Neue Phase im Drogenkrieg

»Falschangaben bei Produktionskapazitäten?
Astrazeneca lagert 29 Millionen Impfstoff-Dosen in Italien

In Italien lie­gen Millionen Impfstoff-Dosen in einem Lager, obwohl in der EU gra­vie­ren­der Mangel herrscht. Unklar ist, woher der Impfstoff genau kommt…

"Wir hat­ten den Verdacht, dass Astrazeneca über mehr Produktionskapazität in Europa ver­füg­te, als sie ange­ge­ben hat­ten", sag­te ein EU-Vertreter in Brüssel am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. EU-Industriekommissar Thierry Breton habe des­halb die ita­lie­ni­schen Behörden gebe­ten, das Werk zu inspizieren.

Frage nach der Herkunft der Impfstoffe bleibt bis­her offen

Die Entdeckung ist bri­sant, weil Astrazeneca bei den Lieferungen an die Europäische Union in der Corona-Pandemie sehr stark im Rückstand ist, das bele­gen auch aktu­el­le Zahlen. Statt bis zu 220 Millionen Dosen will das Unternehmen den EU-Staaten bis zur Jahresmitte nur 100 Millionen lie­fern…«
tagesspiegel.de

8 Antworten auf „Neue Phase im Drogenkrieg“

  1. Ich plä­die­re für die kom­plet­te Konfiszierung die­ser Killerdroge und einer rück­stands­lo­sen und umwelt­scho­nen­den Vernichtung derselben!

    1. Man kann Teile davon in unse­ren Politikern ent­sor­gen. "Machen Sie bit­te den Arm frei, Frau Bundeskanzlerin." Die Elite der DDR hat für sich auch die Westware beschafft, wäh­rend der Pöbel, wenn er denn Klopapier hat­te, es auch noch sehr krat­zi­ges war. Und die Propaganda ver­such­te den Leuten ein­zu­trich­tern, sie leb­ten in der bes­ten aller Welten. Ist ja heu­te nicht kaum anders. Die Regierung lobt sich stän­dig, sagt, man habe sich nichts vor­zu­wer­fen und wenn die Zahlen nicht stim­men, liegt's natür­lich an den Bürgern, die die Corona-Maßnahmen miss­ach­ten, weil sie bei­spiels­wei­se die Kinderbetreuung in der Nachbarschaft regeln, da sich nicht jeder erlau­ben kann, stän­dig der Arbeit fern zu blei­ben, um die Kinder zu bespaßen.

  2. Eine Kollegin und ihr Mann wur­den ges­tern geimpft, heu­te lie­gen sie flach, sie hat sich krank gemel­det, sie kann einen Arm nicht mehr heben, hat Schüttelfrost, Fieber und kann kaum noch sit­zen, jetzt muß man natür­lich schau­en, wie das wei­ter geht, aber ich fra­ge mich schon, wie hoch das Risiko liegt, daß eine Covid-Infektion einen schlim­me­ren Verlauf näh­me. Ich ken­ne ein älte­res Ehepaar, das über ca. 14 Tage hohes Fieber hat­te, ansons­ten beschränk­ten sich die Symptome auf Schnupfen, Husten und einer hat­te über län­ge­re Zeit star­ke Kopfschmerzen.

    1. Ein Kollege von mir sag­te, er wol­le sich imp­fen las­sen. Er ist 63. Ich habe ihn aus­drück­lich davon abge­ra­ten. Seine Frau und sein Stiefsohn sind total auf Panik gebürs­tet. Der Stiefsohn lässt sei­ne Mutter das 1 Jahr alte Enkelkind nur besu­chen, wenn sie getes­tet. Sie tes­tet sich jeden Freitag von der Schule aus. Schon schreck­lich, was eine hys­te­ri­sche Panikpresse anrich­ten kann.

  3. Drogenkrieg?
    Über die Beseitigung unlieb­sa­mer "Zeugen" unter­hält sich Dirk Pohlmann mit Ralph T. Niemeyer. Es geht um Tansanias ver­stor­be­nen Präsidenten Magufuli und den Zusammenhang mit mög­li­cher exter­ner Einwirkung im Hinblick auf Corona. Es gibt in dem Gespäch kei­ne sen­sa­tio­nel­le Aufdeckung, eher eine Einordnung zu hören. Empfehlung.
    https://www.exomagazin.tv/tod-im-schatten-der-pandemie-ralph-t-niemeyer-im-gespraech-mit-dirk-pohlmann-das-3-jahrtausend/

  4. Apropos Die rus­si­sche Nachichtenagentur SNA mel­det gera­de das die Mexikanische Polizei hon­du­ra­ni­sche Drogendealer fest­ge­nom­men hat die ein neu­es Geschäftsfeld erschlos­sen haben: den Vertrieb gefälsch­ter rus­si­scher Impfstoffe (Sputnik V) Leider, lei­der konn­ten die fest­ge­nom­men aus dem Hotel (sic!) in dem sie unter­ge­bracht waren fliehen …
    https://snanews.de/20210325/flugzeug-gefaelschter-sputnik-v-impfstoff-mexiko-crewmitglieder-fluechtig-1434343.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.