Regierungssprecherin ohne Chef völlig aufgeschmissen

Steffen Seibert hät­te die gan­ze Fragerei auf der gest­ri­gen Bundespressekonferenz cool abser­viert. Seine Stellvertreterin Demmer gibt eine kläg­li­che Figur ab.

Quelle: youtube.com

Man kann gute Gründe anbrin­gen gegen die Hochwasseraktion von Schiffmann und Basis-AktivistInnen. Was die Regierung hier dar­aus macht, ist unterirdisch.

Das Eiern um das Papier von Wieler kenn­zeich­net die gro­ße Verwirrung und Planlosigkeit, die dort gera­de vorherrscht.

Daß ich in so ziem­lich allen poli­ti­schen Fragen sehr ande­rer Meinung bin als Boris Reitschuster, kon­kret hier bei der Frage der von ihm gefor­der­ten Abschiebungen nach Afghanistan, schmä­lert für mich nicht sei­ne Verdienste um Aufklärung in Sachen Corona.

27 Antworten auf „Regierungssprecherin ohne Chef völlig aufgeschmissen“

  1. Nene, so plan­los ist das alles nicht. Das soll nur so plan­los aus­se­hen, damit die kri­mi­nel­len Bourgeoisiers die dahin­ter­ste­cken immer schön unsicht­bar blei­ben. Denn der Plan lau­tet Maximalpofite, Ausbeutung und Unterdrückung und genau das funk­tio­niert bes­tens. Im Übrigen nährt sich der Kapitalismus von Not und Elend, was er auch selbst hervorbringt.

    1. @fabianus I: You made my Day. Thx. Btw, my very first laugh today 😀

      Hausfrauenpsychologie, in wel­cher Logik bloß als Hindernis emp­fun­den wird, war für mich immer schon Kabarett vom Feinsten

      Wie auch immer
      MfG

  2. Auch bei Frau Demmers Statement füh­le ich mich wie­der ver­dammt an die Situation 1988/89 erin­nert. Regierungssprecher und die sich der Regierung ver­pflich­tet füh­len­den Medien reden vage über etwas oder jeman­den ohne kon­kret zu infor­mie­ren, geschwei­ge denn sich damit aus­ein­an­der zu set­zen. Heute geht es um Aktionen der "Querdenker" und mit ihnen ver­bun­de­ne obsku­re Mächte, vor über 30 Jahren war es das "Neue Forum".

  3. Telematikinfrastruktur und Datenökonomie
    ‑Was geht mich das an?
    Online-Veranstaltung am Do. 29. Juli 2021 ab 19.00 Uhr
    mit Dr. Stefan Streit, Köln

    Einwahl-Link: https://www.galatis.de/DDRM_Veranstaltung

    Es ist kei­ne vor­he­ri­ge Registrierung notwendig.

    Die Digitalisierung in der Medizin ver­än­dert die Sprechstundenarbeit, aber auch die­so­zia­len Konfliktlinien. Lange Zeit war eigent­lich nie­man­dem klar, war­um dieTelematikinfrastruktur als das Digitalisierungsprojekt in der Medizin so wich­tig seinsollte.
    Die Ärzte woll­ten es nicht wirklich.
    Die meis­ten Patienten wis­sen bis heu­te­nicht, was da eigent­lich passiert.
    Nur die Politik war sich von Anfang an sicher: esmuss sein.
    „Das Prinzip Zuckerbrot (Förderung) und Peitsche (Sanktion)“ soll den Ärzten dieDigitalisierung schmack­haft machen, schreibt die Ärztezeitung am 27.5.2021.

    Glaubte man den offi­zi­el­len Presseerklärungen, dann liest es sich so, als ob dieTelematikinfrastruktur und deren Anwendungen, (z.B. die elektronischePatientenakte) heu­te schon ein rele­van­ter Bestandteil des ärztlichenSprechstundenalltags wären.
    Das stimmt aller­dings nicht.
    Im Vortrag von Dr. StefanStreit geht es dar­um, •wo die Digitalisierung in der Medizin steht; •wie wir dahin gekom­men sind und war­um es dazu kam; •ob das wirk­lich gesund ist und •wie wir viel­leicht doch noch mit hei­ler Haut da rauskommen. 

    Die Transformation zur digi­ta­li­sier­ten Gesellschaft voll­zieht sich nicht über noch­mo­der­ne­re Technologie oder noch mehr Start-Ups, son­dern durch die gelungeneAnpassung sozia­ler Übereinkünfte.
    Dazu gilt es zwi­schen der geplan­ten EU-Datenwirtschaft, den deut­schen gesund­heits­po­li­ti­schen Initiativen der letz­ten Jahreund der Forderung, das alles möge Gesundheit beför­dern, abzuwägen. 

    Vorsicht Spoiler: Dafür stellt der Referent die Transformationskonzepteinformationelle Gesundheit, Diskriminierungsverbot für Krankheit(-sdaten), Patientendateneigentum und Arzturheberrecht, zur Diskussion.

    Der Referent, Dr. Stefan Streit, ist ein in Köln nie­der­ge­las­se­ner Hausarzt. >>>
    Veranstalter:
    der Verein Patientenrechte und Datenschutz e.V.,
    die Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein Main,
    die regio­na­le Gruppe Patientendatenschützer Rhein-Main und der Club Voltaire Frankfurt __________________________________________________________________
    Die Veranstaltung ist die Fortsetzung einer Veranstaltungsreihe zur digitalenTransformation des Gesundheitswesens.
    Fünf Veranstaltungen fan­den 2021 bereit­s­statt. Sie wur­den auf­ge­zeich­net und sind hier verfügbar.
    Es ist geplant, die Veranstaltungsreihe bis auf Weiteres an jedem letz­ten Donnerstagim Monat fortzusetzen.
    Die Folgeveranstaltung:
    Do. 26. August2021, 19.00 Uhr:
    Dr. Thilo Weichert(NetzwerkDatenschutzexpertise) wird infor­mie­ren und dis­ku­tie­ren zum Thema „Dasmedizinische Forschungsdatenzentrum“Technische Hinweise:
    Das Gelingen einer Online-Veranstaltung ist immer auch abhän­gig von der Qualität derOnline-Verbindung und der ver­wen­de­ten tech­ni­schen Ausstattung.
    Einige Tipps dazu: •Stoppen Sie für die Zeit der Teilnahme an der Online-Konferenz ande­re intensiveDaten-Verbindungen wie Verbindungen zu Streaming Portalen (YouTube, Netflix,usw.) oder gro­ße Downloads, etc. •
    Auch wenn WLAN in der Regel gut funktioniert:
    Schließen Sie – wenn mög­lich – IhrenLaptop, PC etc. per LAN Kabel an den Router an. LAN-Verbindungen sor­gen in derRegel für weni­ger Störungen bei Ton und Bild. •Bei mobi­ler Verbindung: Vermeiden Sie mög­lichst wei­te­re Verbindungen.
    v. i. S. d. P.: W. Schmidt, Frankfurt/M.

    https://patientenrechte-datenschutz.de/wp-content/uploads/2021/06/einladung-online-veranstaltung-2021.07.29.pdf

    Quelle:
    https://patientenrechte-datenschutz.de/veranstaltung/

  4. In Ermangelung ein­deu­ti­ger, beweis­ba­rer Fakten schwa­dro­niert Frau Demmer anfangs ihre ras­sis­tisch anmu­ten­den Vorurteile in den Raum , ist nicht in der Lage, auch nur eine ein­zi­ge Frage adäquat zu beant­wor­ten, sie spal­tet, aber spricht der "Regierung" jed­we­de Spaltungsabsichten ab. ME. pro­ji­ziert sie fast per­ma­nent im Regierungsauftrag deren Versäumnisse und Unzulänglichkeiten , ist nicht in der Lage zur Differenzierung ihrer eige­nen Darstellung, ori­en­tiert sich in ihren Wahrnehmungen und "Erkenntnissen" bzgl.der "quer" den­ken­den Menschen wie stets an den Pressemitteilungen der bekann­ten "LIGHT" Medien. Immerhin faselt sie auch irgend etwas vom "Wesen der Demokratie", was immer sie dar­un­ter versteht.Informationsgehalt die­ser "Veranstaltung" gleich null, unters­te Schublade!!

  5. @aa
    Meinen Sie mit "gute Gründe gegen die Hochwasseraktion von Schiffmann und Basis-AktivistInnen" die Wahlkampfinszenierung (ich habe sie befrem­det v.a. auf Telegram wahr­ge­nom­men – "die Basis hilft"), oder wel­che guten Gründe mei­nen Sie? Am Ende fin­de ich die Rückweisung der Hilfe durch bor­nier­te Bürgermeister dann doch wesent­lich tra­gi­scher, als Sach- und Geldspenden in beträcht­li­cher Höhe. Die schnit­ti­gen Jungrechten fand ich nach vor­über­ge­hen­der Irritation eigent­lich auch ok – schluss­end­lich zäh­len die zupa­cken­den Hände.

    1. @Zebraherz: Ich hal­te den Versuch, Hilfe poli­tisch zu instru­men­ta­li­sie­ren, für, mei­net­we­gen, befremd­lich. Sich dann noch medi­al von "schnit­ti­gen Jungrechten" unter­stüt­zen zu las­sen, geht über Blauäugigkeit hin­aus. Natürlich wer­den nicht erst seit Helmut Schmidt Katastrophen auch von Amtsträgern zur Profilierung genutzt. Die ver­ste­hen das PR-Geschäft aber wenigstens…

    2. @aa
      Es ist ein Dilemma. Den "schnit­ti­gen Jungrechten" den Zutritt und die Hilfe zu unter­sa­gen, wäre auf dem unter­ir­di­schen Niveau der Annahmeverweigerung von "Querdenker-Hilfe". Solches Denken und Handeln führt in wei­te­rer Folge ger­ne auch mal zu Schildern an Geschäften und so.
      Ich hat­te jetzt nicht den Eindruck, dass sich Quer- und Basishelfer bewusst von den "Patrioten" unter­stüt­zen lies­sen – aber ich war auch nicht vor Ort. Von daher kann ich eine all­fäl­li­ge Blauäugigkeit (in DIESER Sache) nicht bestä­ti­gen oder aus­schlies­sen. Weiss jemand mehr?

  6. Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe hal­ten, imp­fen lassen“

    "Sich nicht imp­fen zu las­sen, hat nichts mit Rationalität zu tun, son­dern ein­fach nur mit Eigennutz. Die Allgemeinheit muss hier zah­len für die Trägheit und die Dummheit der Impfgegner. .."

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/impfpflicht-von-leopoldina-forscher-armin-falk-gefordert-17460074.html

    (Bezahlschranke)

    "..Impfen ist Kooperation. Sich imp­fen zu las­sen bedeu­tet also zu kooperieren .."

    https://www.zeit.de/2021/07/corona-impfung-bereitschaft-verhaltensoekonomie-eigennutz

    (Bezahlschranke)

    Oh, da hat jemand Oberwasser.

  7. Ja, das mit Reitschuster ist tat­säch­lich so. Aber das mit Frau Demmer wür­de ich anders­rum sehen. Bei Seibert hät­ten die Journalisten nicht so beharr­lich selbst­be­wusst immer wie­der nach­ge­hackt. Das Gute dar­an ist doch dass deut­lich wur­de dass Wieler abso­lut nichts auf dem Kasten hat und zwei­fels­oh­ne jeden Scheissdreck auch wider bes­se­res Wissen ver­tre­ten wür­de. Jeder nor­ma­le Mensch hät­te längst den Sachverständigen gewech­selt. Es wur­de sehr deut­lich dass man hier nicht über Wissenschaft redet. Das ist für die Zuschauer wich­tig die immer noch glau­ben. Man muss berück­sich­ti­gen dass die ohne Internet kei­ne Möglichkeit haben durch­zu­stei­gen. Es ist wirk­lich so. Auch Auslandsprogramm hilft da wenig. Vertrackte Angelegenheit der gan­ze Mist!

  8. Zensur: YouTube löscht Bonellis Video mit fast 6.000 Kommentaren über Impfschäden

    https://report24.news/zensur-youtube-loescht-bonellis-video-mit-fast‑6–000-kommentaren-ueber-impfschaeden/

    "RPP Institut
    Von RPP Institut angepinnt
    RPP Institut
    vor 7 Stunden
    Youtube hat uns soeben gestrik­ed wegen einem Video, wel­ches def­in­tiv kei­ne "medi­zi­ni­schen Falschinfos" ent­hal­ten hat. Wir laden es wie­der auf Telegram hoch. Folgen Sie uns auch hier: https://t.me/rppinstitut "

    https://www.youtube.com/watch?v=ietbcdIbNcY

  9. Über die Entwicklung in Afghanistan erfährt man in dem Narrenschauspiel BPK nichts. 

    Die Reaktion der wer­te­west­li­chen Terrorgemeinschaft auf die Machtverschiebung in Afghanistan – die Taliban füh­ren mitt­ler­wei­le diplo­ma­ti­sche Gespräche auf höchs­ter Ebene (ges­tern u.a. mit Abordnung in China, davor in Russland) und sind im Begriff, nahe­zu das gesam­te Land zu erobern – ist die Rekrutierung syri­scher und liby­scher Kopfabschneiderbanden. 

    Ziel: Fortwährende Eskalation aus geo­stra­te­gi­schen Erwägungen. Das Land soll nicht zur Ruhe kom­men. Erst recht nicht nach­dem die Verbrecher, die für die­sen Zustand ver­ant­wort­lich sind und wie immer nur ver­brann­te Erde hin­ter­las­sen haben, sich klamm­heim­lich vom Acker machen wollen.

    Schaut man sich die Fragen deut­scher Elitedarsteller auf die­ser BPK an, kann man eigent­lich nur zu dem Ergebnis kom­men, dass es für alle Beteiligten, auch für die Zuschauer die­ses Narrenschauspiels, das Beste wäre, den Laden sofort zu verdunkeln. 

    Lukrative Anschlussverwendungen einer Demmer, eines Jungs oder auch Rechtsschusters, eigent­lich jedem der dort Anwesenden, könn­ten somit gesi­chert werden. 

    Nicht die Millionen mas­sa­krier­ter Afghanen sind also Opfer! Nein – sie wol­len dem deut­schen Deppen jetzt auch noch ver­kau­fen, afgha­ni­sche Straftäter bedroh­ten das Deppenvolk und müss­ten schnells­tens zum Abschuss frei­ge­ge­ben wer­den! So viel per­fi­den Schwachsinn schaf­fen nur jun­ge nai­ve Rechtsschuster und sich als links bezeich­nen­de Irre!

    Fazit: Sämtliche Darsteller sind mit dem Verkaufen von Lügen über­for­dert, egal ob Corona oder was auch immer. 

    Ob es sich um vor­sätz­li­che Lügen, irr­tüm­li­che Fehlannahmen oder insti­tu­tio­nel­le Korruption han­delt, spielt in die­sem Fall kei­ne Rolle mehr. 

    Mit so einer Besatzung geht's direkt vor die Wand! Postfaktisch mit Karacho!

  10. "TubeShift macht es ein­fach, zen­sier­te YouTube-Videos auf Odysee, Rumble, BitChute und mehr zu fin­den" (Übersetzer)

    https://reclaimthenet.org/tubeshift-censored-alternative-videos-bitchute-odysee-rumble/

    Die Browsererweiterung sucht auto­ma­tisch auf ande­ren Plattformen nach dem Video, dass gera­de auf Youtube ange­se­hen wird. 

    Wenn nur noch der Link zu einem von Youtube zen­sier­tem Video vor­han­den ist, aber kein Titel, fin­det die Erweiterung das Video auf ande­ren Plattformen. Funktioniert z.B. mit dem kürz­lich gelösch­ten Video von RBB Institut.

    https://www.youtube.com/watch?v=YlmEMl1-r‑o

    1. Ich fin­de es fas­zi­nie­rend, dass ins­be­son­de­re Frau Demmer, deren Job das ein­deu­ti­ge Formulieren ist, nicht in der Lage ist, sich klar und deut­lich aus­zu­drü­cken. Statt des­sen fast 43 Minuten Gestammel der Akteure.

  11. Was die Diktatur der Gutmeinenden an Grässlichkiet auf­weist, an unge­heu­rer Verstümmelung, das kann ich gegen­wär­tig in China studieren.

  12. Das ist doch alles nur kon­se­quent. Die Qualität von der Bundespressekonferenz wird ganz ein­fach genau­so her­un­ter gefah­ren wie die Qualität von Bildung, Forschung, Infrastruktur, Bevölkerungsschutz, Gesundheitswesen, …

    Das muss so sein, weil sonst wür­de die Diskrepanz zwi­schen den ver­schie­de­nen Bereichen bzw. der ent­spre­chen­den Repäsentanten auffallen.

    Es geht natür­lich auch hier, wie immer, um das Diskriminierungsverbot: Andersbegabte müs­sen über­all ihren Platz fin­den kön­nen. Die Quote kommt auch noch. Bestimmt!

    (Für jeden muss es einen Platz geben. Aber nie­mand hat ein Recht dar­auf wegen Hautfarbe, Geschlecht, Behinderung, … auf eine Stelle zu kom­men für die essie­er nicht geeig­net ist.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.