Problemviertel: Impfung "ohne viel Papierkram" stockt

Ich lie­be die­se Algo­rith­men zur Pla­zie­rung von Werbung.

t‑online.de (6.5.)

Da hat­ten die "sozi­al Schwa­chen" noch mal Glück:

»Seit Mon­tag impft ein mobi­les Team Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Köl­ner Stadt­teils Chor­wei­ler gegen das Coro­na­vi­rus. Ohne Ter­min, ohne viel Papier­kram. Impf­wil­li­ge müs­sen ledig­lich einen Per­so­nal­aus­weis vor­zei­gen und Geduld mit­brin­gen, denn für einen Ter­min müs­sen sie sich anstellen. 

Und der Andrang auf den Impf­bus auf dem Liver­poo­ler Platz inmit­ten der Hoch­häu­ser in Chor­wei­ler ist groß: Lan­ge Schlan­gen bil­de­ten sich vor der Impf­sta­ti­on. Offen­bar gibt es nun ein Pro­blem mit dem Impf­stoff – denn die­ser wird knapp.«

Von der Resterampe in den Arm der Armen

»Hat­te am Mon­tag noch Jür­gen Zas­trow, Lei­ter der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Nord­rhein (KVNO) ver­kün­det, "wir haben Impf­stoff ohne Ende", so sind die Impf­do­sen nun offen­bar bald weg. Zwi­schen­zeit­lich war unsi­cher, ob es am Frei­tag wei­ter­ge­hen kann. Mitt­ler­wei­le ist die Fort­set­zung jedoch gesi­chert: Im Cari­tas-Zen­trum in Mesche­nich wird die Stadt Imp­fun­gen anbie­ten kön­nen, wie geplant am Frei­tag und am Sams­tag. Sie bestehen aus Res­ten eines Zusatz­kon­tin­gents des Lan­des sowie Über­hang-Kapa­zi­tä­ten aus dem Köl­ner Impf­zen­trum, teil­te die Stadt am Don­ners­tag­abend mit…«


Update: Heu­te berich­tet der WDR:

»Köl­ner Impf­pro­jekt: Es kann weitergehen

Die Stadt kann die Impf­ak­tio­nen in sozi­al benach­tei­lig­ten Vier­teln fort­set­zen. Nach der Befürch­tung, dass der Impf­stoff aus­ge­hen könn­te, bekommt Köln jetzt unter ande­rem zusätz­li­che Dosen vom Land…

Jetzt kann es also wei­ter­ge­hen: Am Frei­tag soll in Mesche­nich geimpft wer­den. Am Wochen­en­de ist dann außer­dem eine Impf­ak­ti­on in der Zen­tral­mo­schee in Ehren­feld geplant.«

Nicht informiert

»Die Stadt Köln hat­te die Men­schen im Vor­feld über die Akti­on nicht infor­miert. Aller­dings wur­den in Chor­wei­ler vie­le auf den Bus auf­merk­sam und erfuh­ren vor Ort, dass Imp­fun­gen dort mög­lich sind. Auch, wel­ches Prä­pa­rat bei den mobi­len Impf­teams ver­impft wird, erfuh­ren die Bür­ger erst vor Ort. Im Impf­bus wird aus­schließ­lich mit dem Impf­stoff von Moder­na geimpft…«

14 Antworten auf „Problemviertel: Impfung "ohne viel Papierkram" stockt“

  1. Der Kapi­ta­lis­mus hat vie­le Pro­blem­vier­tel. Arbeits­lo­sig­keit, Miet­wu­cher, Elend und viel­leicht wird es sich irgend­wann ein­mal her­um­spre­chen, daß der Kapi­ta­lis­mus selbst die Ursa­che für das gan­ze Elend die­ser Welt ist.

    1. mei­ner mei­nung nach ist es nicht der kapi­ta­lis­mus ( die freie markt­wirt­schaft ) der demo­kra­tie per se, es sind die kran­ken, macht­gei­len indi­divu­en in schlüs­sel­po­si­tio­nen und ihre seil­schaf­ten, die von einer "par­al­lel­welt" aus ihren schäd­li­chen, para­si­tä­ren ein­fluss auf die gesell­schaft aus­üben. wie in kom­mu­nis­ti­schen oder sozia­lis­ti­schen umge­bun­gen auch.

  2. Da fragt sich nur, ob der Algo­rith­mus das Mes­ser wegen Köln-Chor­wei­ler oder wegen der Pio­nie­re pla­ziert hat 😀

  3. Laut neu­es­ter peer-review Stu­die des Salk Insti­tuts ver­ur­sa­chen die Spike Pro­te­ine (auch ohne Virus) schwers­te Gefäß­er­kran­kun­gen mit den bereits bekann­ten Neben­wir­kun­gen. Alle gen­the­ra­peu­ti­schen Impf­stof­fe basie­ren auf der Mas­sen­pro­duk­ti­on die­ser Spike Pro­te­ine. Ob man den Impf­wil­li­gen die­se Stu­die vor dem Piks zur Kennt­nis gege­ben hat?

    1. @ JohnD366

      Ich bezweif­le, dass das vie­le abge­hal­ten hätte.
      Mei­nem an sich durch­aus intel­li­gen­ten, denk­wil­li­gen Bru­der habe ich mehr als aus­rei­chend Infos zur Ver­fü­gung gestellt.
      Als es dann los­ging war er dann trotz­dem vor­ne mit dabei.
      War­um? Ant­wort: "Ja, ist schon rich­tig, dass da was pas­sie­ren kann. Aber ja nicht bei allen. Und wie­so soll­te ich gera­de zu den zäh­len? Das wird schon gut gehen."
      *hbd*

    2. @JohnD366

      Sie sind falsch infor­miert. Coro­na­vi­ren gehö­ren zu den RNA-Viren, die haben gar kei­ne Spikes. Spikes haben nur Ade­no­vi­ren die zu den DNA-Viren gehören.

      Bio­lo­gie 10. Klas­se, Grundwissen.

      1. @ Erfurt

        "Der Impf­stoff basiert auf der mes­sen­gerR­NA (mRNA) der Coro­na-Spike-Pro­te­ine. Das ist ein Bote, der den „Bau­plan“ für die Spike-Pro­te­ine über­mit­teln kann."
        "Im Plas­ma der mensch­li­chen Zel­le wer­den mit­hil­fe der Bau­plä­ne (mRNA) die Spike-Pro­te­ine her­ge­stellt, die der Kör­per bis­her noch nicht kennt."

        Such­ma­schi­ne < 1 min

        Hier in leich­ter Spra­che und mit Bil­dern erklärt:
        https://​zdfheu​te​-sto​ries​-scroll​.zdf​.de/​m​R​N​A​_​V​e​k​t​o​r​_​I​m​p​f​s​t​o​f​f​e​_​M​u​t​a​t​i​o​n​/​i​n​d​e​x​.​h​tml

        1. @Kirsten

          den Müll den die BRD-Staats-Pro­pa­gan­da via ZDF ver­brei­tet kann man recht ein­fach widerlegen: 

          Allein mit Grund­wis­sen, Bio­lo­gie 10. Klasse.

          MFG

      2. Koro­na (Son­ne)

        https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​K​o​r​o​n​a​_​(​S​o​nne)

        Stel­lar corona 

        https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​S​t​e​l​l​a​r​_​c​o​r​ona

        Coro­na­vi­ru­s­es (CoVs) are enve­lo­ped, posi­ti­ve-strand RNA viru­s­es with cha­rac­te­ristic spike gly­co­pro­te­ins that pro­ject out­ward like the rays of the sun (coro­na – Latin for ‘crown’), when visua­li­zed by elec­tron microscopy. 

        https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​m​c​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​P​M​C​7​1​5​0​1​22/

        Die Spikes der Coronaviren 

        SARS-CoV‑2 und ver­wand­te Coro­na­vi­ren zeich­nen sich durch sta­chel­ar­ti­ge Fort­sät­ze („Spikes“) auf ihrer Ober­flä­che aus, die ihnen ihr – mitt­ler­wei­le welt­be­kann­tes – Aus­se­hen ver­lei­hen, das ent­fernt an die Coro­na bei einer tota­len Son­nen­fins­ter­nis erinnert. 

        https://​www​.gesund​heits​in​dus​trie​-bw​.de/​f​a​c​h​b​e​i​t​r​a​g​/​a​k​t​u​e​l​l​/​d​a​s​-​s​a​r​s​-​c​o​v​-​s​p​i​k​e​-​p​r​o​t​e​i​n​-​u​n​d​-​s​e​i​n​-​r​e​z​e​p​tor

        14.05.2020 | ZEIT | SARS-CoV‑2 |

        Die Wege des Virus

        Dr. Jakob Simmank 

        (…) Rund ist das neue Coro­na­vi­rus, sta­che­lig und win­zig. Reih­te man 80.000 davon anein­an­der, wür­de die­se Ket­te nur einen Zen­ti­me­ter mes­sen. Könn­te man 320.000 Viren hin­ter­ein­an­der­le­gen, hät­ten sie die Län­ge einer Lego­fi­gur. Unter dem Elek­tro­nen­mi­kro­skop betrach­tet, sieht Sars-CoV‑2 im Quer­schnitt aus wie ein Ball mit Sta­cheln. Den Viro­lo­gen, die die ers­ten Coro­na­vi­ren in den Sech­zi­ger­jah­ren beschrie­ben, kamen die Sta­cheln wie die Zin­ken einer Kro­ne vor. Oder wie die Son­ne mit ihrem Kranz, der auch Coro­na genannt wird. Daher der Name Coro­na­vi­ren. Die win­zi­gen Virus­par­ti­kel ent­hal­ten nur das Nötigs­te. Ihren Sta­chel nut­zen sie, um an die Zel­len ihres Wirts anzu­do­cken. Dann öff­net ein Enzym der mensch­li­chen Zel­le das Sta­chel­pro­te­in des Virus. So ver­schmel­zen die Hül­len von Virus und Zel­le. Das Erb­gut, auf dem der Bau­plan des Erre­gers ver­merkt ist, gelangt in die Zelle. (…) 

        https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020–05/sars-cov-2-coronavirus-verlauf-lungenkrankheit-herz-blut-rachen

  4. Gibts da auch ein güns­ti­ges Zei­tungs-Abo dazu?
    Am bes­ten vom Spiegel.
    Klingt für mich nach Drü­cker­ko­lon­ne. Im wahrs­ten Sin­ne des Wortes.

  5. 07.05.2021—DW

    [ Mesche­nich ist ein Stadt­teil am äußers­ten Süd­rand der Stadt Köln. Der Köln­berg ist ein Hoch­haus­kom­plex am Rand des Dor­fes Meschenich. ] 

    Köln: Coro­na-Imp­fung im sozia­len Brenn­punkt

    (…) Unru­he kommt auf. Die meis­ten hier waren davon aus­ge­gan­gen, dass jeder Mesche­ni­cher geimpft wird, und zwar mit dem Moder­na-Impf­stoff. Jetzt heißt es: Nein, nur wer in bestimm­ten Stra­ßen am sozia­len Brenn­punkt wohnt, wird geimpft, und zwar mit John­son & John­son. Doch der Andrang ist groß, des­halb for­dert die Cari­tas spon­tan eine Ladung Astra­Ze­ne­ca an, um alle War­ten­den imp­fen zu können. 

    "Dann komm ich lie­ber mor­gen noch­mal wie­der", sagt Hedi­ye Bati­ci und tritt ein paar Schrit­te aus der Wart­schlan­ge her­aus. "Ich habe mich infor­miert und ich möch­te BioNTech", sagt sie. "Schließ­lich bin ich erst 47 Jah­re alt." Die Impf­stof­fe von Astra­Ze­ne­ca und John­son & John­son haben in Deutsch­land wei­ter einen schlech­ten Ruf, die Angst vor sel­te­nen Blut­ge­rinn­seln als Neben­wir­kung ist groß. (…) 

    https://www.dw.com/de/k%C3%B6ln-corona-impfung-im-sozialen-brennpunkt/a‑57466328

    08.05.2021—t‑online.de

    Gro­ßer Andrang bei Coro­na-Impf­ak­ti­on in Köl­ner Zen­tral­mo­schee

    (…) In der Köl­ner Ditib-Zen­tral­mo­schee kön­nen sich Bür­ger an die­sem Wochen­en­de gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen las­sen. (…) Das Impf­an­ge­bot sei nicht auf Mit­glie­der der mus­li­mi­schen Gemein­de beschränkt, son­dern offen für alle. Im Fokus ste­hen Ein­woh­ner des Köl­ner Stadt­be­zirks Ehren­feld. Auch Per­so­nen aus Köl­ner Hot­spots mit einer Inzi­denz über 300 sind auf­ge­ru­fen. Für die Son­der­impf­ak­ti­on stün­den 2.000 Impf­do­sen von Astra­ze­ne­ca zur Ver­fü­gung. Dabei han­de­le sich um über­schüs­si­ge Dosen aus dem Köl­ner Impfzentrum. (…) 

    "Ich dan­ke der Stadt Köln und der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Köln dafür, dass Sie unse­re Zen­tral­mo­schee für die­se Impf-Akti­on nut­zen", wird Kazim Türk­men, Vor­sit­zen­der des Ditib-Bun­des­ver­ban­des und Haus­herr der Zen­tral­mo­schee, zitiert. "Als Reli­gi­ons­ge­mein­schaft tra­gen wir auch Ver­ant­wor­tung für­ein­an­der und miteinander." 

    (…) Unter­des­sen for­dert die Stadt Köln vom Land wei­te­ren Impf­stoff für die Schwer­punkt­ak­tio­nen in sozia­len Brenn­punk­ten. Seit Mon­tag bie­ten mobi­le Teams in den Hoch­haus­sied­lun­gen von Chor­wei­ler Imp­fun­gen an, der Köln­berg und wei­te­re Stadt­tei­le mit beson­ders hohen Inzi­denz­wer­ten sol­len folgen. 

    Das Land hat­te Köln 1.000 zusätz­li­che Impf­do­sen zur Ver­fü­gung gestellt. Dar­über hin­aus dür­fen für das Pilot­pro­jekt laut einem Erlass des NRW-Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums nur Impf­stoff­do­sen ver­wen­det wer­den, die bei den der­zeit lau­fen­den regu­lä­ren Imp­fun­gen "kei­ne Ver­wen­dung mehr fin­den können". 

    Das Kon­tin­gent sei nun nahe­zu auf­ge­braucht, sag­te eine Stadt-Spre­che­rin am Don­ners­tag. Wenn das Land kei­ne wei­te­ren Impf­do­sen zur Ver­fü­gung stel­le, könn­ten ab Mon­tag kei­ne "auf­su­chen­den Imp­fun­gen" mehr ange­bo­ten werden. 

    (…) Das Minis­te­ri­um will für benach­tei­lig­te Stadt­tei­le in NRW-Kom­mu­nen ins­ge­samt 100.000 Impf­do­sen bereit­stel­len. Gut ein Drit­tel davon wer­de ab kom­men­der Woche ver­füg­bar sein, erklär­te der Spre­cher. Über die Ver­tei­lung wer­de basie­rend auf den ers­ten Erfah­run­gen aus Köln entschieden. 

    https://www.t‑online.de/region/koeln/news/id_89986916/grosser-andrang-bei-corona-impfaktion-in-koelner-zentralmoschee.html

    STOP COVAX ◦ Stoppt die soge­nann­te Imp­fung, den gen­the­ra­peu­ti­schen Groß­ver­such COVAX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.