Resistenzbasierte Politik

Laut Duden wäre evi­denz­ba­siert: "auf der Basis empi­risch zusam­men­ge­tra­ge­ner und bewer­te­ter wis­sen­schaft­li­cher Erkenntnisse erfol­gend (von dia­gnos­ti­schen oder the­ra­peu­ti­schen Maßnahmen)". Statt des­sen sehen wir im glei­chen Nachrichtenüberblick:

n‑tv.de (13.9.)

»Bouffier for­dert Einschränkungen für Ungeimpfte

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier spricht sich dafür aus, die Rechte von Ungeimpften ein­zu­schrän­ken – unter ande­rem bei der Lohnfortzahlung für in Quarantäne befind­li­che unge­impf­te Arbeitnehmer. "Klar ist: Es gibt nur eine Entschädigung, wenn es für den Betroffenen unver­meid­bar war. So steht es bereits im Gesetz. Ich will das nicht über­stür­zen, aber dem Grundgedanken stim­me ich zu", sagt der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". Im öffent­li­chen Bereich, wo der Zugang für alle nötig ist, soll laut Bouffier ein Schnelltest nicht mehr genü­gen. Er gehe davon aus, dass ein PCR-Test nötig sein wird. Auch unter­stüt­ze er, dass pri­va­te Unternehmen Ungeimpften den Zugang in ein Geschäft verwehren.«

Ob es irgend einen Menschen mit noch vor­han­de­nem Denkvermögen gibt, der glaubt, es gin­ge um Gesundheit?

22 Antworten auf „Resistenzbasierte Politik“

  1. Nein, nicht mehr viele.

    Worum es geht, von Anfang an: den Leuten die Gatessche Giftspritze zu set­zen. Auf Teufel komm raus. Beziehungsweise ums Verrecken.

    Wie das pas­sie­ren konn­te und kann, das heißt, wie es kommt, dass Abgeordnete und Wissenschaftler – hier der Bouffier – sich als Marionetten die­ses Totentanzes prä­sen­tie­ren und gefal­len, das wird kri­mi­na­lis­tisch und his­to­ri­sche auf­zu­ar­bei­ten sein.

  2. Es ist für die der "Corona"-Stuss ein gefnde­nes Fressen, die fana­tisch drauf sind und gern ande­ren das Leben zur Hölle machen.
    Die Sadisten (ange­fan­gen von den Idioten im Silicon Valley und im Pentacon bis hin zu Merkel und Spahn, Wiehler, Drosten und Klabauterbach) fei­ern fröh­li­che Urständ'. 🙁

      1. Ach so ja, vie­len Dank für Ihren Hinweis. Södolf hat­te ich "ver­ges­sen", mit ein­zu­prei­sen. Die Marie-Luise Dreyer und Manuelchen Schwesig sind mir eben­so glatt "durch die Lappen" gegan­gen. Wäre noch der Berliner Corona-Jäger und Oberbürgermeister Müller hinzuzuzählen.

        Meine Liste der auf­ge­lis­te­ten Verbrecher/innen ist nach hin­ten hin selbst­ver­ständ­lich offen 🙂

  3. "Ob es irgend einen Menschen mit noch vor­han­de­nem Denkvermögen gibt, der glaubt, es gin­ge um Gesundheit?

    Das ist eine rich­tig gute Frage. Die kann man eigent­lich nicht oft genug wiederholen.

  4. Ich dach­te, dass der Impfstatus dem Arbeitgeber (in den meis­ten Branchen??) nicht mit­ge­teilt wer­den muss. Wie will Herr bouf­fier denn dann die­se Regelung umset­zen? Wie soll es denn dann gehand­habt wer­den, wenn ein nicht Geimpfter von einem geimpf­ten Kollegen ange­steckt wird bzw. noch per­ver­ser nur zu einem erkrank­ten geimpf­ten Kollegen Kontakt hat, ohne selbst zu erkranken?

  5. Was ver­an­lasst Herr Bouffier, so eine Aussage zu machen? Sein Bündnispartner, die Grünen? Und das kurz vor einer Wahl? Jetzt bin ich mich ziem­lich sicher: ich wer­de Opposition wählen.

  6. Eines mei­ner Lieblingssätze: "Ich will das nicht über­stür­zen, aber…"

    Das erin­nert mich an die Debatte Ende 2020 Anfang 2021. Kaum war die Impfung aus­ge­rollt, die ers­ten Stiche gesetzt, schon kam schon die Frage, ob Firmen bei Neuanstellungen nach dem Impfstatus fra­gen, oder noch bes­ser^^ ob Impfverweigerer gekün­digt wer­den, dürfen.

    Aber man will ja nichts überstürzen…

    …ABER…

    😎
    Der Ösi

  7. Selbst die Geimpften (in mei­nem Umfeld) glau­ben es nicht. Sie sind wütend weil sie ihre Gesundheit auf's Spiel gesetzt haben um "ihre Freiheit zurück­zu­be­kom­men" und nun ver­hin­dern wir Impfverweigerer das.

    Daher der all­ge­mei­ne Wunsch nach Rache. 

    Natürlich nicht gegen­über Politik oder Medien die sie seit Monaten hin­ter die Fichte führen.

  8. Glaube doch kei­ner, dass Typen wie Bouffier nicht genau wüss­ten, wie die Realität aus­sieht. Es geht nur um MACHT und Etablierung eines tota­li­tä­ren Systems. in dem der Staat alle unter sei­ner Knute hat.
    Da kommt mir auch wie­der in Erinnerung, dass Lambrecht SPD ein Gesetz erlas­sen hat, dass die Erstellung von Feindeslisten unter Strafe stellt. Ich nen­ne es nicht Feindeslisten, ich nen­ne es Liste der Attentäter auf unse­re Gesundheit und unse­re frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Grundordnung. Und da fin­det sich bei den Systemparteien fast für jeden Buchstaben ein Kandidat. Sollen die nicht glau­ben, dass sie davon­kom­men, wenn der Wind sich dreht… Es wird Nürnberger Prozesse 2.0 geben.

  9. Immer und immer wie­der Variationen von Schmonzes, die glei­che Hetzerei, bei der doch nur pein­li­che Unkenntnis zu tage tritt.
    Es ist so ermüdend.

  10. Bouffier und Braun sit­zen fest im Sattel und die­nen bis zum bit­te­ren Ende ihrer Rauten-Majestät: ini­nin. Danke an die Rentner, die im Glauben auf Rentenerhöhung und ver­meint­li­chen „Schutz“ auch jetzt treu und brav unse­ren Untergang wählen/bereits gewählt haben. Schaut man sich im hes­si­schen Gießen um, fla­nie­ren die Rentner fein in die Cafeteria und genie­ßen das pral­le Leben. Denen ist es egal, ob die Kinder lei­den, ob die Arbeitnehmer und Studenten in ihren Rechten ein­ge­schränkt sind. Sie sind ja geimpft. Die holt kei­ner mehr ab, die sind voll auf Linie und haben bereits per Briefwahl „ihren Helge und ihren Volker“ gewählt. Morgens MoMA, danach irgend­ein Shopping-Kanal glot­zen, spä­ter auf den Markt oder Käffchen trin­ken. Gedanken um die Zukunft machen? Niemals! Für die gibt es kei­nen Widerspruch in dem, was abläuft, geschwei­ge denn Widerstand. Die Wahl, dank Briefwahl längst gelau­fen. Alles Augenwischerei. Bouffier tes­tet wie weit er gehen kann. Läuft für ihn, denn die nächs­ten Jahre hat er Hessen im Griff.

    1. @Ce: Ach, schau­en wir uns doch mal gelas­sen an, wer sich auch nur die drit­te Spritze holen geht. Die wehr­lo­sen Menschen in den Heimen zäh­le ich nicht.

      1. Genau das ist lei­der der Punkt. Ein Kollege bekam den Anruf aus dem Heim, da er die Vormundschaft hat. „“Selbstverständlich las­se ich mei­nen Verwandten imp­fen“. Trotz mei­ner Hinweise. Ich bin ja der Schwurbler, und Verschwörungstheoretiker. Diejenigen, die im Heim sind, sind lei­der meist wehr­los. Das sind, neben den Kindern, die tat­säch­li­chen Opfer. Denn sie sind hilf­los aus­ge­lie­fert. Ich spre­che von den Rentnern, die noch selbst­be­stimmt ihren Tagesablauf gestal­ten kön­nen. Und das sind nicht weni­ge. Ich hab meh­re­re die­ser Charaktere in nächs­ter Umgebung. Solidarität war nur so lan­ge wich­tig, wie es um ihre Einschränkungen ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.