Nun treiben es die Superspreader schon in Hohlkörpern!

https://​www​.pres​se​por​tal​.de/​b​l​a​u​l​i​c​h​t​/​p​m​/​6​2​4​5​9​/​4​9​3​4​850

»Overath (ots)

In der Nacht auf Sonntag (06.06.) fand an der im Schlingenbachtal gele­ge­nen A4-Brücke in Overath-Vilkerath eine ille­ga­le Party statt, deren Ausmaß jeg­li­che Vorstellungskraft sprengt: Eine gro­ße Anzahl von Menschen ver­sam­mel­te sich – unbe­merkt von der Öffentlichkeit – zum Feiern im Hohlkörper der Autobahnbrücke. Wie vie­le Personen im Inneren der Brücke gefei­ert haben, lässt sich nicht veri­fi­zie­ren, die Polizei geht von über 100 Teilnehmern aus.

Polizeibeamte stell­ten gegen 8:00 Uhr meh­re­re Jugendliche /junge Erwachsene fest, die fuß­läu­fig in Richtung Overath unter­wegs waren. Als die Polizisten der Fährte von Müll und Bierflaschen folg­ten, tra­fen sie unter­halb der A4-Brücke auf zwei Personen, die augen­schein­lich ihre Schlüssel such­ten. Während die Beamten die Personen kon­trol­lier­ten, hör­ten sie Musik aus dem Hohlraum der Brücke und stell­ten fest, dass die Tür zum Brückeninneren unver­schlos­sen war. Der kom­plet­te Schließmechanismus lag aus­ge­baut neben der Tür. Auf der gegen­über­lie­gen­den Brückenseite nah­men die Beamten indes Menschen wahr, die aus dem etwa 500 Meter lan­gen Hohlkörper klet­ter­ten. Die Polizisten for­der­ten auf­grund der Größe der Örtlichkeit Verstärkung an und konn­ten im Zuge des­sen im sich angren­zen­den Wald hin­ter der Brücke eine Gruppe von 12 Personen kon­trol­lie­ren, die unter ande­rem aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach ange­reist waren. Gemeinsam mit den Einsatzkräften der Polizei Köln wur­de par­al­lel dazu der Hohlraum durch­sucht; hier wur­den zwar kei­ne Personen mehr ange­trof­fen, jedoch gro­ße Mengen an Müll, unter ande­rem Konfetti und Bierflaschen, festgestellt.

Die Polizei fer­tig­te eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sowie meh­re­re Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.

Vermutlich haben sich die Partyteilnehmer über die sozia­len Netzwerke aus­ge­tauscht und ver­ab­re­det. Bereits ver­gan­ge­nes Wochenende fand in Overath unter­halb einer Autobahnbrücke eine ille­ga­le Party statt (die Polizei berich­te­te: https://​www​.pres​se​por​tal​.de/​b​l​a​u​l​i​c​h​t​/​p​m​/​6​2​4​5​9​/​4​9​2​8​412). (mw)«

13 Antworten auf „Nun treiben es die Superspreader schon in Hohlkörpern!“

  1. Und da behaup­te noch mal Jemand, die Jugend von heu­te sei zu brav und nicht kreativ.
    Club ist ein­fach über­all, wenn Dein star­ker Arm es will…

  2. " … eine Party, deren Ausmaß jeg­li­che Vorstellungskraft sprengt: über 100 (!) Teilnehmer"

    Eine erstaun­li­che Atrophie der Vorstellungskraft.

  3. Ich war nie dabei, aber in ille­ga­len Clubs soll die Athmosphäre immer beson­ders gewe­sen sein. Der Hauch des Verbotenen und qua­si Elitären schafft so einen kon­spi­ra­ti­ven "Zusammenhalt".
    Da war die Musikanlage aber immer bes­ser als eine Bluetooth Box, obwohl die auch schon erstaun­li­ches leisten.
    Eine Schande dass Menschen jetzt schon IN Brücken ihrem natür­li­chem Drang nach Rausch und Zusammenkunft fröh­nen müssen.

    Hausfriedensbruch ist ein gei­ler Terminus für das Eindingen in einen Brückenhohlkörper.

    1. "Ich war nie dabei, aber in ille­ga­len Clubs soll die Athmosphäre immer beson­ders gewe­sen sein."

      Ich war in mei­ner Jugend immer dabei. Musikanlagen brauch­ten wir damals nicht, denn es gab leben­di­ge Musiker. 

      Nicht son shit­kram, das aus der Box dröhnte.

  4. Na das ist doch mal eine krea­ti­ve Idee.
    Wenn aller­dings so eine ille­ga­le Party irgend­wann Todesopfer for­dern soll­te, auf­grund unsi­che­rer oder über­füll­ter Locations kön­nen sich die Corona-Verbotskönige die­se gleich mit ans Revers heften.

  5. Ich ler­ne durch Coronoia vie­le neue Dinge. In Autobahnbrücken befin­den sich also gro­ße unge­nutz­te Veranstaltungsräume und wenn die Teilnehmer kei­nen Müll hin­ter­las­sen, dann gibt es auch kei­nen Ärger.

  6. Da eröff­nen sich ganz neue Möglichkeiten für die Kooperation von Staat und Privatwirtschaft. Als Gegenleistung für den Bau oder Unterhalt einer Autobahn wird ein­fach das Nutzungsrecht an den Brückenhohlkörpern ver­pach­tet – und ab geht die Luzie 😀

    Ich stel­le mir gera­de die Einsatzleitung der Polizei bei der Anfrage nach Verstärkung vor: "Da klet­tern Leute aus was?? Seid ihr schon wie­der bekifft?"

  7. Lieber aa, allei­ne die bei­den Überschriften zu den super­sprea­dern in Hohlkörpern und zu dem tol­len Plakat vom Impfzentrum Basel machen mir heu­te gute Laune für den Rest des Tages. Danke, you made my day!

  8. > aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach angereist
    Geil 😀
    Das ist der Vorteil an unse­rer Ausgrenzung – selbst die Spitzel leben nur­noch in ihrer Safe-Space-Filterblase und bekom­men nichts­mehr mit 😀

    South Park: My Safe Space
    https://​yew​tu​.be/​w​a​t​c​h​?​v​=​D​z​U​0​5​Q​m​J​MDg

    Außerdem sind wir wahr­schein­lich inzwi­schen ein­fach zu vie­le und zu dezen­tral als dass wir noch von Menschen über­wacht wer­den können.
    Da wird der Verfassungsschutz wahr­schein­lich bald eine Rekrutierungskampagne star­ten um die Lücken zu füllen :-/

  9. Hm, das ein­zi­ge, was hier vor­ge­wor­fen wird, ist ille­ga­le Party, Hausfriedensbruch, Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Wo bleibt eigent­lich die Moralkeule: Superspreaderevent, in den kom­men­den Tagen wird die Inzidenz im Umkreis explo­die­ren, Intensivstationen wer­den total über­füllt sein …? Ist es wich­ti­ger, Details über das auf­ge­bro­chen Schloß zu schrei­ben, als zu hin­ter­fra­gen, ob die Feiernden Masken getra­gen haben? Vielleicht ist dem Schreibenden unter­be­wußt schon klar, daß alles Schwachsinn ist, aber er macht Dienst nach Vorschrift.

    1. @Jo
      Ich glau­be nicht, dass das Dienst nach Vorschrift war. Diese stän­di­gen Verweise auf den hin­ter­las­se­ne­nen Müll sind ein Versuch, die schur­ki­schen Hohlkörpermissbraucher oben­drein als ver­ab­scheu­ungs­wür­di­ge Ferkel zu brandmarken.

      Mit Sicherheit war nicht ein ein­zi­ger mit dem E‑Bike da, und das Konfetti war auch nicht regen­bo­gen­far­ben. Was für Beweise braucht es noch, dass da abge­feim­te Verbrecher unter­wegs waren? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.