Patricia Kelly mit Corona in Klinik – trotz Impfung

Unter die­sem Titel berich­tet am 19.10. morgenpost.de über eine mir unbe­kann­te Sängerin:

»Berlin. 

        • Patricia Kelly wur­de mit der "Kelly Family" berühmt
        • Die Sängerin muss­te sich nun im Krankenhaus wegen einer Corona-Infektion behan­deln lassen
        • Dabei war Kelly bereits geimpft und genesen

  • Patricia Kelly ist an Covid-19 erkrankt. Das teil­te das Team der Sängerin am Montag über Instagram mit. Kelly habe sich trotz abge­schlos­se­ner Impfung und Genesung mit dem Coronavirus infi­ziert und lie­ge der­zeit im Krankenhaus…

    Für die Sängerin ist es bereits die zwei­te Corona-Infektion. Schon Ende 2020 muss­te sie mit star­ken Symptomen in eine Klinik ein­ge­wie­sen wer­den. Gegenüber "Bild" sag­te Kelly damals: "Ich kann jetzt aus eige­ner Erfahrung sagen: Corona soll­te nie­mand auf die leich­te Schulter neh­men.

Und die "Impfung"? Frau Kelly soll 51 Jahre alt sein. Für ihr abge­sag­tes Konzert in Hannover hät­ten 2G-Regeln gegolten…

20 Antworten auf „Patricia Kelly mit Corona in Klinik – trotz Impfung“

  1. Wieder so ein sel­te­ner Impfdurchfall, äh, ‑bruch.
    Kann mir einer bit­te mal die (aktu­el­le) Definition von „sel­ten“ geben? Danke.

    1. @Florian:
      Meine kör­per­li­che Reaktion auf die­sen Kommentar im "Handelsblatt" möch­te ich mit den Worten von Horst Schlämmer zum Ausdruck bringen:
      "Ich habe Kreislauf und Blutdruck!"

      Trotzdem dan­ke für den Link!

    2. @Florian

      Haben Sie den Text gesichert?
      Ich habe es ver­säumt und woll­te ihn teilen.
      Das ist näm­lich wirk­lich eine Sternstunde des neu­en Stürmer-Journalismus.

      1. 3G-Pflicht am Arbeitsplatz: Deutschland soll­te Italiens Beispiel folgen
        In Italiens Arbeitswelt ist seit Freitag der 3G-Nachweis Pflicht, sonst gibt es kein Gehalt. Der Schritt ist dras­tisch – aber genau richtig.

        Christian Wermke
        17.10.2021 – 13:46 Uhr 5 Kommentare
        Alle Unternehmen müs­sen seit dem 15. Oktober am Einlass ihre Mitarbeiter kon­trol­lie­ren. Quelle: AP
        3G-Kontrolle beim Bahnbetreiber Trenitalia in Rom

        Alle Unternehmen müs­sen seit dem 15. Oktober am Einlass ihre Mitarbeiter kontrollieren.

        (Foto: AP)

        Zugfahren macht wie­der Spaß. Klar, die Maske braucht man noch. Aber seit die 3G-Pflicht in ita­lie­ni­schen Fernzügen gilt, füh­le ich mich auch bei Dienstreisen wie­der siche­rer. Was in Deutschland als zu kom­pli­ziert abge­stem­pelt wur­de, ist hier ziem­lich ein­fach: Der Schaffner kon­trol­liert nicht nur das Ticket, son­dern auch den Nachweis über Impfung, Genesung oder Corona-Test.

        Italien geht aber noch viel wei­ter: Seit die­sem Freitag gilt die 3G-Pflicht in der gesam­ten Arbeitswelt. Jeder Arbeitnehmer, jede Beamtin, selbst Babysitter brau­chen den Nachweis für ihren Job. Wer kei­nen „Green Pass“ hat, wird ohne Gehalt vom Dienst suspendiert.

        Das klingt dras­tisch, ist aber genau rich­tig. Nur so las­sen sich Büros und Fabriken wie­der zu siche­ren Orten machen. Nur so kön­nen wir zur Normalität zurück­keh­ren. Deutschland soll­te sich dar­an ein Beispiel nehmen.

        Gegner von 3G- oder 2G-Pflicht beto­nen immer wie­der, dass die Impfquote schon jetzt sehr hoch und die Todesrate des Virus stark gesun­ken sei. Ich fin­de bei­de Argumente falsch. Virologen rech­nen wegen der Delta-Variante kaum mehr mit einer Herdenimmunität.
        Themen des Artikels
        Coronavirus
        Italien

        Entweder ich imp­fe mich – oder ich wer­de mich frü­her oder spä­ter infi­zie­ren. Und jeder Tote, aber auch jeder Patient, der durch Corona auf der Intensivstation lan­det oder spä­ter an den Langzeitfolgen der Infektion (Long Covid) lei­det, ist einer zu viel.
        Ein Nasenkribbeln im Dienste der Allgemeinheit

        Ich bin abso­lu­ter Impffan, habe jeden Piks mit­ge­nom­men. Trotzdem tole­rie­re ich, wenn jemand ande­rer Meinung ist. Was ich nicht ver­ste­he: die Weigerung, sich tes­ten zu las­sen. Ein Test kann nicht dis­kri­mi­nie­rend oder unso­zi­al sein, wenn er ermög­licht, unbe­schwert zu arbei­ten, mit den Kollegen in der Kaffeeküche zu ste­hen und in Teammeetings viel­leicht bald die Masken abzu­le­gen. Im Gegenteil: Es ist ein kur­zes Nasenkribbeln im Dienste der Allgemeinheit.

        Bevor ich geimpft war, hat­te ich Angst um die eige­ne Gesundheit. Nun sor­ge ich mich vor allem um die Kinder, die sich noch nicht imp­fen las­sen kön­nen. Die Jüngsten und Verletzlichsten unse­rer Gesellschaft müs­sen jede Woche Spuck- und Lollitests über sich erge­hen las­sen. Warum darf man dann die 3G-Pflicht nicht den Erwachsenen auf­zwin­gen – auch, um die Kinder mit zu schützen?

        Das Beispiel Italien zeigt zudem, dass 3G nicht nur die Impfquote hoch­treibt. Sie bringt auch neue Freiheiten mit sich, kur­belt die Wirtschaft an, ent­las­tet gebeu­tel­te Betriebe. Seit die­ser Woche kön­nen Kinos und Theater wie­der voll aus­ge­las­tet wer­den. Und selbst Diskotheken – seit März 2020 im Dauerlockdown – machen wie­der auf.

  2. Folgen der Spritze?

    "Schottland: Aktuell 30 Prozent erhöh­te Gesamtsterblichkeit gegen­über den Vorjahren"
    https://www.transparenztest.de/post/aktuell-30-prozent-erhoehte-gesamtsterblichkeit-gegenueber-den-vorjahren

    "Ungewöhnlich ist die erhöh­te Sterblichkeit in den Sommermonaten ganz ohne erkenn­ba­ren Grund."

    "Der Anstieg der Todesfälle geht laut National Records Scotland nicht auf Covid Todesursachen zurück, son­dern ver­stärkt auf Krebs‑, Herz/Kreislauf- oder Demenzerkrankungen."

    Im Vergleich "besteht auch in Deutschland seit eini­ger Zeit eine Übersterblichkeit von teils 10%".

  3. Th. W. Adorno über den Zusammenhang von Kulturindustrie und Bewusstsein:

    "… . „Man darf anneh­men, daß das Bewußtsein der Konsumenten selbst gespal­ten ist zwi­schen dem vor­schrifts­mä­ßi­gen Spaß, den ihnen die Kulturindustrie ver­ab­reicht, und einem nicht ein­mal sehr ver­bor­ge­nen Zweifel an ihren Segnungen. Der Satz, die Welt wol­le betro­gen sein, ist wah­rer gewor­den, als wohl je damit gemeint war. Nicht nur fal­len die Menschen, wie man so sagt, auf den Schwindel her­ein, wenn er ihnen sei’s noch so flüch­ti­ge Gratifikationen gewährt; sie wol­len bereits einen Betrug, den sie selbst durch­schau­en.“ (Adorno 1963a: 342)"

    zitiert nach hier: https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/1615–634x-2002–3‑402.pdf?download_full_pdf=1

    "Die Macht der Ideologie der Kulturindustrie ist so groß, dass Konformität das Bewusstsein ersetzt hat."

    zitiert nach hier: https://www.azquotes.com/quote/744013

  4. Klar, nach durch­lau­fe­ner Infektion und trotz Impfung erkrankt man an "Corona" – wie blöd kann man eigent­lich sein?

    Hoffentlich kommt nicht noch eine Myokarditis hin­zu, deren Gefahren ich offen gesagt dra­ma­tisch unter­schätzt habe. "Depending on the cau­se and extent of myo­car­di­al dama­ge, the mor­ta­li­ty rate is up to 20% at 1 year and 50% at 5 years. Despite opti­mal medi­cal manage­ment, over­all mor­ta­li­ty has not chan­ged in the last 30 years."

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK459259/

  5. Es müss­te hei­ßen: gene­sen und geimpft, in die­ser Reihenfolge! Denn was jetzt pas­siert, könn­te mit ADE als Reaktion auf die Impfung+ Begegnung mit dem Wildvirus hindeuten!

    1. Oder die Zerstörung der natür­li­chen T‑Zellen Immunität nach einer Infektion wofür sich wohl mehr­fach Anzeichen haben nach­wei­sen lassen.

  6. Manuel Atug
    @HonkHase
    #KRITIS Sektor #Staat und #Verwaltung

    Stadtverwaltung Witten online nicht erreichbar

    "Das IT-System der Ruhrgebietsstadt wur­de von einem Cyberangriff getrof­fen, vie­le Dienste sind der­zeit übers Internet nicht erreich­bar." /1
    https://twitter.com/HonkHase/status/1450692384342347777

    [Anmerkung:
    Digitalisierung first – Bedenken second

    Vielleicht ler­nen man­che auf die­se Art wieder
    die ANALOGE WIRKLICHKEIT zu schätzen?]

  7. Ganz sicher ist sie sehr dank­bar zwei­fach ,,geimpft" zu sein. Sie wird uns erzäh­len, dass sie sonst wahr­schein­lich gestor­ben wäre. Ich fin­de es bemer­kens­wert, wie tap­fer ,,Geimpfte" mit erns­ten Problemen kämp­fen, wel­che sie ohne die­se Brühe gar nicht hät­ten. Erinnert mich immer an Otto Waalkes: „Die Wissenschaft hat fest­ge­stellt, dass Rauchen doch nicht schäd­lich ist. Gezeichnet Dr. Marlboro.“ Apropos Brühe: Die Herstellung der tod­si­che­ren ,,Impfstoffe" soll mit­tels Zelllinien abge­trie­be­ner Embryonen erfol­gen. Vielleicht sind es ein­fach nur die bösen Geister der abge­trie­be­nen Föten, wel­che aus Rache die schwe­ren, ääh, natür­lich mil­den Verläufe auslösen?

  8. Dann hat sie es ja im Prinzip jetzt drei­mal inner­halb eines Jahres gehabt (Impfen ist ja letzt­lich eine Infektion zur Bildung von Antikörpern), da wür­de ich mich lang­sam fra­gen, ob die Diagnose stimmt.

    Laut Schlagerpresse war aber genug Energie da, um sich zurecht­zu­ma­chen und aus dem Krankenbett social media zu machen. 

    Auf Intensivstation war sie dem­nach wohl nicht.

  9. "Ihr Fazit: „Ich bin per­sön­lich unend­lich dank­bar, dass ich mich habe imp­fen las­sen. Denn sonst wäre ich heu­te viel­leicht in einer ganz ande­ren Situation. "

    Zitat von ihr bei Bild.

    Da sie mit Corona letz­tes Jahr ohne Impfung schon ins Krankenhaus muss­te und offen­sicht­lich über­lebt hat und mit Impfung einen ähn­li­chen Verlauf hat, wie ohne Impfung, wäre ich zu einem ande­rem Fazit gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.