PCR-Test in Klage gegen "Volksverpetzer"

Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Fuellmich hat beim Landgericht Berlin eine Klage von Dr. med. Wolfgang Wodarg ein­ge­reicht. Es geht um Unterlassung, Widerruf und Schadensersatz im Zusammenhang mit Behauptungen auf dem Portal volksverpetzer.de. Der Streitwert für jede Behauptung wird mit 250.000 Euro bezif­fert. Es geht u.a. um die­se Aussagen:

    • "Wodarg steht poli­tisch der AfD nahe
    • Wodarg leug­net den Einfluß der Menschen auf den glo­ba­len Klimawandel
    • Wodarg nimmt für Geld den Tod von Menschen in Kauf
    • Wodarg ver­tritt eine Meinung, die kein seriö­ser Wissenschaftler teilt"

Brisanter ist die Einführung die­ses und ähn­li­cher Punkte:

    • Wodarg lügt, wenn er erklärt, daß SARS CoV‑2 PCR-Tests sehr wahr­schein­lich oft ein falsch-posi­ti­ves Ergebnis haben.

Damit wird das Gericht sich mit den PCR-Tests beschäf­ti­gen müs­sen. Christian Drosten hat die Gefahr in einem Retweet sehr wohl erkannt:

Der Text der Klageschrift kann hier ein­ge­se­hen werden.

55 Antworten auf „PCR-Test in Klage gegen "Volksverpetzer"“

  1. Sorry, CoV‑2 ist nicht mein Beruf und es mag sein dass ich was über­se­hen habe. Wie kann ich ein­fach und schnell die­se Klage finan­zi­ell unterstützen?

    1. Der Kläger ist Wolfgang Wodarg. Mir ist nicht bekannt, daß er bis­her um finan­zi­el­le Unterstützung gebe­ten hät­te. Ich glau­be auch nicht, daß er das nötig hat.

      Sinnvoller wären Zuwendungen an Ovalmedia und/oder die Stiftung Corona-Ausschuss, die die not­wen­di­gen Fakten sam­meln und u.a. per Video veröffentlichen.

      Näheres fin­det man z.B. hier:
      https://invidious.kavin.rocks/watch?v=0fxJl0qIQ0c
      im Beschreibungstext

    2. @gelegentlich: ich den­ke, über den Coronaausschuss. Vielleicht vor­her anru­fen oder mail schrei­ben. Die lei­ten das Geld weiter.
      corona-ausschuss.de

  2. Im Tweet lügen die Volksverpetzer bezüg­lich Herrn Wodarg gleich weiter.
    Herr Wodarg will sie nicht mund­tot machen, son­dern, sie sol­len ledig­lich auf­hö­ren über Herrn Wodarg Lügen zu verbreiten.

    Über den Begriff "kras­sen Begründung" muss­te ich übri­gens lachen. Danke dafür.

    Sehr gut die Klage. Es ist sehr wich­tig die "Bösen" beschäf­tigt zu hal­ten. Denn dann haben sie weni­ger Zeit böses zu tun.
    Deshalb soll­ten auch viel mehr Bürger die Behörden und ande­re Institutionen mit Anfragen bezüg­lich Sars-Cov‑2 löchern.

    1. 'Volksverpetzer' aus dem reich des Bösen. Wohin gehört dann die Kampange gegen Dr.Drosten. Das ist es näm­lich, eine Kampagne gegen einen der weni­gen deut­schen Wissenschaftler mit Weltweiten Klang. Den muss man ordent­lichn fer­tig machen. Aber der RA Dr.Füllmich m uss sei­ne Behauptungen zum PCR Test und zu Dr.Drosten, zunächst ein­mal Beweisen. Da sehe ich Schwarz für ihn. Denn im Gegenzug könn­te es auch eine Klage wegen 'übler Nachrede' geben.

    1. > Tweet mitt­ler­wei­le verändert
      Ja, und die­ser Vvp setzt noch einen drauf. Jetzt kann auch Reiner Füllmich selbst sich der Klage anschlie­ßen,: "Der Pandemie-Leugner Fuellmich…"
      Wer so betont laut lacht, dem geht der Ar… meist eher auf Grundeis.

      1. Antwort zu
        Bri
        25. NOVEMBER 2020 UM 13:19 UHR

        Offensichtlich kann der "Blog" den Ernst sei­ner Lage gar nicht erkennen.
        Dass "sein Blog" kei­ne sach­li­chen Argumente vor­legt, son­dern aus­schließ­lich emo­tio­na­le Beleidigungen, Diffamierungen etc.
        muss schon zu einer Annahme der Klage füh­ren. Das völ­lig unbe­rück­sich­tigt der rein sach­li­chen medi­zi­ni­schen und wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnisse durch welt­weit best renom­mier­te Wissenschaftler, wel­che auf die­se Weise gleich als
        unse­riö­se Wissenschaftler abge­tan wer­den. Ein Wissenschaftler der in sei­nen Forschungen zu ande­ren Ergebnissen kommt, ist des­halb kein Depp. Auch ein Blogbetreiber muss schon wis­sen, was er sagt. Ansonsten wird er es eben ler­nen müssen.
        Aber: Es lohnt sich nicht.
        Lasst die Gerichte ihre Arbeit machen.

        1. Es wur­de die Beweislast umge­kehrt. Die Beklagten müs­sen nun bewei­sen, dass ein PCR Test Infektionen des Virus nach­wei­sen kann. Wodarg hat­te das verneint.

          1. Die Beweislast kehrt sich um, weil Volksverpetzer nicht ein­fach Wodargs Ansicht dar­ge­stellt und kri­tisch kom­men­tiert haben, son­dern weil sie ihn als Lügner hin­ge­stellt haben.

  3. Juhu, die Klage wur­de im Corona Ausschuss schon ange­deu­tet, um die Prozesse zu begin­nen. Da die ers­ten Vorwürfe schon eine Weile zurück lagen, muss­ten sie vom Volksverpetzer erneu­ert wer­den. Darauf schei­nen die Volksvetzer zum Glück rein­ge­fal­len zu sein. Somit ist die ers­te Welle der Klagen eröff­net. Zumindest ein Zeichen, dass sich die Gerichte damit beschäf­ti­gen müs­sen. Außerdem hat soet­was Gehör nach drau­ßen. Wenn die Klage gewon­nen wird, soll­ten die Dominosteine in der Justiz fal­len. Michel dazu zu bekom­men dies wahr­zu­neh­men ist eine ande­re Sache.

  4. Eine gute Begründung, wie ich fin­de, für den mise­ra­blen PCR:

    Egal, ob Kranke auf Intensivstation oder Urlaubsrückkehrer, der Anteil der pos.Getesteten ist nahe­zu immer gleich. Im Sommer (kein Virus) liegt die Positivenrate bei ca. 1% , ist also kom­plett Falschpositiv (www.instand-ev.de, Ringversuch) .
    In der küh­le­ren Jahreszeit steigt die Positivenrate auf ca 10% durch Anwesenheit diver­ser Erkältungsviren, dar­un­ter auch ande­re Coronaviren.

    Wenn es kei­nen Unterschied macht, ob man aus dem Urlaub kommt, oder auf der Intensivstation liegt, kann doch das pos. Ergebnis nichts mit einem Krankheitsgeschehen zu tun haben!
    Was tes­tet die­ser PCR überhaupt?
    (Grafik auf: tele­gram unter chan­nel "Coronaskandal")

    1. Die Positivraten sind aktu­ell nach oben geschnellt und ich habe mich gefragt, woher das kommt? Nachdem nun offen­bar alle Labore bis zu einem CT-Wert von 45 mes­sen, wer­den auch deut­sche Pellkartoffeln als Corona-Positiv erkannt.

  5. Ein wei­te­res Indiz für den mise­ra­blen PCR:
    Ca. 1.500 pos.Teste bei Mitarbeitern von Tönnies Mitte Juni – einer Zeit OHNE Virus, laut RKI-sentinel.
    Das RKI kün­dig­te Zwischenergebnisse von Nachuntersuchungen der Abstriche für SEPTEMBER an !!! Auf mei­ne mail-Anfrage Anfang Oktober nach einem neu­en Veröffentlichungstermin, habe ich kei­ner­lei Antworten erhalten.
    Das RKI scheint hier etwas von Bedeutung ver­ber­gen zu wollen?

  6. @Alte Socke
    Danke, mache ich gleich.
    Wegen der Klage muss sich Volksverpetzer kei­ne Gedanken machen was das Geld angeht.
    Wenn der Kunde einer Nutte genug Geld hat und es ihm wich­tig ist sei­nen Namen her­aus­zu­hal­ten ist Geld umli­mi­tiert vor­han­den. Dieser Aspekt wird die­sen klei­nen Stri… finan­zi­ell ret­ten. Viel wich­ti­ger für sei­ne Kunden wird aber sein dass es unter kei­nen Umständen zu einer sach­li­chen Prüfungen der Behauptungen vor Gericht kommt. Die Panikstrategie wäre damit erle­digt. Das wird das über­ge­ord­ne­te Ziel sein. Wie sagt man? Popkorn bereit hal­ten? Wieviele Löcher man in die Wand schla­gen muss um eine Hintertür ein­zu­bau­en, oder mehrere?

    1. So ein Prozess ist öffent­lich. Wenn man den Verhandlungstermin weiß, kann man dort zuschau­en. Aktuell redu­zie­ren die Gerichte aller­dings die Zuschauerplätze wegen Abstand und Coronoia, ist ja klar.

  7. Mal ange­nom­men die "volksverpetzer":innen sind tat­säch­lich ("nur") "Idealist":innen – dann tun sie mir (fast) leid.
    Ich wur­de auch mal ver­klagt, aller­dings eine Zehnerpotenz Streitwert nied­ri­ger … bis zum Urteil hat es ca. 14 Monate gedauert.
    Und obwohl ich gewon­nen habe (und mich auch eine Niederlage nicht kaputt­ge­macht hät­te), bedeu­te­te das: gefühl­te 2 Jahre Stress.

    Angesichts der Hybris der "volksverpetzer:innen", nach der Abmahnung vom 4.11. noch einen drauf­zu­set­zen, und "über die­se Schadensersatzforderung zu lachen", hält sich mein Mitleid aller­dings in Grenzen.
    Ebenso ange­sichts der Terminologie, die wahr­schein­lich als "freie Meinungsäußerung" zu bewer­ten ist (und wohl eine beson­ders spitz­fin­di­ge Variante von "Corona-Leugner" sein soll): "Pandemie-Leugner".
    Die ein­fäl­ti­gen SelbstverpetzerInnen bil­den sich wohl (wie ein Großteil der Bevölkerung) ein, dass es sich bei "Pan" um den Superlativ von "Epi" handelt. 

    Warum Herr Wodarg aller­dings noch nicht viel frü­her gegen die­se pseu­do-intel­lek­tu­el­len Zeloten vor­ge­gan­gen ist, ist mir ein Rätsel.

    1. Sie muss­ten Experten für Beweiszwecke ins Boot holen. Immerhin soll in den USA, oder Kanada zeit­gleich eine Sammelklage gegen Herrn Drosten ein­ge­reicht werden.

  8. Ich hät­te ja nicht gedacht, dass es mal ein Medium geben könn­te (aus­ser ech­ten Naziseiten natür­lich), bei dem ich noch mehr Ekel emp­fin­de, wenn ich damit zu tun bekom­me, als bei der Blödzeitung. Der ‚Volksverpetzer‘ nun hat mich eines bes­se­ren belehrt. Nicht nur die Hetze selbst, die sie ver­brei­ten, son­dern in der Aufmachung liegt das Geheimnis: dümm­lich sen­sa­ti­ons­geil. Und dabei gilt auch Hetzgier vor Genauigkeit und Fehlerfreiheit, wie sie heu­te wie­der zei­gen: „Auto ins Kanzleramt gesteuert…,…es habe mit Absicht gegen das Kanzleramt-Tor gerammt.“
    Die han­deln­den Subjekte wer­den immer dubio­ser in die­ser dys­to­pi­schen Zeit, der (ursprüng­lich das) Virus begann, das Auto schließt sich an… Steckt da viel­leicht der Herr Musk dahin­ter mit­samt sei­nem trans­hu­ma­nis­ti­schem Klüngel? 😉

  9. @aa Was bedeu­tet das Urteil die­ses Prozesses für den Besitzer des Blogs und sei­ne LeserInnen? Ich möch­te fol­gen­de Unterstellung (!!) prä­sen­tie­ren: Wenn volks­ver­pet­zer ver­liert, ist das ein Beweis dafür, dass volks­ver­pet­zer Lügen ver­brei­tet hat. Wenn Volksverpetzer gewinnt, ist das ein Beweis dafür, dass "das System" jetzt auch schon die Gerichte unter Kontrolle hat… Ist es anders?

    1. @Ana-Marie Leiperz: Fast hät­te ich geglaubt, wir wären uns einig in der Auffassung, wir leb­ten in einer Klassengesellschaft, in der nicht zuletzt die Justiz eine wich­ti­ge Machtstütze dar­stellt. Ich möch­te die drit­te Gewalt nicht mis­sen. Ihr Neutralität zu unter­stel­len, ist aber kühn. Nach mei­ner Erfahrung bedarf es erheb­li­chen öffent­li­chen Drucks, um bür­ger­li­che Gerichte dazu zu brin­gen, gegen Wirtschaftsinteressen zu ent­schei­den. Wieviele Urteile pro Energiewirtschaft, Automobilindustrie und bit­te ger­ne auch: gegen anti­fa­schis­ti­sche Aktionen wur­den gefällt? Es kommt den­noch immer mal wie­der dazu, daß die Faktenlage so erdrü­ckend ist, daß Gerichte tat­säch­lich gegen die Mächtigen ent­schei­den. In die­sem Fall bin ich zuver­sicht­lich, eben­so wie es bei den Dissertationen von Guttenberg und Anderen war und bei Drosten sein wird.

          1. Das Gericht stellt der Beklagten die Klageschrift zu und gibt ihr eine Frist zur Klageerwiderung. Es wäre zu wün­schen, dass Volksverpetzer sei­ne Klageerwiderung öffent­lich macht und ich schät­ze sie so ein, dass sie es tun wer­den. Falls nicht, dann bleibt uns die münd­li­che Gerichtsverhandlung, wel­che öffent­lich sein wird. Allerdings mit redu­zier­ter Zuschauerplatzzahl wegen Hypochonderregeln.

  10. Was ist das für ein merk­wür­di­ger Blog? Und was ist das über­haupt für ein merk­wür­di­ger Name? Steht da die Denunzierung schon in der URL drin? Das liest sich wie BILD oder Express… schau­rig. Und wenn ich mir die Quellenverweise anse­he, schau­ert es mir noch mehr.
    Wenn sich jemand bla­miert dabei, dann ist es die­se kurio­se Seite und des­sen Anhänger… oder im ande­ren Fall die Justiz. Das hät­te aber dann echt böse Folgen für alle. Hoffen wir das Beste und auf ein noch funk­tio­nie­ren­des Rechtssystem.

    1. Der Name ‘Volksverpetzer’ ist absicht­lich auf Nazisprech getrimmt und soll wohl Nähe zur ANTIFA sug­ge­rie­ren. Deren durch­sich­ti­ge Agenda, sowie die tie­fen Taschen ent­lar­ven die­se ‘Blogger’ jedoch unüber­seh­bar als Pharmalobbyisten.

  11. Zu Faktenchecker und Manipulation sie­he auch auf den NachDenkSeiten den Artikel/podcast von Tobias Riegel https://www.nachdenkseiten.de/?p=67324

    "Liebe Schüler: Vorsicht vor den Andersdenkenden!"

    Anfang:

    "Die Kinder sind momen­tan nicht nur Objekte hoch­um­strit­te­ner „Corona“-Maßnahmen. Sie sind außer­dem Ziel von Indoktrination: Eine gan­ze Reihe von öffent­li­chen und pri­va­ten Programmen hat sich auf die Fahnen geschrie­ben, „in die Schulen zu gehen“, um dort gegen „Fake News“ aus dem Internet „auf­zu­klä­ren“. Diese Programme gesel­len sich noch zu den sich stets ver­meh­ren­den „Fakten-Checkern“ hinzu."

  12. Die Klageschrift ist wirk­lich beeindruckend:
    https://www.fuellmich.com/wp-content/uploads/content/download/Klage-LG-Berlin-Eingereicht-Geschw.pdf
    Vor allem wird dabei klar dass die schon ab Mai in sozia­len Medien vor­ge­brach­ten Einwände gegen das Drosten-Vorgehen stich­hal­tig sind, und zwar unab­hän­gig davon zu wel­chem Schluss das Gericht kommt:
    – der Test ist quick-and-dir­ty gemacht. Es ist unklar ob er wirk­lich nur CoV‑2 und nicht Corona-Irgendetwas nach­weist. Von Validieren kei­ne Rede
    – nicht erklär­te Interessenkonflikte in Hülle und Fülle. Dem Leser wird qua­si schlecht.
    – das Grundproblem der unzu­rei­chend defi­nier­ten Zyklenzahl wird noch ein­mal betont
    – die bana­le Erkenntnis, die von den Zeugen Coronas bis heu­te täg­lich wütend dif­fa­miert wird, ist bestä­tigt: der PCR-Test weist Viren- resp. Viren-Bruckstücke nach und ist kein dia­gnos­ti­sches Instrument. Er kann kei­ne Basis für die Anordnung von Quarantäne sein.
    Das abzu­bie­gen wird dem Gericht, falls es das will, har­te Arbeit abverlangen.

    1. Welche Relevanz soll das Drosten-paper für die Praxis haben? 

      Alle kom­mer­zi­el­len RT-PCR-Tests die in Europa genutzt wer­den müs­sen eine CE-IVD(in-vitro-Diagnostik)-Zulassung haben, also für die Diagnostik zuge­las­sen sein.

    2. Das Gericht wird ver­su­chen, sich um kniff­li­ge Sachfragen her­um­zu­drü­cken. Erstens wird es den Streitparteien einen außer­ge­richt­li­chen Vergleich nahe­le­gen. Zweitens, wenn das die Streitparteien ableh­nen, dann wird das Gericht sich mit der Frage beschäf­ti­gen, ob Volksverpetzer Herrn Wodarg der Lüge bezich­ti­gen darf. Wenn Volksverpetzer nicht nach­wei­sen kann, dass sich Wodarg wider bes­se­res Wissen äußert, dann ist der Vorwurf der Lüge nicht zulässig.
      Wir soll­ten uns also kei­ne gro­ße Sachaufklärung von dem Gericht erwarten.

  13. Ein ziem­lich guter Ansatz, die­se Klage.
    Eigentlich geht es um nichts! Ich den­ke mal, Dr. Wodarg hat einen hin­rei­chend gefes­tig­ten Charakter und genug durch­ge­macht, daß sol­che Kritik und Verleumdung durch ein paar Internet-Blogger an ihm abprallt.
    Aber so kann man ziem­lich vie­le Inhalte vor Gericht brin­gen, das Gericht muß sich damit beschäf­ti­gen und die Sachverhalte bewer­ten. Sollte das schief gehen und man ver­liert, na dann ist Dr. Wodarg halt wei­ter ein "Lügner" und bekommt kei­nen Schadensersatz, das wird er ver­mut­lich ver­schmer­zen kön­nen. Wenn es klappt, dann ist es ein ers­ter Schritt in die rich­ti­ge Richtung, dann kann man sich grö­ße­re Ziele vornehmen.

    Viel Glück, Dr. Wodarg und Dr. Füllmich, wir zäh­len auf euch!

  14. Es ist eigent­lich unglaub­lich, dass ein Mann wie Wodarg, der schon bei der Schweinegrippe vie­le Menschen vor der Impfung bewahrt hat, so ins schlech­te Licht gerückt wer­den kann. Hier sieht man offen­sicht­lich die Macht der Medien und die Gefahr des "Message Control". 

    Es wird Zeit, dass sol­che Journalisten ein­mal zur Rechenschaft gezo­gen wer­den und das hat hof­fent­lich auch Auswirkungen auf die zukünf­ti­ge Arbeit der Journalisten.

  15. Bravo Dr. Wodarg, Kanzlei Füllich. Allein die Firmen Bezeichnung die­ser Betrüger mit Volksverpetzer, ist lt. Deutschen Gerichtsurteilen, Nicht Rechtmässig. So dumm man sein, neben Verleumdung, Lügen auch nicht ein­mal eine kor­rek­te Firmen Bezeichnung und Impressung zuhaben

  16. Herr Aschmoneit, Sie gene­rie­ren sich ger­ne als Kritiker von Schreibstil oder Grammatik ande­rer. Nun las­sen Sie sich mal an Ihren eige­nen Ansprüchen messen:

    Sie schrei­ben oben im Text:

    "
    Es geht u.a. um die­se Aussagen:

    Wodarg steht poli­tisch der AfD nahe

    "

    Dabei ist nicht erkenn­bar, ob Sie die­se Aussagen, um die es geht, über­neh­men oder sich davon distan­zie­ren. Nun ist aus dem übri­gen Text viel­leicht ableit­bar, dass Sie sich davon distan­zie­ren wür­den. Das macht man aber so:

    Entweder indem man in Anführungszeichen setzt:

    inkri­mi­nier­te Aussage: "Wodarg steht poli­tisch der AfD nahe"

    oder, indem man den Konjunktiv nutzt:

    inkri­mi­nier­te Aussage: Wodarg STEHE poli­tisch der AfD nahe

    So wie sie es machen könn­ten Sie theo­re­tisch auf der glei­chen Grundlage ver­klagt wer­den, wie der Volksverpetzer ver­klagt wurde. 

    MfG
    A.Storz

  17. @Albrecht Storz
    Ich glau­be nicht, daß die Herren Füllmich/Wodarg auf die Idee kom­men wür­den, Herrn Aschmoneit zu ver­kla­gen, nach­dem die­ser selbst im Corona-Ausschuß ganz maß­geb­lich zur Aufklärung eines Themas (Drosten-Diss.) bei­getra­gen hat. Von daher ist solch ein klei­ner Fehler sicher zu ent­schul­di­gen, und im Zusammenhang ist sicher auch jedem Leser Klar, was aa aus­sa­gen will.

  18. @Jo
    „…eigent­lich geht es um nichts! “ – Doch, es geht um sehr viel. Ob das Publikum bereit ist wie ein doo­fer Stier auf das rote Toch los­zu­ge­hen oder nicht bes­ser auf den Torero. Die Schmähungen gegen­über Wodarg steckt der sicher weg. – Aber wenn das Gericht die Sache prüft und zu einem Ergebnis kommt wie in Portugal ist die gesam­te Pandemie-Fake-Kampagne in Deutschland futsch. Daher sage ich vor­aus: ent­we­der das wird vor Gericht zeit­lich ins Unendliche gestreckt oder irgend­wel­che Backer wer­den die­sen „Volksverpetzer“ kom­pen­sie­ren und in geeig­ne­ter Form aus dem Verkehr zie­hen. Die kön­nen Prioritäten set­zen, mann ver­las­se sich darauf.
    Den wich­ti­ge­ren Nackenschlag haben die Schwindler soeben in Italien erlit­ten. Dort zeig­te ein ange­se­he­ner Forscher dass das E‑Gen, Bestandteil des Drosten-Tests, bei den meis­ten Corona-Viren vor­kommt. Damit ist der Drosten-Test ent­we­der „quick-and-dir­ty“, nie rich­tig vali­diert, ein­fach nur schlam­pig. Oder ein inten­tio­na­ler vor­sätz­li­cher Betrug.

    1. Sie demons­trie­ren, zele­brie­ren gewis­ser­ma­ßen damit ihre ver­meint­li­che Macht und Unangreifbarkeit. Und ja, der ‘DrOsten’-Test ist ein ‘vor­setz­lich-schlam­pi­ger Betrug’, auch das ist Potentaten Gehabe. Die Lügen wer­den absicht­lich als Lügen erkenn­bar prä­sen­tiert, durch die Reaktionen dar­auf erhofft man sich, Freund von Feind schnel­ler unter­schei­den zu können.

  19. Hi, kur­ze Frage, wenn der PCR Test >1% falsch­po­si­ti­ve Ergebnisse lie­fert, wie kön­nen dann in Neuseeland bei > 300.000 PCR-Tests nur <90 PCR-Tests posi­tiv sein??? Müssten es dann nicht min­des­tens 3000 falsch­po­si­ti­ve PCR Tests geben? Verstehe ich nicht.…

    1. Es kommt drauf an wie die getes­tet haben. Drei pri­mer und CT <25, dann bekommt man weni­ger FPs. Es gibt ja nicht DEN "PCR-Test". PCR is eine Methode. Je nach­dem wie sie ange­wen­det wird ist die Aussagekraft mal grö­ßer mal klei­ner. Die Anzahl der FPs hängt auch von der Prävalenz ab. Werden nur Menschen mit Symptome getes­tet ist die Prävalenz in der Testmenge eher höher und man hat weni­ger FPs.

      1. Alle RT-PCR-Tests mit CE-IVD(in-vitro-Diagnostik)-Zulassung, und nur sol­che dür­fen in Europa genutzt wer­den, haben 2 oder mehr Zielgene + inter­ne Kontrollen. Ich ver­ste­he gar nicht war­um Füllmich und Co. so auf dem Drosten-paper rum­rei­ten, für die Praxis ist es voll­kom­men irrelevant. 

        Gerade wur­de qua­si die gesam­te Bevölkerung Wuhans getestet:
        "All city resi­dents aged six years or older were eli­gi­ble and 9,899,828 (92.9%) par­ti­ci­pa­ted. No new sym­pto­ma­tic cases and 300 asym­pto­ma­tic cases (detec­tion rate 0.303/10,000, 95% CI 0.270–0.339/10,000) were iden­ti­fied. There were no posi­ti­ve tests amongst 1,174 clo­se con­ta­cts of asym­pto­ma­tic cases. 107 of 34,424 pre­vious­ly reco­ve­r­ed COVID-19 pati­ents tes­ted posi­ti­ve again (re-posi­ti­ve rate 0.31%, 95% CI 0.423–0.574%). The pre­va­lence of SARS-CoV‑2 infec­tion in Wuhan was the­re­fo­re very low five to eight weeks after the end of lockdown."

        Der Ct-cutoff war jetzt auch nicht beson­ders nied­rig angesetzt:
        "Real-time rever­se tran­scrip­ta­se-poly­me­ra­se chain reac­tion (RT-PCR) assay method was used for the nucleic acid tes­ting. We simul­ta­ne­ous­ly ampli­fied and tes­ted the two tar­get genes: open rea­ding frame 1ab (ORF1ab) and nucleo­cap­sid pro­te­in (N) (Supplementary Note 1). A cycle thres­hold value (Ct-value) less than 37 was defi­ned as a posi­ti­ve result, and no Ct-value or a Ct-value of 40 or more was defi­ned as a nega­ti­ve result. For Ct-values ran­ging from 37 to 40, the sam­ple was retes­ted. If the retest result remai­ned less than 40 and the ampli­fi­ca­ti­on cur­ve had obvious peak, the sam­ple was clas­si­fied as posi­ti­ve; other­wi­se, it was repor­ted as being nega­ti­ve. These dia­gnostic cri­te­ria were based on China’s offi­cial recommendations."

        Also:
        300 posi­ti­ve bei 9,899,828 Mio Tests. Selbst wenn man annimmt, dass alle posi­ti­ven falsch posi­tiv sind wäre die falsch-posi­tiv-Rate immer noch gering.

        Quelle:
        Cao, S., Gan, Y., Wang, C. et al. Post-lock­down SARS-CoV‑2 nucleic acid scree­ning in near­ly ten mil­li­on resi­dents of Wuhan, China. Nat Commun 11, 5917 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020–19802‑w

        1. Ist der Drosten-Test irrele­vant? Füllmich hat­te behaup­tet, dass der Drosten-Test von der WHO aus­er­wählt wur­de und in der west­li­chen Welt zum Einsatz kom­me, wäh­rend China einen Test chi­ne­si­scher Wissenschaftler verwende.

          1. Es gibt weit über 100 kom­mer­zi­el­le sars-cov‑2 PCR-Tests, die meis­ten davon mit CE-IVD-Zulassung. Die Tests nut­zen auch ver­schie­den Gen-Primer-Kombinationen. Es gibt nicht einen Test in China und einen Test in der west­li­chen Welt. 

            Die gemein­nüt­zi­ge Organisation FIND, die die größ­te Datenbank für dia­gnos­ti­sche Tests aller Art betreibt, hat zB 23 der gän­gigs­ten sars-cov-2-PCR-Tests einer Überprüfung unter­zo­gen. 19 davon besit­zen eine Spezifität von 100% für min­des­tens ein Zielgen. 

            https://www.finddx.org/covid-19/sarscov2-eval-molecular/molecular-eval-results/

            In der Fachliteratur las­sen sich auch zahl­rei­che ande­re Evaluierungen fin­den. zB:

            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33230819/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33217552/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33165945/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33107116/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33099260/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33068757/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33058839/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33053675/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33005213/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32899333/

            Die WHO emp­fiehlt auch nicht aus­drück­lich den "Drosten-Test" son­dern gibt meh­re­re Protokolle an, aus­drück­lich ohne Präferenz. 

            "The order on the list is by coun­try of the hos­ting insti­tu­ti­on and does not imply any
            pre­fe­rence of WHO."

            https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/whoinhouseassays.pdf

            All das igno­riert Füllmich und des­halb ist die Klage auch zum schei­tern ver­ur­teilt. Er hät­te anhand der aktu­el­len Fachliteratur nach­wei­sen müs­sen, das die RT-PCR nichts taugt. Er hat sich aber auf ein ein­zi­ges paper eingeschossen.

    2. Die ein­fa­che Antwort ist: Die Falsch-Positiv-Rate ist wesent­lich gerin­ger. Eine kürz­lich ver­öf­fent­lich­te Studie aus China liegt bei maxi­mal 0,0000003%, aber nur dann wenn man alle Positven als falsch posi­tiv ansieht. Und nein, die benut­zen kei­ne ande­ren Tests als wir. Ct liegt mit 37 als Kandidat für Retest und 40 als ent­gül­ti­ges Auschlusskriterium auch nicht nied­ri­ger als bei uns.

      Quelle:
      https://doi.org/10.1038/s41467-020–19802‑w

    3. Die ver­wen­den ver­mut­lich den chi­ne­si­schen PCR-Test. So wie vie­le asia­ti­sche Länder. Der macht es halt bes­ser und tes­tet nicht schlam­pig auf ein ein­zel­nes Fragment unter frag­wür­di­gen Bedingungen son­dern auf 3 oder viel­leicht sogar mehr mit ver­nünf­ti­gen Parametern.

  20. Alter Schlappe, ich kann­te die­sen Verpetzer Blog gar nicht. Im ers­ten Moment dach­te ich das ist Satire. Aber die mei­nen das wirk­lich ernst. Erinnert mich irgend­wie an den Film Idiocracy in Verbindung mit dem Stürmer.

  21. Hi,

    zum Thema der Erfinder vom PCR-Test spricht die­sem sei­ne Eignung zum Nachweis von einer Infektion an, lohnt sich nicht nur das selek­ti­ve Zitat anzu­schau­en, sonst den gan­zen Absatz:

    "PCR is inten­ded to iden­ti­fy sub­s­tan­ces qua­li­ta­tively, but by its very natu­re is unsui­ted for esti­ma­ting num­bers. Although the­re is a com­mon mis­im­pres­si­on that the viral load tests actual­ly count the num­ber of viru­ses in the blood, the­se tests can­not detect free, infec­tious viru­ses at all; they can only detect pro­te­ins that are belie­ved, in some cases wron­gly, to be uni­que to HIV. The tests can detect gene­tic sequen­ces of viru­ses, but not viru­ses themselves.”

    Reuters schreibt dazu:

    The con­text around the quo­te shows Lauritsen is not say­ing PCR tests do not work. Instead, he is cla­ri­fy­ing that PCR iden­ti­fies sub­s­tan­ces qua­li­ta­tively not quan­ti­ta­tively, detec­ting the gene­tic sequen­ces of viru­ses, but not the viru­ses themselves

    Also bit­te nicht auf selek­ti­ves zitie­ren reinfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.