Ramelow: Wählt CDU!

Ganz so sagt der thü­rin­gi­sche Ministerpräsident es nicht. Der Titel des Gesprächs auf faz.net heu­te lau­tet »"Die Kanzlerin hat­te Recht, und ich hat­te Unrecht"« (Bezahlschranke). Ramelow will den "rich­ti­gen", den tota­len Lockdown. Und zwar mit der kür­zest denk­ba­ren Begründung:

»Ich habe ges­tern erst die Infektionszahlen aus Irland gese­hen. Die hat­ten einen radi­ka­len Lockdown und damit das Geschehen gut unter Kontrolle gekriegt, aber jetzt ist dort wahr­schein­lich die eng­li­sche Variante des Virus ange­kom­men und treibt die Zahlen wie­der nach oben. Wir sehen in London, wie das Gesundheitswesen zusam­men­bricht. Und in Thüringen haben wir seit vier Tagen wie­der stei­gen­de Infektionszahlen, von 400 auf heu­te 1290. Davon sehen wir in einer Woche elf Prozent im Krankenhaus. Das ist für unser Gesundheitssystem nicht mehr verkraftbar.

Was schlie­ßen Sie daraus?

Wir müs­sen end­lich in einen rich­ti­gen Lockdown gehen.«

Irland schei­tert mit einem "radi­ka­len Lockdown". Das müs­sen wir nach­ma­chen. Und zwar, weil es "die eng­li­sche Variante des Virus" gibt.

Die Bewegungsprofile sind immer noch viel zu hoch

»Es ist unaus­ge­wo­gen, dass wir aus­schließ­lich Gastronomen, Hoteliers, Künstler und Soloselbständige, Schausteller und alle Kinder zur Pandemieabwehr in Verantwortung neh­men, aber die gesam­te ande­re Wirtschaft tut so, als wäre nichts. Die Bewegungsprofile sind immer noch viel zu hoch – allei­ne, was sich in Kantinen abspielt, in Umkleiden und Pausenzeiten. Genau dort, wo sich Leute gut ken­nen und in Sicherheit wie­gen, besteht die größ­te Gefahr, dass das Virus wei­ter­ver­brei­tet wird.«

Virus wird nicht ausgetrocknet

»Wenn jetzt noch die eng­li­sche Virus-Variante dazu­kommt, die sich offen­bar noch leich­ter ver­brei­tet, dann wird es für uns kreuz­ge­fähr­lich. Deshalb ist eine per­ma­nen­te Verlängerung von Einzelmaßnahmen, die aber ins­ge­samt nicht zum Austrocknen des Virus füh­ren, ein teu­rer und fal­scher Weg, der zudem auch auf dem Rücken von Kindern aus­ge­tra­gen wird, die nicht zur Schule kön­nen. Die sozia­le Balance stimmt nicht mehr, und auch nicht die gesamt­wirt­schaft­li­che Ausgewogenheit…

Ich ganz per­sön­lich ärge­re mich heu­te, dass ich im November inner­lich nicht bereit war, zu sagen: Den Dezember mit sei­nen vie­len Feiertagen nut­zen wir bun­des­weit für eine Generalpause. Alles, was nicht lebens­not­wen­dig ist oder sys­te­misch nicht abge­stellt wer­den kann, hät­te vier Wochen lang ange­hal­ten wer­den müs­sen. Alles.«

Brauchen Stay-Home-Regel mit einem Radius von fünf Kilometern

»Sobald wir wesent­lich här­ter wer­den müs­sen, wird um Ausnahmen und Sonderregeln gefeilscht. Die öffent­li­che Meinung und die Debatten im Internet tra­gen dazu bei. Auch Wissenschaftler und Journalisten beglei­ten uns mit vie­len wider­spre­chen­den Vorschlägen. Inzwischen hal­te ich die Gesamtbalance gesell­schaft­lich ein­fach nicht mehr für ver­ant­wort­bar. Da ist die 15-Kilometer-Regel nur ein klei­ner, aber ärger­li­cher Teil. Thüringen hat von Sachsen im Dezember ver­langt, das durch­zu­set­zen, damit die Leute nicht hier­her zum Einkaufen kom­men. Aber für Thüringen woll­te es die Regierung jetzt nicht umset­zen. Die Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts haben uns Ministerpräsidenten klar gesagt, dass wir eine Stay-Home-Regel mit einem Radius von fünf Kilometern brau­chen. Und hier kommt es schon zu Aufruhr wegen 15 Kilometern. Die CDU spricht von „Ramelow-Arrest“, in Sachsen hat die CDU aber genau das ein­ge­führt, das ist wirk­lich nur zum Kopfschütteln.

Ihre eige­nen Leute machen nicht mit.

Deswegen habe ich in der Kabinettsitzung am Dienstag resi­gniert gesagt, dass ich beschämt bin gegen­über der säch­si­schen Regierung und dass ich es nicht in Ordnung fin­de. Ganz Thüringen liegt über einer Inzidenz von 200, wie­so wol­len wir es da den Landräten über­las­sen, dar­über zu ent­schei­den? Wir ver­län­gern mit die­sen Viertel- und Halb-Lockdowns die Belastung für alle, die davon öko­no­misch und psy­chisch betrof­fen sind, vor allem für unse­re Kinder. Ich appel­lie­re an alle Verantwortungsträger, also auch an mich sel­ber, jetzt die Kraft zu haben für strik­te Maßnahmen. Wir müs­sen auf­hö­ren, den Menschen Angst zu machen, son­dern über die gesell­schaft­li­che Belastung reden. Die hal­te ich für sehr ein­sei­tig. Das ist nicht nur unge­recht, son­dern, wie wir alle sehen kön­nen, auch unwirk­sam.«

Es ist der Tscheche

»Ich bin im Übrigen des­halb jetzt auch über die euro­päi­sche Lösung beim Impfen froh, denn das Virus macht an Landesgrenzen nicht halt. In Thüringen und Sachsen haben wir jeden Tag zehn­tau­sen­de Einpendler aus Tschechien, und das trägt auch zu den hohen Infektionszahlen bei.«

Damit ich als Ministerpräsident nicht so schlecht dastehe

»Ich hät­te leicht gewin­nen kön­nen, indem ich den Impfstoff ein­fach am Tag eins allen Freiwilligen in Impfzentren gege­ben hät­te. Ich hal­te es aber für sinn­vol­ler, zuerst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeheimen und deren Bewohner zu imp­fen, weil dort die Infektionsgefahr und die Lebensgefahr am größ­ten sind. Es gibt in Krankenhäusern und Heimen aber kei­nen direk­ten Meldeweg zum Robert-Koch-Institut (RKI), das alle Impfungen zählt. Wir füh­ren die Zahlen aus Kliniken und Heimen erst im Gesundheitsministerium zusam­men und mel­den sie dann nach Berlin. Das dau­ert eben. Die Impfzentren dage­gen sind direkt mit dem RKI ver­bun­den, da geht die Meldekette schnel­ler. Ich wer­de aber den Kliniken jetzt nicht sagen, sie müss­ten schnel­ler mel­den, damit ich als Ministerpräsident nicht so schlecht daste­he. Die sol­len sich um ihre Patienten küm­mern, und wenn sie Zeit haben, die Impfstatistik führen.«

33 Antworten auf „Ramelow: Wählt CDU!“

      1. Mich wür­de vor dem DNA-Thema und Schweden/Belarus noch inter­es­sie­ren, was und wann genau der lock­down in Irland bewirkt hat und war­um die dras­tisch stei­gen­den fall­zah­len über­haupt kei­ne dras­tisch anstei­gen­den Todeszahlen mit sich bringen.

      2. @Günter Adams

        Auch in Schweden lernt man gera­de von den ande­ren Ländern und ver­schärft die Maßnahmen. 😉
        https://www.google.com/amp/s/amp.n‑tv.de/panorama/Schweden-ebnet-Weg-fuer-schaerfere-Corona-Politik-article22278523.html

        Und da ich mir (im Gegensatz zu euch) nicht ein­bil­de, diver­se Dinge bes­ser zu wis­sen, als Wissenschaftler, die das jah­re­lang stu­diert und dar­an geforscht haben, muss ich auch kei­ne Aufsätze abfas­sen. tzzt

        Um euch zu wider­le­gen reicht meist ne kur­ze Google-Suche und ein­fachs­te Logik. ^^

        Die Wirksamkeit von Impfstoffen oder Medikamenten misst man zB an Menschen, die mit dem Erreger in Kontakt gekom­men sind und *nicht* an der Gesamtbevölkerung bzw der gesam­ten Testgruppe.
        Eigentlich ist das klar – es sei denn natür­lich, man will die Wirksamkeit mit aller Gewalt unter 1% drücken. 🙂

        1. @Markus: Das ist doch mal ein Argument! Die schwe­di­sche Regierung lernt also end­lich von den Lockdowns in Italien, Spanien, GB, Frankreich – die sämt­lich eine höhe­re Zahl von "Corona-Toten" pro EinwohnerInnen haben. So weit kommt man, wenn man sein Wissen auf Google aufbaut.

          1. @aa
            Schweden lernt vom eher mil­den Lockdown in Deutschland, weil Schweden dop­pelt so vie­le Corona-Tote je 1 Mio Einwohner hat, wie das dicht besie­del­te Deutschland. ^^

        2. Was für ein Schwachsinn Markus oder Christian oder Klausi..über soviel Dummheit kann man nur den Kopf schütteln..nochmals an die­ser Stelle auch für Hohlköpfe wie Sie. Kein Mensch aus der Testgruppe darf und wird dem ech­ten Virus (so es denn exis­tiert) ausgesetzt.
          Gute Nacht
          an aa ich weiß dass Sie das so nicht ver­öf­fent­li­chen wer­den, das ist O.k

        3. @Markus – es gibt wis­sens­ge­stütz­te Argumentation und goog­le­ge­stütz­te Massen-Medikation – war­um ver­su­chen Sie lau­fend mit der hilf­lo­sen zwei­ten Variante die­sen Blog zu sedieren ?

          Obwohl Sie mich damit durch­aus ermü­den, erlau­be ich mir erneut nach dem Inhalt Ihres Medikamentenschrankes zu fragen :
          Was macht Ihr DNA-Aufsatz ? Also die­ses "diver­se Ding" …

  1. Es fehlt eigent­lich nur noch der Vorschlag, das Internet abzu­schal­ten, damit auch wirk­lich die letz­te Kritik ver­stummt. Nur Mut, Herr Ramelow!

    1. Wenn das pas­siert, wer­den sich die Menschen rei­hen­wei­se umbringen.
      Das Internet ist für die meis­ten Menschen zur Zeit die ein­zi­ge Kommunikationsmöglichkeit.
      Aber zutrau­en wür­de ich es die­sen Kriminellen.
      Anders kann man die­se Leute nicht bezeichnen.
      Es gibt aller­dings noch Bücher.
      Aber damit hät­ten vie­le erst ein­mal ein Gewöhnungsproblem.

  2. @ aa: Bodo Ramelow wird abso­lut ein­sei­tig infor­miert. Wir wis­sen ja nun, wer in der letz­ten Bund-Länder-Runde als Berater saß. Nicht EIN Epidemiologe, und es wird "auf Sicht" gefah­ren. Das kann nicht so wei­ter gehen! Wer kennt Ramelow (aa?) und bit­tet ihn mal um einen Kontakt zu Dr. Wittkowski? Der erklärt ihm in 5 Minuten, wie sai­so­na­le Atemwegserkrankungen seit Jahrzehnten lau­fen und wie deren Gefährlichkeit zu beur­tei­len ist. Knut Wittkowski aus New York weiß, was er sagt, und er lag von Anfang an rich­tig. Er kommt von hier und kennt die Infektionsverläufe weltweit.

  3. die­ser Irrsinn, das Virus "aus­trock­nen" zu wol­len. Ungehört ver­hal­len alle Rufe von Facheuten wie Streeck, dass das nicht funk­tio­nie­ren kann. Das Virus ist unter uns und wird nicht mehr weg­ge­hen. Statt alles zu tun, um unser Immunsystem zu stär­ken: viel Bewegung an fri­scher Luft, gesun­de Ernährung, Umarmungen, Massagen, reges Sozialleben, wird genau das Gegenteil auf­ge­zwun­gen. Im Umgang mit den berühm­ten "vul­nerablen Gruppen" rei­chen FFP2-Masken und häu­fi­ges Händewaschen, wer krank ist, bleibt zuhau­se. Das hat sich voll bewährt, im Altenheim bei mir um die Ecke seit Monaten kein ein­zi­ger Coronafall.

  4. Wir sehen in London, wie das Gesundheitswesen zusammenbricht.

    Sorry, Herr Ramelow. Der NHS bricht schon seit Jahrzehnten zusam­men. Just so you might notice.

  5. Ich habe mir ges­tern Abend nach fast 5 Monaten Fernsehlockdown, die Talk Runde ange­se­hen. Es war uner­träg­lich. Nicht nur Herr Ramelow, son­dern auch alle ande­ren Gäste haben nach mei­ner Wahrnehmung kei­nen Persepektivwechsel in der Darstellung gezeigt. Letztendlich ging es null um die Krankheit als sol­che und die Menschen, son­dern nur um Zahlen, Analysen und natür­lich den erlö­sen­den Impfstoff. Eine Blickwinkellockdown Perspektive im gro­ßen Stil. Darauf folgt von mir min­des­tens wie­der 5 Monate Fersehlockdown!

  6. Ramelow ent­wi­ckelt sich immer mehr zu Klabauterbach 2.0. Vollkommen in eine Wahnwelt abge­drif­tet. Wird nicht mehr lan­ge dau­ern, dann wird einer den Abwurf einer Atombombe for­dern. Alles für den Endsieg!

  7. @Ulrich
    Sich um Verstand zu bemü­hen ist ehren­haft. Wenn man ihn aber vor­her bewußt zer­stört hat ist es schwie­ri­ger. Es wird nicht weni­ger ver­langt als den Glauben als qua­si-reli­giö­sen Wahn zu ver­schrot­ten und den Leuten zu erklä­ren, war­um man sie 9 Monate mit rei­nem Schwindel, „Lockdown“ genannt wäh­rend die Arbeit u.a. wei­ter­lief, beharkt hat.
    Ein ech­ter Lockdown ist nicht mög­lich weil an sei­nem Ende sofort das glei­che Problem wie­der da wäre (z.B. tsche­chi­sche Einpendler). Braucht man nur ein wenig wei­ter­den­ken. Geht in Europa nicht. Außer wir wür­den uns „abdich­ten“ und dabei blei­ben. Jeder der rein will muss 14–20 Tage in Quarantäne.
    Man erkennt sofort, wenn man nur ehr­lich über die­ses Virus reden könn­te, dass das unver­hält­nis­mä­ßig und hin­ris­sig wäre.
    Es ist genau­so wie Epidemiologen a la Michael Levitt, Tegnell und ande­re es schon im April vor­her­sag­ten: Herdenimmunität mit unter­stüt­zen­de Maßnahmen für die Risikogruppen und a bis­serl social distancing um die Ausbreitung zu ver­lang­sa­men. Im Übrigen gibt es längst gut wirk­sa­me Medikamente:
    https://c19study.com/
    – war­um die nicht benut­zen? Ist doch Schwachsinn. Todesraten von 20–30% des hier Üblichen. Wenn es doch angeb­lich um Menschenleben geht?
    Es geht jetzt um Verstand und des­sen Reichweite.

  8. Die Göttin in Berlin schafft sie alle, eigent­lich weiß man das doch bereits lan­ge. Jetzt also die Mutation , was kommt danach?
    In dem Märchen "Jorinde und Joringel" der Brüder Grimm fixiert eine "Erzzauberin", in Wirklichkeit eine alte Hexe, mit­ten in einem "GROSSEN DICHTEN WALD" alle Menschen, die sich ihrem Schloß nähern und belegt sie mit einemZauberbann, bis sie sie losspricht.

  9. Textaus dem "Narrenschiff" von Sebastian Brant, 1494, immer noch aktu­ell und lesenswert.

    "Ich, Venus mit dem stro­her­nen Steiß,
    Bin nicht die letz­te des Narrenbreis;
    Ich locke zu mir der Narren viel
    Und mach zum Gauche wen ich will
    Meine Kunden nie­mand nen­net all.
    Wer je gehört von Circes Stall,
    Kalypso, der Sirenen Joch,
    Bedenk, welch Macht ich habe noch.
    Wer meint, daß klug und schlau er sei,
    Den tauch ich tief in Narrenbrei,
    Und wer ein­mal von mir wird wund,
    Den macht kein kräf­tig Kraut gesund."

  10. Sehr infor­ma­tiv zu die­ser gan­zen Szene ist auf You tube: Paul Schreyer: Pandemie Planspiele bes. ab der MInute 29,00,das lang vor­be­rei­te­te Planspiel.…

  11. Soooo schlecht kann es dem Gesundheitssystem nicht gehen, wenn es 2020 min­des­tens 20 Krankenhäuser zu viel gab, die man des­halb geschlos­sen hat.
    Und soll­te es dem Gesundheitssystem doch schlecht gehen, hat das wer zu ver­ant­wor­ten? Richtig ! Der unfä­hi­ge Herrn Spahn und sei­ne eben­so unfä­hi­gen Vorgängern, alle­samt mehr am Wohle der Pharmaindustrie als am Wohle ihrer Wähler interessiert.

  12. @Ulrich
    Sich um Verstand zu bemü­hen ist ehren­haft. Wenn man ihn aber vor­her bewußt zer­stört hat ist es schwie­ri­ger. Es wird nicht weni­ger ver­langt als den Glauben als qua­si-reli­giö­sen Wahn zu ver­schrot­ten und den Leuten zu erklä­ren, war­um man sie 9 Monate mit rei­nem Schwindel, „Lockdown“ genannt wäh­rend die Arbeit u.a. wei­ter­lief, beharkt hat.
    Ein ech­ter Lockdown ist nicht mög­lich weil an sei­nem Ende sofort das glei­che Problem wie­der da wäre (z.B. tsche­chi­sche Einpendler). Braucht man nur ein wenig wei­ter­den­ken. Geht in Europa nicht. Außer wir wür­den uns „abdich­ten“ und dabei blei­ben. Jeder der rein will muss 14–20 Tage in Quarantäne.
    Man erkennt sofort, wenn man nur ehr­lich über die­ses Virus reden könn­te, dass das unver­hält­nis­mä­ßig und hin­ris­sig wäre.
    Es ist genau­so wie Epidemiologen a la Michael Levitt, Tegnell und ande­re es schon im April vor­her­sag­ten: Herdenimmunität mit unter­stüt­zen­den Maßnahmen für die Risikogruppen und a bis­serl social distancing um die Ausbreitung zu ver­lang­sa­men. Im Übrigen gibt es längst gut wirk­sa­me Medikamente:
    https://c19study.com/
    – war­um die nicht benut­zen? Ist doch Schwachsinn. Todesraten von 20–30% des hier Üblichen. Wenn es doch angeb­lich um Menschenleben geht?

  13. @Eine Landapothekerin 8. Januar 2021 um 22:22
    Versprechen: ich wer­de ganz ehr­lich ant­wor­ten. Aber vor­her wüß­te ich ger­ne wann genau Sie von die­ser „häu­fi­gen Nebernwirkung“ gehört haben und wo,

    1. Hydroxychloroquin kann töd­lich sein. Warum und für wen? Vor allem für Menschen aus Ländern mit höhe­re Malaria-Belastung und denen angren­zen­den Regionen, z.B. Mittelmeerraum. Es gibt da eine gene­ti­sche Variante, bei der die­ses Mittel letal wir­ken kann. Darüber hat­te Wolfgang Wodarg schon im April eine Warnung ausgesprochen:
      https://www.wodarg.com/medical-detectives/
      Bei meh­re­rer von der WHO gestütz­ten Studien mit ins­ge­samt 90Tsd. Teilnehmern welt­weit sol­len vie­le Patienten (mehr als erwart­bar) gestor­ben sein. Im Mai wur­de die Forschung zu Hydr. im Hinblick auf Covid19 von der WHO abgebrochen.
      https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/toedliches-risiko-statt-heilung-gesundheitsministerium-gibt-gespendetes-medikament-chloroquin-an-hersteller-bayer-zurueck/
      https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/who-stoppt-tests-mit-hydroxychloroquin-wegen-nebenwirkungen/

      Als Nebenwirkung des Medikaments gel­ten Herzrythmusstörungen:
      https://www.fda.gov/drugs/drug-safety-and-availability/fda-cautions-against-use-hydroxychloroquine-or-chloroquine-covid-19-outside-hospital-setting-or

      Für den Fall, dass du sie nicht kennst, füge ich ein paar Artikel zu dem Thema hin­zu, die ich im letz­ten Frühsommer gesam­melt habe. Darunter meh­re­re vom arz­nei­mit­tel-tele­gramm, das als Pharmaunabhängig gilt. Ob es neue­re Erkenntnisse gibt weiß ich nicht, denn ich habe das dann nicht wei­ter verfolgt.
      https://www.arznei-telegramm.de/html/2020_06/2006511_01.html
      https://www.arznei-telegramm.de/html/2020_04/2004407_01.html
      https://www.arznei-telegramm.de/html/2020_04/2004506_01.html
      https://www.nbcnews.com/health/health-news/lancet-retracts-large-study-hydroxychloroquine-n1225091
      https://www.who.int/news-room/q‑a-detail/coronavirus-disease-covid-19-hydroxychloroquine

  14. @Eine Landapothekerin 8. Januar 2021 um 22:22
    Da ich gleich weg muss kann ich Ihre Antwort nicht abwar­ten. Dieses Gerücht scheint die letz­te Kugel zu sein die BIG PHARMA noch gegen die Verwendung von HCQ ins Feld führt. Seit rund 1 Woche sehe ich auf sol­chen Plattformen, hin­ter denen BIG PHARMA steht, die­ses Gerücht, nie mit irgend­ei­nem prüf­ba­ren Beleg. Das genügt eigent­lich schon.
    Ich ken­ne HCQ von frü­her als Malariaprävention. Da nimmt man das dau­ernd, nicht 5 Tage wie bei Covid-19, zusam­men mit Zink. Es war nicht ange­nehm, nach 14 Tagen war es unan­ge­nehm für die Augen. Besser als Covid-19 oder das unab­schätz­ba­re Risiko einer uner­prob­ten Impfung ist es allemal.
    Der Goldstandard für Informationen über CoV‑2 ist
    https://swprs.org/fakten-zu-covid-19/
    und zur Behandlung
    https://swprs.org/zur-behandlung-von-covid-19/
    (Das mit Quercetin aber geht soo nicht!)
    Wenn Sie die­se Plattform zitie­ren müs­sen Sie damit rech­nen dass die Zeugen Coronas sofort Schaum vor dem Maul haben.
    .….….….….….….….….….….….….….….….….….….….…..
    Und natür­lich der Dauerappell: sich um wir­kungs­vol­le, gut doku­men­tier­te wirk­sa­me Medikamente zu küm­mern! https://c19study.com/
    Diese Seite sofort sicher spei­chern! Und weitergeben!
    Dieses Elend muss doch ein Ende haben. Eine virus­be­ding­te win­ter­li­che Erkältungskrankheit und die­se Gesellschaft ver­liert ihren Verstand darüber.

  15. Bri
    9. Januar 2021 um 4:07 Uhr 

    Mit Verlaub: das ist Schnee von ges­tern resp. nicht rich­tig. Bei Naturwissenschaften und Medizin muss man genau sein. Wodarg hat hier über­zo­gen oder irr­te sich ein­fach. Schauen Sie ein­fach mal nach bei
    https://c19study.com/
    – da sind die rele­van­tes­ten Studien gelistet.
    Und bei https://swprs.org/zur-behandlung-von-covid-19/
    Ganz detail­liert bei Lorenz Borsche, spe­zi­ell zum Thema wie Big Pharma ver­such­te Hydroxychloroquin zu ver­un­glimp­fen. Siehe auch die Studien zu Ivermectin, viel­leicht bes­ser? Ich weiß es nicht. Nach der Studienlage vielleicht.

  16. Ich sag's mal so:
    https://checkerchecken.blogger.de/stories/2778641/#2797924
    „Wir sind in einer Abschlussprüfung in Biologie. Der Prüfling sagt: "Wer Virus-Aerosole ein­at­met, ist infi­ziert." – Der im Prinzip wohl­ge­son­ne­ne Prüfer fragt: "Lehnen Sie sich mal ent­spannt zurück, bit­te! Denken Sie einen Moment nach! Würden Sie dann die­sen Satz so wie­der­ho­len?" Sagt der Prüfling „ja!" ist er durch­ge­fal­len. So ein­fach. Er hat es nicht ver­stan­den. Infiziert ist man wenn Viren in Zellen ein­drin­gen kön­nen und sich dort gegen die Repressionen des Immunsystems ver­meh­ren las­sen kön­nen. Sonst nicht, niemals.
    Herr Watzl ist ein Dummkopf und Lügner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.