"Nie wieder Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glücklich sein"

Ein mir bis­her unbe­kann­tes Querdenker-Symbol führt in der "Berliner Zeitung" zu Schnappatmung:

berliner-zeitung.de (11.7.)

»Eine klei­ne Geste sorgt für gro­ße Diskussionen. Dr. Motte hat bei der Neuauflage der Loveparade unter dem offi­zi­el­len Namen „Rave the Planet“ das Symbol der Freedom Parade prä­sen­tiert. Die Freedom Parade ist eine Veranstaltung aus dem Umfeld des Corona-Maßnahmen-Kritikers Captain Future, einem Berliner DJ und Veranstalter von Fetisch-Partys. Im Netz hagel­te es prompt schar­fe Kritik, aber auch viel Zustimmung.

Der 62-Jährige distan­zier­te sich von der Querdenker-Bewegung und twit­ter­te, er habe „nicht gewusst“, für was das Zeichen ste­he. Später leg­te er nach und schrieb: „Ich distan­zie­re mich hier­mit von Querdenkern und ähn­li­chen Organisationen. Nie wie­der Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glück­lich sein.“…

„Querdenker-Demo und Infektionsparade“

Statt der ange­mel­de­ten 25.000 Menschen hat­ten nach Schätzungen der Berliner Polizei am Samstag 200.000 Menschen auf der Straße des 17. Juni getanzt und gefei­ert, laut Veranstalterangaben waren es sogar rund 300.000 Menschen. Abstand hielt nie­mand, auch Corona-Masken wur­den nur sehr spär­lich und ver­ein­zelt getragen.

Daher hat­te die Veranstaltung auch ohne den viel dis­ku­tier­ten Auftritt von Dr. Motte für Kritik gesorgt. So schrieb ein User: „Okay. Loveparade und Oktoberfest. Und im Herbst darf ich mir dann wie­der das sor­gen­vol­le Gesicht von Anne Will anse­hen?“ Er wer­de nun die Corona-Warn-App deinstal­lie­ren. Und wei­ter: „Bin raus…“«

23 Antworten auf „"Nie wieder Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glücklich sein"“

  1. Bitte kei­ne Schnappatmung lie­be Leitmedien. Hier kommt eine ganz tol­le Meldung über die ihr euch rich­tig freu­en dürft: Das Kammergericht Berlin hat in zwei­ter Instanz, den Rauswurf von Boris Reitschuster aus der Bundespressekonferenz für rech­tens erklärt.

    1. Ein wei­te­res Beispiel fuer die immer­wei­ter wach­sen­de Diskepanz zwi­schen Rechtund Gerechtigkeit in Deutschland …

      Mankannvon dem Mann hal­ten was man will, aber der Ausschluss Reitschusters aus der Bundespressekonferenz ist eine rein poli­ti­sche Entscheidung und ein Medienskandal, der sei­nes glei­chen sucht.

      1. @Juergen Ilse

        Wir kön­nen nur alle hof­fen, dass sei­ne Seite noch den drit­ten Geburtstag im Dezember erle­ben wird. Ich bin ein Leser der ers­ten Stunde und habe Herrn Reitschuster zum Start sei­ner Seite vor zwei­ein­halb Jahren groß­zü­gig finan­zi­ell unter­stützt, als ihn noch kaum jemand kann­te, weil ich sei­ne Arbeit außer­or­dent­lich wert­schät­ze. Ich hat­te das Glück ihn ein­mal kurz in Stuttgart zu tref­fen, als er einen Live-Stream fürs Netz gemacht von einer Großdemo gegen die Corona-Zwangsmassnahmen. Ich habe ihm spon­tan die Übernachtung in sei­nem Hotel gespen­det. Er ist ohne Zweifel ein wirk­lich außer­ge­wöhn­li­cher Journalist. Nie unter der Gürtellinie. Nie belei­di­gend. Nie für sich die Wahrheit in Anspruch nehmend.
        Mit Freude habe ich erle­ben kön­nen, wie aus einem win­zi­gen Bäumchen sei­ne Seite zu einem statt­li­chen Baum gewach­sen ist. Persönlich bin ich reitschuster.de des­halb sehr ver­bun­den, weil zu Anfang auch vie­le Artikel auf der Seite durch mich erschie­nen sind. Das ver­bin­det. Heute ist sei­ne Seite so bekannt, dass ich ihm kei­ne Themenvorschläge mehr machen muss. Und sie wird im Moment mas­siv attackiert.
        Wir kön­nen nur hof­fen, dass die Fackel die ihm sein väter­li­cher Freund Woijnowitsch über­ge­ben hat nicht erlischt.

    2. @Marc Damlinger: Wo fin­de ich die Information über das Urteil?Auf sei­ner Seite gibt es heu­te nur rechts­po­pu­lis­ti­schen Kram.

      1. @aa

        Herr Reitschuster wird in Kürze ein Video zum Urteil ver­öf­fent­li­chen, wo er sich aus­führ­lich dazu äußert. Er hat nun juris­tisch nichts mehr zu befürch­ten und wird offen­le­gen, was hin­ter den Kulissen der BPK abgeht. Da dür­fen sich eini­ge warm anziehen…

  2. "Nie wie­der Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glück­lich sein": Sehe ich genau so!!! Aber wer bit­te ist die­ser Herr Dr. Motte? Gleiche Liga wie unser Prof. Dr. Karlemann der Große und das Walross Ulrich Pharmmoney? Wann haben die das letz­te Mal vor so vie­len Jüngern gepre­digt? Amen…

  3. Motte…. ken­ne ich. Eigentlich ganz lus­tig der Mann….. medi­en schrei­ben irgend etwas und der Sack fällt in China um…. Pardy

  4. das sym­bol ist auf auf­kle­bern zu sehen: imf­pung, nein dan­ke!, glau­be ich, ich selbst so einen coro­na-igel mal auf eine test­sta­ti­on geklebt und es stimmt, ich asso­zi­ie­re die­ses sym­bol mit der "free­dom para­de", super, dok­tor motte.

  5. "Ich distan­zie­re mich hier­mit von Querdenkern und ähn­li­chen Organisationen. Nie wie­der Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glück­lich sein.“

    Hä??

      1. "Umstritten" sagt ja erst­mal nichts, bzw. galt mal als Qualität. D.h. wenn das nega­tiv zu bewer­ten sein soll, müss­ten Quellen her. Das der­zei­ti­ge Problem ist halt, dass alles, was dem regie­rungs­amt­li­chen Pandemienarrativ wider­spricht auto­ma­tisch als "rechts" gilt und sehr vie­le "Linke" dabei mit­ma­chen. — Oder, wie Uli Gellermann fest­stellt, "Wer denkt ist Antisemit".

        https://www.rationalgalerie.de/home/wer-denkt-ist-antisemit

        1. @Ulf Martin: Wir müs­sen uns nicht über Framing unter­hal­ten. Umgekehrt mache ich nicht spie­gel­bild­lich mit bei "Wer Maßnahmen kri­ti­siert, ist gut". Wenn das "Narrativ" sagt, wir sei­en Antisemiten und Rechte, heißt das nicht im Umkehrschluß, unter uns gebe es kei­ne Antisemiten und Rechte. 

          Die Legende, es gebe heut­zu­ta­ge kein "Links" und "Rechts" mehr, wird allein dadurch wider­legt, daß man sich ansieht, wel­che kon­trä­ren Positionen auf den zahl­lo­sen Portalen ver­tre­ten wer­den zu Themen wie Ukraine-Krieg, Rassismus, Abtreibung u.a. Ohne sie bewer­ten zu wol­len, sind hier erheb­li­che poli­ti­sche Unterschiede erkenn­bar. Nenne das rechts/links oder konservativ/progressiv oder reaktionär/revolutionär oder wie auch immer. Nur sind die­se Differenzen vor­han­den. So wie Covid nicht "das Volk" zusam­men­schweißt, tut es auch der Maßnahmen-Widerstand nicht. Ich blei­be dabei, daß ich nichts am Hut habe mit RassistInnen, auch wen die sich gegen "Impfungen" aussprechen.

          1. „Ich distan­zie­re mich hier­mit von Querdenkern und ähn­li­chen Organisationen. Nie wie­der Faschismus Mögen alle Menschen & Tiere glück­lich sein.“…
            ist cap­tain future ein faschist? ein rassist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.