Off-topic?

»Der Begriff off-topic, auch off­topic, off topic oder out of topic, kurz auch OT, kommt aus dem Englischen und bedeu­tet etwa so viel wie abseits des eigent­li­chen Themas oder ohne Bezug zum Thema. Vor allem bei der Kommunikation im Internet dient er als Hinweis dafür, dass ein Beitrag oder eine E‑Mail ganz oder auch in Teilen nicht auf das eigent­li­che Thema Bezug nimmt. Er signa­li­siert den Lesern schon vor dem Öffnen eines Beitrages, dass sich die­ser nicht mit dem eigent­li­chen Thema befasst. Der Leser kann Zeit spa­ren, indem er die­sen Beitrag über­springt.« (Wikipedia)

Ganz gewiß hat nichts mit den neu­en Ausgangsbeschränkungen zu tun, was ruhrnachrichten.de heu­te mitteilt:

»Polizei in NRW mit 60 Tasern aus­ge­rüs­tet – Testphase beginnt im Januar

Mit rund 60 Geräten soll im Januar in NRW der Test soge­nann­ter Taser im Streifendienst der Polizei begin­nen. Nach Angaben des Innenministeriums sol­len die Distanzelektroimpulsgeräte (DEIG) wech­sel­wei­se von etwa 400 Beamten genutzt wer­den. Für das Pilotprojekt wur­den die Polizeibehörden in Düsseldorf, Gelsenkirchen, Dortmund und bei der Polizei im Rhein-Erft-Kreis ausgesucht.

Mit dem von NRW bestell­ten „Taser 7“ der Firma Axon kann man das Gegenüber mit einem grü­nen Laser anvi­sie­ren. Der Taser ver­schießt Metallpfeile an Drähten, über die der Beschossene mit kur­zen Stromimpulsen bei sehr hoher Spannung außer Gefecht gesetzt wer­den kann. Die jeweils drei­tä­gi­gen Schulungen für die Geräte sind laut Ministerium bereits weit­ge­hend abgeschlossen…

Testphase in Rheinland-Pfalz zeigte Erfolge

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW hat­te sich… für Taser stark gemacht und auf Erfolge beim Einsatz in Rheinland-Pfalz hin­ge­wie­sen. Das Land hat­te die Taser Ende 2018 als ers­tes Bundesland ein­ge­führt. Im offi­zi­el­len Abschlussbericht zur dama­li­gen Pilotphase in Trier hieß es: „Die prä­ven­ti­ve Wirkung der DEIG ist her­aus­ra­gend.“ Alleine das Mitführen des Tasers „in der Signalfarbe beinhal­tet eine dees­ka­lie­ren­de Strahlkraft.“

Regelmäßig sei das Gerät wahr­ge­nom­men wor­den – und habe häu­fig „zur Entspannung der Einsatzlage – noch vor einer for­ma­len Androhung“ geführt. Im ein­jäh­ri­gen Pilotzeitraum war es in Rheinland-Pfalz zunächst zu 30 Einsätzen gekom­men, bei dem mit dem Taser gedroht wur­de oder er wirk­lich abge­schos­sen wur­de. Fünf mal schütz­ten sich die Polizisten so, ein­mal stopp­ten sie einen sui­zid­ge­fähr­de­ten Mann, der auf eine Bundesstraße lau­fen woll­te.«

Am 11.11. war auf br.de zu lesen:

»Bayern stattet Polizei mit Elektroschockern aus – Grüne warnen

Auf den Pilotversuch folgt der regu­lä­re Einsatz: Rund 30 Einheiten der baye­ri­schen Polizei wer­den ab Anfang 2021 mit Distanz-Elektroimpulsgeräten aus­ge­stat­tet. Die Grünen-Fraktion sieht das skep­tisch: "Der Taser ist kei­ne harm­lo­se Waffe."

Keine Taser für Streifenpolizisten
Normale Streifenpolizisten sol­len dem Minister zufol­ge kei­ner Taser bekom­men. "Es ist kein Allerwelts-Einsatzmittel", beton­te Herrmann. Das DEIG sol­le "wirk­lich beson­de­ren Situationen vor­be­hal­ten" sein, die Beamten müss­ten dafür spe­zi­ell geschult werden.

Der Taser dür­fe nur von Viererteams ein­ge­setzt wer­den: zum Schutz der Betroffenen, aber auch zur Sicherheit der Polizisten. Denn Täter sei­en nach einem Stromzyklus im Regelfall schnell wie­der voll hand­lungs­fä­hig.«

Grüne: Noch ein bisschen forschen, dann schießen

»Grüne: Taser kei­ne harm­lo­se Waffe
Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze kri­ti­sier­te die Ausweitung des DEIG-Einsatzes. "Denn der Taser ist kei­ne harm­lo­se Waffe", beton­te sie. "Blicken wir rüber in die USA, sehen wir, dass es zu sehr vie­len Todesfällen beim Einsatz vom Taser gekom­men ist."

Denn bestimm­te Risikofaktoren – vom Drogen- oder Medikamenten­einfluss bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen – mach­ten die Geräte für die Betroffenen "sehr gefähr­lich", warn­te die Grünen-Politikerin. "Woran soll denn die Polizei erken­nen, ob jemand eine Herz-Kreislauf-Vorerkrankung hat? Das ist ja fast Volkskrankheit hier bei uns in Deutschland."

Herrmann: Restrisiko bleibt
Laut Herrmann gibt es die kla­re Vorgabe an die Polizisten, den Taser immer dann, wenn ein Risikofaktor erkenn­bar sei, nicht ein­zu­set­zen. Aber das las­se sich in derTat nicht immer erken­nen. Jemandem, der putz­mun­ter wir­ke, "sieht man viel­leicht nicht an, dass er Bluthochdruck hat oder ein spe­zi­el­les Kreislaufproblem", sag­te der Minister. "Dieses Restrisiko bleibt."

Schulze for­dert mehr Forschung
Grünen-Innenpolitikerin Schulze beklag­te, dass es beim Taser noch Forschungslücken gebe. Sie for­der­te das Innenministerium auf, "noch mehr unab­hän­gi­ge wis­sen­schaft­li­che Forschung" zuzu­las­sen. "Wir müs­sen da noch genau­er und tie­fer hin­schau­en, bevor wir unse­rer baye­ri­schen Polizei die­se nicht harm­lo­se Waffe in die Hand drü­cken."«

9 Antworten auf „Off-topic?“

  1. Wahrscheinlich wird man die Polizei auch zeit­nah ermäch­ti­gen, die­se Dinger gegen Maulkorbweigerer ein­set­zen zu kön­nen, weil die­se ja eine erheb­li­che Gemeingefahr durch Freisetzung luft­ge­tra­ge­ner Viren dar­stel­len ("Maulkorb auf oder Sie wer­den bestromt"). Was erlaubt ist und wozu jemand berech­tigt ist, ent­schei­det ja immer die Rechtslage, die man hier sicher ent­spre­chend vor­se­hen wird. Derzeit ist ja schließ­lich alles recht, was mög­lichst bür­ger­feind­lich und ernied­ri­gend ist.
    An über­eif­ri­gen Anwendern, vor allem in der Anfangszeit wird es sicher nicht mangeln…

  2. Sind die jetzt total durch­ge­knallt? Welche Perversität kommt denn als nächs­tes dran?? Haben Polizisten über­haupt kei­ne Skrupel mehr?? Ist für sie men­schen­ver­ach­ten­des Verhalten an der Tagesordnung??
    Wenn´s so wei­ter­geht.… ich erspa­re mir an die­ser Stelle die Worte.

  3. Vermutlich ist das nur die Vorstufe zur tech­ni­schen Weiterentwicklung des Tasers. Für die in unser aller Dienst ste­hen­den Polizeieinheiten somit eine Art von Vorschule. Daraus wird dann in tele­sko­pisch rezi­pro­ker Zeitdilatation der soge­nann­te Vaser, wel­cher über den iden­ti­schen mecha­ni­schen Ansatz des Tasers ein Tentakel mit vak­zin­hal­ti­gem Stachel in das Subjekt ein­bringt, um es gegen belie­bi­ge Pandemien zu immunisieren.

    – Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die ein­fach, klar und falsch ist. (H.L. Mencken)

  4. ,, … in der Signalfarbe beinhal­tet eine dees­ka­lie­ren­de Strahlkraft."
    ,, … ein­mal stopp­ten sie einen sui­zid­ge­fähr­de­ten Mann … "

    Boah-ey … !!!

    Das "DEIG" hät­te Stan Lee bestimmt in Marvel-Comics bedacht …

    (Mal 'ne tech­ni­sche, viel­leicht auch nai­ve Frage : Wieviele von den neu­en "DEIG-Draht-Superhelden" benö­tigt man eigent­lich um den Flug eines "Freitodlers" zu stop­pen (wie Spiderman) und dann den zucken­den Körper, ent­lang einer Hochhausfassade, wie­der auf's Dach hochzuziehen ?)

    1. .. für sol­che Fälle wirds dann wohl die Long-Version-Kanone geben zum WiederhochDEIGseln, pah, wär doch gelacht…
      (ach­gott­nee, is das schräg…)

  5. Die haben noch ganz ander Sachen im Köcher:

    Mikrowellen-Strahler, die bei den Bestrahlten das Gefühl aus­ö­sen, sie wür­den gekocht wer­den. Schallgeneratoren, die Übelkeitsgefühle und Schmerzen her­vor­ru­fen. Steht alles garan­tiert schon im Lager bereit.

    Aber das wich­tigs­te: nach EU-Recht kön­nen zur Aufstandsbekämpfung LEGAL gezielt töd­li­che Schüsse abge­ge­ben wer­den. (also nicht nur in Notwehr son­dern zum vor­beu­gen­den Ausschalten von "Aufwieglern" und "Störern")

    1. ja, und kei­ner von denen denkt auch nur dar­an, dass wir hier auch vie­le mit "unsicht­ba­ren" Hilfs-Implantaten (HZM, CI's, Insulinpumpen etc.) haben – da braucht man je nach Leistung die­ser Geräte nur in der Nähe davon ste­hen (und noch nicht mal direkt getrof­fen wer­den) und erlebt einen Totalausfall der Implantate – was im Fall von HZM und CI auf jeden Fall zu einer erneu­ten OP führt…
      Dieses immer absur­der wer­den­de Machtgehabe mit dem tota­li­tä­rem Wunsch alles "Störende" unter Kontrolle zu krie­gen (bzw. behal­ten) – und dabei jed­we­de Menschlichkeit und Kollateralschäden völ­lig außer Acht zu las­sen – wie hirn­ris­sig und erfolg­los das ist, erle­ben wir ja gra­de live…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.