Russische Mutante entdeckt. So schützen Sie sich

For­schen­den der Uni Kiew ist es gelun­gen, eine Vari­an­te des neu­ar­ti­gen Coro­na-Virus zu ent­schlüs­seln. Sie trägt die Bezeich­nung B.1939.45 und wird von der WHO als Ome­ga geführt. Die Vari­an­te gilt als 100 mal so gefähr­lich wie Omi­kron. Laut der Frank­fur­ter Viro­lo­gin San­dra Cie­sek wirkt sie nicht nur über die Atem­we­ge, son­dern unmit­tel­bar über die Hirn­rin­de. Das Robert-Koch-Insti­tut schätzt die Gefähr­dung der "Unge­impf­ten" als ful­mi­nant ein und emp­fiehlt drin­gend, die AHA-Regeln um SH (Stahl­helm) zu ergänzen.

Bild­quel­le: mer​kur​.de

Einem Arti­kel auf ber​li​ner​-zei​tung​.de vom 11.2. ist zu ent­neh­men, daß die Bezeich­nung des dar­ge­stell­ten Models im Vor­der­grund als "jun­ge Dame" sexis­tisch sei. Ken­ne­dy sei ähn­li­chen Alters gewe­sen und nie als "jun­ger Mann" titu­liert wor­den. Ist es statt­haft, sie als "dum­me Dame" zu bezeichnen?


Im Ernst: Die Que­r­e­le lenkt ab von dem, was gera­de pas­siert. Frau Baer­bock mag jung oder dumm sein oder bei­des nicht – sie spielt eine Rol­le in einem Spiel mit dem Feu­er. In dem Maße, wie die Welt lang­sam zu Sin­nen kommt und sich aus der ver­ord­ne­ten Coro­na-Hys­te­rie löst, wer­den neue Fra­gen gestellt wer­den. Die nach Ver­ant­wor­tung und nicht zuletzt die nach den Kos­ten, und wer sie zu tra­gen haben wird.

Coro­na hat nicht nur eine sich abzeich­nen­de Kri­se der Welt­wirt­schaft über­deckt, son­dern sie zusätz­lich ver­schärft. Sie umfaßt eine bei­spiel­lo­se Ver­nich­tung wirt­schaft­li­cher und mensch­li­cher Res­sour­cen. Betrof­fen sind nicht nur die ärme­ren Län­der, deren Bevöl­ke­rung in grö­ße­res Elend als jemals zuvor gestürzt wur­de. Opfer sind auch die Pre­kä­ren in den Wohl­stands­re­gio­nen und wei­te Tei­le des bür­ger­li­chen Mit­tel­stands. Damit ein­her geht eine gigan­ti­sche Umver­tei­lung von Finanz­mit­teln hin zu den Reichs­ten der Welt und Phar­ma- wie Digi­tal­kon­zer­nen. Die­se Ent­wick­lung hat bereits vor Coro­na begon­nen, die "Pan­de­mie" bzw. der Umgang der Herr­schen­den mit ihr – mag sie real oder erfun­den sein – hat sie enorm verschärft.

Was ist güns­ti­ger, um davon abzu­len­ken, als ein schi­cker klei­ner oder gar grö­ße­rer Krieg? Der grei­se und innen­po­li­tisch glück­lo­se ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent mag sei­ne Ret­tung dar­in sehen, mit krie­ge­ri­schen Aben­teu­ern Tei­le des Trum­pis­mus für sich zu gewin­nen. Im Inter­es­se der euro­päi­schen Län­der und ihrer Wirt­schaft kann das nicht lie­gen. War­um wird das Säbel­ras­seln den­noch Tag um Tag verschärft?

Mög­li­cher­wei­se ist es die Hoff­nung, mit­tels glei­cher Mit­tel wie bei Coro­na die Bevöl­ke­rung zu hyp­no­ti­sie­ren und zu sedie­ren. Nur dann wer­den Fra­gen nicht gestellt. Die Mecha­nis­men dafür wur­den zwei Jah­re lang erprobt. Ein Feind der Mensch­heit wur­de aus­ge­macht, gegen den zusam­men zu ste­hen Gebot der (natio­na­len) Soli­da­ri­tät ist. Erst wenn die gan­ze Welt "geimpft" ist, sind wir vor dem einen Feind sicher. Erst wenn die Wer­te der west­li­chen "Demo­kra­tie" welt­weit gel­ten, wer­den wir frei sein. Der Feind ist nicht zu hin­ter­fra­gen. Was uns Wie­ler ein­trich­ter­te, über­nimmt in ande­rem Kon­text Baer­bock. Natür­lich wer­den in einer Kriegs­si­tua­ti­on Beschrän­kun­gen von Grund­rech­ten erfor­der­lich. Natür­lich müs­sen alle öko­no­mi­schen und media­len Kräf­te dar­auf aus­ge­rich­tet wer­den, den gemein­sa­men Feind zu bekämp­fen. Fra­gen nach dem Sinn und den "Neben­wir­kun­gen" gel­ten als defä­tis­tisch und müs­sen mit erprob­ten Mit­teln aus den "sozia­len" und ande­ren Medi­en eli­mi­niert wer­den. Soll­te sich die AfD dem Krieg gegen Ruß­land wider­set­zen, wäre Kri­tik damit als rechts­ra­di­kal ent­larvt. Die Lin­ke müß­te sich ent­schie­den distanzieren.

Noch ist nicht aus­ge­macht, ob aus der her­bei­ge­re­de­ten Kri­se an den Gren­zen Ruß­lands ein Welt­brand ent­steht. Aus­zu­schlie­ßen ist nicht, daß aus einer Pro­vo­ka­ti­on oder einer unbe­dach­ten Reak­ti­on ein Fun­ke ent­steht, der ihn aus­löst. Bis­lang fand ich die Paro­le "Frie­den, Frei­heit, Selbst­be­stim­mung" ziem­lich auf­ge­setzt. Sie könn­te eine ganz neue, aktu­el­le Bedeu­tung bekom­men. Womög­lich ist sie sogar in der Lage, künst­lich erzeug­te Spal­tun­gen an den Fra­gen "Imp­fung" und Mas­ke in den Hin­ter­grund tre­ten zu lassen.

24 Antworten auf „Russische Mutante entdeckt. So schützen Sie sich“

  1. "Frei­heit ist die Abwe­sen­heit von Angst"
    Klaus Gru­ber, ehe­ma­li­ger Tubaspieler.
    Lebt jetzt in Russland.
    Zu fin­den auf der you Tube

  2. Wenn die NATO u.a in der Ukrai­ne und dem Schwar­zen Meer das jähr­li­che Manö­ver „Sea Bree­ze“ durch­führt, gibt es kei­nen sol­chen "Bohei".
    Wer ist hier der Kriegstreiber?

  3. Das Mär­chen von der rus­si­schen Aggres­si­on und der fried­lie­ben­den defen­si­ven NATO darf nie­mals hin­ter­fragt wer­den. Wir soll­ten neue Sank­tio­nen jetzt ein­fach so machen. Noch ganz lange;(
    Die NATO ver­sucht mit aller Macht im Don­bass ein Feu­er­werk zu ent­fa­chen und wir haben eine grü­ne Außen­mi­nis­te­rin… Super Kombination.

  4. Der Preis für eine rus­si­sche Inva­si­on wur­de durch die Sank­ti­ons­dro­hun­gen hoch­ge­schraubt. Das redu­ziert das Risi­ko für eine ukrai­ni­sche Offen­si­ve auf den Donbass.
    Das ein­zi­ge, was dem noch ihm Weg steht, sind die Mili­tär­be­ob­ach­ter. Die USA haben jetzt begon­nen ihre ab zu ziehen.

    Wenn nun auch die ande­ren Län­der ihre Mili­tär­be­ob­ach­ter abzie­hen ist es klar, dass man die Ukrai­ne in den Don­bass ein­mar­schie­ren las­sen will, indem man ein­fach die Augen der Öffent­lich­keit gegen­über dem Initia­tor des Krie­ges schließt. 

    Man spe­ku­liert ver­mut­lich dar­auf, dass der Preis einer Gegen­of­fen­si­ve für Russ­land zu hoch sein wird. Ich den­ke aber, dass man sich dabei verspekuliert.
    Im Fall einer Gegen­of­fen­si­ve ist die Fra­ge, wie die EU-Län­der dar­auf reagie­ren wer­den. Ob sie ihre Sank­ti­ons­dro­hun­gen wahr­ma­chen oder still hal­ten. Die ers­te Opti­on dürf­te zu schwe­ren Ver­wer­fun­gen inner­halb von Deutsch­land führen. 

    Ich befürch­te, dass die Par­al­le­len zur Nazi-Zeit in die­sem Fall hier noch viel wei­ter gehen wer­den als bis­her. Wenn schon eine mit­tel­schwe­re Grip­pe faschis­to­ide Reak­tio­nen her­vor­ge­ru­fen kann, was wird dann erst eine exis­ten­ti­el­le Kri­se für Reak­tio­nen hervorrufen? 

    Der inne­re Feind ist zumin­dest schon aus­ge­macht und gebrand­markt. Das ist der Teil der Bevöl­ke­rung, der nicht der Pro­pa­gan­da der Herr­schen­den unter­liegt, und allei­ne dadurch schon ihren Herr­schafts­an­spruch in Fra­ge stellt.

  5. Die­se Bil­der der deut­schen Elfen­bein­tur­me­li­te in Kampf­mon­tur visua­li­sie­ren wirk­lich eine bis­lang nur sym­bo­li­sche Kriegs­po­se im Kampf gegen das Virus… Es sind post­mo­der­ne Krieger:innen.

    Also AHA+L+SH+BP wer­den die neu­en Regeln sein (BP = Brust­pan­zer). Bei Kriegs­ein­sät­zen bit­te nie das regel­mä­ßi­ge Hän­de­wa­schen ver­ges­sen, viel­leicht kann das die EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin noch­mal vormachen.

  6. "Der grei­se und innen­po­li­tisch glück­lo­se ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent mag sei­ne Ret­tung dar­in sehen, mit krie­ge­ri­schen Aben­teu­ern Tei­le des Trum­pis­mus für sich zu gewinnen."
    Das ist eine stei­le The­se! Ich begrün­de sie mal: Die Trum­pis­ten haben Trump gewählt, weil der ihnen ver­sprach, ein paar neue Krie­ge anzu­zet­teln. Und vie­le hiel­ten spä­ter zu Trump, weil er sei­ne Wahl­ver­spre­chen wahr mach­te. Noch nie vor­her hat­te ein Prä­si­dent der USA so vie­le Krie­ge begon­nen. Klar, dass Biden nun wenigs­tens ein biss­chen mit­hal­ten will. (Ende der Verifizierung)
    Biden gab vor kur­zem zu ver­ste­hen, dass er Putin gewäh­ren las­sen wird, wenn Russ­land ein wenig am Ter­ri­to­ri­um der Ukrai­ne knab­bert. Die Musik für die ein­zi­ge nen­nens­wer­te Streit­macht des Nord­at­lan­ti­schen Ver­tei­di­gungs­bünd­nis­ses spielt jetzt im, am und unterm Pazi­fik. Shit happens!

    1. @Valentina Zwei­fel: Bei­dem kann ich zustim­men. Aber ist es nicht ein Reflex nach der Demü­ti­gung in Afgha­ni­stan, Ame­ri­ca wie­der gre­at zu machen in der Welt? Und rich­tig, beim Kampf gegen Chi­na sind sich "rech­tes" und "lin­kes" Estab­lish­ment eher einig als bei dem gegen Putin.

      1. Die Ame­ri­ka­ner haben lan­ge genug mit den Tali­ban ver­han­delt. Ich gehe davon aus, dass die­se wis­sen, wie weit sie gehen dür­fen. Ich den­ke nicht, dass es eine Demü­ti­gung für die USA war, der Abzug war der letz­te die­ser Art, denn die Krieg­füh­rung wird zukünf­tig eine völ­lig ande­re sein. Die Chi­ne­sen, die Inder und die Rus­sen haben nicht gelacht über den Abzug, weil sie wis­sen wie ver­dammt schwie­rig so etwas ist. Der Rest der Welt, der gelacht hat, ist kaum rele­vant im geo­stra­te­gi­schen Sinn. Inter­es­sant ist die Rol­le der Tech-Kon­zer­ne, die mitt­ler­wei­le in der Lage sind, ihre eige­nen Armeen auf­zu­stel­len und wenn sie den Staa­ten ihre High­tech Pro­duk­te ver­wei­gern, ziem­lich schnell tech­no­lo­gi­sche Vor­tei­le in der Kriegs­füh­rung hätten.
        Genug von Ver­gan­gen­heit und Zukunft, Biden sieht die Front im eige­nen Land, und wenn er sie nicht sieht, dann wohl doch sei­ne Bera­ter. Bei 7 Pro­zent Infla­ti­on hört der Spaß auch für Leu­te auf, die bis­her dach­ten, so etwas kön­ne unter demo­kra­ti­scher Regie­rung gar nicht pas­sie­ren, bei 10 Pro­zent begin­nen die­se Leu­te dar­über nach­zu­den­ken, ob sie den Sturm aufs Capi­tol nicht doch bes­ser hin­be­kom­men, als die­se repu­bli­ka­ni­schen Schlappschwänze.
        Letzt­end­lich ist die ent­schei­den­de Fra­ge, ob die Pro­le­ten sich welt­weit ver­ei­ni­gen und der Gesamt­schei­ße den Hahn abdre­hen um auf deren Trüm­mern eine mensch­li­che Gesell­schaft auf­zu­bau­en. Wenn die Trucks erst ein­mal auto­nom fah­ren, ist es wohl zu spät.

        1. @ 분석

          Vor allem ist es kon­tra­fak­ti­scher Unsinn. Weder hat Trump ver­spro­chen "ein paar neue Krie­ge anzu­zet­teln", noch hat er mehr Krie­ge begon­nen als irgend­ein Prä­si­dent vor ihm. Das Gegen­teil ist der Fall.

          Ver­spro­chen hat er "to bring our tro­ops home" und begon­nen hat er kei­nen ein­zi­gen Krieg.

          1. Ich weiß. Ich las "Valen­ti­nas" Kom­men­tar als sar­kas­ti­sche Ver­dre­hung. Aber AA ver­stand es offen­bar im Wort­sin­ne und stimm­te zu. Verwirrend.

      2. @aa, was heißt denn hier Demü­ti­gung!? Was sich jetzt in Afgha­ni­stan abspielt war doch genau das Ziel: Ter­ror, Flucht und Ver­trei­bung. DAS! ist die Hand­schrift des Kapi­ta­lis­mus und die Tali­ban sind nur die Hand­lan­ger der Wall­street! Genau­so wie die faschis­ti­schen Ver­bre­cher­ban­den die in der Ukrai­ne ihr Unwe­sen treiben.

  7. Hys­te­risch gese­hen beob­ach­tet ACAB mög­li­cher­wei­se die Wirk­sam­keit von NEP (Neu­es­te Epi­de­mi­sche Politik).

  8. Carl von Ossietz­ky – Krieg ist Geschäft

    Der Krieg ist ein bes­se­res Geschäft als der Frie­de. Ich habe noch nie­man­den gekannt, der sich zur Stil­lung sei­ner Geld­gier auf Erhal­tung und För­de­rung des Frie­dens gewor­fen hätte.
    Die beu­te­gie­ri­ge Canail­le hat von eh und je auf Krieg spekuliert. 

    Carl von Ossietz­ky in der Welt­büh­ne vom 8. Dezem­ber 1931

    Die WELT mein­te 2004:

    "Etwa 20 000 so genann­te "con­trac­tors" tum­meln sich im Irak, das sind Mit­ar­bei­ter pri­va­ter Sicher­heits- und Mili­tär­fir­men (PMC, Pri­va­te Mili­ta­ry Com­pa­nies). Sie sind bewaff­net und arbei­ten für Regie­run­gen, mul­ti­na­tio­na­le Kon­zer­ne oder huma­ni­tä­re Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen. Mili­tä­ri­sches Trai­ning, Logis­tik, Per­so­nen­schutz und Unter­stüt­zung regu­lä­rer Trup­pen zäh­len zu ihren Aufgaben."

    Und bezif­fer­te den Jah­res­um­satz der bestehen­den 500 bis 1.000 "Mili­tär­fir­men" auf ca. 100 Mil­li­ar­den Dol­lar (2004!) – also very Big Business!

  9. In den letz­ten Wochen ist dies hier eine mei­ner Lieblingsmeldungen:

    "Macron bei Putin – Der skur­ri­le Rie­sen­tisch hat­te einen erns­ten Hintergrund
    …Dem­nach wur­den Macron zwei Mög­lich­kei­ten für das Tref­fen in Aus­sicht gestellt. Ent­we­der soll­te er einen PCR-Test durch rus­si­sche Medi­zi­ner akzep­tie­ren und damit den Weg frei für eine Begeg­nung auf nor­ma­le Distanz machen. Oder aber er müs­se sich an Abstands­re­geln halten.

    Putin soll­te nicht an Macrons DNA-Pro­be gelangen
    Macron habe einen Test in Russ­land abge­lehnt. "Wir wis­sen sehr wohl um die Bedeu­tung des Ver­zichts auf einen Hand­schlag und eines lan­gen Tisches", sag­te einer der Regie­rungs­mit­ar­bei­ter Reu­ters. "Aber wir konn­ten nicht zulas­sen, dass die an die DNA des Prä­si­den­ten kom­men." Macron habe sich vor sei­nem Abflug in Frank­reich einem PCR-Test unterzogen."

    https://www.t‑online.de/nachrichten/ausland/id_91650204/macron-bei-putin-der-skurrile-riesentisch-hatte-einen-ernsten-hintergrund.html

    Damit demons­triert die fran­zö­si­sche Regie­rung, dass Coro­na-Poli­tik vor allem Bio­se­cu­ri­ty und teil der kal­ten Kriegs­füh­rung ist. Und Putin bringt mal wie­der mit eis­kal­ter Logik die west­li­chen Heu­che­lei­en ans Licht.

    Wenn ein­fa­che Bür­ger ein stän­di­ges Getes­te ver­wei­gern und man­che Angst haben, dass die Test­stäb­chen mit ihrer DNA an irgend­wel­che Gen­da­ten­ban­ken zur Ent­sor­gung ver­kauft wer­den, dann sei­en das Schwurb­ler und Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker. Aber wenn die west­li­che Eli­te sich in Russ­land tes­ten soll, dann sei Miss­trau­en nur ver­ständ­lich, die woll­ten nur an die DNA. Oh, die­se Heuchelei.…

  10. Der Plan zur Ver­nich­tung der UdSSR ent­stand bereits im ers­ten Welt­krieg. Das lag im Inter­es­se aller west­li­chen Groß­mäch­te, nicht nur im Inter­es­se Hit­lers. Mit Waf­fen­ge­walt jedoch haben sie ihr Ziel bis 1945 nicht erreicht, erst mit Chruscht­schow und sei­ner kor­rup­ten Gefolg­schaft gelang es nach Sta­lins Tod 1953 die UdSSR von innen her zu zerstören.

    Nach der Besei­ti­gung des Kom­mu­nis­mus sind wie­der die übli­chen Zie­le vor­der­grün­dig, es geht um die Neu­auf­tei­lung der Welt. Ter­ror und bru­tals­te Unter­drü­ckung sind die Mit­tel dazu. Ver­han­delt wird nur wie man die­se Mit­tel am Bes­ten einsetzt.

    MCMXLV

  11. Als nach dem Ein­marsch Russ­lands in die Krim der Kon­flikt in der Ost­ukrai­ne durch Russ­land wei­ter geschürt wur­de, hör­te man Stim­men von Ukrai­nern aus der Regi­on. Ein­fa­chen Leu­ten, Bau­ern. Aber was sie sag­ten, hat Gewicht, und ich habe das nie ver­ges­sen: Russ­land wird sich die Regi­on um Mariu­pol irgend­wann holen, um eine Brü­cke von der Krim ins rus­si­sche Fest­land zu haben.
    Das ist der Plan. Putin hat eine güns­ti­ge Situa­ti­on abge­war­tet, und die ist gekom­men: die Schwä­che der EU durch die lan­ge Maß­nah­men-Pan­de­mie. Wirt­schaft­li­che Schwä­chung, in der Hand der Phar­ma­in­dus­trie, die Poli­tik durch die eige­ne Dau­er­angst­schü­rung gelähmt. Selbst ver­ur­sach­te Schwächung.
    Jeder Kämp­fer – und Putin sieht sich als sol­cher, als Kämp­fer für die "Sowjet­uni­on" – wird ver­su­chen, eine der­ar­ti­ge Schwä­che des Geg­ners für sich zu nutzen.

    Statt­des­sen kreist eines der (einst) stärks­ten EU-Län­der um Impf­pflicht, den Kauf von noch mehr "Impf"dosen, zukünf­ti­ge "noch anste­cken­de­re" Covid-Vari­an­ten, und wann wo wie und war­um gelo­ckert wer­den kann. Oder ver­schärft. Oder beides.

  12. Die Ukrai­ne ist das neue Deutsch­land, der Don­bass die neue DDR und die Krim das neue West­ber­lin. Die Sys­tem­gren­ze wur­de nach Ost­eu­ro­pa ver­legt nach­dem sie von 1945–1990 Deutsch­land in zwei Staa­ten geteilt hatte. 

    Was jetzt pas­siert ist eine Art "Ber­lin-Kri­se" ähn­lich wie der von 1961. Am Ende wird man sich hof­fent­lich auf eine prag­ma­ti­sche Lösung eini­gen, prag­ma­tisch soll nicht bedeu­ten das sie gut für die Men­schen dort ist, aber das sind von Poli­ti­kern aus­ge­no­bel­ten Sachen meist nie, son­dern das jede Sei­te einen Punkt für sich ver­bu­chen kann wäh­rend es am Ende so bleibt wie es ist.

  13. Als rechts­ra­di­kal ent­larvt waren schließ­lich auch schon Han­nes Wader und sei­ne ver­fas­sungs­feind­li­chen Nazi-Spieß­ge­sel­len, als sie mit KZ-Häft­lings­klei­dung und "1933"-Schildern gegen den Radi­ka­len­er­lass protestierten.

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​C​D​q​4​K​3​6​D​1TA

    Und hier die bemer­kens­wer­te Zei­le, dass es nicht die „Nazis […] mit Haken­kreuz und alle­dem“ auf der Stra­ße sind, von denen die größ­te Gefahr aus­geht, son­dern dass dies die Nazis sind, die sich getarnt als „Demo­kra­ten“ in den Par­la­men­ten tum­meln. "Wie Recht Wolf Bier­mann doch hat­te." So ein Freund und Kollege.

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​5​h​5​9​N​k​_​l​BGc

    Da fällt mir ein, dass ich mal das Frei­li­grath-Denk­mal besu­chen muss.

  14. Erin­nert an "Wag the Dog".
    Und ein Duo roter Kanz­ler + grü­ner Außen­mi­nis­ter hat­ten wir vor 20 Jah­ren schon und des­sen ers­te Amts­hand­lung war es, einen Krieg in Euro­pa vom Zaun zu brechen.

    Wenn man Baer­bock nicht mehr "jun­ge Dame" nen­nen darf, dann plä­die­re ich für "olle Kuh".

  15. Jaja, das böse, böse Russ­land und der dro­hen­de Krieg. Kann mich jemand noch­mal dar­an erin­nern war­um "wir" Russ­land die gan­ze Zeit exakt anfein­den? Ich habs irgend­wie nicht mit­ge­kriegt fürch­te ich. Sicher, sicher, der Vla­di­mir ist nicht wirk­lich der größ­te Sym­pa­tie­trä­ger im Umkreis aber wel­cher Poli­ti­ker ist das schon? Vor­al­lem muss ich mich doch schwer wun­dern wenn ich sehe wie Russ­land zur ulti­ma­ti­ven Bedro­hung sti­li­siert wird wäh­rend sich für Chi­na schein­bar kei­ner inter­es­siert. Soll das viel­leicht bedeu­ten der pseu­do-kom­mu­nis­ti­sche Pu-Bär wäre ein lie­ber Onkel? Wenn ja habe ich so mei­ne Zwei­fel. Was für ein künst­li­cher Bull­shit. Man könn­te herz­lich dar­über lachen wenn es nur nicht so gefähr­lich wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.