RKI: Modelle vs. Realität

Auch wenn die ModelliererInnen des RKI sich sämt­li­che Beine aus­rei­ßen, um Schreckensszenarien zu erfin­den, kommt das Institut doch nicht ganz an der Realität vor­bei. 387 PatientInnen "an und mit Corona" auf den Intensivstationen machen gera­de ein­mal 1,7 % der Betten aus. Auch die ande­ren Daten sind nicht panikfähig.

rki​.de (6.8.)

Seit wann wütet die zig­fach anste­cken­de­re und töd­li­che­re Delta-Mutante eigent­lich schon?

rki​.de (5.8.)

Die Zahl der Krankenhausbehandlungen sinkt, die Zahl der Toten ist gra­fisch kaum noch darstellbar:

rki​.de (5.8.)
rki​.de (5.8.)
rki​.de (5.8.)

"Impfdurchbrüche": 40 Prozent bei Ü‑60

Hier trickst das RKI. Immerhin wer­den 15.594 "COVID-19 Fälle mit voll­stän­di­ger Impfung" in drei Altersgruppen genannt. In der Gruppe der über 60-Jährigen waren in den Kalenderwochen 27–30 von ins­ge­samt 1.790 "COVID-19 Fällen mit kli­ni­scher Symptomatik" 740 voll­stän­dig "geimpft" (Mittelwerte). Das sind über 40 Prozent. Das RKI errech­net dar­aus einen "Anteil Impfdurchbrüche unter COVID19 Fällen [%]" in Höhe von 27.5, indem es die posi­tiv getes­te­ten, aber nicht sym­pto­ma­ti­schen Fälle nicht berücksichtigt:

rki​.de (5.8.)

»Da die Angaben zu den Impfungen der COVID-19 Fälle teil­wei­se unvoll­stän­dig sind und somit eine Untererfassung der geimpf­ten COVID-19-Fälle wahr­schein­lich ist, wird die Wirksamkeit der Impfstoffe eher über­schätzt. Auch wenn mit der aktu­el­len Methodik der Mittelwert-Berechnung einer Überschätzung der Impfeffektivität ent­ge­gen­ge­wirkt wird, kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die aktu­el­le Dynamik sowohl in den Impfquoten als auch in den Infektionswahrscheinlichkeiten sowie ein mög­li­cher­wei­se unter­schied­li­ches Testverhalten bei Geimpften und Ungeimpften zu Verzerrungen füh­ren. Die hier auf­ge­führ­ten Werte müs­sen daher mit Vorsicht inter­pre­tiert wer­den und die­nen vor allem der Einordnung der Impfdurchbrüche und einer ers­ten Abschätzung der Impfeffektivität.«

3 Antworten auf „RKI: Modelle vs. Realität“

  1. Na, das RKI "mogelt" doch nicht!
    Und hat die Disclaimer bereits ein­ge­baut – sowohl in klein­ge­druck­ten Fußnoten als auch in der schein­hei­li­gen Zusatzerklärung:
    Dass ein "mög­li­cher­wei­se unter­schied­li­ches Testverhalten bei Geimpften und Ungeimpften zu Verzerrungen" führt? Wow!

    Dass sich unter jenen 19 Millionen, die im Schnitt jähr­lich in's Krankenhaus ein­ge­wie­sen wer­den (also ca. 350000 pro Woche) "voll­stän­dig Geimpfte" dem Testregime wider­set­zen (kön­nen) ist auszuschließen:
    Das Aktuellste, das ich zum Thema fin­den konnte:
    https://​www​.kn​-online​.de/​N​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​S​c​h​l​e​s​w​i​g​-​H​o​l​s​t​e​i​n​/​W​a​r​u​m​-​i​s​t​-​e​i​n​-​P​C​R​-​T​e​s​t​-​i​m​-​K​r​a​n​k​e​n​h​a​u​s​-​t​r​o​t​z​-​C​o​r​o​n​a​-​I​m​p​f​u​n​g​-​n​o​e​tig

    Hinzu kommt das Krankenhauspersonal von der­zeit rund 1,2 Milllionen (!):
    https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?sequenz=tabelleErgebnis&selectionname=23621–0001&zeitscheiben=10#abreadcrumb
    (wie vie­le davon man abzie­hen kann – Minijobs und jene, die nicht direkt der Pflege/Behandlung zuzu­ord­nen sind – Verwaltung, Technik, Reinigung- geht aus der Statistik nicht hervor)

    Das RKI "emp­fiehlt" für das Personal so einiges:
    https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​A​Z​/​N​/​N​e​u​a​r​t​i​g​e​s​_​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​G​e​t​r​e​n​n​t​e​_​P​a​t​i​e​n​t​e​n​v​e​r​s​o​r​g​_​s​t​a​t​i​o​n​a​e​r​.​h​tml
    Aber für 2G gibt's immer­hin gewis­se "Privilegien":
    "Für voll­stän­dig geimpf­tes oder gene­se­nes Personal kann die Frequenz der Testung redu­ziert werden."

    Hm, seit ein paar Wochen beschrän­ken sich die "PCR-Testungen" auf knapp unter 600000 pro Woche. Wie vie­le hier­von auf die Bestätigung "posi­ti­ver Schnelltests" zurück­zu­füh­ren sind, lässt sich kaum sagen – das RKI weiß dazu sicher mehr … .
    (Wieler ver­sprach der BPK vor vie­len Wochen, dies zu ergründen).

    Schwer vor­stell­bar ist aller­dings, dass sich "Doppelgeimpfte" im Zivilleben regel­mä­ßig wei­ter tes­ten las­sen (von den gefühl­ten ca. 10–20% Hardcore-Hysterikern ein­mal abgesehen).

  2. "Vollständig geimpft" – welch gro­ßes Wort!
    Wenn dem­nächst die Dreifachpieksung zum Standard wird, wird die Zahl der voll­stän­dig (sprich: der­zeit noch zwei­mal) Gepieksten auf fast null zusammenbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.