Satire darf alles

Manch­mal schei­tert sie an der Wirklichkeit.

focus​.de (27.3.)
n‑tv.de (27.3.)

Im "Focus" heißt es:

»Auf meh­re­ren Auto­bahn­ab­schnit­ten in Deutsch­land könn­te es zu Sper­run­gen kom­men. Das berich­tet der "Spie­gel" unter Beru­fung auf einen inter­nen Bericht der Bun­des­re­gie­rung. Grund dafür sei­en Per­so­nal­aus­fäl­le durch Coro­na-Infek­tio­nen. "Die Auf­recht­erhal­tung des Betriebs" eini­ger Auto­bahn­tun­nel in Rhein­land-Pfalz und im Saar­land sei "gefähr­det", heißt es weiter.

Die Bun­des­re­gie­rung warnt in dem Bericht vor "Voll­sper­run­gen von Bun­des­au­to­bahn­ab­schnit­ten" – mit Fol­gen für den Güter­trans­port, aber auch für Ret­tungs­wa­gen. Die­se müss­ten im Zwei­fel lan­ge Umwe­ge fah­ren…«

Unbe­kannt ist, ob die Mel­dung noch Aus­wir­kun­gen auf die Saar­land-Wahl hat.


Bei n‑tv ist zu lesen:

»Der Schwei­zer Ver­si­che­rungs­kon­zern Zurich hat sich vor dem Hin­ter­grund des Kriegs in der Ukrai­ne ent­schie­den, sein Fir­men­lo­go "Z" deut­lich weni­ger ein­zu­set­zen. "Wir ent­fer­nen vor­über­ge­hend die Ver­wen­dung des Buch­sta­bens "Z" aus sozia­len Kanä­len, wo er iso­liert erscheint und miss­ver­stan­den wer­den könn­te", bestä­tig­te das Unter­neh­men. Statt eines ein­zel­nen "Z" besteht das Zurich-Logo in sozia­len Kanä­len wie Twit­ter, Face­book und Insta­gram nun aus dem kom­plet­ten Namen des Ver­si­che­rungs­kon­zerns, eben­falls in Weiß auf blau­em Grund. Auf der Kon­zern-Web­site ist das ver­kürz­te Logo wei­ter­hin zu sehen…

In Deutsch­land gehen die ers­ten Bun­des­län­der bereits in bestimm­ten Zusam­men­hän­gen gegen das "Z"-Kennzeichen vor. Bay­ern und Nie­der­sach­sen ord­ne­ten an, dass die öffent­li­che Ver­wen­dung des Sym­bols etwa bei Demons­tra­tio­nen straf­bar ist. Mög­lich sind bis zu drei Jah­re Haft oder eine Geldstrafe.…«


Im Gegen­zug über­le­ge ich, den Blog in zoro­dok umzu­be­nen­nen. Nicht aus Sym­pa­thie für den Krieg, aber als Zei­chen gegen den Wahnsinn.

Update Ein Leser hat Das Z‑Lied – ler­nen deutsch zu spre­chen – sin­gen und tan­zen mit kin­dern gefunden:

43 Antworten auf „Satire darf alles“

  1. Bit­te, zoro­doc wäre ein gutes Zei­chen. Wir legen auch wie­der zusam­men, wenn die Psy­cho­pa­then dann einen Straf­be­scheid erwir­ken. Gibt’s eigent­lich schon Mer­chan­di­sing Arti­kel mit rot-weis-blau­en Z in blau-gelb durchgestrichen?

  2. Wer­ter Herr Aschmoneit,
    ich schlies­se mich Ihnen voll­um­fäng­lich an! Gleich mor­gen wer­de ich eine Namens­än­de­rung in Azel Mül­ler beantragen.
    Bes­te Grüße
    Ihr Axel (Azel) Müller

    P.S.: Selig die im Geis­te Armen, denn sie wer­den das Him­mel­reich erlangen.
    P.P.S.: Da oben wirds all­mäh­lich ver­dammt eng, ich hof­fe, die Abstands­re­geln kön­nen noch ein­ge­hal­ten werden…

  3. Wir leben ein­deu­tig in Absur­di­stan – oder auf Deutsch- in "Schil­da"‼️
    Man kommt aus dem staat­lich ein­ge­heg­ten Kin­der­gar­ten nicht mehr her­aus; wohin könn­te man nur schnell noch entfliehen? 

    1. Das Z steht für West­grup­pe der Rus­si­schen Streit­kräf­te. Das Zei­chen wird wegen der Gefahr von Fri­end­ly Fire auf­ge­malt. In der Ukrai­ne befan­den sich meh­re­re Rüs­tungs­schmie­den der Sowjet­uni­on (u.a. für Pan­zer die bei­de Armeen benut­zen, die schwe­ren Lkws aus dem ukrai­ni­schen Kra­ment­schuk Mar­ke KraZ benut­zen eben­falls bei­de Armeen. 

      Die Gefahr von Fri­end­ly Fire ist also groß. Zudem befin­det sich die West­grup­pe Rus­si­scher Trup­pen in einer Tra­di­ti­ons­li­ne mit der West­grup­pe der Trup­pen das sind jene Ver­bän­de der Sowjet­ar­mee die sich bis zur Elbe durch­ge­kämpft haben und bis 1988 "Grup­pe der Sowje­ti­schen Streit­kräf­te in Deutsch­land" hie­ßen. Danach wur­den sie umbe­nannt. Zu denen gehör­te auch die 8.Gardearmee:

      "Wäh­rend der Schlacht um die Dnjepr-Linie gelang der Armee am 14. Okto­ber 1943 im Zusam­men­wir­ken mit dem 23. Pan­zer­korps und der 12. Armee die Befrei­ung von Sapo­ros­h­je. Süd­lich von Dnje­pro­pe­trowsk wur­de der Dnjepr über­quert und nach dem Abzug des deut­schen XXXX. Pan­zer­korps auf dem rech­ten Ufer ein Brü­cken­kopf errich­tet. Ab 20. Okto­ber ope­rier­te die 8. Gar­de­ar­mee im Rah­men der 3. Ukrai­ni­schen Front und eröff­ne­te ihre Offen­si­ve im Novem­ber den Angriff auf Kri­woj Rog, dann folg­ten Stel­lungs­kämp­fe nörd­lich des deut­schen Brü­cken­kop­fes von Niko­pol und die Betei­li­gung an der Beres­n­ego­wa­to­je-Sni­gir­jower Ope­ra­ti­on (6.–18. März 1944). Am 10. April befrei­ten die Armee­trup­pen in Zusam­men­ar­beit mit den For­ma­tio­nen des 5. Stoß­ar­mee, der 6. Armee und der mecha­ni­sier­ten Kaval­le­rie­grup­pe Pli­jew die Hafen­stadt Odes­sa und erreich­ten danach auch die rumä­ni­sche Gren­ze an der Dnjes­tr-Mün­dung, wo sie in den Stel­lungs­krieg übergingen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/8._Gardearmee_(Russische_Streitkr%C3%A4fte)
      Das Haupt­quar­tier die­ser Armee war bis 1994 Nohra (in der Nähe von Weimar/DDR). Nach dem Rück­zug aus lös­te sich die­se Armee auf aber seit 2017 ver­fügt Russ­land wie­der über eine 8.Gardearmee. Das ehe­ma­li­ge Haupt­quar­tier­ge­län­de in Deutsch­land ist inzwi­schen ein Gewer­be­ge­biet (Gewer­be­ge­biet U‑N-O, kein Scherz die Initia­len der drei Orte Unter­grun­stedt, Nohra und Obergrunstedt)

  4. armes … kein auber, kei­ne unei­gung, ukunft. kein ahn, kei­ne wir­bel­drü­se, kein her. nun denn, küren wir den eifel – so ein … wird heu­tu­ta­ge enorm überschätt

  5. Ich fra­ge mich die gane eit, was wohl die ebras im oo dau sagen wür­den. Oder ob denen das so iem­lich egal ist? Egal, ich fut­ter jett mal mei­ne imt­schne­cke, und ver­such micht wei­ter am unge­nbre­cher. ehn ahme iegen ogen ehn ent­ner ucker um ug. um ug ogen ehn ahme iegen, ehn ent­ner ucker. Es wird, braucht nur ein bis­serl eit.

  6. -Ich will eine detail­lier­te Geschich­te erzäh­len. Eine Geschich­te, die viel­leicht auch eini­ge dunk­len Pas­sa­gen hat.-
    Mark Lom­bar­di 1951 – 2000

    "Der ver­stor­be­ne Künst­ler Mark Lom­bar­di war beses­sen von poli­ti­schen Intri­gen auf höchs­ter Ebe­ne. Sei­ne ele­gan­ten Zeich­nun­gen glei­chen Träu­men eines Ver­schwö­rungs theo­re­ti­kers. Sie zei­gen die inter­na­tio­na­len Bah­nen des Gel­des und der Ein­fluss­nah­me. Aber sei­ne Arbeit wirft mehr Fra­gen auf, als sie je beant­wor­ten könnte."

    ARTE­Do­ku "Mark Lom­bar­di – Kunst und Konspiration"
    https://m.youtube.com/watch?v=63eYXqbXLtg

  7. Darf Zati­re wirk­lich alles? Muss Zwi­ckau jetzt um sei­ne Kfz- Ken­nung ban­gen? Und soll­te man wirk­lich Men­schen, die man nicht lei­den kann, ein Z aufs Auto pin­nen, oder geht das ßu weit?

  8. Es wird Zeit, dass Zor­ro auf den Plan tritt und mit dem Coro­na- und Ukrai­ne-Wahn­sinn auf­räumt, wenn schon sonst nichts mehr hilft… und dann ein ganz gro­ßes Z hin­ter­lässt, näm­lich den Schluß­strich mit dem letz­ten Buchstaben.

    1. "43 pro­zent für die spd?
      weil die so schön het­zen kann?
      für ein stren­ges corona-regime?
      für die impfpflicht?"

      @holger blank
      Ver­mut­lich weil ein lee­rer Kopf schö­ner ist, als selbst den­ken zu müs­sen und sogar Ver­skla­vungs-Befeh­le ent­ge­gen­neh­men für einen Groß­teil der Bevöl­ke­rung immer noch attrak­ti­ver erscheint, als selbst den­ken zu müssen.
      Ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung zele­briert das Stock­holm-Syn­drom, auch bekannt als 'Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Aggressor'. 🙁

  9. Ich fin­de ja, die Ver­ant­wort­li­chen könn­ten statt "Zero Covid" jetzt mal mit der glei­chen Hin­ga­be "Zero Krieg" spie­len. Nur müss­te die Stra­te­gie dann wohl wegen des Z‑Verbotes in "Ero Krieg" umbe­nannt wer­den [ was mög­li­cher­wei­se für Ver­wir­rung in den Rot­licht­vier­teln sorgt]. *hüs­tel*

  10. "Bay­ern und Nie­der­sach­sen ord­ne­ten an, dass die öffent­li­che Ver­wen­dung des Sym­bols etwa bei Demons­tra­tio­nen straf­bar ist. Mög­lich sind bis zu drei Jah­re Haft oder eine Geldstrafe.…"

    Noch nie war der Begriff "Sym­bol­po­li­tik" treffender.

    1. @king Not­hing
      Mich wür­den die Hin­ter­gründ inter­es­sie­ren bzw. auf wel­cher Rechts­grund­la­ge 'Sym­bo­le' ver­bo­ten wer­den. Dass die Mei­nungs­frei­heit schon län­ger nicht mehr für alle Men­schen gilt, da habe ich immer­hin ver­stan­den, dass man ein­fach behaup­tet, das Recht auf Gesund­heit wür­de über dem auf Mei­nungs­frei­heit stehen.

      Wie aber wird begrün­det, dass nun Sym­bo­le ver­bo­ten wer­den? Wür­de das nicht auch unter Mei­nungs­frei­heit fal­len? Man könn­te doch statt einer Ukrai­ne-Flag­ge theo­re­tisch auch eine Russ­land-Flag­ge auf der Stra­ße zei­gen oder wür­de das auch ver­bo­ten wer­den? Auf wel­cher Grundlage?
      Ich kann die Sache momen­tan des­halb nicht ein­ord­nen. Außer­dem weiß ich nicht, was das 'Z' in Russ­land tat­säch­lich bedeu­tet und ob es die Bedeu­tung, die ihm in Deutsch­land ange­dacht wird, tat­säch­lich gibt oder nur in Deutschland.
      Sonst könn­te man ja auch mor­gen sagen, dass es ab sofort ver­bo­ten ist, mit bei­den Hän­den ein Herz abzu­bil­den, weil das das Sym­bol der soge­nann­ten Quer­den­ker, Nazis und Covidio­ten sei und des­halb (man beach­te die Argu­men­ta­ti­ons­lo­gik) zu ver­bie­ten sei. Die Quer­den­ker, Nazis und Covidio­ten stün­den ja auf jeden Fall für Hass, also müs­se die­ses Hass­sym­bol der Lie­be ver­bo­ten wer­den. Ich fra­ge mich nur, wie weit das alles gehen könnte.

      1. @Getriebesand: Das Ver­bot bestimm­ter „ver­fas­sungs­feind­li­cher“ Sym­bo­le ist ja nicht neu, also z.B. Haken­kreu­ze. Zu den Hin­ter­grün­den zum „Z“ Sym­bol steht schon was in die­sem Kom­men­tar wei­ter oben:

        https://​www​.coro​dok​.de/​s​a​t​i​r​e​-​d​a​r​f​-​a​l​l​e​s​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​2​8​675

        Die Ver­wen­dung bestimm­ter Sym­bo­le ist schon eine Art von Mei­nungs­äu­ße­rung. Das Ver­bot wäre damit eine Ein­schrän­kung sel­bi­ger. Ich per­sön­lich sehe dar­in kei­nen Sinn, weil man damit ja nicht die dahin­ter ste­hen­de Geis­tes­hal­tung ändert. Außer­dem übt ja gera­de das Ver­bo­te­ne auf jun­ge Men­schen noch einen beson­de­ren Reiz aus. Ich fin­de, wenn Men­schen ihre Geis­tes­hal­tung durch die Ver­wen­dung ent­spre­chen­der Sym­bo­le für alle sicht­bar machen wol­len, dann soll mir das Recht sein. Dann kann ich bereits auf den ers­ten Blick erken­nen, von wem ich frei­wil­lig und ger­ne Min­dest­ab­stand halte.

        Und was das Ver­bot des Z angeht: Offen­bar hält man es für unzu­mut­bar, dass es Men­schen gibt, die Sym­pa­thien für die „rus­si­sche Mili­tär­ak­ti­on“ haben und dies auch durch die Ver­wen­dung des Sym­bols zum Aus­druck brin­gen wol­len. Mit dem Ver­bot unter­bin­det man also, das abwei­chen­de Mei­nun­gen auch sicht­bar wer­den. Wäh­rend­des­sen lau­fen in der Ukrai­ne bestimm­te „Frei­wil­li­gen Batail­lo­ne“ mit SS Runen und Wolfs­an­gel auf der Uni­form her­um, also Sym­bo­le, deren Ver­wen­dung hier in Deutsch­land eben­falls unter Stra­fe steht. Aber solan­ge die­se Rechts­extre­me gegen die Rus­sen kämp­fen, drückt man schon mal ein Auge zu. Es ist halt mal wie­der die übli­che Heu­che­lei und von oben ver­ord­ne­tes betreu­tes Denken.

        Im übri­gen wür­de ich per­sön­lich weder irgend­wo ein Z hin­pin­seln, noch eine Ukrai­ne Fah­ne schwen­ken. Aber eine ech­te Demo­kra­tie hät­te mei­ner Mei­nung nach bei­des zu dulden.

  11. "coro­zor­ro" wäre auch denk­bar, lässt die Ter­ro­ri­sie­rung der Geimpf­ten etwas anklin­gen, oder "coro­zoo" den Schutz der Imp­fen­ten (neben "z" ist hier das Ver­bot des "r" schon vorweggenommen).

    "Bleibt gesund and don't eat yel­low CoviZ-19!" (F'ank 'appa)

  12. "Bay­ern und Nie­der­sach­sen ord­ne­ten an, dass die öffent­li­che Ver­wen­dung des Sym­bols etwa bei Demons­tra­tio­nen straf­bar ist. Mög­lich sind bis zu drei Jah­re Haft oder eine Geldstrafe.…"

    Tja Zor­ro, nichts mehr mit öffent­li­chen Auftritten.

    Im Ernst, sind die alle noch ganz dicht? Eine rhe­to­ri­sche Frage.
    Es ist ja viel ein­fa­cher, sich mit Vehe­menz auf der­ar­ti­ge The­men zu stür­zen, die Null Intel­li­genz erfor­dern und ein­fachs­tes Stamm­tisch-Niveau noch locker unter­bie­ten, statt sich um die wah­ren Pro­ble­me in unse­rem Land zu küm­mern, von denen wir nun wirk­lich mehr als genug haben. Ablen­kung von den Din­gen, die tat­säch­lich Arbeit machen.

    Es scheint das ein­zi­ge zu sein, zu dem so man­che unse­rer Poli­ti­ker noch fähig sind: sich gegen­sei­tig über­bie­ten zu wol­len mit immer lau­te­ren Rufen nach immer absur­de­ren Straf­ma­ßen für Din­ge, die nie­man­dem wirk­li­chen Scha­den zufü­gen. Das ist bil­ligs­te Selbstvermarktung.

  13. Es stellt sich die Fra­ge, ob die Zwi­ckau­er ihr Num­mern­schild am Auto abbau­en dür­fen, um kein Straf­man­dat zu bekom­men, oder zumin­dest das Z abkle­ben müssen.

  14. Die Denun­zier- und Bestra­fungs­wut (bzw. Lust auf neue Ein­nah­me­quel­len) kommt jetzt schon beim Alpha­bet an? Wer weiß, wie vie­le Buch­sta­ben da noch raus­flie­gen. Und Zah­len! Bis­her ist es ja nur die 13, da geht noch was. Ich unter­stel­le natür­lich schon wie­der eine ande­re Absicht: Die Leu­te sol­len ein­fach auf ihre Smart­phones star­ren und nicht so medi­en­abs­ti­nent sein. Sonst kann es eben pas­sie­ren, dass man demächst ahnungs­los mit der fal­schen Pull­over­far­be in den Super­markt geht und mal eben auf 3.500 Euro ver­knackt wird.
    Trotz­dem bin ich gespannt auf das Distan­zier­schau­spiel in den nächs­ten Tagen. Und zoro­dok ist ein sehr, sehr schi­cker Name!

  15. Wo wir gera­de beim Durch­ge­hen des Alpha­bets sind :
    Neben "Z – Ana­to­mie eines poli­ti­schen Mor­des", "V – wie Vendetta"
    gibt es noch einen wei­te­ren guten Film in die­ser Kategorie :
    "I wie Ikarus".
    Z.Zt. wäre auch sicher jemand wie Q hilf­reich. Ob nun Bonds williger
    Hel­fer oder Picards 'guter Freund', sei ein­mal dahingestellt.
    Und wo blei­ben eigent­lich A‑Hörnchen und B‑Hörnchen, wenn man
    sie mal braucht ?

  16. Nach dem ü verich­tet die urich Ver­si­che­rung nun auch auf das Z.

    Als eichen der Soli­da­ri­tät soll­te sie auch das "ich" streen und als ur Ver­se­rung firmieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.