sie kom­plett versagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.